Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Einsatz

Sonntag, 21 März 2021 14:36

Kellerbrand in Madfeld - 57 Kräfte im Einsatz

MADFELD. Am Samstagmorgen (20. März) kam es in Madfeld zu einem Kellerbrand. Um kurz nach 8 Uhr wurden Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei zur Straße "Tiefer Weg" alarmiert.     Glücklicherweise war bereits kurz nach Ausrücken der Einheiten aus Madfeld, Alme, Thülen, Rösenbeck und Brilon klar, dass sich keiner der Bewohner mehr im Haus befand. Dieses war bei Eintreffen der Madfelder Brandschützer aber stark verraucht.    

Mit einem C-Rohr und unter schwerem Atemschutz ging ein Trupp in den Keller vor. Kurze Zeit später war der Brandherd gefunden und wurde daraufhin abgelöscht. Aufgrund der starken Verrauchung im gesamten Gebäude waren nach der Brandbekämpfung umfangreiche Lüftungsmaßnahmen erforderlich.    

Nach rund zwei Stunden war der Einsatz für die 57 Einsatzkräfte der Feuerwehr beendet. Über Ursache und Höhe des Schadens liegen der Feuerwehr keine Angaben vor.

- Anzeige -

Publiziert in HSK Feuerwehr
Mittwoch, 10 Februar 2021 13:14

Brand in Härterei - 51 Einsatzkräfte rücken aus

BAD LAASPHE. Gegen 6.30 Uhr wurde der Löschzug 1 am Mittwochmorgen zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage in einem metallverarbeitenden Betrieb in die Untere Bienhecke alarmiert. Noch während sich die Einsatzkräfte umzogen, erfolgte die Alarmstufenerhöhung auf Feuer 4.

In der Härterei hatte sich ein Feuer in einem Abluftkanal entwickelt - es wurden zwei Abschnitte gebildet und das Feuer sowohl von innen als auch von außen über die in Stellung gebrachte Drehleiter bekämpft. Sehr zu schaffen machten den 51 Einsatzkräften von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei die extrem tiefen Temperaturen.

Nach zwei Stunden konnte Einsatzleiter Dirk Höbener Einsatzende melden. Im Einsatz befand sich neben dem Löschzug 1 Feuerwehr Bad Laasphe auch Kräfte aus Banfe und Rüppershausen sowie Personal von der Rettungswache Bad Laasphe, dem Malteser Hilfsdienst und der Polizei.

- Anzeige -

Publiziert in SI Feuerwehr
Dienstag, 09 Februar 2021 18:00

Stall brennt in Thülen: 35 Kräfte im Einsatz

THÜLEN. Die Briloner Feuerwehr war am Dienstagmittag beim Brand eines Stallgebäudes in Thülen im Einsatz. Dort war gegen 12.43 Uhr auf einem Hof an der Alten Mühle die Außenwand eines Stalls in Brand geraten. Ein Nachbar hatte das Feuer entdeckt und den Eigentümer alarmiert. Gemeinsam konnten beide den Brand mit Feuerlöschern eindämmen und ein Übergreifen des Feuers auf das komplette Gebäude verhindern.

Die Feuerwehr kontrollierte die Brandstelle mit einer Wärmebildkamera und führte mit einer Löschlanze Nachlöscharbeiten durch. Zur Brandursache und zur Schadenshöhe liegen den Einsatzkräften keine Angaben vor. Die Rinder im Stall kamen glücklicherweise nicht zu Schaden.

Die Löschgruppen Thülen, Nehden, Rösenbeck und Alme sowie der Löschzug Brilon waren mit 35 Einsatzkräften rund eine Stunde lang im Einsatz.

- Anzeige -

Publiziert in HSK Feuerwehr
Dienstag, 09 Februar 2021 17:49

Gartenlaube bei Brand in Kassel komplett zerstört

KASSEL. Um kurz nach 11 Uhr erreichten mehrere Notrufe am Dienstag die Leitstelle der Feuerwehr Kassel und meldeten eine starke Rauchentwicklung aus einer Kleingartenanlage im Bereich der Simmershäuser Straße. Daraufhin entsandte die Leitstelle den Löschzug der Feuerwache 1 sowie die Freiwillige Feuerwehr Kassel-Wolfsanger zur Einsatzstelle.

Vor Ort stellte sich heraus, dass die Einsatzstelle im Gelände des Kleingartenvereins Volkswohl liegt. Eine Gartenlaube mit ungefähr 40 Quadratmetern Grundfläche stand beim Eintreffen der Feuerwehr, mitten im Kleingartengelände, in Vollbrand. Die Zuwegung zur Parzelle war aufgrund der Witterung und der sehr schmalen Wege nicht durchgängig befahrbar, weshalb die Feuerwehrwehrfahrzeuge rund 150 Meter von der Gartenlaube entfernt stehen bleiben mussten. Von dort aus mussten die Schlauchleitungen durch den tiefen Schnee bis zur brennenden Gartenlaube verlegt werden.

Das Feuer wurde dann mit zwei Trupps unter Atemschutz abgelöscht, der Einsatz der Feuerwehr war nach rund 1,5 Stunden beendet. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

- Anzeige -

Publiziert in KS Feuerwehr
Samstag, 06 Februar 2021 15:42

Alarmstufe F3: 60 Feuerwehrleute im Einsatz

VIERMÜNDEN. Rund 60 Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren Viermünden, Schreufa und Frankenberg rückten am Samstag, um 12.31 Uhr, zu einem gemeldeten Großbrand nach Viermünden aus.

Wie Einsatzleiter Martin Trost berichtet, rückten die Wehren zu einem F3 Brand in die Hauptstraße in Viermünden aus. Der Eigentümer eines Hauses hatte über die Notrufnummer 112 der Leitstelle Waldeck-Frankenberg ein Feuer in einer unterkellerten Scheune gemeldet - dort brannten Hackschnitzel für einen Verbrennungsofen. Laut Alarmplan wurde auch die Drehleiter mitgeführt, diese kam aber nicht mehr zum Einsatz, weil ein Trupp unter Atemschutz einen Schnellangriff mittels C-Rohr durchführte und den Brand schnell unter Kontrolle bringen konnte.

Nach wenigen Minuten hatte Stadtbrandinspektor Martin Trost Entwarnung gegeben und die Alarmstufe reduziert. Er übergab die Leitung an seinen Stellvertreter. Im Nachgang wurde der Keller geräumt und mit einer Wärmebildkamera nach weiteren Glutnestern gesucht. Das Team des RTWs untersuchte den Bewohner des Hauses auf Rauchgasintoxikation - es konnte aber schnell Entwarnung geben. (112-magazin.de)

Publiziert in Feuerwehr
Freitag, 05 Februar 2021 12:25

Gartenhütte bei Brand komplett zerstört

KASSEL. Um etwa 18 Uhr erreichten mehrere Notrufe am Donnerstagabend die Leitstelle der Feuerwehr Kassel und meldeten eine brennende Hütte im Bereich der Wolfhager Straße, in Höhe der Naumburger Straße. Daraufhin wurde der Löschzug der Feuerwache 1 sowie die Freiwillige Feuerwehr Harleshausen und der Rettungsdienst alarmiert.

Bereits auf der Anfahrt war eine starke Rauchentwicklung und Flammen sichtbar. Vor Ort brannte eine Gartenhütte in voller Ausdehnung. Die Brandbekämpfung mit zwei Trupps unter Atemschutz und zwei C-Rohren wurde unmittelbar eingeleitet.

Durch das schnelle und zielgerichtete Eingreifen konnte der Brand zügig unter Kontrolle gebracht werden. Im weiteren Verlauf unterstützten weitere Kräfte die Brandbekämpfung und führten im Anschluss die Nachlöscharbeiten durch. Der Einsatz war nach 90 Minuten beendet.

Die Gartenhütte wurde bei dem Brand völlig zerstört. Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 5000 Euro geschätzt. Zur Brandursache ermittelt die Polizei, Personen kamen bei dem Brand nicht zu Schaden. (Feuerwehr Kassel)

- Anzeige -

Publiziert in KS Feuerwehr

KASSEL. Zu einem Schornsteinbrand kam es am Sonntagabend gegen kurz nach 18 Uhr in einem Mehrfamilienhaus in der Mombachstraße im Kasseler Stadtteil Nord-Holland. Personen wurden dabei glücklicherweise nicht verletzt. Der Sachschaden am Gebäude konnte durch das umsichtige Handeln der Feuerwehr sehr klein gehalten werden.

Über den Notruf 112 erreichte die Leitstelle der Feuerwehr Kassel die Meldung über einen Schornsteinbrand in einem Mehrfamilienhaus in der Mombachstraße. Umgehend wurde durch die Leitstelle daraufhin der Löschzug der Berufsfeuerwehr der Feuerwache 1 entsendet. An der Einsatzstelle eingetroffen, brannte der Schornstein des Gebäudes unter erheblichem Funkenflug. Alle Etagen des Gebäudes wurden umgehend durch die Feuerwehr kontrolliert, dabei konnte eine erhebliche Erwärmung in bestimmten Bereichen des Gebäudes am Kamin festgestellt werden.

Umgehend wurde mit einem Trupp unter Atemschutz begonnen, die Rußreste aus dem Schornstein im Keller des Gebäudes zu entfernen. Weiterhin wurde durch einen weiteren Trupp die Dachverkleidung im Dachgeschoss rund um den Schornstein geöffnet, um zu kontrollieren, ob durch den Brand die Dachkonstruktion in Mitleidenschaft gezogen wurde. Dies war glücklicherweise nicht der Fall.

Unter Anwesenheit eines Schornsteinfegermeisters brannte der Schornstein daraufhin kontrolliert aus, wobei der Schornsteinquerschnitt durch ein spezielles hitzebeständiges Kehrgerät freigehalten wurde. Der Einsatz der Feuerwehr war nach rund zwei Stunden beendet. Die Mombachstraße war im Bereich der Einsatzstelle während der Einsatzmaßnahmen komplett gesperrt.

- Anzeige -

Publiziert in KS Feuerwehr

ALTENBÜREN/ESSHOFF. Am Montagnachmittag geriet gegen 15.30 Uhr in einem Waldstück zwischen Altenbüren und Esshoff ein Harvester bei Holzerntearbeiten in Brand. Das Fahrzeug brannte bei Eintreffen der Feuerwehr in voller Ausdehnung, der Maschinenführer hatte den Harvester bereits verlassen.

Zunächst musste eine rund 200 Meter lange Schlauchleitung im unwegsamen Gelände bis zur Brandstelle verlegt werden. Der Brand konnte dann unter Einsatz von schwerem Atemschutz mit Schaum abgelöscht werden. An der Maschine waren nachfolgend umfangreiche Nachlöscharbeiten erforderlich.

Die Löschwasserversorgung wurden mit dem Tanklöschfahrzeug sichergestellt. Ein weiteres Löschfahrzeug führte im Pendelverkehr weiteres Löschwasser an die Einsatzstelle nach. Durch den schnellen Einsatz der Feuerwehr konnte ein Übergreifen des Feuers auf den Wald verhindert werden. 

23 Einsatzkräfte der Löschgruppe Altenbüren und des Löschzuges Brilon waren bis 18 Uhr im Einsatz. Zur Brandursache und zur Schadenshöhe liegen der Feuerwehr keine Angaben vor.

- Anzeige -

Publiziert in HSK Feuerwehr

SCHREUFA. Am Freitagabend wurden die Feuerwehren Schreufa und Frankenberg um 20.28 Uhr mit dem Alarmstichwort "F2 Wohnungsbrand" alarmiert - beim Eintreffen der Feuerwehr in der Sachenberger Straße 4 konnte allerdings nichts festgestellt werden.

Das nachfolgende Mannschaftstransportfahrzeug bemerkte aber an einer anderen Adresse eine Frau, die auf sich aufmerksam machte. Nachdem die korrekte Adresse bekannt war - es handelte sich um ein Mehrfamilienhaus mit einer Gewerbeeinheit im Erdgeschoss - stellte sich heraus, dass eine brennende Kerze durch die Bewohner unbeaufsichtigt auf einem Tisch zurückgelassen wurde.

Die Kerze entzündete ein kleines Holzbrett und die Brandgase lösten einen Rauchwarnmelder aus. Nach Öffnen der Wohnungstür betrat ein Trupp unter Atemschutz die Wohnung und brachte die Überbleibsel der Kerze ins Freie.

Anschließend wurde die Wohnung noch mit einem Überdrucklüfter belüftet, bevor alle Bewohner in ihre Wohnungen zurückkehren konnten. Die Wohnungsbesitzer waren zum Einsatzzeitpunkt nicht zu Hause. Um 22 Uhr war der Einsatz beendet.

- Anzeige -


Publiziert in Retter

BRILON. Die Feuerwehr Brilon hat am Samstagabend einen 20-jährigen Mann aus einem Naturschutzgebiet am Gesecker Stein in der Nähe des Aspeweges gerettet.
Der Mann hatte sich dort in einer kleinen Schlucht eine Knieverletzung zugezogen und konnte die Schlucht nicht mehr aus eigener Kraft verlassen. Die Feuerwehr rettet ihn mit einem Schleifkorb aus einer Tiefe von rund 5 Metern.

Mit einem Schleifkorb können Personen im unwegsamen Gelände transportiert werden. Es handelt sich dabei um eine Wanne, in welcher der Patient fixiert wird. An Kopf- und Fußende des Schleifkorbs können Seile angebracht werden, um so den Schleifkorb eine steile Böschungen hochzuziehen. Der Zwanzigjährige wurde dem Rettungsdienst übergeben und ins Krankenhaus eingeliefert.

Der Löschzug Brilon war mit 11 Einsatzkräften rund zwei Stunden im Einsatz. Zur Unfallursache liegen der Feuerwehr keine Angaben vor. (Feuerwehr Brilon)

- Anzeige -

Publiziert in HSK Feuerwehr
Schlagwörter
Seite 6 von 15

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige