Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Freisitz

FRANKENBERG. Bislang noch unbekannte Diebe haben in der Nacht zu Sonntag die Kleingartenanlage an der Hengstfurth in Frankenberg heimgesucht. Von einem Freisitz ließen sie Gartenmöbel mitgehen. Laut Polizei beläuft sich der Schaden auf rund 600 Euro.

Der Gartenpächter hatte den Diebstahl seiner Möbel am Sonntag gegen 11 Uhr entdeckt - er alarmierte die Polizei. Nach Angaben der Beamten waren die Unbekannten gewaltsam in die Kleingartenanlage eingedrungen, sie erbeuteten Stühle und einen Sonnenschirm mit Ständer.

Die Ermittler suchen Zeugen. Hinweise nimmt die Polizeistation in Frankenberg unter der Telefonnummer 06451/7203-0 entgegen.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Samstag, 29 Dezember 2012 05:11

Nach Brand: Familie dankt Einsatzkräften

RÖMERSHAUSEN. Nach dem Brand an einem Wohnhaus in Römershausen am Samstag vor Heiligabend dankt die betroffene Familie allen Einsatzkräften.

Aufmerksame Autofahrer waren am späten Samstagnachmittag, 22. Dezember, auf den Brand in der Gründchenstraße aufmerksam geworden und hatten eine Bewohnerin gewarnt, die sich zu dieser Zeit allein mit ihren Hunden im Gebäude aufhielt. Die Dame hatte den Brand selbst noch gar nicht bemerkt und konnte dank der Passanten das Haus unverletzt verlassen. Das Feuer an einem Freisitz hatte zu dieser Zeit bereits teils auf das Wohnhaus übergegriffen.

Die betroffene Familie zeigte sich nicht nur den aufmerksamen Autofahrern aus Vöhl gegenüber dankbar, sondern auch gegenüber den nur wenige Minuten später eintreffenden Feuerwehren. In einer Mail an 112-magazin.de schreibt Gudrun Dorsch: "Ich möchte mich bei allen Feuerwehrleuten und Helfern, die bei der Bekämpfung des in unserem Freisitz ausgebrochenen Feuers im Einsatz waren, ganz herzlich bedanken. Danke, dass Ihr so schnell vor Ort ward und das Feuer so rasch unter Kontrolle gebracht habt. Danke, dass durch euer rasches Eingreifen unser Wohnhaus keinen größeren Schaden davon getragen hat und wir Weihnachten in unserem Hause feiern konnten!"

"Feuerwehren sind wichtig"
Das Feuer und die anschließenden Löscharbeiten entfachten in der Familie auch eine ganz wichtige Erkenntnis: "Wie wichtig die Feuerwehren sind, wird einem in solcher Situation erst richtig bewusst".

Insgesamt etwa 70 Brandschützer aus Römershausen, Haina, Halgehausen, Sehlen, Gemünden, Bockendorf und Frankenberg waren im Einsatz, vorsorglich waren auch die Drehleiter aus Frankenberg, der Frankenberger Notarzt und die Besatzung eines Wildunger Rettungswagens angerückt. "Allen sei an dieser Stelle nochmal ganz herzlich 'Danke' gesagt", schreibt Gudrun Dorsch im Namen ihrer gesamten Familie.


112-magazin.de berichtete über den Brand:
Freisitz-Brand greift auf Wohnhaus über (22.12.2012, mit Fotos)

Publiziert in Feuerwehr

RÖMERSHAUSEN. In einem Freisitz an einem Wohnhaus in Römershausen ist am späten Samstagnachmittag aus zunächst ungeklärter Ursache ein Brand ausgebrochen. Die Flammen griffen auch auf das Wohnhaus über. Etwa 70 Feuerwehrleute waren im Einsatz.

Zum Zeitpunkt des Feuers hielt sich eine 61 Jahre alte Bewohnerin allein in dem Wohnhaus in der Gründchenstraße auf. Verkehrsteilnehmer, die gegen 16.20 Uhr auf den Brand aufmerksam geworden waren, wählten den Notruf, klingelten dann am Haus und warnten die Frau vor dem Feuer - die Dame hatte selbst den Brand noch nicht bemerkt.

Der Freisitz, in dem laut Polizei Brennholz gestapelt und Mülltonnen untergestellt waren, brannte lichterloh, als die Feuerwehr eintraf. Das Feuer griff auch Teile des Daches über, an der Fassade hatten sich bereits deutliche Rußspuren niedergeschlagen. Die Feuerwehr aus Römershausen war als erste vor Ort. Die Brandschützer begannen sofort mit den Löscharbeiten. Kurze Zeit später traf Hainas Gemeindebrandinspektor Joachim Gatzke ein und übernahm die Einsatzleitung.

Einsatz unter schwerem Atemschutz
Unter schwerem Atemschutz bekämpften mehrere Trupps die Flammen. Insgesamt etwa 70 Brandschützer aus Römershausen, Haina, Halgehausen, Sehlen, Gemünden, Bockendorf und Frankenberg waren im Einsatz, vorsorglich war auch die Drehleiter aus Frankenberg angerückt.

Laut Polizei liegt der Schaden nach einer ersten Schätzung bei bis zu 20.000 Euro. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern an. Die Mülltonne war nach Auskunft der 61-Jährigen den ganzen Samstag über nicht befüllt worden - somit scheint heiße Asche als Ursache auszuscheiden. Die Frau war dank der aufmerksamen Verkehrsteilnehmer unversehrt geblieben. Der Frankenberger Notarzt und die Besatzung eines Wildunger Rettungswagens brauchten nicht einzugreifen. Auch die beiden Hunde der Eigentümerfamilie kamen mit dem Schrecken davon.

Publiziert in Feuerwehr
Dienstag, 20 Dezember 2011 05:55

Drei Mülltonnen an Wohnhaus abgefackelt

WREXEN. Drei Mülltonnen, die an einem Wohnhaus in der August-Koch-Straße standen, sind am frühen Dienstagmorgen komplett abgebrannt. Die Tochter der Hausbesitzer, die laut Polizei in einer Einliegerwohnung lebt, wachte durch ein lautes Knistern auf und schlug Alarm.

Die junge Frau bemerkte den Brand gegen 3.40 Uhr und verständigte ihre Angehörigen sowie die Feuerwehr. Die Leitstelle alarmierte die Wehren aus Rhoden und Wrexen mit dem Stichwort "Brennt Schuppen an Haus". Als die ersten Kameraden aus Wrexen eintrafen, hatten bereits die Anwohner das Feuer selbst gelöscht. Die Einsatzkräfte, die zu diesem Zeitpunkt noch auf der Anfahrt befanden, brachen die Alarmfahrt ab, ebenso ein zur Brandstellenabsicherung alarmierter Rettungswagen aus Warburg.

Die Einsatzkräfte der Wrexer Wehr kontrollierten die Überreste der Mülltonnen und rückten wenig später wieder ab. Nach Angaben der Bad Arolser Polizei gibt es keine Hinweise auf vorsätzliche Brandstiftung. Die Anwohner heizen den Angaben zufolge zwar mit Holz, wollen aber keine heiße Asche in eine der Tonnen eingefüllt haben. Außer an den Mülltonnen entstand durch den Brand auch Schaden an einem Regenfallrohr, einer Hauswand und an der Wand eines Freisitzes. Der Gesamtschaden beträgt nach einer ersten Schätzung der Polizei rund 2000 Euro. "Das lässt sich in der Dunkelheit schlecht schätzen", erklärte ein Polizist am Morgen gegenüber 112-magazin.de.

Publiziert in Feuerwehr

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige