Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Fahren unter Drogeneinfluss

BAD BERLEBURG. Dieses Diebespärchen ist wirklich mit allen Wassern gewaschen: Nach dem Diebstahl eines Tablet-Computers sind die Täter in einem nicht angemeldeten und versicherten Auto geflüchtet, an dem Kennzeichen eines anderen Wagens angebracht waren. Der Fahrer stand unter Drogeneinfluss...

Aufmerksame Zeugen meldeten sich am späten Samstagnachmittag gegen 17.40 Uhr telefonisch bei der Polizei und berichteten von einer Frau, die nach nur kurzem Aufenthalt in einer Klinik in Bad Berleburg diese wieder verließ. Etwa zeitgleich bemerkte man in der Klinik, dass ein Tablet aus einem Patientenzimmer fehlt. Die Zeugen bemerkten, wie die verdächtige Frau sich anschließend auf den Beifahrersitz eines dort wartenden Autos setzte. Man nahm die "Verfolgung" des Wagens auf und verständigte dann in vorbildlicher Weise die Polizeileitstelle, die dann die Fahndung koordinierte.

Das verdächtige Fahrzeug wurde schließlich in Höhe Albrechtsplatz unweit der Kreisgrenze zwischen Siegen-Wittgenstein und dem Hochsauerlandkreis gestellt und angehalten. Im Auto fanden die Polizisten das geklaute Tablet und weiteres Diebesgut und stellten diese Gegenstände sicher. Bei der weiteren Überprüfung stellte sich zudem heraus, dass das Fluchtfahrzeug nicht versichert und auch nicht zugelassen war. An dem Wagen waren die Kennzeichen eines anderen abgemeldeten Fahrzeuges angebracht. Neben dem Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz stellt das zudem eine Urkundenfälschung dar.

Der augenscheinlich unter Betäubungsmitteleinfluss stehende 28-jährige Fahrer und die 24-jährige Beifahrerin wurden festgenommen. Gegen sie wurden Strafverfahren eingeleitet.


Ein Diebstahl ganz anderen Kalibers gab es vor einem Monat in einer Berleburger Klinik:
Spezialgeräte für 100.000 Euro aus Klinik gestohlen (18.05.2016)

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in SI Polizei

WARBURG. Einen Autofahrer, der keinen Führerschein besitzt und offenbar unter dem Einfluss berauschender Substanzen am Steuer saß, hat die Polizei in Warburg aus dem Verkehr gezogen. Den 33-Jährigen erwartet nun ein Strafverfahren.

Eine Streife der Warburger Polizei stoppte den VW Golf des Warburgers am späten Sonntagabend gegen 23.40 Uhr in der Straße Göringsgraben und kontrollierte den Mann am Steuer.

Bei der Überprüfung stellten die Beamten fest, dass der 33 Jahre alte Fahrer überhaupt keinen Führerschein besitzt. Weiter ergab sich der Verdacht, dass er den Golf unter Drogeneinfluss fuhr. Aus diesem Grund wurde eine Blutentnahme angeordnet und Anzeige gegen den Mann erstattet.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HX Polizei

FRANKENBERG. Einen jungen Autofahrer, der offenbar unter Einfluss von Drogen stand, hat die Polizei bei einer Routinekontrolle in Frankenberg erwischt. Die Beamten ordneten nach einem positiven Vortest eine Blutentnahme an.

Die Ordnungshüter der Frankenberger Polizeistation führten in der Nacht zu Freitag eine routinemäßige Verkehrskontrolle in der Bottendorfer Straße durch. Bei einem 21 Jahre alten Mann, der gegen 0.30 Uhr in die Kontrollstelle fuhr, ergaben sich Hinweise auf zuvor konsumierte Drogen. Ein Drogenschnelltest bestätigte die Vermutung der Polizisten.

Diese veranlassten daraufhin eine Blutprobe, die ein Arzt dem in Frankenberg wohnenden BMW-Fahrer wenig später entnahm. Die Weiterfahrt untersagten die Polizisten dem Mann zwar, doch seinen Führerschein durfte er zunächst behalten. Nach Auswertung der Blutprobe entscheide die Führerscheinstelle beim Landkreis über ein Fahrverbot, hieß es.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

WARBURG. Beim Anblick eines Streifenwagens hat ein BMW-Fahrer die Flucht angetreten. Der Polizei gelang es jedoch, den 41-Jährigen zu stoppen. Er hatte, wie sich bei der Kontrolle herausstellte, guten Grund zum Abhauen: Der Wolfhager stand unter Drogeneinfluss und hat keinen Führerschein, sein Wagen war zudem nicht versichert.

Einer Streifenbesatzung der Warburger Polizei fiel am Mittwoch gegen 8.45 Uhr ein BMW auf der Straße Burggraben in Warburg auf, dessen Fahrer beim Erkennen der Polizei mit hoher Geschwindigkeit in einer verkehrsberuhigten Zone flüchtete. Nach kurzer Fahndung fanden die Polizisten mit Unterstützung eines Zeugen das Fahrzeug im Göringsgraben. Der Fahrer hatte das Auto verlassen, er wurde schließlich zu Fuß am Burggraben gestellt.

Drogen und gestohlene Kennzeichen im Auto
Bei der Überprüfung stellte sich heraus, dass der Fahrer keinen Führerschein besitzt und der Wagen überhaupt nicht versichert ist. Zudem stand der 41-Jährige aus Wolfhagen unter Drogeneinfluss. Bei der Durchsuchung des Autos fanden die Beamten weitere Drogen und entwendete Kennzeichen.

Die Polizei ordnete eine Blutentnahme an, das am Fahrzeug angebrachte Kennzeichen wurde entsiegelt. Gegen den Fahrer ergingen Strafanzeigen unter anderem wegen Fahrens unter Drogeneinfluss und Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz. Weil er die Autofahrt unter diesen Umständen zuließ, muss sich auch der 46-jährige Fahrzeughalter aus Liebenau in einem Strafverfahren verantworten.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HX Polizei

REITZENHAGEN. Ein unter Drogeneinfluss stehender Mann ohne Führerschein hat mit einem geliehenen Auto einen Frontalzusammenstoß verursacht. Dabei wurde nur er selbst verletzt. An beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden.

Der Unfall passierte gegen 18.20 Uhr am Mittwochabend auf der K 40 am Ortsausgang von Reitzenhagen in Richtung Reinhardshausen nur wenige Meter hinter dem Ortsschild.

Aus Richtung Altwildungen kommend befuhr ein 17-Jähriger, der am begleiteten Fahren teilnimmt, mit einem 5er BMW die Kreisstraße in Richtung Reinhardshausen. Neben ihm saß sein 47 Jahre alte Vater, auf der Rücksitzbank hatte die 15-jährige Schwester Platz genommen. Der Familie aus Gokels in Schleswig-Holstein kam ein Fiat entgegen, der plötzlich auf die Gegenspur geriet und frontal mit dem BMW zusammenstieß.

Dabei zog sich der 51 Jahre alte Fiatfahrer aus Bad Wildungen Verletzungen unter anderem im Gesicht zu. Die drei Insassen im BMW blieben unverletzt. An beiden Autos entstand Totalschaden von insgesamt 14.000 Euro.

Bei der Unfallaufnahme bemerkten die eingesetzten Polizisten, dass der Wildunger offenbar unter Einfluss von berauschenden Mitteln stand. Ein Drogenvortest verlief positiv, so dass eine Blutentnahme angeordnet wurde. Außerdem ist der 51-Jährige überhaupt nicht im Besitz eines Führerscheins - der war ihm 2009 wegen einer Drogenfahrt abgenommen worden. Der Fiat, mit dem der Mann den Unfall verursachte, gehört einem Mann aus dem Schwalm-Eder-Kreis.

Nach dem Unfall rückte auch die Feuerwehr auf die K 40 aus: Die Kameraden aus Wildungen streuten ausgelaufene Betriebsstoffe ab und reinigten die Fahrbahn.


Link:
Feuerwehr Bad Wildungen

Publiziert in Polizei

WARBURG. Zu zwei Unfällen unter Alkohol- beziehungsweise Drogeneinfluss ist es innerhalb weniger Stunden im Raum Warburg gekommen. Eine 58-Jährige wurde dabei schwer verletzt.

Die 58-Jährige befuhr am Freitagabend mit ihrem Ford Ka die Briloner Straße aus Richtung Diemelstadt-Wrexen kommend in Richtung Kasseler Tor. In einer leichten Linkskurve kam sie nach rechts von der Fahrbahn ab und stieß gegen eine Straßenlaterne. Nach der Erstversorgung wurde die Schwerverletzte mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Da die Fahrerin offensichtlich unter Alkoholeinfluss stand, wurde eine Blutprobe angeordnet.

Wenige Stunden später, am frühen Samstagmorgen gegen halb fünf, verlor ein 21-jähriger Golffahrer auf der Strecke zwischen Menne und Hohenwepel die Kontrolle über seinen Wagen. Nach einer leichten Linkskurve kam er nach rechts von der Straße ab und fuhr gegen zwei Verkehrszeichen und einen Leitpfosten. Ein durchgeführter Drogentest verlief positiv, eine Blutprobe wurde angeordnet und im Klinikum Warburg entnommen.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HX Polizei

KIRCHHAIN/FRANKENBERG. Nach einem versuchten Ladendiebstahl in einen Discounter in Kirchhain ist das flüchtige Auto in Frankenberg gestoppt worden. Der polizeibekannte Fahrer stand unter Einfluss von Drogen und hatte Marihuana bei sich.

Laut Polizeibericht von Montag flüchteten drei Männer nach dem gescheiterten Ladendiebstahl in Kirchhain in einem roten VW Passat. Zeugen merkten sich das Autokennzeichen aus Waldeck-Frankenberg und nannten der Polizei die Buchstaben- und Zahlenkombination.

Während der Fahndung stoppten Beamte der Polizeistation Frankenberg das Auto in Frankenberg. Allerdings befand sich zu diesem Zeitpunkt nur noch der Fahrzeughalter in seinem Auto. "Dieser ist den Beamten wegen verschiedener Delikte hinreichend bekannt", sagte Polizeisprecher Volker König am Montag. Bei der Kontrolle stellten seine Kollegen fest, dass der Passatfahrer offensichtlich unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand. Zudem fand sich bei seiner Durchsuchung auch eine geringe Menge Marihuana. Deshalb musste er auch eine Blutentnahme im Frankenberger Krankenhaus über sich ergehen lassen.

Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen musste der 42-Jährige dann entlassen werden. "Nun wird geprüft, ob er für den versuchten Ladendiebstahl in Kirchhain verantwortlich ist und wer seine Mittäter waren", sagte König. Zumindest muss sich der Frankenberger wegen des Verkehrsverstoßes verantworten.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei

FRANKENERG/KIRCHHAIN. Nach einem versuchten Ladendiebstahl in einen Discounter in Kirchhain ist das flüchtige Auto in Frankenberg gestoppt worden. Der polizeibekannte Fahrer stand unter Einfluss von Drogen und hatte Marihuana bei sich.

Laut Polizeibericht von Montag flüchteten drei Männer nach dem gescheiterten Ladendiebstahl in Kirchhain in einem roten VW Passat. Zeugen merkten sich das Autokennzeichen aus Waldeck-Frankenberg und nannten der Polizei die Buchstaben- und Zahlenkombination.

Während der Fahndung stoppten Beamte der Polizeistation Frankenberg das Auto in Frankenberg. Allerdings befand sich zu diesem Zeitpunkt nur noch der Fahrzeughalter in seinem Auto. "Dieser ist den Beamten wegen verschiedener Delikte hinreichend bekannt", sagte Polizeisprecher Volker König am Montag. Bei der Kontrolle stellten seine Kollegen fest, dass der Passatfahrer offensichtlich unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand. Zudem fand sich bei seiner Durchsuchung auch eine geringe Menge Marihuana. Deshalb musste er auch eine Blutentnahme im Frankenberger Krankenhaus über sich ergehen lassen.

Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen musste der 42-Jährige dann entlassen werden. "Nun wird geprüft, ob er für den versuchten Ladendiebstahl in Kirchhain verantwortlich ist und wer seine Mittäter waren", sagte König. Zumindest muss sich der Frankenberger wegen des Verkehrsverstoßes verantworten.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

TWISTE. Eine Zivilstreife der Polizei hat einen 29-Jährigen gestoppt, der keinen Führerschein besitzt, dafür aber unter Drogeneinfluss stand, Amphetamine im Auto hatte und im Besitz eines verbotenen Schlagrings war.

Von einem "Volltreffer bei einer Verkehrskontrolle" sprach Polizeisprecher Volker König am Montag. Seine Kollegen der Korbacher Station hatten demnach am Freitagabend gegen 18 Uhr wieder einmal einen richtigen Riecher. Einer Zivilstreife fiel ein blauer 3er BMW mit einem Kennzeichen aus Hamm auf. Die Zivilfahnder hielten das Auto gegen 19 Uhr auf der Bundesstraße 252 in der Ortsdurchfahrt von Twiste an.

Bei der Kontrolle stellte sich heraus, dass der 29-jährige Fahrer kein unbeschriebenes Blatt ist und bereits mit dem Gesetz in Konflikt geraten war. Die Beamten stellten weiter fest, dass dem Mann bereits bei anderer Gelegenheit der Führerschein entzogen worden war und er zudem unter Einfluss von Drogen stand. Bei der anschließenden Fahrzeugdurchsuchung stellten die Ordnungshüter zunächst einen verbotenen Schlagring sicher.

Der eingesetzte Rauschgiftspürhund schlug dann bei der Durchsuchung des BMWs an: Im Handschuhfach fanden sich zwei Beutel mit insgesamt fast 100 Gramm Amphetaminen. Der 29-Jährige wurde vorläufig festgenommen und musste die Nacht in einer Arrestzelle verbringen. Er wurde zwar am Samstagmorgen wieder entlassen, muss sich aber demnächst wegen der Verstöße gegen das Waffengesetz sowie der Drogen- und Verkehrsdelikte vor Gericht verantworten.

Publiziert in Polizei
Seite 3 von 3

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige