Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Geismar

GEISMAR. Beim Zusammenstoß eines Autos mit einem Lastwagen in der Ortsdurchfahrt von Geismar sind am Dienstagmorgen die beiden Fahrer verletzt worden. Die Wildunger Straße blieb längere Zeit voll gesperrt, neben Rettungskräften und Polizei waren auch Feuerwehr und Hessen Mobil im Einsatz. Die Unfallursache war vor Ort noch unbekannt.

Fest steht: Ein 37 Jahre alter Autofahrer aus Edertal, der auf der Bundesstraße 253 aus Richtung Frankenberg kommend in Richtung Wildungen unterwegs war, geriet kurz hinter dem Ortseingang von Geismar auf die Gegenspur. Ein entgegenkommender 49 Jahre alter Lkw-Fahrer aus Kassel wich zwar noch nach rechts auf den Gehweg aus, dennoch kam es zum seitlichen Frontalzusammenstoß. Dabei riss dem Lastwagen das vordere linke Rad ab, der Golf des Edertalers wurde an der Front völlig zerstört.

Die beiden Fahrer überstanden den Zusammenstoß nach Angaben der Polizei mit leichten Verletzungen - was beim Golffahrer mit Blick auf die Beschädigungen am Fahrzeug an ein Wunder grenzt. Nach notärztlicher Erstversorgung an der Unfallstelle lieferten die Besatzungen zweier Rettungswagen die Verletzten ins Krankenhaus ein.

Die Ortsdurchfahrt von Geismar blieb in diesem Streckenabschnitt ab 8 Uhr voll gesperrt, die Polizei und Hessen Mobil leiteten den Verkehr um. Vier Kameraden der Feuerwehr Geismar unter der Leitung von Wehrführer Holger Paar streuten ausgelaufene Betriebsstoffe mit Ölbindemittel ab. Außerdem sollte der Randstreifen neben der Fahrbahn ausgekoffert werden, wie der Wehrführer gegenüber 112-magazin.de berichtete - schließlich seien Betriebsstoffe ins Erdreich gelangt.

Die Schadenshöhe schätzte die Polizei auf 27.000 Euro. Ein Bergungsunternehmen aus dem Raum Kassel transportierte den Lastwagen mit einem speziellen Lkw-Bergungsfahrzeug ab. Der Golf wurde von einem einheimischen Abschleppdienst geborgen.

Video folgt!


Erst am Vortag gab es ganz in der Nähe einen Verkehrsunfall:
Mit Arm eingeklemmt: Ersthelfer befreien Paketkurier (07.03.2016, mit Fotos)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter

GEISMAR. Couragierte Ersthelfer haben nach einem Unfall am Vormittag einen Paketkurier befreit, der mit einem Arm unter seinem umgestürzten Fahrzeug eingeklemmt war. Der schwer verletzte Mann wurde nach notärztlicher Erstversorung ins Krankenhaus eingeliefert.

Der in Burgwald wohnende Mitarbeiter einer Firma aus Rosenthal war am Montag gegen 10.20 Uhr mit einem Renault-Lieferwagen von der Bundesstraße 252 kommend unterwegs auf der B 253 in Fahrtrichtung Geismar. Im Streckenabschnitt zwischen der Kompostieranlage und der alten Geismarer Straße verlor der 26 Jahre alte Fahrer aus unbekannten Gründen die Kontrolle über den mit zahlreichen Paketen beladenen Transporter. Wie eine Zeugin später gegenüber der Polizei angab, sei das Kurierfahrzeug plötzlich ruckartig nach links gefahren.

Der Kastenwagen geriet auf die beginnende Leitplanke neben der Gegenspur, wodurch der Kraftstofftank aufriss, kippte auf die Beifahrerseite und rutschte liegend eine schräge Wiese hinunter und kam nach etwa 30 Metern kurz vor einem steileren Abhang zum Liegen. Der laut Polizei nicht angeschnallte Fahrer wurde bei dem Unfall auf die Beifahrerseite geschleudert. Einer seiner Arme geriet während des Unfall durch die zerstörte Scheibe der Beifahrerseite nach draußen und wurde unter dem Renault Trafic eingeklemmt.

Mehrere Ersthelfer zögerten nicht lange und hoben gemeinsam das liegende Fahrzeug so weit an, dass der Arm des Mannes wieder frei war. Die zur Befreiung alarmierte Frankenberger Feuerwehr brauchte an der Unfallstelle keine hydraulischen Geräte vorzunehmen. Der Frankenberger Notarzt und die Besatzung eines DRK-Rettungswagens versorgten den Schwerverletzten an der Unfallstelle und lieferten ihn zunächst ins Kreiskrankenhaus nach Frankenberg. Es sei noch nicht klar, ob der Mann eventuell nach Marburg verlegt werden müsse, hieß es.

Ein Bergungsunternehmen stellte den Lieferwagen zunächst wieder auf die Räder und zog ihn mit der Seilwinde bis zur Bundesstraße, dann wurde der Transporter mit einem Kran über die Leitplanke hinweg auf die Straße gehoben und abtransportiert. Die Polizei schätzte die Schadenshöhe auf 3000 Euro.

Auf der Bundesstraße kam es während der Rettungs- und Bergungsarbeiten zeitweise zu Verkehrsbehinderungen. Weil bei dem Unfall Kraftstoff ausgelaufen war, informierte die Polizei die Untere Wasserbehörde.


Erst am Freitag war es im Dienstbezirk der Frankenberger Polizei zu einem Unfall mit einem Kleinbus gekommen:
Ederbringhausen: Fahrer kippt mit VW Bulli um (04.03.2016, mit Video u. Fotos)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter

RENGERSHAUSEN/WANGERSHAUSEN. Eine Trunkenheitsfahrt am 16. Februar endete für eine 54-jährige Geismarerin im Straßengraben. Nach Angaben der Polizeistation Frankenberg befuhr die Dame um 20 Uhr die Kreisstraße 126 von Rengershausen in Richtung Wangershausen. Zuvor hatte die 54-Jährige anscheinend zu tief in das Glas geschaut und ordentlich Alkohol konsumiert.

Aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit kam die Geismarerin in einer Linkskurve nach rechts von der Fahrbahn ab und landete mit ihrem weißen VW-Polo im Straßengraben. Dabei entstand ein Sachschaden an dem Auto von 3000 Euro.

Bei der Aufnahme des Unfalls stellten die Beamten eine Alkoholfahne bei der 54-Jährigen fest und nahmen die Frau mit in das Krankenhaus nach Frankenberg, dort wurde eine Blutentnahme durchgeführt. Den Führerschein der Unfallfahrerin stellten die Beamten vorsorglich sicher.

Anzeige:

Publiziert in Polizei
Samstag, 19 Dezember 2015 07:28

Wildschweinen ausgewichen? 21-Jähriger baut Unfall

GEISMAR. Auf regennasser Straße hat ein junger Mann aus Biedenkopf die Kontrolle über seinen Wagen verloren. Der 21-Jährige gab an, er habe einer Rotte Wildschweine ausweichen müssen.

Einen Zusammenstoß mit den Tieren gab es am späten Donnerstagabend aber nicht, wie die Frankenberger Polizei berichtet. Die Beamten führen den Verkehrsunfall auf der B 253 vielmehr auf nicht angepasstes Tempo zurück.

Der 21-Jährige aus einem Biedenkopfer Ortsteil befuhr gegen 23 Uhr die Bundesstraße 253 aus Richtung Dainrode kommend in Fahrtrichtung Frankenberg. Kurz vor Geismar, in Höhe des Abzweigs nach Dörnholzhausen, kam der Audi A3 in einer Rechtskurve nach links von der nassen Straße ab, durchfuhr den Graben auf einer Länge von etwa 60 Metern und kam dann stark beschädigt zum Stillstand. Der Fahrer blieb unverletzt.

Unter anderem wurden Front und Unterboden stark in Mitleidenschaft gezogen, außerdem riss die Ölwanne auf. Ein Bergungsunternehmen transportierte den Wagen ab und beseitigte die ausgelaufenen Betriebsstoffe. Der Schaden am Audi beträgt nach Angaben der Polizei 7000 Euro.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

GEISMAR. Völlig unvermittelt ist am frühen Dienstagnachmittag ein Auto auf der Bundesstraße 253 bei Geismar in Brand geraten und komplett zerstört worden.

Wie der Besitzer - ein 57-Jähriger aus Geismar - der HNA mitteilte, kam er gegen 13.30 Uhr mit seinem Wagen mit Anhänger von der nahen Müllumladestation. Er hatte dort Abfall abgeladen. Bei der Rückfahrt nach Geismar nahm er Brandgeruch wahr und sah kurz drauf eine Flamme. Er bog von der B 253 in die Straße Am Heimbach ein und hielt dort den Wagen an.

Wie er weiter schilderte, öffnete er die Motorhaube und sah, dass die Flammen schon im gesamten Motorraum um sich gegriffen hatten.

Der Mann und ein Bekannter, der mit im Wagen war, koppelten den Anhänger vom Auto ab. Eine vorbeikommende Autofahrerin verständigte die Rettungskräfte.

Die Feuerwehren aus Geismar und Frankenberg waren im Einsatz. Sie löschten den Wagen mit Schaum. Wegen der Dämpfe arbeiteten auch einige Wehrleute mit Atemschutz.

Bei dem Auto handelt es sich um einen Jeep Cherokee, Baujahr 1998. Den Wert schätzt die Polizei auf zirka 5000 Euro. Laut Besitzer habe vor dem Brand nichts auf einen Defekt hingedeutet.


Erst vor gut zwei Wochen war im Raum Frankenberg ein Auto in Brand geraten:
Technischer Defekt: Sportwagen fängt Feuer (07.06.2015, mit Fotos)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr

GEISMAR. Bei einem Verkehrsunfall auf der L 3383 zwischen dem Fritzlarer Stadtteil Geismar und Edertal-Wellen ist am Montagmorgen gegen 8.30 Uhr eine 44-jährige Frau aus Korbach schwer verletzt worden.

Nach Angaben der Polizei befuhr die Frau die Landesstraße von Geismar kommend, als sie in einer Rechtskurve die Kontrolle über ihr Fahrzeug verlor, sodass dieses sich auf der Straße drehte. Dabei kam sie über die Gegenfahrbahn hinaus und prallte mit der Beifahrerseite gegen einen Baum.

Die Frau wurde behutsam von der Fritzlarer Feuerwehr mit Hilfe von hydraulischem Rettungsgerät aus dem Wrack befreit und dem Rettungsteam übergeben. Aufgrund ihrer schweren Verletzungen flog der Rettungshubschrauber Christoph 7 die Frau in ein Kasseler Krankenhaus.

An dem Opel entstand Totalschaden. Die Straße war während der Rettungs- und Bergungsarbeiten voll gesperrt. Neben dem Unfallzug der Fritzlarer Feuerwehr waren Polizei, Rettungsdienst sowie die Besatzung des Rettungshubschraubers im Einsatz.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter

WELLEN/GEISMAR. Ausnahmsweise mal nicht einen flüchtigen Unfallverursacher, sondern eine geschädigte Autofahrerin sucht die Wildunger Polizei nach einem Unfall auf der Landesstraße 3383 zwischen Wellen und Geismar. Dort war am Freitag ein Außenspiegel von einem Auto abgerissen und gegen die Frontscheibe eines anderen Fahrzeugs geprallt. Eine Beteiligte fuhr direkt zur Polizei, von der anderen ist nichts bekannt.

Wie die Wildunger Polizei am Pfingstsonntag berichtete, war am Freitag gegen 13.40 Uhr eine 18 Jahre alte Fahranfängerin mit ihrem VW Polo auf der L 3383 aus Richtung Fritzlar kommend in Richtung Wellen unterwegs. Die junge Frau aus einem Fritzlarer Stadtteil stieß seitlich mit einem entgegenkommenden Geländewagen zusammen, wobei der linke Außenspiegel des Polos abriss. Der Spiegel flog durch die Luft und prallte genau gegen die Windschutzscheibe eines Wagens, der hinter dem Geländewagen in Richtung Fritzlar unterwegs war. Die Frontscheibe wurde dabei zerstört.

Während der Geländewagen und die Autofahrerin mit der beschädigten Scheibe anhielten, fuhr der Polo in Richtung Wellen weiter. Der Fahrer des Geländewagens verständigte die Polizei über den Vorfall - noch während der Mann mit dem Dienstgruppenleiter der Wildunger Wache telefonierte, fuhr dort die 18-Jährige mit ihrem VW vor, an dem der linke Außenspiegel abgerissen war. Die junge Frau meldete den kurz zuvor passierten Unfall.

Der Polizist bat den Fahrer des Geländewagens, sich wenige Minuten später erneut zu melden und auch die Daten des Wagens mit der geplatzten Frontscheibe durchzugeben - der Mann rief aber nicht mehr an, und auch die Fahrerin des anderen Wagens meldete sich nicht bei der Polizei. Die Beamten suchen nun diese Frau. Sie wird gebeten, unter der Rufnummer 05621/70900 Kontakt mit der Polizei in der Badestadt aufzunehmen.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter

GEISMAR. Mit Papas Auto, aber ohne dessen Wissen und vor allem ohne Führerschein hat ein 17-Jähriger einen Unfall auf der B 253 gebaut. Weil der Teenager offenbar die Konsequenzen des nächtlichen Vorfalls fürchtete, beging er auch noch Unfallflucht.

Dass der Unfall passiert war, erfuhr die Frankenberger Polizei erst Stunden später - und das auch nur, weil eine aufmerksame Zeugin bei den Beamten nachfragte, ob der Fahrer den Verkehrsunfall gemeldet habe. So brachte die Frau am Samstag den Stein ins Rollen. Aber der Reihe nach: Mit einem Subaru Impreza befuhr der junge Frankenberger am frühen Samstagmorgen gegen 3 Uhr die Bundesstraße 253 aus Richtung Geismar kommend in Richtung Kläranlage. Zwischen der Müllumladestation und der Ampelkreuzung an der B 252 verlor der Fahrer die Kontrolle über den Wagen: In einer Kurve geriet der Subaru auf den Seitenstreifen und prallte gegen die Leitplanke, danach schleuderte der Impreza über die gesamte Fahrbahnbreite und genau auf das Auto der Zeugin zu. Zu einem Zusammenstoß kam es nicht.

Die Zeugin wollte den Angaben zufolge ihre Hilfe anbieten, doch der Unfallfahrer brauste vor ihrer Nase davon. Um das Kennzeichen ablesen zu können, folgte die Frau den Subaru noch ein Stück, danach kehrte sie um und fuhr wie geplant in Richtung Geismar weiter. Im Laufe des Samstags ging die Zeugin dann in Frankenberg zur Polizei und berichtete von ihrer nächtlichen Beobachtung und fragte nach, ob sich der Unfallfahrer denn gemeldet habe. Die Polizisten, die vorher von dem Unfall noch nichts gewusst hatten, fuhren zur Halteranschrift. Dort trafen die Beamten den 17 Jahre alten Sohn des Autobesitzers an, der den Unfall und die Flucht einräumte.

Gegen den Teenager aus Frankenberg erging Strafanzeige wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und Unfallflucht. Den Unfall führen die Beamten auf mangelnde beziehungsweise gar keine Fahrerfahrung zurück. Der junge Mann muss sich nun darauf einstellen, als 18-Jähriger noch nicht Auto fahren zu dürfen. Der Schaden an Auto und Leitplanke summiert sich auf 3200 Euro.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

FRANKENBERG. Beim Abbiegen von der Straße abgekommen und gegen einen Baum geprallt ist am späten Samstagabend eine 37 Jahre alte Autofahrerin. Die Frankenbergerin kam mit leichten Verletzungen davon. Unfallursache laut Polizei: Nicht angepasstes Tempo.

Unterwegs war die Frau den Angaben zufolge von Geismar kommend auf der B 253 in Richtung Bundesstraße 252. Als sie gegen 22.10 Uhr auf die Ampel in Höhe der Kläranlage zufuhr, schaltete diese gerade zufällig von Rot auf Grün um, so dass die 37-Jährige vor dem Linksabbiegen in Richtung Frankenberg gar nicht mehr anhalten musste.

Offenbar fuhr sie die dann zu rasant in die Kreuzung ein und verlor die Kontrolle über ihren Peugeot. Der kleine Franzose kam nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte mit der Front gegen einen Baum. Beim Aufprall wurde die 37-Jährige leicht verletzt. An ihrem Wagen entstand jedoch ein erheblicher Frontschaden, den die Polizei auf 7000 Euro schätzte. Den Schaden am Baum bezifferte der Dienstgruppenleiter der Frankenberger Polizei am Sonntagmorgen mit 500 Euro.


Anfang des Monats hatte es ganz in der Nähe einen Unfall gegeben:
Abhang runter, überschlagen, aufs Dach: Fahrer unverletzt (07.03.2015)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

GEISMAR. Bei einem Einbruch in einen Maschinenschuppen im Frankenberger Stadtteil Geismar haben bislang unbekannte Täter reiche Beute gemacht: Sie ließen landwirtschaftliche Geräte wie einen Vier-Schar-Drehpflug und auch Zapfwellen mitgehen. Über eine konkrete Schadenshöhe machte die Polizei keine Angaben.

Wie die Kripo in Korbach berichtet, müssen die Täter in der Nacht zu Samstag zugeschlagen haben. Der Besitzer stellte den Einbruch in seine Feldscheune in der Verlängerung des Golgwegs in Geismar am Samstagmorgen um 9 Uhr fest: Die Diebe hatten im Laufe der Nacht das Tor zu seiner Maschinenhalle gewaltsam aufgebrochen und aus der Halle die landwirtschaftlichen Geräte gestohlen -  dabei erbeuteten sie auch ein Bedienterminal für eine Presse. Die Polizei sucht Zeugen. Hinweise nimmt die Polizeistation in Frankenberg unter der Telefonnummer 06451/720-30 entgegen.

Erst vor fünf Wochen hatten Diebe in Hofgeismar einen funkelnagelneuen Ackerschlepper der Marke Fendt im Wert von rund 100.000 Euro gestohlen. Ein Mini-Bagger wurde Anfang März von einem Grundstück in Schauenburg-Elgershausen geklaut.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige