Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Flutgräben

LENGEFELD/EPPE. Vermutlich hat den 48-jährigen Motorradfahrer aus Espenau  am 17. September ein Schutzengel begleitet - anders lässt sich der Ausgang eines Verkehrsunfalls am Donnerstag auf der Landesstraße 3083 zwischen den Korbacher Ortsteilen Lengefeld und Eppe nicht erklären.

Gegen 13.35 befuhr ein Mann aus Medebach (HSK) mit seinem Pkw von Lengefeld kommend die L3083 in Richtung Eppe. Hinter ihm fuhr der 48-Jährige mit seiner Honda in die gleiche Richtung. Hinter dem Abzweig nach Goldhausen, überholte der Hochsauerländer zunächst einen Pkw auf der langen Geraden. Er scherte nach dem Überholvorgang nach rechts ein, besann sich dann aber und setzte zum Überholvorgang des zweiten, vor ihm fahrenden Pkws an. Dabei übersah er den sich ebenfalls im Überholmodus befindenen Fahrer der Honda.

Mit der linken Fahrzeugseite rammte der Medebacher das Motorrad, dieses wurde mit hoher Geschwindigkeit nach links in den Flutgraben katapultiert, durchfuhr diesen etwa 200 Meter und kam nach einem Überschlag auf der Fahrbahn zum Liegen. An der Honda entstand wirtschaftlicher Totalschaden von 6000 Euro. 

Verkehrsteilnehmer, die den Unfall beobachtet hatten, befürchteten schon das Schlimmste, waren dann aber erleichtert, dass der Motorradfahrer nur eine leichte Beinverletzung davongetragen hatte. Der Mann aus Espenau (Landkreis Kassel) kam zwar mit dem RTW ins Korbacher Krankenhaus, verließ das Gesundheitszentrum aber nach einer Kurzbehandlung auf eigenen Wunsch.  (112-magazin.de)

-Anzeige-


Publiziert in Polizei

BAD AROLSEN/WOLFHAGEN. Einen Audi A6 mit Totalschaden mussten Beamte der Polizeistation Bad Arolsen am Freitagabend sicherstellen - vorausgegangen war ein Unfall im Bereich der Bundesstraße 450 gegen 20.20 Uhr bei Wetterburg.

Nach ersten Erkenntnissen befuhr ein afghanischer Staatsbürger (31) am 3. Juli mit seinem Audi die Kreisstraße 7 aus Richtung Wetterburg um auf die B 450 aufzufahren. Im Bereich der K7 zur Landauer Straße geriet der Fahrer, wahrscheinlich wegen Unaufmerksamkeit und dem Genuss von Alkohol mit seinem Pkw ins Trudeln, das Fahrzeug kam nach rechts von der Straße ab und überfuhr einen Vorwegweiser (Verkehrszeichen 439), um anschließend einen Flutgraben auf einer Länge von 62 Metern zu durchfahren - im Bereich der B450 kam der A6 mit Front- und Unterbodenschäden zum Stehen.

Über andere Verkehrsteilnehmer wurde die Polizei informiert, die umgehend zur Unfallstelle ausrückte. Vor Ort stellten die Beamten fest, dass der Fahrzeugführer, der in Wolfhagen wohnt, unter Alkoholeinfluss stand, einen Führerschein konnte der 31-Jährige auch nicht vorweisen. Wahrscheinlich stritt er deshalb ab den Audi gefahren zu haben. Seine beiden Landsmänner (26 und 38 Jahre) die ebenfalls im Auto saßen, blieben genau wie der Fahrer selbst, unverletzt.

Es erfolgte nach der Unfallaufnahme eine Blutentnahme bei dem 31-Jährigen im Bad Arolser Krankenhaus. Im Nachgang wurden die Anzeigen gegen den führerscheinlosen Mann auf der Polizeidienststelle angefertigt. Der im Kreis Kassel ordentlich zugelassene Audi besitzt Versicherungsschutz, die Fremdschäden müssten also gedeckt sein.  (112-magazin.de)

Link: Unfallstandort auf der Kreisstraße 7 am 3. Juli 2020

-Anzeige-




Publiziert in Polizei
Montag, 10 Februar 2020 18:44

Abschleppdienst muss 40-Tonner bergen

BOTTENDORF/ERNSTHAUSEN. Mit schwerem Gerät musste am heutigen Montag eine Zugmaschine samt Auflieger aus einem Flutgraben an der Bundesstraße 252 herausgezogen werden. Die Firma AVAS aus Frankenberg, zwei Streifenwagenbesatzungen und die Straßenmeisterei Burgwald waren seit 13.40 Uhr im Einsatz, um den 40-Tonner aus dem Graben zu ziehen, die Unfallstelle zu sichern und den Verkehr an der Unfallstelle vorbeizuleiten.  

Wie die Polizei am Montagabend auf Nachfrage mitteilt, war der 49-jährige Ukrainer mit seinem in Polen zugelassenen Lkw gegen 13.25 Uhr auf der B 252 von Bottendorf in Richtung Ernsthausen unterwegs. Nach Angaben des Fahrers wurde er durch die tief stehende Sonne geblendet, der Scania mit Auflieger rutschte nach rechts auf die aufgeweichte Bankette und stürzte in den Flutgraben. Dabei wurde nicht nur der Truck und der Auflieger beschädigt, sondern auch Leitpfosten abgerissen. Der Fahrer blieb unverletzt.

Auf insgesamt 6000 Euro wird der Sachschaden geschätzt. Um 16 Uhr, nachdem die Firma AVAS den Truck aus dem Schlamassel gezogen, die Straße gereinigt und die Unfallstelle durch Warnbaken abgesichert hatte,  konnte der Einsatz beendet werden.  (112-magazin)

Publiziert in Polizei

BROMSKIRCHEN-ALLENDORF. Erneut musste eine Polizeistreife aus Frankenberg einen Unfall auf der Bundesstraße 236 aufnehmen, nachdem eine junge Frau aus Marburg die Kontrolle über ihren Pkw verloren hatte.

Wie der zuständige Dienstgruppenleiter mittelte, war die Frau (19) am Dienstag gegen 13.20 Uhr mit ihrem schwarzen Opel von Bromskirchen in Richtung Allendorf (Eder) unterwegs gewesen und verlor aus bislang unbekannten Gründen in Höhe Osterfeld die Kontrolle über ihr Fahrzeug. 

Zunächst geriet der Wagen der 19-Jährigen in einer Kurve ins Schleudern, kam von der Fahrbahn ab und landete in einem Flutgraben. Die dabei abgesprengten Fahrzeugteile schossen über die Bundesstraße und trafen den Audi einer entgegenkommenden Frau (42) aus Hallenberg.

Der Corsa musste anschließend abgeschleppt werden, den Sachschaden beziffert die Polizei auf 2000 Euro. An dem Audi entstand Sachschaden von 200 Euro. Verletzte Personen sind nicht zu beklagen.  (112-magazin)

-Anzeige-


 

Publiziert in Polizei

DIEMELSTADT-WETHEN. Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienste rückten am Mittwoch um 10.50 Uhr zu einem Einsatz bei Wethen aus.  

Vorausgegangen war ein Verkehrsunfall am Ortsausgang von Wethen. Laut Polizeiprotokoll befuhr ein 82-jähriger Mann aus Wethen die Straße Mushof, missachtetet das Verkehrszeichen Vorfahrt gewähren und lenkte seinen weißen Opel Meriva nach links auf die Kreisstraße 1 in Richtung Wethen.

Zeitgleich befuhr ein 30-Jähriger aus Steinheim (Kreis Höxter) mit seinem Mercedes Benz die Brunnenstraße (K1) in Richtung Germete, bemerkte noch den herannahenden Meriva, zog das Lenkrad nach links, um dem von rechts kommenden Opel auszuweichen, konnte aber einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern. Der Meriva wurde durch die Aufprallgeschwindigkeit in Richtung Ortsschild zurückgeschleudert  - an dem Fahrzeug entstand Totalschaden.

Der Wagen des Bestattungsinstituts kam nach links von der Straße ab und blieb im Flutgraben mit gebrochener Vorderachse liegen. Auch dieses Fahrzeug war nicht mehr fahrtauglich und musste abgeschleppt werden.

Während die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr die Straße reinigten und vorsorglich die Batterien von den verunfallten Fahrzeugen abklemmten, mussten die beiden leichtverletzten Personen nach der Erstbehandlung in das Krankenhaus Warburg transportiert werden.

Link: Unfallstandort Wethen am 25. September 2019

Publiziert in Polizei

BAD AROLSEN/WETTERBURG. Sachschaden in Höhe von 20.000 Euro verursachte ein 30 Jahre alter Mann am späten Samstagabend auf der Bundesstraße 450 zwischen Mengeringhausen und Landau.

Wie die Polizei auf Nachfrage mitteilt, war der Fahrer eines schwarzen Volkswagens gegen 23.20 Uhr von Mengeringhausen  in Richtung Landau unterwegs gewesen. Etwa 100 Meter vor der Auffahrt zur Kreisstraße 7 in Richtung Wetterburg verlor der Mann die Kontrolle über seinen Passat, durchfuhr einen Flutgraben und durchbrach anschließend im Kurvenbereich die Leitplanke. 

An dem im Main-Kinzig-Kreis zugelassenen Fahrzeug entstand wirtschaftlicher Totalschaden. Um die Bergungsarbeiten zu unterstützen, wurde die Feuerwehr hinzugerufen, die die Unfallstelle mit Strahlern ausgeleuchtet hat.

Ob Alkohol oder Drogen im Spiel waren muss noch geklärt werden, der 30-Jährige blieb wie durch ein Wunder unverletzt.

-Anzeige-



Publiziert in Polizei

VÖHL. Der Ausflug einer fünfköpfigen Motorradgruppe an Fronleichnam endete für einen Triumph-Fahrer im Klinikum Kassel.

Eine Gruppe von fünf Motorradfahrern war am Donnerstag gegen 10.30 Uhr auf der Landesstraße 3084 von Vöhl in Richtung Hof Lauterbach unterwegs gewesen, als der 65-jährige Mann aus Isselburg (NRW) in einer Linkskurve die Kontrolle über seine Triumph verloren hatte.

Die Triumph kam nach rechts von der Fahrbahn ab und wurde in einen Flutgraben geschleudert. Dabei zog sich der Biker so schwere Verletzungen am Rücken zu, dass der eintreffende Notarzt den Rettungshubschrauber anfordern musste.

An der Tiger 800 entstand ein Sachschaden von 500 Euro.

-Anzeige-



Publiziert in Retter

NORDENBECK/GODDELSHEIM. Den rückwärtigen Verkehrsraum nicht beachtet und einen Überholvorgang eingeleitet hat am Mittwoch ein 34-jähriger Mann aus Lichtenfels.

Dieser befuhr mit seinem Peugeot am 10. Oktober gegen 16.10 Uhr die Landesstraße 3076 von Korbach in Richtung Goddelsheim. Auf einer Geraden setzte der Lichtenfelser zum Überholen auf einen vor ihm fahrenden Seat an, ohne in den Rückspiegel zu schauen. Dabei übersah er einen 63-jährigen Motorradfahrer aus Dortmund, der ebenfalls zum Überholen der beiden vor ihm fahrenden Fahrzeuge angesetzt hatte.

Um eine Kollision mit dem Peugeot zu verhindern, bremste der Dortmunder seine 650er Yamaha ab und zog sein Motorrad nach rechts. Da aber der 54-jährige Seatfahrer den Überholvorgang beobachtet hatte, zog auch er seinen Wagen an den rechten Rand der Fahrspur und bremste ebenfalls.

Dieses Manöver konnte der Dortmunder nicht voraussehen, er fuhr auf den Seat auf und landete im Straßengraben. An dem Motorrad und dem Seat entstand jeweils Sachschaden. Leichtverletzt wurde der Biker nach der Erstversorgung durch den Notarzt mit einem RTW in das Korbacher Krankenhaus eingeliefert. (112-magazin)

Anzeige:





O2 Krad , 1954 HN Do, Yamaha 650

01 Pkw,  1984 HS Peugeot Lfs

03 Pkw, 1963 HN Seat Lfs


Publiziert in Polizei

ROSENTHAL/RODA. Sturm "Burglind" führte auch im Raum Rosenthal zu zahlreichen Einsätze der Feuerwehren - unterstützt wurden die Freiwilligen von Polizeikräften und Mitarbeitern des Bauhofs.

Nach einer regnerischen Nacht wurde die Polizei am Mittwoch gegen 6.50 Uhr zu einer eher ungewöhnlichen Unfallaufnahme gerufen: Der Fahrer eines schwarzen Ford S-Max war mit seinem Fahrzeug auf der Landesstraße 3078 von Roda in Fahrtrichtung Rosenthal unterwegs, als eine Schlammlawine über die Fahrbahn schoss und den Ford regelrecht festsetzte. Mitarbeiter des Bauhofs rückten zur Unterstützung mit einem Bagger an und befreiten den 62-jähriger Fordfahrer mit seinem Pkw aus dem Schlamassel. Die eingesetzte Polizeistreife schätze vor Ort den Schaden am S-Max auf 1500 Euro.

Gegen 8.31 Uhr, wurden die Wehren aus Rosenthal und Roda in den Mühlenweg nach Roda gerufen. Ein Keller drohte im Mühlenweg nach starken Regengüssen vollzulaufen. Mit dem stellvertretenden Stadtbrandinspektor und Einsatzleiter Bastian Werner rückten 20 Einsatzkräfte an um mit zwei Tauchpumpen und einem Nasssauger den Keller abzupumpen und die Garage von Wasser und Schlammmassen zu befreien.  Nach etwa zwei Stunden harter Arbeit konnte Bastian Werner die "gereinigte Einsatzstelle" wieder an die Besitzer übergeben.

Parallel zu den Arbeiten der Feuerwehr nutzten Mitarbeiter des Bauhofs die Zeit um Flutgräben auszubaggern, die Feuerwehr Roda spülte im Nachgang mit einem Schlauch einen Wegdurchlass von Geröll und Schlamm frei. (112-magazin)



Publiziert in Feuerwehr

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige