Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Gut Elim

BAD WILDUNGEN. Ungewöhnlicher Unfall bei Gut Elim: Während eine 25 Jahre alte Frau ihrer Tochter auf einem Wirtschaftsweg das Fahrradfahren beibringen wollte, hat der eigene Lebensgefährte die junge Frau mit dem Auto angefahren und schwer verletzt.

Wie die Wildunger Polizei am Donnerstag berichtete, war die junge Familie aus der Badestadt am Mittwoch gegen 16.30 Uhr auf dem asphaltierten Weg von der Berliner Straße kommend in Richtung Wega unterwegs - die 25 Jahre alte Mutter ging zu Fuß, ihre vierjährige Tochter benutzte ein Fahrrad, und der 33 Jahre alte Lebensgefährte und Vater fuhr in seinem VW Lupo hinterher. Aus bislang ungeklärten Gründen erfasste der Autofahrer seine Lebensgefährtin von hinten mit dem Wagen, darahin stürzte die junge Frau zu Boden und zog sich schwere Verletzungen zu. Anschließend fuhr der 33-Jährige noch gegen eine Leitplanke.

Der Wildunger Notarzt und die Besatzung eines Rettungswagens eilten an die Unfallstelle, versorgten die verletzte Frau und lieferten sie in eine Wildunger Klinik ein. Die Ermittlungen der Polizei zum genauen Hergang des Unfalls dauern an.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter

WEGA. Nach dem von ihm verursachten Zusammenstoß mit einem Radfahrer hat ein etwa 20 Jahre alter Motorrollerfahrer falsche Personalien angegeben. Der verletzte 69-Jährige und die Polizei hoffen nun auf Zeugen, die Angaben zu dem jungen Mann machen können.

Wie ein Beamter der Wildunger Wache am Sonntag berichtete, waren der 69-Jährige und seine Ehefrau am Freitag gegen 9.30 Uhr mit ihren E-Bikes auf dem Radweg Zur Mühlwiese zwischen Gut Elim und Wega unterwegs. Ihnen entgegen kam ein Motorrollerfahrer, der in einer Kurve über die Mitte des Weges hinaus geriet. Es kam zum Zusammenstoß zwischen dem Roller und dem Pedelec des Wildungers, wobei dieser Prellungen am Bein erlitt. Außerdem entstand an dem E-Fahrrad ein Schaden von 300 Euro.

Dem Ehepaar aus der Badestadt gegenüber nannte der Rollerfahrer seine Personalien, anschließend setzte der junge Mann seine Fahrt in Richtung Wildungen fort. Als sich der 69-Jährige später wegen der Schadensregulierung mit dem Unfallverursacher in Verbindung setzen wollte, führten die Bemühungen ins Leere - die angegebenen Daten waren falsch. Der Mann informierte daraufhin die Polizei.

Nun werden Zeugen gesucht, denen am Freitagmorgen ein Rollerfahrer zwischen Wega und Gut Elim, eventuell aber auch in der Nähe der Wildunger Straßenmeisterei aufgefallen ist. Der junge Mann fuhr ohne Helm. Weitere Angaben zu dem etwa 20 Jahre alten Fahrer oder seinem Motorroller lagen nicht vor. Wer die Polizei bei ihren Ermittlungen wegen Unfallflucht unterstützen kann, meldet sich unter der Rufnummer 05621/70900.


Einen kuriosen (Un-)Fall um vermeintlich falsche Personalien gab es vor einem Jahr in Frankenberg:
Unfallflucht extrafrech: Falsche Personalien hinterlassen (01.09.2013)
Witzbold und gute Zeugen im Spiel: Unfallflucht geklärt (03.09.2013)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

BAD WILDUNGEN/WEGA. Ein Getreidefeld hat auf einer Fläche von 40 Quadratmetern gebrannt. Die Polizei geht davon aus, dass das Feuer durch Brandstiftung entstand. Zwischen Wildungen und Wega brannte es in der Vergangenheit immer wieder.

"Seit Jahren kommt es in der näheren Umgebung von Gut Elim immer wieder zu kleineren Bränden, die bislang zum Glück keine größeren Schäden verursachten", sagte am Montag Polizeisprecher Volker König. Aktuell brannte am Freitagnachmittag gegen 16.40 Uhr an der Straße Zur Mühlwiese ein Getreidefeld in einer Ausdehnung von etwa 40 Quadratmetern. Die Feuerwehren aus Bad Wildungen und Wega hatten das Feuer schnell unter Kontrolle.

Fahrer eines dunkelgrünen Ford Fiesta als Zeuge gesucht
Die Beamten der Polizeistation Bad Wildungen gehen mit Blick auf die vergangenen Brandstiftungen davon aus, dass auch das Feld mutwillig in Brand gesetzt wurde. Die Polizei rät deshalb zu besonderer Aufmerksamkeit in diesem Gebiet und bittet die Bevölkerung um Hinweise. Aktuell könnte es einen Zeugen geben, der der Polizei eventuell weiterhelfen kann: In der Nähe des brennenden Feldes wurde ein dunkelgrüner Ford Fiesta (Baureihe 2001 bis 2008) mit Korbacher Kennzeichen gesehen. Der Fahrer wird gebeten, sich mit der Polizeistation Bad Wildungen in Verbindung zu setzen. Die Rufnummer der Polizeistation in Bad Wildungen lautet 05621/7090-0. Dort melden sich auch andere mögliche Zeugen.


Link:
Feuerwehr Bad Wildungen

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

BAD WILDUNGEN/WEGA. Erneut hat es in der Gemarkung zwischen Wildungen und Wega in der Nähe von Gut Elim gebrannt. Dort hatte Unterholz auf einer Fläche von rund 25 Quadratmetern Feuer gefangen - laut Polizei vermutlich durch Brandstiftung.

Die Leitstelle alarmierte die Wehren aus der Kernstadt und aus Wega am Pfingstsonntag um 17.44 Uhr mit dem Stichwort "Unklare Rauchentwicklung". Die ausgerückten Feuerwehrleute fanden in der Gemarkung Mühlwiese brennenden Waldabraum, wie die Feuerwehr Bad Wildungen auf ihrer Homepage berichtet.

Den Angaben zufolge setzten die Kameraden aus Wega zwei C-Rohre zur Brandbekämpfung ein. Um genügend Löschwasser an der Brandstelle zu haben, setzte  die Kernstadtwehr zwei Tanklöschfahrzeuge ein und unterstützte damit die Kameraden aus Wega.

Immer wieder hat es in den vergangenen Jahren in dem auch am Sonntag betroffenen Gebiet zwischen Bad Wildungen und dem Stadtteil Wega gebrannt. Die Polizei nahm in der Vergangenheit, wie auch am Pfingstsonntag, Brandstiftung als Ursache an.


Link:
Feuerwehr Bad Wildungen

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr

BAD WILDUNGEN. Gleich zweimal an einem Tag ist ein 16-Jähriger mit dem Gesetz in Konflikt geraten und von der Polizei festgenommen worden - zunächst nach einem versuchten Einbruch, später nach dem Diebstahl eines hochwertigen Autos vom Typ Audi TT.

Zwei zunächst unbekannte Einbrecher versuchten am frühen Dienstagabend, in ein Wohnhaus in der Itzelstraße einzubrechen. Einer der beiden Täter zerschlug gegen 17 Uhr eine Küchenfensterscheibe einer leerstehenden Erdgeschosswohnung. Durch die Geräusche aufmerksam geworden, schaute ein Bewohner des Hauses aus einem Fenster im Obergeschoss und erkannte die beiden Einbrecher, die sich dann auch sofort aus dem Staub machten.

Anhand der genauen Täterbeschreibung wurden kurze Zeit später zwei Jugendliche auf einem Roller im Parkdeck Fürstengalerie angehalten. Bei der Kontrolle stellte sich heraus, dass der von den beiden Jugendlichen genutzte Roller am Tag zuvor am Bahnhof gestohlen worden war. Beide Teenager wurden vorläufig festgenommen. Bei der Vernehmung auf der Wache gab einer der beiden Jugendlichen den versuchten Einbruch und auch den Rollerdiebstahl zu. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde einer der beiden an die Erziehungsberechtigten, der andere auf freien Fuß gesetzt.

Mit Tempo 120 in der Stadt halsbrecherisch überholt
Damit aber nicht genug: Ein Zeuge meldete sich am selben Abend gegen 22.15 Uhr bei der Polizeistation Bad Wildungen und berichtete, dass er einen ihm bekannten 16-jährigen Jugendlichen am Steuer eines schwarzen Audi TT ohne Kennzeichen in der Bad Wildunger Innenstadt gesehen habe. Im Rahmen der Fahnung entdeckten die Beamten dann auch den Audi in der Odershäuser Straße. Trotz Anhaltesignale gab der Audifahrer Gas und überholte innerorts halsbrecherisch mit etwa 120 km/h, so dass die Beamten aus Sicherheitsgründen von einer weiteren Verfolgung absahen und das Fahrzeug deshalb kurzzeitig aus den Augen verloren.

Wenig später entdeckten die Polizisten das Auto verdreckt, aber unbeschädigt zwischen Bad Wildungen und Wega bei Gut Elim. Der Fahrer hatte sich festgefahren. Widerstandslos ließ er sich noch direkt am Auto festnehmen. Den schwarzen Audi hatte der 16-Jährige zuvor aus der Fahrzeughalle eines Autohauses in der Industriestraße gestohlen. Dazu hatte er ein Tor aufgebrochen und Audi samt Schlüssel gestohlen.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

WEGA. Zweimal sind am Wochenende die Feuerwehren aus Wega und der Kernstadt zu Flächenbränden alarmiert worden. Was zu den Feuern geführt hatte, blieb jeweils unklar.

"50 Meter westlich vom alten Bahnhof, starke Rauchentwicklung am Waldrand", so lautete am Samstag um 18.05 Uhr die Meldung für die beiden Feuerwehren. Ein Bodenfeuer auf einer Fläche von gut 20 Quadratmetern wurde von der Feuerwehr Wega gelöscht. Die Feuerwehr Bad Wildungen war mit dem LF 16 auf der Anfahrt, brachen die Einsatzfahrt jedoch auf Grund der ersten Lagemeldung ab.

Eine Grasfläche entlang des Radweges am Gut Elim brannte dann am Sonntagnachmittag gegen 16 Uhr. Die Feuerwehr Wega bekämpfte den Brand mit zwei C-Rohren. Das Wildunger Tanklöschfahrzeug speiste das LF 8/6 der Feuerwehr Wega mit Löschwasser. Quelle: badestadt.de

Publiziert in Feuerwehr

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige