Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Fahrradunfall

PADERBORN. Bei einem Unfall auf dem Radweg am Ludwigsfelder Ring hat ein sechsjähriges Mädchen am Sonntag schwere Verletzungen erlitten.

Das Mädchen war gemeinsam mit seiner Mutter auf Radtour. Sie fuhren den Radweg vom Südring aus hinunter in Richtung Berliner Ring. Vor der Bahnbrücke bogen sie nach links auf den Radweg in Richtung Am Bahneinschnitt ab, wobei die behelmte Sechsjährige in der Kurve nach rechts vom Weg abkam und stürzte.

Dabei verdrehte sich der Lenker des Kinderfahrrads sodass das Lenkrohr gegen den Bauch des Mädchens stieß. Ein Notarzt versorgte die Verletzte am Unfallort, sie wurde daraufhin aber mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in PB Polizei
Donnerstag, 22 Februar 2018 13:56

Mädchen und Seniorin von Autos angefahren

PADERBORN. Es kam am Mittwochmorgen zu zwei Verkehrsunfällen, bei denen Radfahrerinnen angefahren wurden.

Eine neunjährige Schülerin radelte gegen 07.45 Uhr in Elsen auf dem Radweg an der Sander Straße ortseinwärts. Beim Überqueren der Einmündung Gesselner Straße wurde das Mädchen von einem 35-jährigen Opel Corsa Fahrer angefahren, welcher aus der Gesselner Straße nach rechts abbiegen wollte. Das behelmte Kind stürzte und zog sich leichte Verletzungen an einer Hand zu und kam anschließend in die Obhut der Eltern.

Am Gierstor kam es gegen 08.40 Uhr zu einem weiteren Unfall, bei dem eine 36-jährige Chevrolet Spark Fahrerin aus der Giersstraße nach rechts auf den Busdorfwall abbog. Sie ließ einen Fußgänger, der den Überweg in Richtung Innenstadt nutzte, passieren und fuhr dann an. Dabei übersah sie eine auf dem Überweg ebenfalls in Richtung Giersstraße querende Radfahrerin. Die 86-Jährige kollidierte leicht mit dem Auto und stürzte. Die 86-Jährige wurde schwer verletzt, da sie keinen Helm trug und sich Kopfverletzungen zuzog. Mit einem Rettungswagen wurde die Seniorin in ein Krankenhaus gebracht und stationär aufgenommen. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in PB Polizei

BIEDENKOPF. Erhebliche Verletzungen hat ein Radfahrer (26) bei einem Zusammenstoß mit einem Auto erlitten. Weil das Fahrrad nicht dem 26-Jährigen gehört, sucht die Polizei nun nach dem Eigentümer. Es handelt sich um ein auffällig neongrünes Damenrad der Marke Ortler, Typ Detroit, mit hellen Reifen.

Der Unfall war bereits am Dienstag, 29. August, gegen 21 Uhr an der Kreuzung Hospitalstraße/Freiherr-vom-Stein-Straße/Im Frauental. Der 26-jährige Radfahrer kam ungebremst aus der Freiherr-vom-Stein-Straße und wollte offenbar geradeaus in die Straße Im Frauental. Zeitgleich fuhr ein Auto über die Hospitalstraße nach Eckelshausen. Es kam zum Zusammenstoß.

Dabei landete der Radfahrer auf der Motorhaube, prallte gegen die Windschutzscheibe und stürzte dann auf die Straße. Er kam schwer verletzt ins Krankenhaus. Am Auto entstand ein Schaden von mindestens 1500 Euro. Der 45-jährige Autofahrer erlitt leichte Verletzungen.

Die Polizei bittet etwaige bislang unbekannte Zeugen des Unfalls, sich zu melden, ebenso Personen, die Angaben zum Eigentümer oder der Eigentümerin des Fahrrades machen können. Zuständig ist die Polizei in Biedenkopf, Telefon 06461/9295-0. (ots/pfa) 

Anzeige:


Publiziert in MR Polizei
Dienstag, 05 September 2017 15:12

Ohne Helm: Fahrradfahrer (40) stirbt nach Sturz

SUNDERN. Unweit der Stelle, an der kürzlich eine 22-Jährige mit einem Longboard stürzte und dabei tödliche Verletzungen erlitt, ist am Dienstag ein 40 Jahre alter Radfahrer bei einem Sturz zu Tode gekommen. Beide Unfallopfer trugen keinen Helm.

Die 22-Jährige war - wie berichtet - Ende August auf dem Rad- und Wanderweg an der Sorpe von Sundern in Richtung Stemel unterwegs. Mit ihren Longboard befuhr sie ohne Helm die leicht abschüssige Strecke. Aus bislang ungeklärter Ursache stürzte sie und zog sich schwerste Kopfverletzungen zu, denen sie in einer Klinik erlag.

Nicht weit von der Unglücksstelle entfernt kam es nun am Dienstagmorgen gegen 5.30 Uhr zu einem weiteren tödlichen Unfall: Ein 40-jähriger Fahrradfahrer, der auf der Kreisstraße 6 von Selschede kommend bergab in Richtung Westenfeld fuhr, stürzte aus noch unbekannten Gründen ohne Fremdeinwirkung von seinem Fahrrad. Das gaben Zeugen der Polizei gegenüber an. Der Mann starb trotz notärztlicher Behandlung noch an der Unfallstelle. (ots/pfa) 

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Polizei

REHBACH. Ein zehn Jahre alter Junge auf einem Fahrrad ist in Rehbach mit einem entgegenkommenden Auto zusammengestoßen. Das Kind zog sich dabei am Samstagabend leichte Verletzungen zu und wurde vorsorglich in ein Kasseler Krankenhaus gebracht.

Das Urlauberkind aus Bielefeld befuhr nach Auskunft der Wildunger Polizei gegen 20 Uhr die abschüssige Straße Am Rehbach von der Bringhäuser Straße kommend in Richtung Edersee. Dabei fuhr der Zehnjährige mit seinem Rad auf der linken Fahrbahnseite. An der Ecke Strandweg kam dem Kind ein VW Polo entgegen, den ein 20-jähriger Edertaler steuerte. Es kam zum Zusammenstoß zwischen Auto und Fahrrad.

Dabei wurde der Junge verletzt, glücklicherweise nur leicht. Die Besatzung eines Rettungswagens lieferte den jungen Patienten zur weiteren Untersuchung und Versorgung in eine Klinik nach Kassel. Der Autofahrer kam bei der Kollision mit dem Schrecken davon, den Schaden gab die Polizei mit 200 Euro an. (pfa) 


Weitaus schlimmere Folgen hatte kürzlich ein Fahrradunfall ganz in der Nähe:
Edersee: E-Bike-Fahrer nach schwerem Sturz in Lebensgefahr (16.06.2017)

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter

FREBERSHAUSEN. Schwere Kopfverletzungen hat am Samstag ein 52 Jahre alter Rennradfahrer aus Hamm erlitten, als er zwischen Frankenau und Frebershausen auf die Bankette geriet und stürzte. Ein Rettungshubschrauber war im Einsatz.

Nach Auskunft der Wildunger Polizei war der 52-Jährige am Vormittag in einer größeren Gruppe von Rennradfahrern unterwegs auf der abschüssigen und bei Radsportlern beliebten Route durchs Wesetal. Von Frankenau kommend befuhren die etwa 15 Personen mit ihren Rennrädern die Landesstraße 3332 in Fahrtrichtung Giflitz.

Vermutlich durch Unachtsamkeit oder einen Fahrfehler geriet der 52-Jährige gegen 11.20 Uhr in einer langgezogenen Rechtskurve vor Frebershausen auf die rechte Bankette und kam zu Fall. Obwohl der Mann einen Sturzhelm trug, zog er sich laut Polizei schwere Kopfverletzungen zu.

Die Besatzungen eines Rettungswagens und des Rettungshubschraubers Christoph Gießen eilten zur Unfallstelle und versorgten den Schwerverletzten. Per Helikopter wurde er in eine Klinik eingeliefert. Lebensgefahr besteht nach Angaben der zuständigen Polizei in Bad Wildungen nicht. Den Schaden am Rennrad gaben die Beamten mit 500 Euro an. (pfa)  


Mitte Juni kam es am Edersee zu einem schweren Fahrradsturz:
Edersee: E-Bike-Fahrer nach schwerem Sturz in Lebensgefahr (16.06.2017)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter

EDERSEE. Lebensgefährliche Kopfverletzungen hat am Freitagabend ein E-Bike-Fahrer erlitten, als er auf einem Radweg am Edersee stürzte. Der 39-Jährige, der laut Polizei alkoholisiert war und keinen Helm trug, wurde mit dem Rettungshubschrauber in die Marburger Uniklinik geflogen.

Der schwere Fahrradsturz mit einem ausgeliehenen E-Bike passierte gegen 18 Uhr auf dem Radweg zwischen Sperrmauer und Rehbach in der Nähe der sogenannten Hammerbergspitze. Der 39-jährige Edertaler befuhr mit einem E-Bike, zusammen mit einem Arbeitskollegen, den Radweg am Edersee entlang. Als er auf dem weitgehend steigungsfreien, meist leicht kurvigen, geschotterten und etwa drei Meter breiten Radweg etwa 20 Meter vor seinem Kollegen herfuhr, verlor er plötzlich aus bislang nicht bekannten Gründen die Kontrolle über das E-Bike und kam nach links vom Weg ab.

Nach Angaben des Zeugen überschlug sich der Radfahrer und stürzte dabei über den Lenker zu Boden. Dabei zog er sich schwere Gesichts- und lebensgefährliche Schädelverletzungen zu. Der Verletzte war nach dem Unfall bewusstlos, sein Kollege setzte den Notruf ab. Die Besatzung eines Rettungswagens und der Wildunger Notarzt leisteten die medizinische Erstversorgung, anschließend wurde der Mann mit dem Kasseler Rettungshubschrauber Christoph 7 in die Universitätsklinik nach Marburg.

Am E-Bike entstand ein Sachschaden von etwa 500 Euro, teilte die Wildunger Polizei am Abend mit. (pfa) 

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter

MEDEBACH. Um einen Zusammenstoß mit einem Auto zu verhindern, hat ein 13-jähriger Radfahrer stark abbremsen müssen. Das Kind stürzte und wurde leichtverletzt. Die Polizei sucht nun nach dem Autofahrer.

Nach eigenen Angaben befuhr der Junge am Montag gegen 12.30 Uhr mit seinem Fahrrad die Wittekindstraße bergab in Richtung Oberstraße. An der Einmündung zur Straße An der Stadtmühle kam ihm ein heller Ford entgegen. Dieser bog nach links in die Straße ab. Um einen Zusammenstoß mit dem Ford zu verhindern, musste das Kind stark bremsen. Hierbei stürzte der Junge vom Rad.

Der Autofahrer stieg aus und erkundigte sich nach dem Jungen. Nach einem kurzen Gespräch fuhr der Mann weiter. Zur weiteren Klärung des Sachverhaltes wird der Mann gebeten, sich mit der Polizei in Winterberg in Verbindung zu setzen. Der Mann fuhr mit einem hellen Ford und war etwa 50 Jahre alt. Hinweise nimmt die Polizei in Winterberg unter der Rufnummer 02981/90200 entgegen. (ots/pfa)  

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Polizei

LICHTENAU. Ein Mountainbiker ohne Helm ist auf einem Wirtschaftsweg unweit der B 68 verunglückt und schwer verletzt worden. Eine zufällig vorbeikommende Zeugin fand den jungen Mann, der nach notärztlicher Erstversorgung mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen wurde.

Die Zeugin fand den Schwerverletzten am Samstagabend gegen 18.50 Uhr auf dem Hohenlietweg nahe der B 68. Es handelte sich laut Polizei um einen 19-Jährigen, der offensichtlich einen Fahrradunfall hatte. Bei dem Radfahrer wurden schwere Kopfverletzungen festgestellt. Nach notfallmedizinischer Erstversorgung an der Unfallstelle wurde der Schwerverletzte mit dem Rettungshubschrauber Christoph 7 in eine Spezialklinik nach Kassel geflogen.

Die polizeilichen Ermittlungen ergaben, dass der Radfahrer einen abschüssigen Wirtschaftsweg befahren hatte und nach rechts von dem Weg abgekommen war. Dadurch geriet er auf die Bankette, verlor dann offensichtlich durch eine Fahrrinne die Kontrolle über das Fahrrad und prallte gegen einen Baum. Dabei erlitt der junge Mann, der ohne Helm unterwegs war, die schweren Kopfverletzungen. (ots/pfa)

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in PB Polizei

ASSINGHAUSEN. Schwere Verletzungen hat ein Radfahrer beim Zusammenstoß mit einem Lastwagen erlitten. Die Crew eines Rettungshubschraubers flog den 21-Jährigen in eine Spezialklinik.

Laut Polizeibericht von Dienstag kam am Montagnachmittag gegen 14.50 Uhr zu dem Unfall in Assinghausen. Der 21-jährige Radfahrer aus Olsberg fuhr auf der abschüssigen Straße Im Westfeld. Als er an einer Gabelung nach rechts in Richtung der Assinghauser Straße abbog, kam ihm der Lkw eines 24-jährigen Mannes entgegen.

Der Radfahrer kam beim Abbiegen von seiner Fahrspur ab und geriet in den Gegenverkehr. Trotz Vollbremsung konnte der Lkw-Fahrer einen Zusammenstoß nicht verhindern. Der angeforderte Rettungshubschrauber landete auf einem angrenzenden Feld und brachte den Radfahrer nach der Erstversorgung in eine Spezialklinik. Der Lkw-Fahrer blieb unverletzt. (ots/pfa)  


Erst in der vergangenen Woche war in dem Olsberger Ortsteil ein Helikopter im Einsatz:
Schwerer Unfall bei Assinghausen: Rettungshubschrauber (07.04.2017)

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Polizei
Seite 2 von 7

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige