Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Feuerwehr Bad Wildungen

Freitag, 15 Oktober 2021 14:41

Brennender Lüftungsmotor löst Feueralarm aus

BAD WILDUNGEN. Zu einem Brand der Kategorie "F2" rückte am 14. Oktober die Freiwillige Feuerwehr Bad Wildungen aus - die Einsatzkräfte konnten aber schnell Klarheit schaffen.

Am Donnerstagabend wurde die Feuerwehr Bad Wildungen und der Rettungsdienst mit dem Einsatzstichwort "F 2" zu einem gemeldeten Wohnungsbrand in die Brunnenallee alarmiert. Vor Ort konnte festgestellt werden, dass in einem Nebenraum im Keller ein Lüftungsmotor gebrannt hatte. Da der Raum stark verraucht war, ging ein Trupp unter Atemschutz vor um eine Abluftöffnung zu schaffen. Anschließend wurde der Raum mit einem Belüftungsgerät entraucht. 

Insgesamt waren 23 Einsatzkräfte mit fünf Fahrzeugen unter der Einsatzleitung von Stadtbrandinspektor Alexander Paul vor Ort.

-Anzeige-

Publiziert in Feuerwehr

BAD WILDUNGEN. Schwere, aber nicht lebensbedrohliche Verletzungen hat sich am Donnerstag ein 16-jähriges Mädchen zugezogen - der Fahrer eines Ford hatte die Vorfahrtregel nicht beachtet.

Wie die Polizei Bad Wildungen auf Nachfrage mitteilt, befuhr gegen 18.10 Uhr ein 80-Jähriger aus Bad Wildungen mit seinem weißen Ford die Brunnenallee in Fahrtrichtung Langemarckstraße. In Höhe der Hausnummer 39 setzte der Senior den Fahrtrichtungsanzeiger links und bog in die Dr. Born-Straße ab. Dabei übersah der Fahrer die 16 Jahre alte Bad Wildungerin. Im Kreuzungsbereich kollidierten die beiden Fahrzeuge, sodass die Fahrerin stützte. Sie wurde so schwer verletzt, dass eine RTW-Besatzung die Jugendliche in die Asklepiosklinik transportierte. Der Fahrer des Ford blieb unverletzt.

An der Yamaha entstand Sachschaden von 4000 Euro. Für die Reparatur am Ford wurden 1000 Euro veranschlagt. Im Nachgang musste die Freiwillige Feuerwehr Bad Wildungen ausrücken und ausgelaufene Betriebsstoffe abstreuen.

-Anzeige-

Publiziert in Feuerwehr
Sonntag, 20 Juni 2021 13:16

Golf prallt gegen Hyundai und beschädigt Kia

BAD WILDUNGEN. Nicht beachtet hat am Samstag der Fahrer (55) eines VW Golf die Vorfahrtsregelung an der Kreuzung des Gesundheitszentrums Helenenquelle in Bad Wildungen - es entstand nach einem Unfall ein Gesamtsachschaden von mindestens 36.500 Euro.

Nach ersten Informationen an der Unfallstelle waren zwei Personenkraftwagen an dem Unfall direkt beteiligt. Ein drittes Fahrzeug wurde im Zuge des Zusammenpralls ebenfalls beschädigt. Zugetragen hatte sich der Unfall um 15.15 Uhr, nachdem der 55-Jährige mit seinem Golf die Richard-Kirchner Straße aus Richtung Kreisverkehr befuhr und dabei den Hyundai einer 39-jährigen Bad Wildungerin übersah, die aus Richtung Brunnenalle auf der Dr.-Born-Straße unterwegs war. Im Kreuzungsbereich kam es dann zur Kollision der beiden Fahrzeuge, wobei der Golf gegen den stehenden Kia eines Mannes (34) aus Bad Wildungen geschleudert wurde.

Weil sich Betriebsmittel auf den Asphalt ergossen hatten, wurde die Freiwillige Feuerwehr Bad Wildungen mit der Beseitigung beauftragt. Zwei Personen verletzten sich bei dem Unfall leicht. Den Gesamtsachschaden, den die Beamten der Polizeistation Bad Wildungen mit 36.500 Euro angeben verteilt sich wie folgt: Der Schaden am Golf des Unfallverursachers aus Werl (Kreis Soest) wurde mit 20.000 Euro, der Schaden am Hyundai mit 15.000 Euro bewertet. Beide Fahrzeuge mussten mit Totalschaden abgeschleppt werden.

Der Sachschaden am Kia beläuft sich auf 1500 Euro - der Fahrer (34) aus Bad Wildungen blieb unverletzt.

Link: Unfallstandort am 19. Juni 2021 in Bad Wildungen.

-Anzeige-

Publiziert in Feuerwehr
Samstag, 05 Juni 2021 13:53

THW und Feuerwehr nach Starkregen im Einsatz

BAD WILDUNGEN. Stark gefordert wurden am 4. Juni die Feuerwehren der Stadt Bad Wildungen. Freitagvormittag hatte die Brandmeldeanlage eines Discounters in der Itzelstraße ausgelöst, in der Mittagszeit mussten die Einsatzkräfte wegen der Auslösung der Brandmeldeanlage durch Sabotage im Rathaus tätig werden.

Am Nachmittag zog ein schweres Gewitter mit Starkregen auf, insbesondere waren der Stadtteil Odershausen und das Helenental durch die lokale Gewitterfront betroffen. Die starken Niederschläge ließen in kürzester Zeit den Dörnbach und die Sonder anschwellen und über die Ufer treten. Um 16.36 Uhr alarmierte die zentrale Leitstelle des Landkreises die Feuerwehren Odershausen, Braunau und Bad Wildungen.

In einem Wohnhaus An der Koppe war Wasser in den Keller eingedrungen und im Dörnbachweg drohte ein Garten von dem nahegelegenen Dörnbach überflutet zu werden. Mit vereinten Kräften setzten die Feuerwehren Odershausen, Braunau und Bad Wildungen Tauchpumpen ein, um weitere Schäden abzuwenden. Darüber hinaus wurden Sandsäcke gefüllt und als Schutzwall gegen die Überflutung eingesetzt.

Bedrohlich entwickelte sich die Lage auch im Helenental, dort war die Sonder über die Ufer getreten und hatte eine große Grünfläche oberhalb des Sonderteichs überflutet. Hier kamen neben den Einsatzkräften der Feuerwehr Bad Wildungen auch Helfer des Technischen Hilfswerks Bad Wildungen und der Rückeschlepper eines ortsansässigen Forstunternehmens zum Einsatz um Treibgut aus dem Bachlauf zu entfernen.

Weitere Einsatzkräfte errichteten im Bereich der Freizeitgärten in der Nähe des Bad Wildunger Bahnhofs einen Schutzwall aus Erde, um eine Überflutung der Gärten zu verhindern. Darüber hinaus wurden ständig Kontrollfahrten an den Bachläufen im Stadtgebiet durchgeführt um rechtzeitig Maßnahmen gegen Überflutungen ergreifen zu können. Insgesamt waren 52 Einsatzkräfte der Feuerwehr und 15 Helfer des THW unter der Leitung von Stadtbrandinspektor Alexander Paul im Einsatz. Der Einsatz war gegen 19.30 Uhr beendet.

-Anzeige-

Publiziert in Feuerwehr

BAD WILDUNGEN. Aus bislang nicht geklärter Ursache hat sich am Mittwoch gegen 7 Uhr ein Alleinunfall auf der Kreisstraße 40 ereignet. Der umsichtigen Fahrweise einer Verkehrsteilnehmerin ist es zu verdanken, dass es nicht zu einer Frontalkollision zwischen zwei Pkws kam.

Nach ersten Informationen an der Unfallstelle befuhr eine 21-jährige Frau aus Bad Wildungen mit ihrem Cabrio die Kreisstraße 40 von Reinhardshausen in Richtung Reitzenhagen. In Höhe der Netzknotenpunktes 4820 003 geriet ihr Pkw deutlich nach links auf die Gegenfahrbahn, sodass eine entgegenkommende Fahrzeugführerin nach rechts auf die Bankette ausweichen musste. Durch ein zusätzliches, akustisches Signal, wurde die 21-Jährige auf die Situation aufmerksam, sie steuerte ihren VW scharf nach rechts, kam ebenfalls auf die Bankette und wurde im Zuge eines Schleudervorgangs in den rechten Straßengraben katapultiert. Dort überschlug sich das Fahrzeug und kam zum Stehen.

Über die Notrufzentrale wurde die Leitstelle informiert, die umgehend die Feuerwehr aktivierte. Allerdings konnte der Einsatzleiter schnell Entwarnung geben. Die zunächst als eingeklemmt gemeldete Person hatte sich bereits aus dem Unfallwrack befreit. Wie Sebastian Schwieder mitteilte, begrenzte sich der Einsatz der Feuerwehr auf das Absichern der Unfallstelle. Darüber hinaus musste die Straße gesäubert und der Brandschutz sichergestellt werden. Mit leichten Verletzungen wurde die 21-Jährige ins Krankenhaus nach Bad Wildungen transportiert. An dem Unfallwagen entstand wirtschaftlicher Totalschaden, auch ein neuer Leitpfosten muss gesetzt werden. 

Link: Unfallstandort am 19. Mai 2021 auf der K40.

Publiziert in Polizei
Donnerstag, 15 April 2021 11:41

Wildunger Wehr rückt aus und verhindert Großbrand

BAD WILDUNGEN. Erneut konnten Feuerwehrleute ihr Können unter Beweis stellen - am Donnerstagmorgen brannte ein Ladewagen, der an einer Scheune stand lichterloh, ein Übergreifen der Flammen auf Wirtschaftsgebäude konnte verhindert werden.

Anwohner hatten gegen 3.30 Uhr Feuerschein bei einem landwirtschaftlichen Anwesen in der Straße "Zum Roten Berg" wahrgenommen und die Leitstelle Waldeck-Frankenberg informiert. Da in der Alarmmeldung ein "F3" ausgegeben war, rückte Stadtbrandinspektor Alexander Paul mit Drehleiter und 45 Einsatzkräften aus. Ebenfalls im Einsatz befand sich die Wehr aus Braunau.

Bei Eintreffen der Einsatzkräfte ließ der Stadtbrandinspektor umgehend einen Löschgriff unter Atemschutz ausführen. Parallel dazu begann der Aufbau der Löschwasserversorgung über das Hydrantennetz. Um ein Übergreifen der Flammen vom brennenden Ladewagen auf den Scheunentrakt zu verhindern, gab Paul den Befehl eine Riegelstellung aufzubauen. Weil sich auf dem Ladewagen außer Metall und Holz auch Reifen befanden, entstand eine starke Rauch- und Hitzeentwicklung. Mittels Drehleiter und Wenderohr wurden zusätzliche Wassermegen auf den Ladewagen abgegeben - trotzdem waren die Einsatzkräfte vier Stunden im Löscheinsatz.

Nach ersten Informationen der Polizei steht die Brandursache noch nicht fest, derzeit sind die Brandermittler dabei der Ursache auf den Grund zu gehen. Verletzt wurde augenscheinlich niemand.

Publiziert in Feuerwehr
Donnerstag, 15 Oktober 2020 10:37

Tank beim Rangieren beschädigt, Diesel ausgelaufen

BAD WILDUNGEN. Größere Umweltschäden verhindert haben am Mittwoch Kameraden der Feuerwehren aus Bad Wildungen und Wega im Nahbereich des Fürstenhofes. Ein 29-jähriger Fahrer aus Fulda hatte beim Rangieren seines MAN in der Brunnenallee, gegen 8.45 Uhr, einen Poller angefahren und sich dabei den Dieseltank aufgerissen. 

Etwa 200 Liter Diesel waren bis zum Eintreffen der Feuerwehren ausgelaufen. Stadtbrandinspektor Alexander Paul leitete den Einsatz. Der ausgelaufene Kraftstoff wurde mit Ölbindemittel gebunden und der sich noch im Tank befindliche Restkraftstoff wurde umgepumpt. Insgesamt waren fünf Fahrzeuge im Einsatz, darunter das Katastophenschutzfahrzeug (LF KatS) aus Wega.

-Anzeige-






Publiziert in Feuerwehr
Mittwoch, 16 September 2020 08:49

Benzin in Kanalisation - Waschmittel in Wilde

BAD WILDUNGEN. Zwei Umwelteinsätze in wenigen Tagen haben die Freiwilligen Feuerwehrleute aus Bad Wildungen erfolgreich absolviert. Größere Umweltschäden konnten durch beherztes Eingreifen vermieden werden. 

Am Dienstag Waschmittel in der Wilde

Am Dienstagabend wurde die Feuerwehr Bad Wildungen gegen 18.30 Uhr zu einem Umwelteinsatz in den Herrenmühlsweg alarmiert. Aufmerksame Anwohner hatten festgestellt, dass aus einem Regenwasserkanal eine milchig trübe Flüssigkeit in die Wilde floss. Um ein weiteres Austreten der Flüssigkeit zu verhindern wurde der Regenwasserkanal mit einem Bypass-Kissen abgedichtet. Anschließend wurde der Kanal gespült und das aufgestaute Wasser unter Einsatz einer Gefahrgut-Umfüllpumpe in den Schmutzwasserkanal gepumpt. Bei der milchigen Flüssigkeit handelte es sich um Waschmittel. Die Feuerwehr Bad Wildungen war mit 17 Einsatzkräften und fünf Einsatzfahrzeugen unter der Leitung von Stadtbrandinspektor Alexander Paul im Einsatz.

Am Sonntag Benzin entsorgt

Bereits am vergangenen Sonntag wurde die Feuerwehr zu einem Umwelteinsatz gerufen. In der Straße Am Taubenrain hatten ein Anwohner mehrere Liter altes Benzin in einem Regeneinlauf entsorgt und dadurch ein hochexplosives Gemisch im Kanal erzeugt. Durch Spülen des Wassereinlaufes mit etwa 5000 Liter Trinkwasser konnte die Gefahr beseitigt werden. Hier waren 14 Einsatzkräfte mit drei Einsatzfahrzeugen unter der Leitung des stellvertretenden Stadtbrandinspektors Michael Ritte im Einsatz.

Link: Freiwillige Feuerwehr Bad Wildungen.

-Anzeige-



Publiziert in Feuerwehr

BAD WILDUNGEN. Ein Brand im alten Kurmittelhaus in Bad Wildungen beschäftigte am Freitag rund 90 Einsatzkräfte. Nachdem mehrere Notrufe bei der Leitstelle Waldeck-Frankenberg eingegangen waren, wurde die Feuerwehr Bad Wildungen unter dem Alarmkürzel "F2, unklare Rauchentwicklung" um 15.02 Uhr, in die Langemarckstraße alarmiert.

Bereits auf der Anfahrt wurde eine Alarmstufenerhöhung auf "F3" veranlasst; somit wurden die Stadtteilwehren Braunau und Wega mit auf den Plan gerufen. Ebenfalls rückten Polizei und Rettungsdienste zur Einsatzstelle aus.

Im hinteren Gebäudetrakt war im 2. Obergeschoss ein Zimmerbrand ausgebrochen. Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte stand die Halle bereits in Vollbrand. Über das Treppenhaus hatte sich das Feuer in die umliegenden Räume, vor allem aber in die abgehängte Holzdecke ausgebreitet. Umgehend wurde unter Einsatzleitung von Stadtbrandinspektor Alexander Paul eine Brandbekämpfung über zwei Angriffswege  und die Drehleiter eingeleitet. Erschwert wurden die Einsatzarbeiten durch die enge Bebauung des Anwesens und die starke Rauchentwicklung. Durch den Niederschlag wurde der Brandrauch nach unten gedrückt und verbreitete sich im Stadtgebiet. Über eine Rundfunkwarnung und der App "KATWARN" wurden Anwohner gebeten Türen und Fenster geschlossen zu halten, so wie Lüftungs- und Klimaanlagen abzuschalten.

Mit mehreren C-Rohren gingen Trupps unter Atemschutz im Gebäude vor, um den Brand zu bekämpfen. Von außen waren die Räumlichkeiten nicht zugänglich, da die Dachkonstruktion mit einer Stahlbetondecke abschließt. Die einzige Möglichkeit das Feuer zu löschen bestand darin, die abgehängte Holzdecke mittels Brechwerkzeug aufzustemmen. So konnten nach und nach alle Glutnester in den Holzpaneelen und der Dämmung gefunden und abgelöscht werden. Kontrolliert wurden die Einsatzarbeiten mit einer Wärmebildkamera. Zusätzlich wurde dem Löschwasser Netzmittel beigemischt, um dem Wasser die Oberflächenspannung zu nehmen, damit es besser in das Brandgut dringen konnte.

Nach der Meldung "Feuer aus" wurden Nachlöscharbeiten durchgeführt. Dabei wurde unter anderem ein Schaumteppich aus Schwerschaum ausgebreitet, um das Brandgut letztlich komplett vom Sauerstoff zu trennen. Insgesamt 35 Trupps unter Atemschutz waren im Einsatz. Erst gegen 1 Uhr in der Nacht war der Einsatz beendet. Versorgt wurden die Kräfte mit Getränken und belegten Brötchen. Bürgermeister Ralf Gutheil und stellvertretender Kreisbrandinspektor Bernd Berghöfer waren vor Ort, um sich ein Bild von der Lage zu machen. Während der Einsatzarbeiten war die Langemarckstraße gesperrt. Durch den Bauhof der Stadt Bad Wildungen wurde die Einsatzstelle mit Bauzäunen gesichert. Die genaue Brandursache, so wie die Schadenshöhe stehen derzeit nicht fest. (112-magazin)

-Anzeige-


Publiziert in Feuerwehr

BAD WILDUNGEN. Zu einem Brandeinsatz rückte die Feuerwehr Bad Wildungen Samstagnacht in die Brunnenallee aus. Neben eingehenden Notrufen, dass ein Haus (ehemalige Urologie) neben einem Hotel brennen sollte, löste aufgrund von Rauchentwicklung die Brandmeldeanlage des angrenzenden Hotels Quellenhof aus. Unter dem Alarmkürzel "F2, brennt Haus" rückten 27 Einsatzkräfte gegen 22.35 Uhr zur besagten Einsatzstelle aus. Ebenfalls auf den Plan gerufen wurde die Besatzung eines RTW.

Bei Eintreffen der Feuerwehr stand eine Pergola im Garten einer alten Villa in Vollbrand. Unter der Einsatzleitung von Stadtbrandinspektor Alexander Paul wurden umgehend zwei C-Hohlstrahlrohre und das Wenderohr der Drehleiter in Stellung gebracht und eine Brandbekämpfung eingeleitet; hierzu gingen gleich zwei Trupps unter Atemschutz vor. Schwierigkeiten für die Löscharbeiten bot die Mauer um das Grundstück. Daher wurde eine Steckleiter in Stellung gebracht. Da die Gefahr bestand, dass die Flammen in die Traufe der Dachkonstruktion dringen, wurde ein Zugang in die Villa geschaffen. Hierbei stellte sich auch heraus, dass die Villa unbewohnt war. Außerdem konnte keine Verrauchung im Inneren festgestellt werden, Flammen waren auch nicht aufs Dach übergesprungen.

Um einen besseren Löscheffekt erwirken zu können, wurde über die völlig zerstörte Pergola ein Schaumteppich aufgetragen. Gegen 0.30 Uhr konnten die Einsatzkräfte wieder abrücken. Vor Ort war auch ein Streifenwagen der Polizeistation Bad Wildungen. Der entstandene Schaden wurde mit rund 20.000 Euro angegeben. Am Sonntagmorgen rückten erneut acht Einsatzkräfte um 70.06 Uhr zur selben Einsatzstelle aus, da der Betreiber erneut Rauchentwicklung bemerkte. Diesmal wurde ein Schaumteppich aus Schwerschaum ausgelegt, um das Feuer vom Sauerstoff zu trennen. (112-magazin)

-Anzeige-


Publiziert in Feuerwehr
Seite 1 von 2

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige