Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Gartenmauer

FRANKENBERG. Vier Rettungstransportwagen, zwei Streifenwagen der Polizei, zwei Notarztfahrzeuge samt Besatzungen sowie 35 Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren Frankenberg und Geismar wurden am Freitagabend, um 21 Uhr in Bewegung gesetzt, um fünf Menschen zu retten, die auf der Bundesstraße 253 mitten im Frankenberger Ortsteil Geismar verunfallt waren. Die gute Nachricht zuerst: Es besteht keine Lebensgefahr für die 27-jährige Unfallverursacherin, zwei Kinder im Alter von 4 und 5 Jahren (alle aus Frankenberg), sowie zwei Mitfahrer (15 und 18) aus der Gemeinde Frankenau. 

Wie der Unfall entstanden ist, darüber konnte die Polizei auf Nachfrage noch keine Antwort geben - die Ermittlungen dazu dauern an. Fest steht, dass die Fahrerin (27) mit ihrem schwarzen Seat auf der B 253 von Frankenberg in Richtung Dainrode unterwegs war. Auf der Wildunger Straße kam die Frau mit ihren vier Insassen in Höhe der Hausnummer 32 nach rechts von der Fahrbahn ab und war mit dem Pkw gegen eine massive Grundstücksmauer geprallt. In der Alarmmeldung an die Freiwilligen Feuerwehren wurde von einer eingeklemmten Person gesprochen, dies bestätigte sich nicht, daher musste kein hydraulisches Gerät eingesetzt werden. Die Kameraden unterstützten den Rettungsdienst, stellten den Brandschutz sicher, leuchteten die Einsatzstelle aus und streuten auslaufende Betriebsstoffe ab - Darüber hinaus wurden Absperrposten aufgestellt und der später angerückte Bergungsdienst unterstützt.

Nach der Erstversorgung durch Notärzte und Rettungssanitäter wurden die verletzten Personen in Krankenhäuser nach Marburg, Frankenberg und Bad Wildungen transportiert. Etwa 80 Minuten war die Ortsdurchfahrt gesperrt. Nachdem die Firma AVAS den mit 3000 Euro Sachschaden bewerteten Seat abgeschleppt hatte, konnte die Straße wieder freigegeben werden. An der Gartenmauer entstand ein Schaden von 2000 Euro.

Publiziert in Feuerwehr

DIEMELSTADT-WREXEN. Seinen grauen Mercedes muss ein 49-jähriger Mann aus Wrexen wohl abschreiben - ebenso seinen Führerschein, den Beamte der Polizeistation Bad Arolsen am Sonntagmorgen sichergestellt haben.

Auf etwa 15.050 Euro schätzen die Beamten den angerichteten Sachschaden an einer Mauer und dem verunfallten Mercedes-Benz, wobei allein 15.000 Euro Sachschaden auf den Pkw entfallen. Nach ersten Erkenntnissen war der 49-Jährige mit seinem Mercedes um 0.50 Uhr der Ortslage von Wrexen unterwegs. Er befuhr die Bergstraße, um nach rechts in eine Seitenstraße abzubiegen, dabei kam der Mercedes nach links von der Fahrbahn ab, rammte eine Grundstücksmauer, kippte um und kam auf der Seite zum Liegen.

Unverletzt konnte sich der Fahrer aus dem Auto befreien, die am Unfallort eingesetzte Polizeistreife führte einen Atemalkoholtest bei dem Promillesünder durch und begleitete den Fahrer zur Blutentnahme ins Krankenhaus. Der Führerschein des 49-Jährigen wurde sichergestellt.   (112-magazin)

-Anzeige-




Publiziert in Polizei

DIEMELSTADT. Zurückgeführt zum Tatort in die Twete wurde am Dienstag ein Paketfahrer, der in Rhoden beim Wenden mit einem Sprinter eine Mauer beschädigt hatte.

Ein taffer Zeuge, der die Verkehrsunfallflucht beobachten konnte, bemerke gegen 14.20 Uhr, wie der Sprinter rückwärts in eine Grundstückseinfahrt gesteuert wurde und dort mit einer Mauer kollidiert war. Ohne sich um den angerichteten Schaden zu kümmern, gab der Fahrer Gas und setzte seine Fahrt unbekümmert in Richtung Kreisstraße 1 fort.

Mit seinem Pkw nahm der Zeuge die Verfolgung des Sprinters auf, er konnte den Flüchtigen auf dem Weg in Richtung Wethen stoppen und ihn zur Rückkehr bewegen. Dort angekommen nahmen die Beamten der Polizeistation Bad Arolsen den Fahrer des Sprinters in Empfang. Der Unfallschaden am Sprinter passte mit der Sachbeschädigung an der Grundstücksmauer überein, es folgte eine Anzeige aufgrund der Verkehrsunfallflucht.

Den Sachschaden an der Mauer geben die Beamten mit 800 Euro an. (112-magazin)  

-Anzeige-


Publiziert in Polizei
Sonntag, 14 April 2019 15:22

Mauer durchbrochen - Fahrer flüchtet

VÖHL. Beamte der Polizeistation Korbach stehen in Sachen Unfallflucht derzeit vor einem Rätsel - eine Ziegelsteinmauer wurde in Vöhl, vermutlich beim Rangieren, auf einer Breite von vier Metern eingedrückt.

Ereignet hat sich die Tat am Freitagnachmittag (12.04.2019), vermutlich in der Zeit zwischen 13 und 14.30 Uhr in der Straße Zum Steinberg. Die Unfallstelle liegt genau gegenüber des Parkplatzes vom Edeka Getränkemarkt. Vermutlich durch einen Lkw oder ein ähnliches Fahrzeug wurde beim Abbiegen oder Rangieren eine 160 cm hohe Gartenmauer umgefahren. So entstand ein ca. vier Meter breites Loch in der Mauer. Der Verursacher flüchtete unerkannt von der Unfallstelle.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizeistation Korbach unter der Rufnummer 05631/9710 entgegen.  (112-magazin)

-Anzeige-


Publiziert in Polizei

KASSEL. Glück im Unglück hatte in der Nacht zu Dienstag ein 25 Jahre alter Autofahrer aus Kassel: In der Altenbaunaer Straße im Stadtteil Niederzwehren durchbrach er mit seinem Wagen gegen 0.45 Uhr zunächst eine Gartenmauer und einen Metallzaun - erst dann kam das Auto an einer Hauswand zum Stehen. Wie die Polizei mitteilte, verletzte sich der 25-Jährige zwar bei dem Unfall, musste vor Ort vom Rettungsdienst aber nur ambulant behandelt werden.

Doch nur so weit endete die Unfallfahrt für den jungen Mann glücklich - anschließend musste er sich in die Obhut der Beamten begeben. Die nahmen ihn nämlich nicht nur mit auf das Revier in Baunatal, sondern ließen bei ihm durch einen Arzt auch eine Blutprobe entnehmen. Bei dem 25-Jährigen hatten die Polizisten schon an der Unfallstelle deutlichen Alkoholgeruch wahrgenommen. Der junge Autofahrer war alkoholisiert und bei dem Unfall offenbar auch zu schnell unterwegs, stellte die Polizei fest.

Wie die Beamten mitteilten, war der 25-Jährige gegen 0.45 Uhr mit seinem Wagen auf der Altenbaunaer Straße unterwegs. Vermutlich wegen nicht angepasster Geschwindigkeit und infolge alkoholbedingter Fahruntauglichkeit des Fahrers, so die Polizei, kam der Wagen im Bereich der dort kreuzenden Straßenbahnschienen nach rechts von der Fahrbahn ab. Durch das heftige Gegenlenken geriet das Fahrzeug ins Schleudern und krachte zunächst frontal gegen eine Gartenmauer und einen Metallzaun am linken Fahrbahnrand. Durch die Wucht des Aufpralls wurden ein Metallpfosten und auch ein zwei Meter breites Zaunelement des Grundstücks regelrecht niedergewalzt.  

Den Sachschaden am Pkw bezifferten die Beamten mit rund 5.000 Euro, den an Mauer, Zaun und Hauswand mit etwa 2.000 Euro.

Publiziert in KS Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige