Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Fritzlar

FRITZLAR. Geld in nicht genannter Höhe haben bislang noch unbekannte Täter bei einem Einbruch in ein Wohnhaus in der Straße Zum Hirtenhof in Fritzlar-Lohne erbeutet. Tatzeit: zwischen Donnerstag, 30. April, 17.30 Uhr, und Freitag, 1. Mai, 11 Uhr, wie die Polizei am Montag berichtete.

Nach Angaben der Polizei drangen die Täter durch ein Kellerfenster in den Heizungskeller des Wohnhauses ein, von dort gelangten sie in die Wohnräume. Dabei brachen sie auch Türen auf. Aus einer Geldbörse entwendeten die Täter das Bargeld. Die Höhe des Sachschadens ist nicht genau bekannt. Hinweise nimmt die Polizei in Fritzlar unter der Telefonnumer 05622/99660 entgegen.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HR Polizei

FRITZLAR. Eine unbekannte Summe hat ein bewaffneter Täter am frühen Samstagmorgen in einer Tankstelle in Fritzlar erbeutet. Der Fall hebt sich deutlich von den bisherigen Überfällen auf Tankstellen im Schwalm-Eder-Kreis ab.

Als die 46-jährige Mitarbeiterin einer Tankstelle im Erfurter Ring am frühen Samstagmorgen gegen halb fünf eine Nebeneingangstür der Tankstelle öffnete, wurde sie von einem Mann mit einer schwarzen Schusswaffe bedroht. Der Täter forderte die Angestellte auf, wieder in den Verkaufsraum zu gehen und ihm dort die Einnahmen heraus zugeben.

Die Frau lief daraufhin vor dem Täter zurück in den Verkaufsraum. Der Täter folgte ihr bis hinter den Verkaufstresen und forderte sie dort erneut auf, ihm das vorhandene Bargeld auszuhändigen. Die Angestellte nahm das Bargeld aus der Kasse und füllte es in eine vom Täter aufgehaltene Plastiktüte. Nachdem sie das Bargeld in die Tüte gefüllt hatte, wies der Täter sie an, mit ihm die Tankstelle durch den Nebeneingang zu verlassen. Nachdem beide die Tankstelle verlassen hatten, forderte der Unbekannte die Angestellte auf, noch ein Stück weiter zu gehen. Der Täter flüchtete dann in unbekannte Richtung.

Beschreibung des Täters
Der Täter ist etwa 1,60 bis 1,65 Meter groß, hat eine schlanke Figur, ist 25 bis 30 Jahre alt und hat große braune Augen. Am Morgen war er mit einer schwarzen Wollmaske mit zwei Sehschlitzen maskiert. Er trug ein graues Sweatshirt beziehungsweise eine Sweatshirtjacke, eine schwarze Hose und schwarze Sportschuhe mit grauer Sohle. Er sprach akzentfrei Deutsch und war mit einer schwarzen Pistole bewaffnet. Der Täter hatte sich vor der Tat vermutlich schon eine längere Zeit im Umfeld der Tankstelle aufgehalten - vielleicht ist der Mann dort jemandem aufgefallen. Hinweise erbittet die Kriminalpolizei in Homberg unter der Rufnummer 05681/774-0.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HR Polizei

FRITZLAR. Unbekannte Diebe haben in Fritzlar ihr Unwesen getrieben: Sie beschädigten ein Auto und klauten das Autoradio des Fahrzeugs. Nun ist die Polizei auf der Suche nach Zeugen.

Die Tat ergeignete sich im Grabengässchen im Zeitraum von Sonntag, 23 Uhr, bis Montag, circa Mitternacht. Die unbekannten Täter schlugen die Scheibe eines Autos ein und entwendeten ein Autoradio im Wert von 50 Euro. Dabei entstand ein Sachschaden von circa 200 Euro.

Hinweise nimmt die Polizeistation in Fritzlar unter der Telefonnummer 05622/99660 entgegen.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Polizei

FRITZLAR/KASSEL. Zwei mutmaßliche Drogendealer sind nach der Sicherstellung von Rauchmitteln und Waffen festgenommen worden. Die Beamten der Operativen Einheit (OPE) waren den Männern durch einen Zeugenhinweis auf die Spur gekommen…

Mehrere hundert Gramm Marihuana stellten Polizeibeamte aus Kassel und dem Schwalm-Eder-Kreis vor einigen Tagen sicher, wie Polizeisprecher Markus Brettschneider am Freitag berichtete. Gegen zwei Männer im Alter von 18 und 29 Jahren wurden Verfahren wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet.

Der 18-Jährige war am 20. Februar mit dem Bus von Fritzlar nach Kassel unterwegs. Nach einem Zeugenhinweis wurde er in Kassel von Beamten der Operativen Einheit aus dem Bus geholt und kontrolliert. Bei der Durchsuchung seiner Kleidung fanden die Polizisten insgesamt 40 Gramm Marihuana, verkaufsfertig verpackt in mehrere Tütchen. Bei einer anschließenden Durchsuchung seiner Wohnung in Fritzlar entdeckten die Ermittler weitere 150 Gramm Marihuana und stellten auch diese Drogen sicher. Weiterhin fanden die Polizisten verschiedene erlaubnisfreie Gotcha-Waffen, Messer und einen Schlagstock.

Im Rahmen der weiteren Ermittlungen machten die Beamten dann auch den 29-jährigen Verkäufer der Drogen ausfindig. Am nächsten Tag gegen 16.15 Uhr wurde seine Wohnung in Fritzlar durchsucht. Dabei fanden die Ermittler weitere 100 Gramm Marihuana und verschiedene Tabletten, unter anderem auch Ecstasy. Diese Drogen wurden ebenfalls sichergestellt.

Zu Beginn der Durchsuchung versuchte der 29-Jährige noch erfolglos vor den eingesetzten Beamten zu fliehen. Nach der erfolgten Festnahme stellte sich dann heraus, dass gegen den 29-Jährigen noch drei Haftbefehle bestehen. Er wurde nach der Wohnungsdurchsuchung in eine Haftanstalt eingeliefert. Der 18-Jährige wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt. Beide müssen sich demnächst vor Gericht verantworten.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HR Polizei
Samstag, 07 März 2015 07:10

Zwei Promille: Betrunkener rast Polizei davon

KASSEL/WABERN. Ein stark betrunkener Autofahrer hat sich in der Nacht zu Samstag eine Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert. Der 21-Jährige, der nicht auf die Anhaltesignale der Beamten reagierte, hatte fast zwei Promille Alkohol im Blut.

Zu der Verfolgungsfahrt mit mehreren Funkstreifenwagen kam es kurz nach Mitternacht. Einer Streife der Polizei in Kassel war im Stadtgebiet ein dunkler Mercedes aufgefallen, der aufgrund seiner Fahrweise kontrolliert werden sollte. Als die Beamten dem Fahrer Signale zum Anhalten gaben, trat der Mercedesfahrer aufs Gas und flüchtete in Richtung A 49.

Dort fuhr der Mann auf die Autobahn auf und erhöhte seine Geschwindigkeit weiter. Die Leitstelle des Polizeipräsidiums Nordhessen zog weitere Streifenwagen der Autobahnpolizei sowie der Polizei im Schwalm-Eder-Kreis hinzu. Zwischen Wabern und Fritzlar gelang es dann nach gut zehn Minuten, den Flüchtenden zu stoppen.

Wie sich herausstellte, saß ein 21-Jähriger aus Kassel am Steuer, der stark alkoholisiert war. Ein erster Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,97 Promille. Auf den Mann kommt nun ein Strafverfahren wegen Fahrens unter Alkoholeinfluss zu. Sein Führerschein wurde sichergestellt, eine Blutentnahme angeordnet.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei
Dienstag, 24 Februar 2015 18:14

Einbrecher klauen Computer und Digitalkamera

FRITZLAR. Einen Computer und eine Digitalkamera haben bislang unbekannte Täter am Montagnachmittag bei einem Wohnhauseinbruch in der Kasseler Straße in Fritzlar gestohlen. Der Wert der Beute beträgt 1350 Euro, teilte die Polizei in Fritzlar am Dienstag mit. Die Höhe des angerichteten Sachschadens ist nicht bekannt.

Nach Angaben der Beamten ereignete sich der Einbruch am Montag zwischen 15 und 18.30 Uhr. Wie die Polizei berichtete, brachen die Täter die Wohnungstür auf und gelangten so in die Wohnräume. Anschließend durchsuchten die Einbrecher mehrere Schränke, dabei fielen ihnen der Computer und eine Digitalkamera in die Hände.

Die Polizei sucht Zeugen. Hinweise nimmt die Polizeistation in Fritzlar unter der Telefonnummer 05622/99660 entgegen.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HR Polizei
Freitag, 06 Februar 2015 15:14

Fritzlar: Einbrecher klauen Geld und Briefmarken

FRITZLAR. Bei einem Einbruch in eine Firma in der Waberner Straße in Fritzlar haben bislang noch unbekannte Täter Bargeld und Briefmarken erbeutet. Zudem richteten die Einbrecher einen Sachschaden von rund 100 Euro an.

Wie die Polizei am Freitag mitteilte, liegt die Tatzeit zwischen Donnerstag, 16 Uhr, und Freitagmorgen, 7.15 Uhr. Nach Angaben der Beamten gelangten die Täter auf noch nicht bekannte Art und Weise in das Gebäude: Dort bauten sie aus einer verschlossenen Bürotür die Scheibe aus und gelangten so in das Büro.

Anschließend durchsuchten sie die Schränke und entwendeten vorgefundenes Bargeld und Briefmarken. Die Höhe der Beute wurde von der Polizei nicht angegeben. Hinweise nimmt die Polizeistation in Fritzlar unter der Telefonnummer 05622/99660 entgegen.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HR Polizei

WELLEN/GEISMAR. Frontal gegen einen Baum geprallt und lebensgefährlich verletzt worden ist am Montagvormittag eine 58 Jahre alte Autofahrerin. Die Edertalerin, die nach einem Überholmanöver auf der Strecke zwischen Wellen und Geismar die Kontrolle über ihren Wagen verloren hatte, wurde mit dem Göttinger Rettungshubschrauber Christoph 44 in eine Klinik nach Kassel geflogen.

Die 58-jährige Frau aus dem Edertal fuhr gegen 9.45 Uhr mit ihrem 14 Jahre alten, blauen Ford Focus hinter drei anderen Fahrzeugen auf der Landesstraße 3383 von Wellen in Richtung Geismar. Auf gerader Strecke überholte sie die drei vor ihr fahrenden Autos und kam beim Wiedereinscheren auf den rechten, nassen Grünstreifen. Dadurch verlor sie die Kontrolle über ihr Fahrzeug und prallte gegen einen Baum rechts der Fahrbahn.

Durch den starken Aufprall wurde die nicht angeschnallte Frau aus ihrem Fahrzeug geschleudert und zog sich lebensgefährliche Verletzungen zu. Sie wurde am Unfallort vom Wildunger Notarzt erstversorgt und später mit dem hinzu gerufenen Göttinger Rettungshubschrauber Christoph 44 in eine Kasseler Klinik geflogen.

Der Aufprall gegen den Straßenbaum war so heftig, dass der Motorblock des Wagens herausriss und im Graben landete. Der Wagen selbst schleuderte auf einen Acker neben der gegenüberliegenden Fahrbahnseite. Offenbar war die 58-Jährige mit hohem Tempo unterwegs.

Auto sichergestellt, Gutachter hinzugezogen
Die Landesstraße blieb während der Rettungs- und Bergungsarbeiten längere Zeit voll gesperrt. Inzwischen ist die Strecke, die Mitarbeiter der Straßenmeisterei abgesperrt und gereinigt hatten - neben Betriebsstoffen und Trümmerteilen flogen auch unzählige Papierblätter an der Unfallstelle herum. Die zuständige Kasseler Staatsanwaltschaft ordnete die Sicherstellung des Fahrzeuges an und beauftragte einen Gutachter mit der technischen Untersuchung des Wagens.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter
Sonntag, 25 Januar 2015 15:37

Fahndungen aus Nordhessen im TV-Kriminalreport

KASSEL/FRITZLAR. Drei Fahndungen aus Nordhessen sind am Sonntagabend ab 19 Uhr im Kriminalreport des hr-Fernsehens zu sehen. Das Polizeipräsidium Nordhessen hofft auf Zeugenhinweise aus der Bevölkerung.

In der von Robert Hübner moderierten Fahndungssendung im Hessischen Rundfunk geht es im Einzelnen um die folgenden Fälle:

Vergewaltigung einer 19-Jährigen in Lohfelden
Zum einen wird die Fahndung nach einem Vergewaltiger ausgestrahlt. Der bislang Unbekannte griff eine 19-Jährige aus dem Landkreis Kassel am Freitag, 9. Januar, zwischen 22.15 Uhr und 22.30 Uhr in Lohfelden an der Poststraße an, stieß sie zu Boden und vergewaltigte sie. Das Opfer beschrieb den Täter als 1,85 Meter groß und 120 Kilogramm schwer. Er trug zur Tatzeit Sturmhaube, Nietengürtel, Springerstiefel und auffällige Handschuhe. Auf den Handrücken sollen ein Totenkopf und darunter gekreuzte Knochen zu sehen gewesen sein.

Serie von Tankstellenüberfällen im Schwalm-Eder-Kreis
Der zweite Beitrag handelt von einer aktuellen Serie von Tankstellenüberfällen im Schwalm-Eder-Kreis, die höchstwahrscheinlich auf das Konto ein und desselben Täters gehen. Die Kripo in Homberg rechnet dem Unbekannten derzeit sechs Raubüberfälle auf Tankstellen in Melsungen, Fritzlar, Lützelwig und Homberg zu. Die Taten wurden in der Zeit vom 18. Dezember bis zuletzt am 12. Januar verübt. Der Täter ging in allen Fällen gleich vor. Er betrat mit einer Sturmhaube maskiert den Verkaufsraum der jeweiligen Tankstelle und forderte Bargeld. Seiner Forderung verlieh er Nachdruck mit einer Schusswaffe, die er auffälligerweise in der linken Hand hielt. Er soll 1,60 bis 1,70 Meter groß und 20 bis 30 Jahre alt sein.

Opfer Reizgas ins Gesicht gesprüht
Der dritte nordhessische Fall berichtet von einem Angriff eines bislang unbekannten Mannes auf eine Bäckereiangestellte, die eine Geldbombe mit den Tageseinnahmen in den Nachtresor der Sparkasse in Fritzlar an der Georgengasse einwerfen wollte. Der etwa 1,70 Meter große und etwa 22 Jahre alte Täter sprühte dem Opfer Reizgas ins Gesicht, um an die Geldbombe zu kommen, scheiterte aber an der Gegenwehr der Angestellten - sie hielt die Geldkassette fest. Der Täter mit den blonden Haaren, die an der Seite und hinten sehr kurz rasiert waren, flüchtete schließlich ohne Beute. Er soll zur Tatzeit eine weiße Jogginghose und eine dunkle Jacke getragen haben.

Hinweise an die Polizei
Hinweise zu den Fällen im Schwalm-Eder-Kreis nimmt die Polizei in Homberg unter der Rufnummer 05681/7740 entgegen. Wer Angaben zu dem unbekannten Vergewaltiger von Lohfelden machen kann, meldet sich beim Polizeipräsidium Nordhessen in Kassel, die Rufnummer lautet 0561/9100.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

SCHWALM-EDER-KREIS. Mit neuen Bildern aus der Videoüberwachungsanlage einer überfallenen Tankstelle fahndet die Polizei im Schwalm-Eder-Kreis nach dem unbekannten Räuber.

Der aktuelle Überfall auf die Shell-Tankstelle an der Marburger Straße in Homberg-Lützelwig wurde am Montagabend um 21.29 Uhr begangen. Nach Sichtung der Aufzeichnungen aus der Überwachungskamera der Tankstelle und der Beschreibung des Täters, die die 31-jährige Angestellte gab, handelt es sich "mit hoher Wahrscheinlichkeit" um den seit Wochen gesuchten Täter; fünf vorausgegangene Überfälle auf Tankstellen im Schwalm-Eder-Kreis gehen demnach auf sein Konto.

Wer Hinweise auf den Täter geben kann, meldet sich unter der Telefonnummer 05681/7740 bei der Polizei in Homberg. Die Staatsanwaltschaft Kassel hat eine Belohnung von 2500 Euro ausgelobt.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HR Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige