Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Fotostrecke 112 magazin

BURGWALD. Das Reetdachhaus am Ortseingang von Burgwald in der Ringstraße 31 brannte am Dienstagabend komplett nieder - 100 Einsatzkräfte rückten an.

Ein aufmerksamer Autofahrer bemerkte Rauchentwicklung aus dem Reet neben dem Schornstein, hielt an und meldete dies der Leitstelle Waldeck-Frankenberg. Unter dem Alarmkürzel „F3", brennt Reetdachhaus in Burgwald, wurden die Großgemeinde Burgwald, so wie die Drehleiter und der Tanker aus Frankenberg, eine Streife und ein RTW zum Einsatzort alarmiert.

Der Melder ist Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Birkenbringhausen und versicherte sich, ob noch Personen im Haus waren. Dies war auch der Fall; somit wies er die Personen auf den entstehenden Brand hin und alle verließen das Haus. Die bisherigen Eigentümer waren dabei das Haus leerzuräumen, der Kaufvertrag war bereits unterschrieben, Schlüsselübergabe sollte am Mittwoch sein.

Etwa 100 Einsatzkräfte der Feuerwehren trafen nach und nach an der Einsatzstelle ein. Unter Einsatzleitung von Gemeindebrandinspektor Francisco Ayora Escandell wurden fünf C-Rohre und die Drehleiter für den Außenangriff in Stellung gebracht. Zur gleichen Zeit gingen drei Trupps unter Atemschutz ins Gebäude vor. Diese Versicherten sich, dass sich keine weiteren Personen mehr im Haus befanden, sorgten für Lüftungsmöglichkeiten, in dem sie Fenster öffneten und begannen mit der Brandbekämpfung von innen.

Während der Löscharbeiten wurde die EGF über den Einsatz benachrichtigt. Grund dafür war, dass das Trinkwassernetz, aus dem die Feuerwehren ihr Löschwasser beziehen, zum Teil von Frankenberg gespeist wird. Um ausreichen Löschwasser zur Verfügung stellen zu können, wurde der Druck erhöht um so mehr Wasser nach Burgwald fördern zu können. Das führte allerdings dazu, das ein Schlauch platzte. Um weitere Schäden zu vermeiden, wurde ein Druckminderer dazwischen geschaltet. Mitarbeiter des Bauhofs der Gemeinde Burgwald stellten zudem Absperrbarken auf und sicherten somit die Einsatzstelle. Auch Bürgermeister Lothar Koch verschaffte sich vor Ort ein Bild der Lage.

Die Löscharbeiten wurden durch die dicken Reetschichten erschwert, da das Löschwasser kaum zum Brandherd durchdringen konnte. Über den Wasserwerfer der Drehleiter wurde zusätzlich Schaummittel abgegeben. Während der Brandbekämpfung griff das Feuer auf das angrenzende Carport , mit darüber liegender Wohneinheit über, welches durch eine Trennwand mit dem Hauptgebäude verbunden war. Hier versuchte man zuvor die Trennwand mittels Kettensäge einzureißen, allerdings ohne Erfolg. Auch das Nebengebäude war mit Reet eingedeckt.

Da mit der Zeit die Atemschutzgeräte knapp wurden, musste der Gerätewagen-Atemschutz und Logistik aus Korbach nachalarmiert werden.

Während des Einsatzes war der stellvertretende Kreisbrandinspektor mit vor Ort. Die Schadenshöhe, die an dem in den 60er Jahre erbauten Haus entstand, steht noch nicht fest, sagte Pressesprecher Karl-Heinz Bornscheuer, der die Medien während des Einsatzes mit aktuellen Informationen versorgte. (112-magazin)

Publiziert in Feuerwehr

LANDAU/BÜHLE. Ein Verkehrsunfall mit einer schwerverletzten und einer leichtverletzten Person ereignete sich in den frühen Morgenstunden des 13. Oktober auf der Landesstraße 3198 zwischen den Bad Arolser Ortsteilen Landau und Bühle. Der Fahrer besitzt keinen Führerschein.

Nach ersten Erkenntnissen befuhren zwei 17-jährige, in Landau wohnende Männer, am Samstagmorgen mit einem schwarzen Audi die Landesstraße von Bühle in Richtung Landau. Etwa 150 Meter vor der ehemaligen Standortschießanlage, geriet das Fahrzeug aus bislang ungeklärter Ursache nach links in den Flutraben, überschlug sich mehrfach und landete anschließend wieder auf dem Dach liegend, mittig auf der Landesstraße.

Während einer der beiden Jugendlichen im Fahrzeugwrack eingeschlossen war, konnte sich der Beifahrer mit einer Knieverletzung zum ehemaligen Schießplatzwärter schleppen und Hilfe holen. Über Telefon verständigte der Senior um 1:54 Uhr die Polizeiwache in Bad Arolsen, die sofort zwei RTWs und den Notarzt alarmierten. Um 2.30 Uhr wurde die Feuerwehr Landau zu Hilfe gerufen. Mit elf Einsatzkräften rückte Mario Heinemann an, um die Unfallstelle auzuleuchten, Betriebsstoffe abzustreuen und den Notarzt sowie die RTW-Besatzungen zu unterstützen.

Während einer der beiden Männer mit eher leichten Verletzungen in eine nahegelegene Klinik eingeliefert wurde, musste der Schwerverletzte mit dem RTW in das Klinikum Kassel transportiert werden. Auf Nachfrage bei der Polizei an der Unfallstelle konnten die ermittelnden Beamten noch keine schlüssige Erklärung für den Unfall abgeben. Zu diesem Zeitpunkt war nicht klar, dass die beiden Verletzten keine Fahrerlaubnis besitzen und erst 17 Jahre alt sind. Ob der Fahrer vor dem Unfall Alkohol konsumierte ist ebenfalls Gegenstand polizeilicher Ermittlungen.

Gegen 4 Uhr wurde der Audi vom ADAC-Abschleppdienst von der Straße geholt. Die Aufräumarbeiten dauerten noch bis 4.30 Uhr an, danach konnte die Landesstraße für den Verkehr freigegeben werden. (112-magazin)

Link: Unfallstandort Landesstraße 3198 am 13. Oktober 2018

Publiziert in Polizei

ROSENTHAL. Einen Alleinunfall auf der Landesstraße 3077 meldete am Montagnachmittag ein Ersthelfer zwischen den Forsthäusern und Rosenthal. Dort war ein 18-Jähriger mit seinem im Landkreis Marburg-Biedenkopf zugelassenen Golf gegen eine Fichte geprallt.

Unverzüglich rückten Rettungsdienste und eine Polizeistreife um 17.04 Uhr in Richtung Einsatzstelle aus. Der 18- Jährige war mit seinem dunkelblauen Golf in einer leichten Linkskurve von der Straße abgekommen, hatte einen  Leitpfosten umgelegt, anschließend eine Buche touchiert und war gegen eine starke Fichte geprallt. Über die Unfallursache konnte die Polizei an der Unfallstelle noch keine Angaben machen.

Die Ersthelfer bemerkten zudem Rauch, der aus dem Motorraum aufstieg, worauf ebenfalls die Feuerwehr aus Rosenthal alarmiert wurde. Mit sieben Einsatzkräften rückte Wehrführer und Einsatzleiter Marc Andre Noll aus, konnte bei Eintreffen am Unfallort nach kurzer Erkundung aber Entwarnung geben. Bei dem aufsteigenden Rauch handelte es sich lediglich um auslaufende Kühlflüssigkeit, die auf dem heißen Motorblock verdunstet war. Die Feuerwehr brauchte hier also nicht weiter tätig werden. Bei dem Zusammenstoß hatte sich der junge Mann schwere Verletzungen an den Beinen zugezogen und wurde deshalb ins Krankenhaus eingeliefert.

An dem Pkw entstand wirtschaftlicher Totalschaden. Zwischenzeitlich kam es bei den Bergungsmaßnahmen auf der Landesstraße zu Verkehrsbehinderungen. Nach etwa 75 Minuten war der Einsatz für alle Organisationen beendet.   (112-magazin)

Link: Unfall auf der Landesstraße 3077 bei Rosenthal am 8. Oktober 2018

Publiziert in Feuerwehr
Montag, 18 Dezember 2017 09:50

Auto brennt zwischen Eppe und Lengefeld aus

LENGEFELD/EPPE. Zu einem Fahrzeugbrand kam es am Montag im Frühverkehr auf der Landesstraße 3083  zwischen Eppe und Lengefeld - die Strecke musste zeitweise voll gesperrt werden.

Alarmiert wurde die Feuerwehr Goldhausen um 6.53 Uhr, am Montagmorgen mit dem Stichwort " F1, brennt Pkw Goldhausen" Einsatzleiter Dominik Mütze und weitere 19 Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr rückten umgehend zur Landesstraße 3083 aus und fanden bei Eintreffen einen BMW in Vollbrand vor.

Mit einem Schnellangriff wurde dem Fahrzeugbrand rasch begegnet, so dass die Flammen zügig unter Kontrolle gebracht werden konnten. Der 3er BMW war allerdings nicht mehr zu retten. Im Nachgang wurde der BMW mit Löschschaum abgedeckt. Wie der 33- jährige Besitzer des blauen Kombi gegenüber 112-magazin. de mitteilte, hatte sein Fahrzeug merkwürdige Geräusche gemacht, danach war die Leistung des Motors gesunken und plötzlich seien Flammen aus dem Motorraum geschlagen. Der Korbacher verständigte daraufhin über den Notruf die Leitstelle.

Eine anrückende Polizeistreife aus Korbach sperrte die Straße ab, bis die Löscharbeiten beendet werden konnten. Anschließend durfte  der Verkehr wechselseitig wieder fließen, bis um 8.10 Uhr ein Abschleppdienst den völlig zerstörten Wagen nach Korbach transportierte. Um 8.20 Uhr war die Strecke wieder komplett frei.

An dem älteren 3er BMW entstand wirtschaftlicher Totalschaden.

Link: Einsatzstandort Landesstraße 3083 Feuerwehr Goldhausen

Publiziert in Feuerwehr

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige