Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Fahrerlaubnis

MELSUNGEN. So ziemlich alles Verbotene hat ein 40-jähriger Mann aus dem Schwalm-Eder Kreis genutzt, um sich bei der Polizei unbeliebt zu machen. Jetzt beschäftigt sich das Gericht mit dem Mann.

Nach Angaben der Polizei war der 40-Jährige am Montag (25.01.2021)  um 11.39 Uhr mit seinem BMW im Melsunger Stadtgebiet unterwegs. Bei einer Verkehrskontrolle versuchte er sich einer bevorstehenden Verkehrskontrolle der Polizei durch Flucht mit seinem Pkw zu entziehen. Die Polizisten stellten ihn jedoch und leiteten mehrere Ermittlungsverfahren ein.

Dieser Kontrolle entzog er sich, indem er mit hoher Geschwindigkeit mit seinem Fahrzeug flüchtete. Bei seiner Flucht missachtete er das Rotlicht der Ampel an der Kreuzung Fritzlarer Straße zur Schloßstraße. Nach kurzer Flucht stellten ihn die Beamten dann auf der Parkpalette. Bei der Kontrolle seiner Person stellten sie fest, dass er nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist und offensichtlich unter Drogeneinfluss stand. Die Betriebserlaubnis seines BMWs war aufgrund technischer Veränderungen erloschen und es waren Kennzeichen montiert, die nicht für den BMW ausgegeben waren.

Strafverfahren wegen verbotenen Kraftfahrzeugrennen, Geschwindigkeitsüberschreitungen, Urkundenfälschung, Fahren ohne Fahrerlaubnis und Fahren unter Drogeneinfluss wurden gegen den 40-Jährigen eingeleitet. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in HR Polizei

LÖHLBACH/FRANKENAU. Ein Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 253 zwischen Löhlbach und Dainrode hielt am Mittwochnachmittag die Beamten der Polizeistation Frankenberg auf Trab - im Nachhinein kamen Dinge ans Licht, die für einen Mann aus Bad Wildungen teuer werden könnten.

Nach derzeitigem Kenntnisstand befuhr der Fahrer (51) eines Renault Twingo die Landesstraße 3085 von Frankenau kommend in Richtung Bundesstraße, um nach links in Richtung Löhlbach abzubiegen. Dabei übersah der Frankenauer um 12.45 Uhr einen Motorradfahrer (26), der mit seiner Honda auf der Bundesstraße 253 von Dainrode in Richtung Bad Wildungen unterwegs war. 

Im Einmündungsbereich nahm der 51-Jährige dem Biker die Vorfahrt, sodass dieser nicht mehr bremsen konnte und auf das Heck des weißen Twingo prallte. Durch die Wucht wurde der Bad Wildunger über den Twingo geschleudert und kam auf der Fahrbahn zum Liegen. Dabei zog sich der 26-Jährige schwere Verletzungen zu. Mit einem RTW wurde der Motorradfahrer ins Krankenhaus nach Frankenberg gebracht. Der Sachschaden am Twingo wird auf 5000 Euro geschätzt.

Doch damit nicht genug: Das Motorrad kam nach dem Aufprall nach links von der Fahrbahn ab und stieß gegen einen entgegenkommenden weißen Truck der Marke Mercedes-Benz. Der Fahrer (36) aus dem Schwalm-Eder-Kreis wurde nicht verletzt, am Mercedes selbst entstand Sachschaden von 1500 Euro.

Bei der Unfallaufnahme mussten die Beamten feststellen, dass die Honda mit gefälschten Kennzeichen ausgestattet war. Auch fehlte dem 26-jährigen Bad Wildunger eine gültige Fahrerlaubnis zum Führen des Motorrads. Auf ca. 500 Euro wird der wirtschaftliche Totalschaden an der Honda geschätzt. Das Motorrad wurde abgeschleppt, die verunreinigte Straße von Mitarbeitern der Straßenmeisterei gesäubert. 

Für die Dauer der Rettungs- und Bergungsmaßnahmen musste die B 253 in dem Streckenabschnitt gesperrt werden.  (112-magazin.de) 

Link: Unfallstandort am 9. September 2020 auf der Bundesstraße 253.

-Anzeige-



  


  

Publiziert in Polizei

ZIERENBERG. Eine alkoholisierte Fahrerin kam von Straße ab, sie besitzt keinen Führerschein und wurde mit einem Haftbefehl gesucht.

Eine alkoholisierte Autofahrerin ohne Führerschein ist in der Nacht zum heutigen Mittwoch in einem Waldstück unweit des Gut Eschebergs bei Zierenberg mit ihrem Pkw von der Kreisstraße abgekommen und gegen einen Baum gekracht. Dabei zog sich die 29-Jährige aus Breuna sowie zwei Insassen im Alter von 14 und 30 Jahren ebenfalls Verletzungen zu.

Bei der 29-Jährigen, die eher leichtverletzt in ein Krankenhaus gebracht wurde, hatte ein Atemalkoholtest über 1,6 Promille ergeben, woraufhin ihr eine Blutprobe entnommen wurde. Darüber hinaus ist die Frau nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis und wird mit einem europäischen Haftbefehl von Litauen gesucht, daher wurde sie festgenommen.

Wie die am Unfallort eingesetzten Beamten der Polizeistation Wolfhagen berichten, ereignete sich der Unfall gegen 4.10 Uhr auf der Kreisstraße 88. Die Polizei war alarmiert worden, weil der leichtverletzte 14-Jährige das nächstgelegene bewohnte Haus aufsuchte, dort nachts klingelte und um Hilfe bat. Die von den Bewohnern verständigte Streife der Polizei hatte den beschädigten Pkw und die beiden weiteren Verletzten anschließend im Waldgebiet ausfindig gemacht. Wie die ersten Ermittlungen ergaben, hatte die 29-Jährige am Steuer gesessen und war mit dem VW Touran von Breuna kommend in Richtung Escheberg unterwegs. Vermutlich aufgrund ihrer Alkoholisierung verlor sie in einer Linkskurve die Kontrolle über das Auto und krachte mit der Beifahrerseite gegen einen Baum.

Der 30-jährige Beifahrer aus Breuna kam anschließend ebenfalls ins Krankenhaus, der 14-Jährige aus Breuna später zu seinen Eltern gebracht worden. Weitere Ermittlungen ergaben, dass die an dem Touran angebrachten Kennzeichen gefälscht und nicht für dieses Fahrzeug ausgegeben waren. Das Auto war zur Unfallzeit nicht zugelassen. Der Wagen, dessen Beifahrerseite eingedrückt und dessen Vorderachse beschädigt worden war, musste abgeschleppt werden. Die 29-Jährige muss sich nun wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und weiterer Straftaten verantworten. Nach ihrer ärztlichen Versorgung wird sie wegen des europäischen Haftbefehls zudem einem Haftrichter vorgeführt werden. (ots/r)


Publiziert in KS Polizei

WALDECK-FRANKENBERG. Der Verkehrsdienst der Waldeck-Frankenberger Polizei hat am Samstag, 9. Mai im Rahmen des Edersee-Konzepts im Bereich Vöhl Verkehrskontrollen durchgeführt.

Bei den Geschwindigkeitsmessungen auf der Landesstraße zwischen Vöhl und Herzhausen fielen insgesamt neun Verkehrsteilnehmer durch überhöhte Geschwindigkeit auf. Bei allen neun Fahrern wurde ein Bußgeldverfahren eingeleitet und bei sieben Rasern kommt ein Fahrverbot hinzu.

Die höchste gemessene Geschwindigkeit betrug bei einem Motorrad 162 km/h und bei einem Pkw 143 km/h, bei erlaubten 100 km/h. Neben dem Bußgeld erwartet die Fahrer 2 Punkte und ein einmonatiges Fahrverbot.

An einer der Kontrollstellen kamen plötzlich aus einem Waldstück sechs Enduros gefahren. Als die Beamten die Biker anhalten wollten, flüchteten zwei - vier wurden kontrolliert. Bei der Überprüfung der Maschinen auf einem mobilen Rollenprüfstand wurde festgestellt, dass die Zweiräder über 80 km/h schnell fuhren, obwohl sie laut Zulassung nur eine Höchstgeschwindigkeit von 45 km/h haben durften. Drei der Fahrer waren nicht im Besitz der dafür erforderlichen Fahrerlaubnis und müssen sich nun wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis verantworten. Auch gegen die Halter wurde ein Verfahren wegen Zulassen zum Fahren ohne Fahrerlaubnis eingeleitet. Außerdem müssen sich alle vier Fahrer, die zwischen 20 und 31 Jahre alt waren, noch wegen unerlaubtem Fahren im Wald, Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz, Verstoß Kraftfahrsteuergesetz und Erlöschen der Betriebserlaubnis verantworten. Sie hatten an ihren Zweirädern nur Versicherungskennzeichen angebracht, obwohl sie amtliche Kennzeichen benötigt hätten. Die Weiterfahrt wurde untersagt und die Versicherungskennzeichen sichergestellt.

Gegen die zwei geflüchteten Enduro Fahrer dauern die Ermittlungen noch an. (ots/r)

-Anzeige-



Publiziert in Polizei

KASSEL. Weil der Tieflader mit einem aufgeladenen Bagger höher als die erlaubten vier Meter war, beschädigte ein auf der Bundesstraße 7 in Richtung Calden fahrender Sattelzug am gestrigen Donnerstagnachmittag in Vellmar gleich vier Brücken und indirekt zwei Autos.

Der 30-jährige Fahrer setzte nach den Unfällen seine Fahrt fort, konnte aber Dank der Mitteilungen mehrerer Autofahrer kurze Zeit später durch die Polizei gestoppt werden. Darüber hinaus überfuhren ein Jaguar und ein VW, die auf der Bundesstraße unterwegs waren, von den Brücken heruntergefallene Betonbrocken und wurden dabei beschädigt. Beide Autos waren nicht mehr fahrbereit und wurden von Abschleppunternehmen geborgen.

Der 30-Jährige aus Baunatal muss sich nun wegen vier Unfallfluchten verantworten. Wie die aufnehmenden Beamten des Polizeireviers Nord mitteilen, hatten mehrere Autofahrer, die auf der Bundesstraße 7 in Vellmar unterwegs waren, gegen 17.50 Uhr die Polizei alarmiert. Sie teilten mit, dass ein Sattelzug mit einem auf demTieflader transportierten Bagger an mehreren Brücken hängengeblieben war und einfach weiterfuhr. Wie die nach dort geeilte Streife feststellte, waren insgesamt vier Brücken, die über die B 7 führen, beschädigt. Während zwei Brücken Beschädigungen in Form von Schleifspuren aufwiesen, brachen an den zwei anderen ganze Betonbrocken heraus, die später für Unfälle sorgten. Durch eine Streife der Polizeistation Hofgeismar konnte der Verursacher schließlich wenige Minuten später auf der B 83 im Bereich Grebenstein gestoppt werden.

Den an dem aufgeladenen Bagger entstandenen Schaden schätzen die Polizisten auf rund 6000 Euro. Den Führerschein des 30-jährigen Fahrers, der offenbar in Kassel losgefahren war, stellten sie sicher. Die Schadenshöhe an den Brücken, die weiterhin befahrbar sind, lässt sich derzeit noch nicht beziffern.  (ots/r)

-Anzeige-


Publiziert in KS Polizei

EPPE-HILLERSHAUSEN. Mit ihrem blauen Peugeot ist am Montagabend eine Frau auf der Landesstraße 3083 von der Fahrbahn abgekommen - die Polizei gibt als Unfallursache eine Trunkenheitsfahrt an.

Ein zerbeulter Peugeot, ein umgefahrener Weidezaun und ein beschädigtes Verkehrszeichen sind das Ergebnis einer Trunkenheitsfahrt, die sich am Montag gegen 19.30 Uhr zwischen Eppe und Hillershausen ereignet hat. Nach Angaben von Zeugen befuhr eine 40 Jahre alte Frau aus Korbach die Landesstraße von Eppe in Richtung Hillershausen. In einer Linkskurve kam die Frau mit ihrem Pkw nach rechts von der Fahrbahn ab, durchfuhr einen Flutgraben, walzte dabei ein Verkehrszeichen um, durchbrach einen Weidezaun und kam auf einer Wiese zum Stehen.

Ohne sich um den angerichteten Schaden zu kümmern, verließ die Korbacherin den Unfallort - die Polizei nahm nach Kenntnisnahme des Unfalls die Ermittlungen auf und konnte die 40 Jährige um 21 Uhr aufgreifen. Mit deutlichem Alkoholwert musste sich die Frau einer Blutentnahme im Krankenhaus Korbach unterziehen, ihr Führerschein wurde beschlagnahmt.

Nach Angaben der Polizei entstand an dem Peugeot ein Schaden von 5000 Euro. Für 300 Euro muss der Weidezaun neu aufgestellt und repariert werden, ebenfalls 300 Euro muss die Frau für das Verkehrszeichen berappen. (112-magazin)

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

VOLKMARSEN. Mit seinem Roller ist am Mittwochabend ein 64 Jahre alter Mann von der Polizei angehalten worden. 

Nach ersten Erkenntnissen behuhr der Volkmarser mit seinem Kleinkraftrad die Arolser Straße und wurde dort gegen 20.30 Uhr von der Polizeistreife gestoppt. Aufgefallen war den Beamten die unsichere Fahrweise beim Abbiegevorgang, sowie das Fahren von "Schlangenlinien", die dazu führten, dass die Ordnungshüter eine Personenüberprüfung vornehmen mussten.

Zu Recht, wie sich herausstellen sollte. Der 64-Jährige stand unter erheblicher Alkoholeinwirkung. Ein Vortest brachte dann auch Gewissheit, der Fahrer hatte zu viel Alkohol konsumiert und musste die Beamten zur Blutentnahme ins Krankenhaus begleiten; sein Führerschein wurde vorsorglich beschlagnahmt. (112-magazin)

-Anzeige-




Publiziert in Polizei
Mittwoch, 26 Juni 2019 07:32

Polizei zieht MAN auf B 252 aus dem Verkehr

HERZHAUSEN/FRANKENBERG. Einen Unfall mit etwa 11.000 Euro Sachschaden musste die Polizei am Dienstagabend auf der Bundesstraße 252 aufnehmen - ein Sattelzug war gegen 20.15 Uhr bei Kirchlotheim in die Leitplanke gefahren und hatte dabei fünf Felder der Stahlkonstruktion eingedrückt.

Das nicht mehr passierte, ist einem Verkehrsteilnehmer zu verdanken, dem bereits bei Herzhausen die unorthodoxe Fahrweise des Lkws aufgefallen war. Über sein Mobiltelefon wählte der Zeuge die Notrufnummer 110 und erreichte umgehend die Polizeistation Frankenberg.

Noch davon ausgehend, dass aufgrund der Hitze der Fahrer eventuell Kreislaufprobleme bekommen habe, setzte sich der Zeuge mit seinem Pkw hinter den MAN in Fahrtrichtung Frankenberg und hielt Kontakt zur Polizeidienststelle. Zwischen Ederbringhausen und Viermünden kam es dann zum Augenkontakt der Streife mit dem Lkw.

Ungeachtet der Kollision mit der Schutzplanke setzte der 23-jährige Trucker seine Fahrt weiter fort, wurde aber von der Polizei überholt und zum Halten gezwungen. Bei der Überprüfung der Fahrzeugpapiere stellten die Beamten eine Alkoholfahne bei dem Herforder fest und führten einen Schnelltest durch. Das Ergebnis lag deutlich über dem zulässigen Promillewert, sodass der Fahrer die Beamten zur Blutentnahme ins Frankenberger Krankenhaus begleiten musste.

Während an dem MAN ein geschätzter Sachschaden von 9000 Euro ermittelt wurde, wird die Reparatur der Leitplanke etwa 2000 Euro kosten. Die Fahrerlaubnis des Truckers wurde von den Beamten beschlagnahmt. (112-magazin) 

-Anzeige-


Publiziert in Polizei

FRANKENBERG. Zwei Unfälle - ein Verursacher. Unter diesem Motto ereignete sich in der Nacht von Samstag auf Sonntag zunächst eine Verkehrsunfallflucht und wenige Minuten später, um 23.49 Uhr, ein Unfall, infolge von nicht angepasster Geschwindigkeit unter Alkoholeinwirkung.

Zunächst befuhr am 18. Mai ein 24-jähriger polnischer Staatsbürger mit seinem in Polen zugelassen Opel Vectra die Landesstraße 3382 von Dodenau in Richtung Allendorf (Eder). Dabei geriet sein Fahrzeug zu weit nach links auf die Gegenfahrbahn und touchierte einen entgegenkommenden, grauen Ford Focus. Bei beiden Fahrzeugen wurden die Außenspiegel abgerissen. 

Während der Fahrer des Focus seinen Wagen zum Stehen brachte, entfernte sich der 24-Jährige vom Unfallort, wurde aber ausgebremst, als er mit seinem Opel eine Verkehrsinsel "abgeräumt" hatte und im Graben gelandet war.

Die Zeitnah am Unfallort eintreffende Streife überprüfte den Fahrer und stellte fest, dass der junge Mann keine Fahrerlaubnis besaß. Allerdings entging den Beamten nicht der intensive Alkoholgeruch, den der Mann verströmte. Ein Alkoholvortest ergab dann auch einen deutlich zu hohen Promillewert. Es folgte die Fahrt zum Krankenhaus, dort wurde dem Mann eine Blutprobe entnommen, sein Fahrzeug musste abgeschleppt werden.

Im Anschluss erfolgte die Anzeigenaufnahme.

-Anzeige-



   

Publiziert in Polizei

FRANKENBERG. Im Rahmen einer allgemeinen Verkehrskontrolle wurde am Samstagabend gegen 20.25 Uhr der Fahrer eines VW-Passat in der Siegener Straße durch Beamte der Polizeistation Frankenberg angehalten und überprüft.

Zunächst atmeten die Ordnungshüter auf, als der Fahrer sichtlich frei von Alkohol und Drogen einen vernünftigen Eindruck bei den Beamten hinterlassen hatte. Das änderte sich aber schlagartig, nachdem der 19-jährige Battenberger keinen Führerschein vorzeigen konnte. Nicht etwa, dass der junge Mann seine Fahrerlaubnis zuhause vergessen hätte, nein, er gab unumwunden zu, keinen Führerschein zu besitzen.

Das Fahrzeug hatte sich der 19-Jährige von seinem Vater "ausgeliehen". Nun werden sich Vater und Sohn mit jeweils einem Verkehrsstrafverfahren auseinandersetzten.  (112-magazin)

-Anzeige-



 

Publiziert in Polizei
Seite 1 von 3

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige