Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Frankenberg

Sonntag, 08 August 2021 12:12

Fahrt im Peugeot endet mit Überschlag

BURGWALD. Unglücklich verlaufen ist am Sonntagmorgen die Fahrt zweier Freunde (21) aus Frankenberg - auf der Kreisstraße 117 kam der Fahrer mit seinem Pkw aus Unachtsamkeit von der Fahrbahn ab, streifte einen Baum und überschlug sich im angrenzenden Feld.

Wie die Polizei auf Nachfrage mitteilt, ereignete sich der Alleinunfall gegen 4.50 Uhr, als die beiden gleichaltrigen Männer von Burgwald kommend in Richtung Frankenberg unterwegs waren. Anhand der Unfallspuren geht die Polizei davon aus, dass der Fahrer zunächst auf die Bankette gekommen sein muss, danach kam der Peugeot nach rechts von der Fahrbahn ab, der Pkw touchierte einen Baum, hob schließlich ab, überschlug sich und kam auf den Rädern zum Stehen.

Beide Fahrzeuginsassen konnten sich aus den völlig zerstörten Auto befreien und die Polizei verständigen. Diese rückte zeitnah an und nahm den Unfall auf. Lediglich der Beifahrer wurde leicht verletzt. Am silberblauen Peugeot entstand wirtschaftlicher Totalschaden, den die Polizei auf 2000 Euro schätzt. Mittels Abschlepper musste das Fahrzeug entsorgt werden. Alkohol oder Drogen waren nicht im Spiel, wie die Polizei mitteilt. 

Publiziert in Polizei

FRANKENBERG. Phishing im Bereich von Onlinebanking ist keine Seltenheit mehr. Immer wieder versuchen Betrüger mit gefälschten Mails oder SMS, die aussehen wie die von real existierende Banken, ihre potenziellen Opfer auf gefälschte Seiten zu locken.

In letzter Zeit wurden der Polizei immer wieder Mails mit dem Betreff "Ihre Push-TAN-Registrierung läuft bald ab" gemeldet, die den Eindruck erwecken, von der Sparkasse zu stammen. Ähnlich erging es einer Frau aus Frankenberg am Montag. Sie erhielt eine SMS, die aussah wie eine Nachricht ihrer Sparkasse. In dieser wurde sie aufgefordert, ihre Push-TAN zu erneuern. Da die Frau davon ausging, dass die Kurznachricht tatsächlich von ihrer Sparkasse versandt wurde, hielt sie sich an die Aufforderung und folgte einem Internetlink. Auf der angeblichen Internetseite der Sparkasse, die der echten Seite täuschend ähnlichsah, hielt sie sich an die weiteren Anweisungen und gab auch ihre PIN ein. Kurze Zeit später musste sie feststellen, dass sie auf Betrüger hereingefallen war. Von Ihrem Konto waren über 1000 Euro abgebucht worden.

Da sich Immer wieder Bürger aus dem Landkreis Waldeck-Frankenberg bei der Polizei melden und davon berichten, dass sie Mails oder SMS bekommen haben, die vortäuschen von der heimischen Bank oder Sparkasse versandt worden zu sein, warnt die Polizei und gibt Tipps, wie man sich schützen kann: Wichtig: Ihre Bank fordert Sie niemals dazu auf, per E-Mail Ihre PIN, TAN oder andere persönliche Daten zu übermitteln!

Achten Sie beim Online-Banking darauf, dass die Kommunikation verschlüsselt erfolgt. Online-Banking sollte immer über das geschützte https-Protokoll erfolgen. Ob das der Fall ist, können Sie daran erkennen, dass sich der Anfang der Browserzeile verändert. Statt http:// wird dann https:// angezeigt.

Prüfen Sie die Echtheit der Bank-Webseite. Achten Sie darauf, dass Sie tatsächlich auf der Webseite Ihrer Bank sind. Geben Sie die Internet-Banking-Adresse Ihrer Bank immer selbstständig in den Webbrowser ein.

Informieren Sie sich über "Aktuelle Phishing Warnungen" auf der Internetseite Ihrer Bank. Schützen Sie Ihren Computer durch aktuelle Antivirenprogramme. Manche Banken bieten auf Ihren Seiten die Möglichkeit den eigenen Computer auf Sicherheitsrisiken hin zu überprüfen. Öffnen Sie keine Mails unbekannter Absender. Klicken Sie nicht auf darin enthaltene Links und lassen Sie sich nicht von der Neugier leiten, in die angehängten Dateien zu sehen.

Wenn Sie bereits auf den Link geklickt haben und Zugangsdaten, sowie weitere Daten eingegeben haben, dann informieren Sie unverzüglich Ihre Bank oder Sparkasse. Lassen Sie Ihren Onlinebanking-Zugang sperren. Erstatten Sie im Anschluss Anzeige bei Ihrer örtlichen Polizei oder über Onlinewache.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

BURGWALD. Am Sonntagabend kam es auf der Bundesstraße 253 zwischen den Abfahrten Burgwald und Burgwald-Bottendorf zu einem gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr: Ein zunächst Unbekannter hatte aus einem Auto auf ein entgegenkommendes Auto eine Bierflasche geworfen. Die Windschutzscheibe wurde dabei durchschlagen. Die Insassen kamen mit einem gehörigen Schreck davon und blieben glücklicherweise unverletzt. Aufgrund der Angaben eines aufmerksamen Zeugen konnte die Polizei Frankenberg einen Tatverdächtigen ermitteln.

Wie die Polizei  am Montagmorgen mitteilte, war ein Ehepaar aus dem Raum Gießen, mit ihrem vierjährigen Kind im Auto, kurz vor 20 Uhr auf der Bundesstraße B 253 bei Burgwald unterwegs. Als ihnen ein Auto entgegenkam, flog plötzlich eine Bierflasche gegen die Windschutzscheibe. Diese zerbrach teilweise, sodass auch Glassplitter im Fahrzeuginneren landeten. Der Fahrer meldete dies sofort über Notruf bei der Polizei, konnte aber keine konkreten Angaben zu dem entgegenkommenden Fahrzeug machen. Sichtlich betroffen und erschrocken erschien das Ehepaar anschließend bei der Polizeistation Frankenberg. Dort konnte der Schaden an der Windschutzscheibe dokumentiert und Spuren gesichert werden. Das Ehepaar und das Kleinkind waren glücklicherweise unverletzt geblieben.

Kurz nach dem Anruf des Geschädigten meldete sich ein aufmerksamer Zeuge bei der Polizei, der den Vorfall beobachtet hatte. Aufgrund der detaillierten Beschreibung des Fahrzeuges konnten die Frankenberger Polizisten im Rahmen der Fahndung kurze Zeit später das mutmaßliche "Täterfahrzeug" auf einem Parkplatz in Frankenberg feststellen. Es folgte die Kontrolle von vier jungen Männern aus dem Landkreis Marburg-Biedenkopf, die neben dem Auto standen. Bis auf den mutmaßlichen Fahrer standen alle unter Alkoholeinfluss. Im Rahmen der folgenden Überprüfungen ergab sich ein Tatverdacht gegen einen 22-Jährigen aus der Gruppe.

Die weiteren Ermittlungen wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und versuchter gefährlicher Körperverletzung werden bei der Polizei Frankenberg geführt. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

FRANKENBERG/SOMPLAR. Leichtverletzt musste am Mittwochnachmittag eine 32-jährige Frau aus der Gemeinde Bromskirchen ins Krankenhaus transportiert werden - an ihrem roten Ford entstand wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von 18.000 Euro.

Wie die Polizei auf Nachfrage mitteilt, befuhr ein Mann (65) aus Hamburg gegen 16.50 Uhr die Landesstraße 3073 von Frankenberg in Richtung Somplar. Auf diesem Streckenabschnitt setzte der Fahrer nach eigenen Angaben seinen Blinker links, um in einen Feldweg abzubiegen. Dies übersah die 32-Jährige und überholte den vorausfahrenden blauen Peugeot - dabei kam es zur Kollision der beiden Fahrzeuge.

Während der Kuga nach links abgeschoben wurde, in den Flutbraben eintauchte und sich auf einem Feld überschlug, blieb der blaue Kuga mit einem Schaden von 3500 Euro auf der Straße stehen. Unverletzt konnte der Hamburger die Leitstelle anrufen, sodass schnelle Hilfe nahte. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und wurden von der Firma AVAS und dem ADAC abgeschleppt. Protokolliert hat die Polizei Frankenberg den Unfall.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

FRANKENBERG. Hessen Mobil erneuert seit August 2020 im Auftrag des Landkreises Waldeck Frankenberg die Kreisstraße K 96 im Bereich der Ortsdurchfahrt von Haubern in zwei Bauabschnitten.

Aufgrund von Verzögerungen bei der gleichzeitig durchgeführten Erneuerung der Wasser- und Abwasserleitungen durch die Energiegesellschaft und das Abwasserwerk Frankenberg, muss die Strecke bis Freitag, den 6. August voll gesperrt bleiben. Die ausgewiesenen Umleitungsstrecken bleiben bis zu diesem Zeitpunkt bestehen. 

Insgesamt belaufen sich die Kosten für die Baumaßnahme auf rund 1,1 Millionen Euro. Davon trägt der Landkreis Waldeck-Frankenberg rund 510.000 Euro für die Erneuerung der Fahrbahn der Kreisstraße.  Die Projektbeteiligten bitten Anwohner und Verkehrsteilnehmer um Verständnis für die mit der Baumaßnahme verbundenen verkehrlichen Einschränkungen.

-Anzeige-

Publiziert in Baustellen

FRANKENBERG. Eine ungewöhnliche Verkehrskontrolle führten Beamte der Polizeistation Frankenberg am 11. Juni durch.

Eine Funkstreife der Polizeistation Frankenberg befuhr am 11. Juni gegen 15.30 Uhr die Landesstraße 3073 von Frankenberg in Richtung Haina (Kloster). Vor ihnen fuhr ein altes Sonderkraftfahrzeug, ein violetter Suzuki Swift, an dem ein Versicherungskennzeichen und eine Plakette für eine zugelassene Höchstgeschwindigkeit von 25 km/h angebracht waren. Die Beamten bemerkten direkt, dass sich der Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug nicht verringerte, obwohl sie die Strecke mit 80 km/h befuhren.

Im Rahmen der anschließenden Verkehrskontrolle vor Mohnhausen wurde der Suzuki sichergestellt und abgeschleppt. Der Fahrer, ein 67-Jähriger aus der Großgemeinde Haina (Kloster), musste sich ein Taxi rufen.

Technisches Gutachten auf Allendorfer Flugplatz

Um das Fahrzeug auf die Probe zu stellen, beantragte die Polizei bei der Staatsanwaltschaft, ein technisches Gutachten durchführen zu dürfen - hierfür brachte man den Wagen auf den Flugplatz nach Allendorf (Eder), um ihn umfassend überprüfen zu können.

Im ersten und einzigen Gang konnte das Fahrzeug trotz des gemächlichen Antritts auf sage und schreibe 110 km/h beschleunigt werden - der Drehzahlmesser war am Anschlag. Weitere Untersuchungen ergaben, dass die technische Einrichtung im Motorraum, die für die Drosselung zuständig und im Regelfall verplombt und verschlossen ist, von einem Unbekannten aufgebrochen und manipuliert worden war.

Fahrzeug aus dem Verkehr gezogen

Der betroffene Swift wird seinen Lebensabend nicht auf den Straßen Waldeck-Frankenbergs verbringen - der Fahrer gab an, das Fahrzeug entsorgen zu wollen. Gegen den Fahrer wurden Ermittlungsverfahren wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis, Verstoßes gegen das Versicherungsgesetz und Steuerhinterziehung eingeleitet. 

- Anzeige -

Publiziert in Polizei

ALLENDORF. In der Nacht von Freitag auf Samstag kam es nach einem Hinweis auf Ruhestörungen zu Beleidigungen und Bedrohungen durch einen 18-Jährigen. Der alkoholisierte Tatverdächtige wurde zur Feststellung seiner Identität zur Polizeistation Frankenberg gebracht.

Gegen 2.20 Uhr traf eine Streife der Frankenberger Polizei im Bereich des Mehrgenerationenparks in Allendorf Eder ein, nachdem es zuvor Hinweise auf Ruhestörungen gegeben hatte. Am Einsatzort trafen die Polizisten zunächst auf einige junge Personen, die in einem Auto saßen und laut Musik hörten. Sie wurden aufgefordert, die Musik leiser zu stellen und den neben dem Auto liegenden Müll zu entfernen.

Bei einer Nachschau stellten die Polizisten weitere Jugendliche im Bereich des Rondells und des Kunstrasen-Kleinfeldes fest - auch diese wurden aufgefordert den hinterlassenen Müll zu beseitigen. Die angesprochenen Personen kamen den Aufforderungen überwiegend nach.

Ein 18-Jähriger wurde ebenfalls angesprochen, versuchte aber, sich von der Örtlichkeit zu entfernen. Nachdem die Polizisten ihn einholen konnte, wurde auch er aufgefordert, seinen Müll aufzusammeln. Der 18-Jährige wollte dies offensichtlich nicht - stattdessen beleidigte und bedrohte er die Polizisten. Da er auch seine Personalien nicht nennen wollte, folgte die Mitnahme zur Polizeistation Frankenberg, wo die Personalien schließlich festgestellt werden konnten.

Der unter Alkoholeinfluss stehende Tatverdächtige setzte seine Beleidigungen und Bedrohungen auch auf der Fahrt nach Frankenberg und in der Polizeistation fort. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde er in die Obhut seiner Mutter entlassen. Auf ihn wartet ein Ermittlungsverfahren wegen Beleidigung und Bedrohung. (ots/r)

- Anzeige -

Publiziert in Polizei

FRANKENBERG. Am Freitag erstattete eine Frau Anzeige bei der Polizei Frankenberg, da vermutlich mehrere Jugendliche Bargeld aus ihrer Handtasche gestohlen hatten - die Polizei sucht Zeugen.

Die 52-Jährige schilderte den aufnehmenden Polizisten, dass sie am Freitag gegen 20 Uhr am Frankenberger Bahnhof auf ihren Bus gewartet habe. Während sie auf einer Bank im dortigen Wartehäuschen wartete, habe sie ihre Handtasche auf dem Boden abgestellt. Kurz bevor der Bus die Haltestelle erreichte, stellte die Frau fest, dass ihre Geldbörse mit mehreren hundert Euro aus ihrer Handtasche entwendet worden war.

Im Zusammenhang mit dem Diebstahl könnten vier Jugendliche stehen, die von der geschädigten Frau wie folgt beschrieben werden konnten.

  • Drei männliche und eine weibliche Person
  • alle etwa 16 bis 17 Jahre alt
  • alle etwa 170 Zentimeter groß
  • mitteleuropäisches Aussehen
  • sprachen akzentfreies Hochdeutsch

Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen. Hinweise nehmen die Beamten in Frankenberg unter der Telefonnummer 06451/72030 entgegen. (ots/r)

- Anzeige -

Publiziert in Polizei

FRANKENBERG. Etwa 500 Euro Sachschaden sind bei einer Unfallflucht in Frankenberg entstanden - die Frankenberger Beamten suchen Zeugen.

Ein 38-Jähriger hatte seinen schwarzen Opel Insignia am Donnerstagvormittag im Zeitraum von 8.30 Uhr bis 10.30 Uhr in der Bahnhofstraße (Höhe Hausnummer 22) abgestellt. Bei Rückkehr zu seinem Fahrzeug stellte der Mann Schäden am hinteren Kotflügel fest - der Verursacher war vermutlich mit seiner rechten Front gegen den Insignia gestoßen.

Am Opel entstand Sachschaden in Höhe von etwa 500 Euro. Hinweise zum flüchtigen Fahrer oder dessen Fahrzeug nehmen die Beamten der Frankenberger Polizeistation unter der Telefonnummer 06451/72030 entgegen.

- Anzeige -

Publiziert in Polizei
Freitag, 16 Juli 2021 12:26

Fahrraddiebstähle in Korbach und Frankenberg

KORBACH/FRANKENBERG. In Korbach und Frankenberg wurden in der vergangenen Woche fünf Fahrräder gestohlen - die Polizei sucht Zeugen.

In der Zeit von Montag bis Donnerstag entwendeten Unbekannte insgesamt vier Fahrräder aus zwei Garagen in Korbach. In der Nelly-Sachs-Straße öffneten die Täter gewaltsam ein Garagentor und konnten so ein blaues Mountain-Bike der Marke Cube und ein gelbes Mountain-Bike der Marke Bergamon entwenden. In der Clara-Rudolph-Straße stahlen die Täter ebenfalls zwei Fahrräder, diesmal aus einer unverschlossenen Garage. Hierbei handelt es sich um ein hellblaues Rennrad sowie ein Mountainbike der Marke "Giant" - am Mountainbike befindet sich hinten ein auffälliges Schutzblech. Der Gesamtwert der gestohlenen Fahrräder wurde auf etwa 7000 Euro geschätzt.

Die Polizeistation Korbach hat in beiden Fällen die Ermittlungen aufgenommen und sucht Zeugen. Wer Hinweise geben kann, wird gebeten, sich unter der Telefonnummer 05631/9710 zu melden.

Zwischen 14.30 und 18 Uhr entwendete ein Unbekannter am Donnerstag ein Trekkingrad in der Straße "Am Bahnhof" in Frankenberg. Der Besitzer hatte das Fahrrad gegen 14.30 Uhr verdeckt, aber nicht abgeschlossen, neben einer Buchhandlung abgestellt. Als er gegen 18 Uhr nachschaute, musste er feststellen, dass es offensichtlich gestohlen worden war.

Es handelt sich um ein dunkelgrünes Trekkingrad der Marke Giant - an diesem befindet sich eine Halterung für einen Kindesitz. Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen. Hinweise bitte an die Polizeistation in Frankenberg unter der Telefonnummer 06451/72030. (ots/r)

- Anzeige -

Publiziert in Polizei
Seite 3 von 159

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige