Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Fahren unter Drogeneinfluss

STADTALLENDORF. Die Polizei Stadtallendorf zog am Mittwoch zwei Autofahrer aus dem Verkehr, die unter Drogeneinfluss unterwegs waren.

Den ersten Autofahrer zog die Polizei Stadtallendorf am Mittwoch, den 10. Oktober um 17.30 Uhr in der Herrenwaldstraße aus dem Verkehr, den zweiten in der Nacht zum Donnerstag, um 03.30 Uhr in der Niederrheinischen Straße in Kirchhain. In beiden Fällen reagierten die Drogentests positiv und bestätigten den Verdacht, der sich im Rahmen der Kontrolle entwickelt hatte.

Sowohl für den 27-jährigen Stadtallendorfer als auch für den 31-Jährigen aus Hatzfeld bedeutete das ein Ende der Fahrt und eine notwendige Blutprobe. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in MR Polizei

SIEGEN. Im Kreis Siegen-Wittgenstein kam es am Wochenende zu mehreren Fällen des Fahrens unter Alkohol- oder Drogeneinfluss.

Am Sonntag, den 12. August wurde gegen 04.15 Uhr ein 21-jähriger Pkw-Fahrer in der Bottenbacher Straße in Kreuztal kontrolliert, da er in Schlangenlinien unterwegs war. Der Verdacht auf Drogenkonsum bei dem Fahrer bestätigte sich durch einen entsprechenden Vortest. Nach einer Blutprobe wurde er wieder entlassen.  

Am Sonntagmorgen, gegen 04.05 Uhr, machte  ebenfalls ein 22-jähriger Pkw-Fahrer auf einer Kreuztaler Tankstelle durch einen sogenannten "Kavalierstart" auf sich aufmerksam. Im weiteren Verlauf konnte durch die Beamten der Kreuztaler Wache auch dessen Schlangenlinienfahrt feststellt werden. Bei der nun fälligen Kontrolle bestätigte sich die Vermutung der Beamten, denn der Fahrer stand unter Alkoholeinfluss. Eine Strafanzeige sowie eine Blutprobe waren die Folge.  

Am Samstagabend, gegen 20.25 Uhr, wurde ein 22-jähriger Mofa-Fahrer in der Ederstraße in Bad Berleburg angehalten. Wegen des Verdachtes auf Drogenkonsum wurde auch ihm eine Blutprobe entnommen.  

Am Samstagnachmittag, gegen 16.30 wurde ein 21-jähriger Pkw-Fahrer auf der Kölner Straße in Neunkirchen angehalten und kontrolliert. Wegen des Verdachtes auf Drogenkonsum bei dem Fahrer wurde ihm eine Blutprobe entnommen. Auch gegen ihn wurde Anzeige erstattet. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in SI Polizei
Dienstag, 10 Juli 2018 17:10

31-Jährige Autofahrerin unter Kokain-Verdacht

KASSEL. Eine Funkstreife des Polizeireviers Süd-West stoppte in der Nacht zum Dienstag, den 10. Juli gegen kurz nach 2 Uhr eine 31 Jahre alte Autofahrerin in der Bertha-von-Suttner-Straße.

Ihr Verdacht, dass die Frau aus dem Schwalm-Eder-Kreis unter Drogeneinfluss am Steuer ihres Wagens sitzt, unterstrich das nervöse und zittrige Verhalten der 31-Jährigen. Auch der anschließende Pupillenreaktionstest sprach eine eindeutige Sprache und hatte einen Urintest zur Folge. Als dieser schließlich auf Kokain anschlug, musste die Autofahrerin die Beamten aufs Revier begleiten, wo ein Arzt eine Blutprobe entnahm. Den Führerschein stellten sie sicher.  

Kokain-Plömbchen in Mittelkonsole

Bei der Überprüfung des Wagens der 31-Jährigen fanden die Beamten in der Mittelkonsole ein Plömbchen Kokain, mit einem Gewicht von knapp 3 Gramm. Da derzeit noch unklar ist, ob es der Autofahrerin oder ihrem Beifahrer, ein 27-Jähriger aus Kassel, gehört, wird nun gegen beiden wegen des illegalen Besitzes von Betäubungsmitteln ermittelt. Die 31-Jährige muss sich zudem wegen des Fahrens unter Drogeneinfluss verantworten.

Die weitere Sachbearbeitung haben nun Beamte der Ermittlungsgruppe des Polizeireviers Süd-West übernommen. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in KS Polizei

MARBURG. Es vergeht eigentlich keine Woche, in der die Beamten der Polizei nicht über Autofahrer berichtet, die sich unter Drogeneinfluss ans Steuer setzen.

Am Montag, den 28. Mai kontrollierten die Beamten vormittags eine Frau im Ortskern von Kirchhain und veranlassten bei der 39-Jährigen eine Blutprobe. Bereits eine Woche zuvor geriet die Fahrerin in Stadtallendorf in eine Kontrolle und musste wegen des Verdachts auf Drogenkonsum am Steuer Blut abgeben.

Am Nachmittag schlug in Stadtallendorf in Nähe der Waldstraße bei einem Rollerfahrer ein Drogenvortest positiv an. Auch bei dem jungen Mann wurde eine Blutentnahme durchgeführt. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in MR Polizei

WARBURG. Unter Drogeneinfluss ist ein 18-jähriger Autofahrer in Warburg in eine Polizeikontrolle geraten. Nach positivem Drogenvortest stand eine Blutentnahme an, die Weiterfahrt wurde untersagt.

Der 18-jährige Autofahrer aus Warburg wurde im Rahmen einer Verkehrskontrolle am Montagabend gegen 18.30 Uhr von einer Steife angehalten und überprüft. Hierbei stellten die Beamten Auffälligkeiten fest, die auf vorangegangenen Drogenkonsum hindeuteten. Ein Drogenschnelltest zeigte ein entsprechend positives Ergebnis und bestätigte damit die Vermutung der Polizisten.

Ein Arzt führte daraufhin die von der Polizei angeordnete Blutprobe durch. Gegen den 18-Jährigen, der sein Auto stehen lassen musste, erging zudem Anzeige wegen des Fahrens unter Drogeneinfluss. Über Bußgeld und eventuelles Fahrverbot entscheidet die zuständige Behörde nach Analyse der Blutprobe. (ots/pfa) 

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HX Polizei

FRANKENBERG. Unter Drogeneinfluss ist ein junger Autofahrer ohne Führerschein vor der Polizei geflüchtet - erst mit dem Wagen, dann zu Fuß. Der 24-Jährige aus Hatzfeld wurde vorläufig festgenommen und musste sich einer Blutentnahme unterziehen. Die Polizei leitete ein Strafverfahren ein.

Der Besatzung einer Streife fiel der Peugeot des jungen Mannes am Donnerstagabend gegen 21.30 Uhr in der Geismarer Straße auf, weil er auf der falschen Seite durch den dortigen Kreisel fuhr. Außerdem war der Fahrer nicht angeschnallt und telefonierte mit dem Handy. Jeder einzelne Grund wäre bereits Anlass für die Polizisten gewesen, den Fahrer zu stoppen und auf sein Fehlverhalten hinzuweisen.

Als die Beamten deutliche Anhaltesignale gaben, trat der Peugeotfahrer nicht etwa auf die Bremse, sondern gab Gas. In rasanter Fahrweise durch verschiedene Nebenstraße wollte der Fahrer seine Verfolger abschütteln. Auf regennasser Straße geriet der Wagen schließlich ins Schleudern und drehte sich einmal um die eigene Achse. Daraufhin stieg der Fahrer aus und rannte davon. Die Beamten holten ihn jedoch rasch ein und nahmen ihn vorläufig fest.

Der Fahrer stand augenscheinlich deutlich unter Drogeneinfluss, was ein späterer Test bestätigte. Daraufhin folgte eine Blutentnahme im Frankenberger Kreiskrankenhaus. Den Führerschein sicherstellen konnten die Ordnungshüter nicht - der 24-Jährige hatte seine "Karte" bereits nach einem ähnlichen Vorfall zu Beginn des Jahres abgeben müssen. Sicherstellen konnten die Polizisten jedoch die Drogen, die der Hatzfelder bei sich hatte. Er muss sich nun unter anderem verantworten wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und unter Drogeneinfluss. (pfa) 


Im Juli wurden im Raum Frankenberg bereits vier Fahrer gestoppt, die Drogen konsumiert hatten, außerdem kam es zu einem Unfall im Rausch:
Frankenberg: Vier Fahrer unter Drogeneinfluss erwischt (27.07.2017)
Alkohol, Drogen: 31-Jähriger überschlägt sich mit Opel (30.07.2017)

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

FRANKENBERG. Innerhalb von rund zwei Wochen hat die Frankenberger Polizei vier Autofahrer erwischt, die unter Einfluss von Drogen am Steuer saßen. Die Beamten kündigten am Donnerstag weitere Kontrollen an, die zu jeder Zeit erfolgen können.

Die Besatzung eines Streifenwagens stoppte am späten Mittwochabend gegen 23.45 Uhr einen Opel, den ein 19 Jahre alter Mann aus Frankenberg lenkte. Bei der Kontrolle in der Röddenauer Straße ergaben sich nach Angaben von Donnerstag Hinweise, die auf den Konsum von Drogen hindeuteten - in diesem Fall Marihuana. Ein Urintest brachte dann auch ein positives Ergebnis.

Daraufhin ordnete die Polizei eine Blutentnahme an. Nach Auswertung der Blutprobe werde die zuständige Behörde über Bußgeld und eventuell auch Fahrverbot entscheiden, hieß es. Seinen Führerschein durfte der 19-Jährige nach der Kontrolle zwar vorerst behalten, die Beamten untersagten aber vorerst die Weiterfahrt.

Wie der Dienstgruppenleiter am Donnerstag berichtete, war der 19-Jährige bereits der vierte Autofahrer unter Einfluss berauschender Substanzen, der seit 12. Juli im Raum Frankenberg erwischt wurde. Aus gegebenem Anlass werde man die Kontrollen mit Blick auf Alkohol und Drogen am Steuer fortsetzen, kündigte die Polizei an. (pfa) 


In der Nacht zu Donnerstag stoppte die Frankenberger Polizei auch einen Autofahrer unter Alkoholeinfluss:
Alkoholisiert am Steuer: 29-Jähriger muss zur Blutprobe (27.07.2017)

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

DORFITTER/KORBACH. Nach einem Verkehrsunfall zwischen Itter und Korbach hat sich der Fahrer vermutlich zu Fuß aus dem Staub gemacht. Den Wagen, der ihm gar nicht gehört, ließ er beschädigt mitten auf der Straße stehen. Die Polizei sucht nun Zeugen, die Angaben zum Unfall oder zum Fahrer machen können.

Verkehrsteilnehmer meldeten der Polizei am Sonntagmorgen gegen 7 Uhr einen unfallbeschädigten Wagen, der auf der Kreisstraße 25 zwischen Korbach und der Einmündung zur B 252 stand. Personen hielten sich dort nicht mehr auf. Die Überprüfung des Kennzeichens ergab, dass der ältere Opel Omega einem 30 Jahre alten Mann aus einem Vöhler Ortsteil gehört. Beim Eintreffen der Streife schlief der Mann noch, die Beamten weckten ihn. Der 30-Jährige versicherte, den Wagen nicht selbst gesteuert zu haben.

Vielmehr stellte sich heraus, dass ein polizeibekannter 33-Jähriger aus Korbach am Steuer gesessen haben muss. Diesen Mann hatte der Besitzer des Opels erst am Vorabend kennengelernt. Gemeinsam habe man an der Wohnanschrift des 30-Jährigen gefeiert und Alkohol getrunken, erklärte der Mann den Beamten. Irgendwann am frühen Morgen muss der Korbacher dann unbemerkt den Autoschlüssel für den Omega genommen und mit dem Auto unberechtigt losgefahren sein.

Auf dem Weg nach Korbach verlor der Fahrer kurz vor Beginn der Umgehungsstraße die Kontrolle über den Opel, prallte zunächst gegen die rechte und dann gegen die linke Leitplanke. Dabei brach die Achse des Wagens, der dann auf einen Acker geriet und von dort aus zurück auf die Fahrbahn schleuderte. Am Auto entstand wirtschaftlicher Totalschaden von 2000 Euro. Auf etwa 1000 Euro schätzte die Polizei den Schaden an den Leitplanken.

Die Polizei ermittelt nun wegen Diebstahls beziehungsweise unberechtigten Benutzens des Wagens, Fahrens unter Alkohol- und eventuell auch Drogeneinfluss, Unfallflucht und Fahrens ohne Fahrerlaubnis - dem mutmaßlichen Unfallfahrer war laut Polizei vor einigen Jahren bereits der Führerschein entzogen worden. Das Auto wurde sichergestellt, um die sogenannte Fahrereigenschaft zu ermitteln.

Zeugen, die Angaben zum Unfallhergang oder dem Fahrer machen können, werden gebeten, sich bei der Polizei in Korbach zu melden. Wem am Sonntagmorgen gegen 7 Uhr und später ein Fußgänger zwischen Dorfitter und Korbach aufgefallen ist oder wer eventuell einen Anhalter mitgenommen hat, der wird ebenfalls gebeten, sich mit den Ermittlern in Verbindung zu setzen. Die Rufnummer der Polizeistation lautet 05631/971-0. (pfa)   

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

BAUNATAL. Mit hohem Tempo und teils waghalsigen Fahrmanövern ist ein 17-Jähriger vor einer Polizeistreife geflüchtet. Nach einem Unfall flüchtete der Teenager zu Fuß, kehrte aber später zum Wagen zurück. Der Jugendliche stand offenbar unter Drogeneinfluss.

Die Streife des Baunataler Polizeireviers sah, wie der silberne Skoda am frühen Freitagmorgen gegen 1 Uhr mit hohem Tempo durch die Ulmenstraße fuhr. Die Beamten nahmen die Verfolgung auf. Als der Fahrer die Polizei bemerkte, erhöhte er das Tempo weiter und versuchte anschließend, mit waghalsigen Fahrmanövern zu entkommen. Dabei erreichte der Wagen bei seiner Flucht quer durch Altenbauna so hohe Geschwindigkeiten, dass die aus Sicherheitsgründen in den unübersichtlichen Wohngebieten nur bis etwa 80 km/h folgende Streife ihn mehrfach aus den Augen verlor.

Um die Beamten abzuhängen, wendete der Fahrer des Skodas in der Lindenallee und fuhr mit hohem Tempo entgegen der Fahrtrichtung zurück auf die Birkenallee. Dort kam er in Höhe der Hainbuchenstraße von der Fahrbahn ab, krachte in eine Hecke und flüchtete zu Fuß weiter. Im Rahmen der Fahndung hatten die Beamten des Reviers Süd-West bereits Hinweise auf die Identität des Fahrers erhalten. Der in Verdacht geratene 17-Jährige kehrte dann auch nach etwa einer Stunde zur Unfallstelle zurück und stellte sich der Polizei.

Der 17-Jährige gab an, dass er am Programm Begleitetes Fahren ab 17 teilnimmt. Er sei vor der Polizei geflüchtet, weil er ohne den gesetzlich vorgeschriebenen Begleiter unterwegs war. Zudem stellten die Beamten fest, dass der Jugendliche zudem offenbar unter Drogeneinfluss stand. Nach der Sicherstellung seiner Prüfbescheinigung für das begleitete Fahren und einer Blutprobe auf dem Revier entließen sie ihn anschließend wieder auf freien Fuß. Er muss sich nun wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und Unfallflucht verantworten. (ots/pfa) 

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

WALDECK-FRANKENBERG/WARBURG. Ein zur Abschiebung ausgeschriebener Mann aus Georgien ist in Warburg nach einer Verkehrskontrolle festgenommen worden. An dem Wagen, mit dem er unterwegs war, waren gestohlene KB-Kennzeichen angebracht, das Auto war weder versichert noch angemeldet, der Fahrer stand unter Drogeneinfluss und besitzt keinen Führerschein. Und das war noch nicht alles...

Warburger Polizeibeamte kontrollierten am frühen Dienstagmorgen gegen 2.30 Uhr auf der B 7 einen Peugeot mit Kennzeichen aus dem Landkreis Waldeck-Frankenberg - Grund für die Kontrolle war ein offenbar frischer Unfallschaden am Fahrzeug. Die Überprüfung brachte dann eine ganze Reihe von Delikten ans Licht. Die angebrachten Kennzeichen waren am 18. Juni in Breuna entwendet worden. Für den Peugeot bestand weder eine Zulassung noch eine Versicherung. Zudem wurden in dem Fahrzeug Drogenutensilien gefunden.

Widerstand bei Blutprobe geleistet
Der Fahrer, der unter Drogeneinfluss stand, wies sich zunächst mit gefälschten Personalpapieren aus und machte falsche Angaben zu seinen Personalien. Die weiteren Überprüfungen ergaben, dass es sich um einen 29-Jährigen aus Georgien handelte, der nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis und der zur Abschiebung ausgeschrieben ist. Der Mann wurde festgenommen und zur Polizeiwache nach Höxter gebracht. Als ihm dort eine Blutprobe entnommen werden sollte, leistete er noch erheblichen Widerstand gegen die Polizeibeamten.

Der Schaden am Auto konnte bisher keinem Unfall zugeordnet werden, so dass die Polizei in Warburg um Hinweise auf ein mögliches Unfallgeschehen bittet. Die Telefonnummer lautet 05641/78800.

Angaben dazu, wem der Peugeot überhaupt gehört, machte die Polizei am Dienstag nicht. Offen blieb auch, wo der Mann in Deutschland wohnt. Ob die Delikte - es geht um Kennzeichendiebstahl, Kennzeichenmissbrauch, Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz, Urkundenfälschung, Fahren unter Einfluss berauschender Mittel, Fahren ohne gültige Fahrerlaubnis, Besitz von Drogen, Verdacht der Unfallflucht und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte - überhaupt noch strafrechtlich verfolgt werden in Deutschland oder ob der Mann unmittelbar in sein Heimatland abgeschoben wird, blieb in der Polizeimeldung ebenfalls offen.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Seite 2 von 3

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige