Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Freiwillige Feuerwehr Willingen

Dienstag, 05 Januar 2021 18:27

Ford landet auf dem Dach - Frau verletzt

OTTLAR/RATTLAR. Die Feuerwehren aus Willingen und Diemelsee rückten am Dienstag zu einem Unfall aus - bereits am frühen Morgen hatten die Wehren gemeinsam Dienst in Stormbruch geleistet.

Gegen 13 Uhr schrillten die akustischen Alarmgeber bei den Feuerwehren Willingen und Diemelsee. Mit dem Alarmstichwort "Rattlar HKLEMM 1 Y" rückten die Willinger und die Diemelseer Wehren zur Höhenstraße (K63) zwischen Rattlar und Ottlar aus. Bei Eintreffen der ersten Kräfte lag ein Ford auf dem Dach, die Fahrerin (20) aus Korbach war aber bereits von Ersthelfern aus dem Auto gerettet und am Straßenrand betreut worden. Der hinzugerufene Notarzt aus dem Hochsauerland führte die Erstversorgung durch und entschied, die junge Frau mit dem RTW aus Usseln ins Krankenhaus einliefern zu lassen. Wie die Polizei mitteilte, war die junge Frau mit ihrem Ford von Rattlar in Richtung Ottlar unterwegs, als sie auf schneeglatter Fahrbahn die Kontrolle über ihr Fahrzeug verloren hatte.

Wie schwer die Verletzungen sind, darüber liegen der Redaktion keine Informationen vor. Fest steht aber, dass die 20-Jährige stationär aufgenommen wurde. Der Einsatz der Feuerwehr beschränkte sich daher auf die Absicherung der Unfallstelle, die Unterstützung des Rettungsdienstes und später beim Bergen des Unfallfahrzeugs  - dort musste noch ausgelaufener Betriebsstoff aufgenommen und entsorgt werden. Die Einsatzleitung hatte der Diemelseer Gemeindebrandinspektor Karl-Wilhelm Römer.

Link: Unfallstandort am 5. Januar 2021 auf der K63.

Um 7.58 Uhr Einsatz in Stormbruch

Etwa fünf Stunden vor dem Ereignis am Dommel rückten die Feuerwehren Adorf und Stormbruch aus. Der Rettungsdienst hatte nach einem chirurgischen Eingriff im häuslichen Bereich die Wehren um Unterstützung gebeten. Um dieses Vorhaben professionell Abwickeln zu können rief Karl-Wilhelm Römer die Willinger Wehr mit der Drehleiter zu Hilfe. Auch dieser Einsatz konnte erfolgreich abgeschlossen werden.

-Anzeige-

Publiziert in Feuerwehr
Sonntag, 08 Dezember 2019 19:35

Baum entwurzelt, Alkoholfahrt endet vor Hauswand

WILLINGEN. Etliches aufzuräumen, die Unfallstelle auszuleuchten und die Polizei zu unterstützen hatten 22 Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr unter der Leitung von Jürgen Querl am Sonntagmorgen in Willingen - vorausgegangen war ein Unfall in der Briloner Straße  gegen 4.15 Uhr.

Mit leichten Verletzungen hat sich am Sonntagmorgen ein 28-jähriger Mann selbst aus seinem grauen Volkswagen befreien können. Der Willinger war mit seinem Golf auf der Briloner Straße, vermutlich mit überhöhter Geschwindigkeit, nach rechts von der Fahrbahn abgekommen, hatte einen Baum auf dem Gehweg entwurzelt und war anschließend am Gebäude der Hausnummer 22 auf der rechten Fahrzeugseite zum Stehen gekommen.

Passanten und Anwohner riefen die Leitstelle an, die sofort Polizei und Retter zur Einsatzstelle beorderte. Bei Eintreffen der Polizei bot sich den Beamten ein Bild der Verwüstung - umgehend wurde die Feuerwehr alarmiert, um Betriebsstoffe aufzunehmen, die Straße zu reinigen, den Baum zu zerkleinern und den Abschleppdienst zu unterstützen.

Ebenfalls zu tun hatten die Ordnungshüter: Bei der Unfallaufnahme und der Überprüfung des Fahrers stieg den Beamten Alkoholgeruch in die Nase. Ein Vortest bei dem Fahrer ergab einen zu hohen Promillewert, sodass der Leichtverletzte den Weg ins Krankenhaus antreten musste - es folgte eine Blutentnahme, der Führerschein des 28-Jährigen wurde sichergestellt.

Insgesamt schätzt die Polizei den Sachschaden auf 8000 Euro. (112-magazin)

-Anzeige-



Publiziert in Polizei

WILLINGEN-SCHWALEFELD. Tödliche Verletzungen hat sich am Samstagnachmittag ein 69-jähriger Motorradfahrer in Schwalefeld zugezogen.

Gegen 14.30 Uhr befuhr der in Schöneck (MKK) wohnende Mann die Uplandstraße in Richtung Rattlar. Am Abzweig zur Straße "Zum Lukasheim" hatte zu diesem Zeitpunkt, etwa in Höhe der Jugendherberge, ein Reisebus aus Belgien am rechten Straßenrand angehalten. Mit einem zu großen Sicherheitsabstand fuhr der 69-Jährige mit seiner BMW an dem Bus vorbei, geriet dabei mit dem Vorderrad gegen einen am linken Fahrbahnrand gesetzten Bordstein, wurde von dort auf die rechte Straßenseite geschleudert und blieb rechts an der Böschung liegen. Wie sich später herausstellte, war der Mann mit dem Kopf an einen Telegraphenmasten gestoßen.

Passanten riefen über die Notrufnummer 112 die Leitstelle Waldeck-Frankenberg an. Diese setzte den Notarzt und eine RTW-Besatzung in Marsch. Die eintreffende Polizei sicherte die Unfallstelle ab und forderte die Feuerwehr Willingen zur Unterstützung an. Einsatzleiter Jürgen Querl und 15 Freiwillige aus Schwalefeld eilten zur Unfallstelle, führten Sicherungsmaßnahmen durch und halfen dem Abschleppdienst bei der Bergung des Motorrads.

Zwischenzeitlich blieben die Reanimationsversuche bei dem BMW-Fahrer durch den Notarzt erfolglos, sodass der Rettungshubschrauber Christoph 7 aus Kassel angefordert werden musste. In Absprache mit der Polizei wurde durch die Feuerwehr der Landeplatz festgelegt und der Pilot über Funk eingewiesen. Nach der Landung wurde der Patient durch den eingeflogenen Notarzt untersucht - es konnte aber nur noch der Tod des 69-Jährigen festgestellt werden. (112-magazin)

Link: Unfallstandort Schwalefeld am 30. Juni 2018


Bereits am 19. Juni waren die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Willingen zu einem Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 251 gerufen worden. Bei diesem Unfall kamen zwei Rettungshubschrauber zum Einsatz.

Link: Verkehrsunfall zwischen Willingen und Brilon, zwei Rettungshubschrauber im Einsatz, (mit Fotostrecke und Video)

Publiziert in Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige