Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: EC Karte

BAD WILDUNGEN. Opfer eines dreisten Trickdiebstahls wurde am Donnerstag eine ältere Frau in ihrer Wohnung in Bad Wildungen. Der Täter erbeutete mehrere hundert Euro. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise und warnt vor Trickdiebstahl an der Haustür.

Am Donnerstag gegen 12.45 Uhr klingelte der Täter an der Wohnungstür der Seniorin "Am Warteköppel" in Bad Wildungen. Unter dem Vorwand, die Wasserleitung überprüfen zu müssen, gewährte die Frau dem ihr Unbekannten Einlass in ihre Wohnung. Er hatte für sie glaubhaft geschildert, das Wasser könnte wegen einer Baustelle in der Nachbarschaft verunreinigt sein und müsse daher überprüft werden.

In der Wohnung betrat er mehrere Zimmer und ließ im Bad und in der Küche das Wasser laufen. Die Seniorin bat er dabei um Unterstützung, sodass sie dadurch abgelenkt wurde. Dies nutzte der dreiste Trickdieb aus und stahl aus dem Schlaf- und dem Wohnzimmer Bargeld, eine EC-Karte und Schmuck. Nachdem der angebliche Handwerker sich verabschiedet hatte, bemerkte die Seniorin schnell, dass sie Opfer eines Diebes geworden war und alarmierte die Polizei. Der Täter konnte im Rahmen der sofortigen Fahndungsmaßnahmen durch die Polizeistation Bad Wildungen nicht mehr angetroffen werden.

Der Täter wird folgendermaßen beschrieben: Etwa 30 Jahre alt, etwa 170 cm groß, kräftigere Statur, bekleidet mit einer beigen Jacke, langen Hose, trug Basecap und OP-Maske, sprach akzentfrei Deutsch

Die Polizeistation Bad Wildungen sucht Zeugen und bittet unter der Telefonnummer 05621/70900 um Hinweise.

- Anzeige -

Publiziert in Polizei
Donnerstag, 12 September 2019 15:52

Öffentlichkeitsfahndung nach Diebstahl einer EC-Karte

HÖXTER. Zu einem Beschluss des Amtsgerichtes Paderborn veröffentlicht die Kreispolizeibehörde Höxter nach einem Diebstahl einer EC-Karte Lichtbilder von Tatverdächtigen. Vermutlich am 19. Januar 2019 wurde einer Frau aus Nieheim ihre EC-Karte entwendet. Dies bemerkte sie allerdings erst zu einem späteren Zeitpunkt. Bis zum Zeitpunkt der Kartensperrung gelang es den Tätern mehrfach Geld vom Konto der Geschädigten abzuheben und Einkäufe mittels dieser EC-Karte zu begleichen. Insgesamt wurde die Karte bei 72 Buchungen eingesetzt. Es entstand ein Schaden von mehreren 10000 Euro.

Die veröffentlichten Bilder der Tatverdächtigen wurden von den Geldautomatenkameras der Volksbank Südniedersachsen, in Holzminden, der Volksbank Bremische, Domsheide in Bremen und in der Sparkasse Syke aufgenommen. Hinweise zur Identität der Tatverdächtigen nimmt die Polizei in Höxter unter der Telefonnummer 05271/9620 entgegen.

-Anzeige-




Publiziert in HX Polizei

SÖHREWALD. Wenige Stunden nach dem Diebstahl einer EC-Karte im Raum Eisenach hat ein Unbekannter damit an einem Automaten in Söhrewald-Wattenbach Geld abgehoben. Die Polizei veröffentlichte am Mittwoch Bilder aus der Überwachungskamera.

Aus dem Auto einer 52 Jahre alten Frau wurde am 2. Mai in Gerstungen westlich von Eisenach eine Tasche gestohlen, in der sich auch die EC-Karte der Frau befand. Noch am selben Tag hob ein Unbekannter zweimal Geld vom Konto des Opfers ab. Von diesem Erfolg angespornt, suchte der Unbekannte in derselben Nacht einen Geldautomaten einer Filiale der Kasseler Sparkasse in Söhrewald-Wattenbach, Welleröder Straße, auf. Auch hier kam es zu einer Geldabhebung. Ein zweiter Versuch wenig später schlug allerdings fehl, da die Karten inzwischen gesperrt worden war.

Fotos aus Überwachungskameras der Geldautomaten zeigen den Mann mit Brille und drei-Tage-Bart. Der Mann trägt eine dunkle Jacke, eine blaue Jeans und dunkle Schuhe. Auf dem Kopf hat er ein dunkles Basecap, auf der Frontpartie ist ein weißes Zeichen zu erkennen. Wer kann Hinweise zur Identität des Unbekannten geben? Wer kennt die Person? Möglicherweise hat der Mann einen persönlichen Bezug in die Region Kassel. Hinweise nimmt die Kriminalpolizeistation Eisenach unter der Rufnummer 03691/2610 entgegen. (ots/pfa)  

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

KASSEL. Trickdiebe haben einem 78-Jährigen im ICE-Bahnhof Wilhelmshöhe beim Einsteigen in den Zug geholfen. Dabei entwendeten sie seine Geldbörse mit 450 Euro darin und hoben wenig später vom Konto des Rentners weitere 500 Euro ab.

Wie die Bundespolizei in Kassel am Dienstag berichtete, war es bereits am vergangenen Freitagmorgen gegen 9.15 Uhr zu dem Trickdiebstahl gekommen. Ein 78-jähriger Mann aus Bergen (Niedersachsen) wollte im Bahnhof Kassel-Wilhelmshöhe mit seinem großen und schweren Koffer am Gleis 2 in den ICE 277, Wagen 4, einsteigen. Zwei Männer boten ihm dabei ihre Hilfe an, was der ältere Herr auch gern annahm. Beim Einsteigen bedrängte eine dritter Mann den Rentner von hinten.

Nachdem der Reisende seinen Sitzplatz im Zug erreicht hatte, stellte er fest, dass seine schwarze Geldbörse aus der rechten Jackentasche entwendet worden war - obwohl die Tasche mit einem Druckknopf verschlossen war. Zusammen mit etwa 450 Euro waren die Diebe auch in den Besitz der EC- und Kreditkarten des 78-Jährigen gelangt. Noch bevor der Mann die Karten sperren ließ, hatten die Täter bereits 500 Euro von seinem Konto abgehoben.

Täterbeschreibung:

  • Erster Täter im Eingang von Wagen 4: Dunkle Haare, ca. 1,75 Meter groß, bekleidet mit hellbraunem Anorak und blue Jeans
  • Zweiter Täter im Eingang von Wagen 4: Dunkelblonde Haare, ca. 1,70 Meter groß, keine Angaben zur Bekleidung
  • Täter von hinten: Keine Täterbeschreibung möglich

Bei allen drei Personen handelt es sich vermutlich um Osteuropäer. Die drei Personen sprachen vermutlich in polnischer oder russischer Sprache miteinander. Hinweise nimmt die Bundespolizei unter der Telefonnummer 0561/81616-0 entgegen. (ots/pfa) 

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei
Mittwoch, 07 Dezember 2016 19:47

Falsche Sparkassenmail: Betrüger warnen vor Betrug

WALDECK-FRANKENBERG. Mit gefälschen E-Mails versuchen derzeit Betrüger einmal mehr, an Kontodaten argloser Bankkunden heranzukommen. Wie bei vergangenen Fällen kann es mitunter Monate dauern, bis die Falle zuschnappt. Dann aber ist das Geld definitiv weg...

Aktuell erhalten zahlreiche Menschen auch im Landkreis Waldeck-Frankenberg elektronische Post, die angeblich von der Sparkasse stammt. Darin heißt es, die EC-Karte des Empfänger würde schon bald ungültig und müsse gegen eine neue ausgetauscht werden. Dies sei nötig, weil das Kreditinstitut eine Systemumstellung vollzogen habe - ausgerechnet um Kriminellen einen Strich durch die Rechnung zu machen und Betrug zu verhindern. "Derzeit stellen Missbrauchmeldungen bezüglich der Bankkarte ein großes Problem für die Sparkasse dar. Der Schaden, der dadurch herbei geführt wurde, ist enorm", heißt es in der Mail. Doch Vorsicht: Das Schreiben stammt nicht von der Bank, sondern von Betrügern.

Täter setzen Frist und machen Druck
Um ihre Opfer in die Falle zu locken, erklären die Absender in der Mail, die bislang verwendete Debitkarte verliere am 23. Dezember ihre Gültigkeit und müsse daher bis zu diesem Tage ausgetauscht worden sein. Erfolge kein Austausch, würden dem Kunden nach Ablauf der Frist 34,95 Euro vom Konto abgebucht. Um den Austausch - angeblich - kostenlos und so einfach wie möglich zu machen, gibt es in der Mail einen Link. Diesen sollte man keinesfalls klicken, denn entweder wird dadurch ein Trojaner auf dem eigenen Rechner installiert, um Kontodaten und Passwörter auszulesen, oder man gelangt auf eine gefälschte Seite im gewohnten Sparkassen-Layout: Dort wird man aufgefordert, zum Tausch der Bankkarte die eigenen Konto- und eventuell auch Zugangsdaten zum Onlinebanking zu nennen.

Wer ein solches gefälschtes Formular ausfüllt und digital versendet, liefert den Tätern fast alle Informationen für ihr weiteres Vorgehen. Wochen oder sogar Monate später dann melden sich die Betrüger telefonisch bei ihren Opfern, geben sich als Sparkassenmitarbeiter aus und erklären, am Konto des Kunden sei eine wichtige Umstellung nötig. Um dies reibungslos abwickeln zu können, sei es zwingend erforderlich, eine TAN (Transaktionsnummer) genannt zu bekommen. Diese TAN nutzen die Täter dann, um mit den im ersten Schritt erlangten Kontodaten eine Überweisung per Onlinebanking in Auftrag zu geben. Das von den Tätern zumeist auf Konten im Ausland überwiesene Geld ist dann in der Regel weg.

Mitarbeiter von Banken und Sparkassen fragen am Telefon nie nach sensiblen Daten. Umstellungen an Konten oder Karten werden in der Regel per Post oder persönlich am Schalter angekündigt beziehungsweise vollzogen. Wer eine wie die beschriebene und im Ausschnitt gezeigte Mail erhält, solle nur an einer einzigen Stelle klicken: Auf die Papierkorb- oder "Löschen"-Schaltfläche.

Hinweise der Polizei:

  • Vergewissern Sie sich, mit wem Sie es zu tun haben. Überprüfen Sie die Adressleiste in Ihrem Browser. Bei geringsten Abweichungen sollten Sie stutzig werden
  • Klicken Sie nicht auf den angegebenen Link in der übersandten E-Mail. Versuchen Sie stattdessen, die in der E-Mail angegebenen Seiten tatsächlich über die Startseite Ihrer Bank zu erreichen, ohne diese in die Adresszeile einzutippen
  • Öffnen Sie insbesondere keine angehängten Dateien
  • Kreditinstitute fordern grundsätzlich keine vertraulichen Daten am Telefon oder per Post oder E-Mail von Ihnen an
  • Übermitteln Sie keine persönlichen oder vertraulichen Daten (zum Beispiel Passwörter oder Transaktionsnummern am Telefon oder per E-Mail
  • Geben Sie persönliche Daten nur im gewohnten Ablauf innerhalb Ihrer Online-Banking-Anwendung Ihres Kreditinstitutes an. Sollte Ihnen etwas merkwürdig vorkommen, beenden Sie sofort die Verbindung
  • Veränderungen sollten Sie misstrauisch machen
  • Kontrollieren Sie regelmäßig Ihren Kontostand sowie Ihre Kontobewegungen
  • PIN und TAN sollten Sie nur dann eingeben, wenn eine gesicherte Verbindung mit Ihrem Browser hergestellt ist

Mehr Hinweise und Tipps zum Thema Phishing und dem Schutz vor meist organisierter Kriminalität sind auf der Homepage polizei-beratung.de zu finden. (pfa)  

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Montag, 17 Oktober 2016 18:18

Internetbekanntschaft entpuppt sich als Räuber

KASSEL. Die Internetbekanntschaft eines Mannes aus Göttingen hat sich am Kasseler als Falle entpuppt: Statt auf die erhoffte Frau traf der 38-Jährige auf einen Räuber, der ihm Geld und die EC-Karte abnahm und damit wenig später weiteres Geld abhob. Nun fahndet die Kripo nach dem Unbekannten und bittet um Zeugenhinweise.

Der Überfall ereignete sich nach Polizeiangaben von Montag bereits am Freitagabend gegen 21.15 Uhr auf dem Parkplatz hinter dem Bahnhof, oberhalb der Gleise. Dort hatte sich der 38-Jährige mit einer Frau verabredet, die er zuvor in einem Dating-Portal kennengelernt hatte. Anstelle der Frau erschien jedoch ein ihm unbekannter Mann. Dieser kam gleich zur Sache. Der mit einem Messer bewaffnete Täter forderte Bargeld. Nachdem der Göttinger ihm 75 Euro ausgehändigt hatte, forderte der Täter sogar die EC-Karte und die dazugehörige Geheimnummer. Aus Angst, verletzt zu werden, kam der 38-Jährige den Forderungen des Täters nach. Dieser flüchtete anschließend.

Wie das Opfer später gegenüber der Kripo berichtete, hatte er sich nach dem Überfall zunächst an einem Blumenladen auf der Vorderseite des Bahnhofs niedergelassen, um sich zu sammeln. Zu dieser Zeit sei der Täter abermals zu ihm gekommen, habe ihm die EC-Karte vor die Füße geworfen und sei erneut geflüchtet. Die spätere Überprüfung seines Kontostands ergab, dass 200 Euro abgehoben worden waren.

Das Opfer beschrieb den Täter als 1,70 Meter groß. Er soll eine normale Figur und dunkle, gelockte, schulterlange Haare gehabt haben. Er sei mit einer schwarzen Jogginghose, einer dunkelblauen Sportjacke und einer schwarzen Baseballkappe bekleidet gewesen, die er mit Schirm nach hinten aufgesetzt hatte. Zur Waffe konnte das Opfer lediglich sagen, dass es sich um ein Klappmesser gehandelt habe. Die Kripo bittet Zeugen, die Hinweise zum Täter oder dem Tatgeschehen geben können, sich unter der Telefonnummer 0561/9100 beim Polizeipräsidium Nordhessen zu melden. (ots/pfa)  

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei
Donnerstag, 15 September 2016 11:03

Verdächtig: Bei Hitze mit Jacke und Hut - Dieb gefasst

MARBURG/KASSEL. Weil er bei Temperaturen von 30 Grad mit Jacke und Schlapphut bekleidet war und zudem eine große Sonnenbrille trug, ist ein 56-Jähriger ins Visier der Polizei geraten. Und die Beamten bewiesen den richtigen Riecher: Der Mann hatte kurz zuvor Scheckkarten gestohlen und Geld vom Konto des Opfers abgehoben.

Noch bevor das Opfer den Diebstahl der Geldbörse überhaupt bemerkt hatte, nahmen Zivilfahnder der Kripo den mutmaßlichen Dieb bereits vor dem Hauptbahnhof in Marburg fest. Der 56-jährige Verdächtige war den Beamten am Mittwochnachmittag wegen der beschriebenen Bekleidung sofort ins Auge gefallen. Die misstrauischen Ordnungshüter kontrollierten den Mann und stellten dabei zwei Scheckkarten mit den dazugehörigen PIN-Nummern sicher.

Obwohl beide Karten noch nicht zur Fahndung ausgeschrieben waren, ließen die Beamten nicht locker. Mehrere Telefonate und weitere Ermittlungen folgten. Letztendlich erreichten die Polizisten die Bestohlene, die mit dem Zug von Kassel nach Hamburg unterwegs war und den Diebstahl bestätigte. Der mutmaßliche Dieb räumte die Tat in seiner Vernehmung ein. Die auffällige Bekleidung hatte der Mann offenbar gewählt, um auf Bildern der Überwachungskameras am Automaten nicht erkannt zu werden.

Erbeutetes Geld verschwunden
Eigenen Angaben zufolge hatte er der Frau die Geldbörse am Bahnhof in Kassel aus der Tasche gezogen. Anschließend hob er mit den erbeuteten Karten 500 Euro ab und fuhr danach nach Marburg, um hier erneut eine Abhebung vorzunehmen. Die Kontrolle der Polizei verhinderte glücklicherweise das erneute Vorgehen des Mannes. Von dem erbeuteten Geld fehlt allerdings jede Spur. Der Verdächtige wurde nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft nach den polizeilichen Maßnahmen auf freien Fuß gesetzt. Er muss sich aber demnächst vor Gericht verantworten. (ots/pfa)  

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei

PADERBORN. Ein schlechtes Foto aus der Überwachungskamera eines Linienbusses ist derzeit der einzige Ansatz für die Polizei, nach einer Diebin zu suchen. Die Unbekannte entwendete das Portemonnaie einer 86-Jährigen und hob wenig später mit der EC-Karte der alten Dame Geld von deren Konto ab.

Die bestohlene 86-Jährige fuhr kürzlich mit einem Linienbus aus der Paderborner Innenstadt zum Westfriedhof. Während der Fahrt wurde ihr die Geldbörse aus Handtasche gestohlen. Mit der entwendeten EC-Karte erfolgte schon kurz nach der Tat eine Geldabhebung von mehreren hundert Euro vom Konto der Seniorin. Die Polizei sicherte die Videoaufnahmen aus dem Bus. Darauf ist die Tatverdächtige zu erkennen. Die Frau konnte aber bislang nicht identifiziert werden.

Mit Gerichtsbeschluss fahndet die Polizei jetzt öffentlich nach der mutmaßlichen Diebin und sucht Personen, die die abgebildete Frau kennen und Angaben zur Identität oder zum Aufenthaltsort der Frau machen können. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei unter der Rufnummer 05251/3060 entgegen.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in PB Polizei

LÖHLBACH/KORBACH. Ein Leser von 112-magazin.de hat der Polizei den entscheidenden Tipp zur Identität einer per Öffentlichkeitsfahndung gesuchten Straftäterin gegeben: Bei der Frau, die mit einer gestohlenen EC-Karte unter anderem in Löhlbach Geld vom Konto des Opfers abhob, handelt es sich um eine 23-Jährige aus Österreich.

Die inzwischen bekannte Gesuchte sei mit gleichgelagerten Taten bereits in ganz Deutschland in Erscheinung getreten, sagte Polizeisprecherin Bianca Scheer (Meschede) auf Anfrage. Nach dem Diebstahl einer EC-Karte in einem Krankenhaus in Kassel hob die Frau mit der Karte an Geldautomaten in Löhlbach und Medebach Geld ab. In der Sparkassenfiliale in Löhlbach waren dabei zwei gute Aufnahmen entstanden, die die Polizei des Hochsauerlandkreises am 2. Juni veröffentlichte und um Hinweise bat.

Nach der Veröffentlichung hätten sich zwei Anrufer bei der Polizei im Hochsauerlandkreis gemeldet, die die Bilder auf 112-magazin.de gesehen hatten und Hinweise zu der Frau abgaben. Einer der Leser identifizierte die Gesuchte. "Wir wissen zwar nun, wer die gezeigte Frau ist, ihrer habhaft geworden sind wir allerdings noch nicht", sagte die Polizeisprecherin. Die Öffentlichkeitsfahndung habe daher weiterhin Bestand. "Wir suchen nun Personen, die Angaben zum Aufenthaltsort der Beschuldigten geben können", appellierte Scheer. Zuständig ist die Kripo in Winterberg, die unter der Rufnummer 02981/90200 zu erreichen ist.

Hinweise auch nach Diebstahl von EC-Karte in Korbach
Hinweise in einem gleichgelagerten Fall gingen nach der Veröffentlichung von Bildern (links) aus einer Überwachungskamera auch bei der Polizei in Korbach ein: Die Ermittler fahnden derzeit nach einem noch unbekannten Mann, der Anfang April mit einer in Korbach gestohlenen EC-Karte zweimal kurz hintereinander an Geldautomaten in Goddelsheim und Sachsenberg Geld vom Konto des Bestohlenen abhob. Diesen Hinweisen gehe man derzeit nach, eine "heiße Spur" gab es nach Auskunft von Polizeisprecher Volker König aber offenbar noch nicht.

Der Mann ist etwa 45 bis 55 Jahre alt und etwa 1,75 Meter groß. Er hat kurz geschorene graue Haare mit hohen Geheimratsecken. Am Tattag trug er einen Dreitagebart. Er hat eine leicht untersetzte Figur. Der Unbekannte trug eine rote Hornbrille, bei der es sich eventuell lediglich um eine Lesebrille handelt. Die Polizei vermutet, dass der unbekannte Täter aus dem Raum Lichtenfels, Frankenberg oder dem nahen westfälischen Raum stammt. Hinweise erbittet die Polizeistation in Korbach, die unter der Telefonnummer 05631/971-0 zu erreichen ist.

PIN notiert oder beim Skimming gefilmt
In einigen Fällen haben Straftäter mit gestohlenem "Plastikgeld" leichtes Spiel - nämlich dann, wenn das Opfer die zum Einsatz nötige PIN auf einem Zettel im Portemonnaie oder gar auf der Karte selbst notiert hat. Das ist nicht nur bei älteren Menschen der Fall. Manche Opfer werden auch bei der PIN-Eingabe beim Bezahlen oder Geldabheben beobachtet, wenig später stiehlt ein Taschendieb die EC- oder Kreditkarte. In anderen Fällen sind die Bestohlenen Opfer des sogenannten Skimmings - dabei präparieren die Täter Geldautomaten mit Lesegeräten und Minikameras: Die Lesegeräte erfassen die nötigen Kartendaten, die Kamera filmt die PIN-Eingabe. Mit den auf diese Weise erlangten Daten und der Geheimzahl können die Straftäter schon kurze Zeit später über das Konto des Opfers verfügen, zum Beispiel beim Einkauf in Onlineshops. Auch das Anfertigen einer Kartenkopie ist so möglich.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Dienstag, 07 Juni 2016 12:48

Mit geklauter EC-Karte zweimal Geld abgehoben

KORBACH. Mit einer in Korbach gestohlenen EC-Karte hat ein bislang unbekannter Mann an zwei Geldautomaten in Lichtenfels einen größeren Betrag vom Konto des Opfers abgehoben. Die Polizei fahndet nun mit einem Foto aus der Überwachungskamera nach dem Täter.

Bei einem Diebstahl in einem Gebrauchtmöbelgeschäft An der Kuhbach in Korbach wurde am Freitag, 1. April, ein Portemonnaie gestohlen. Ein Kunde aus Medebach hatte seine Geldbörse für kurze Zeit aus der Hand gelegt. Diese Zeitspanne reichte dem bislang unbekannten Täter, um es zu entwenden.

Bereits einige Minuten später hob der Dieb mit der erbeuteten EC-Karte in einer Bank in Goddelsheim einen größeren Gelbetrag von dem Konto des Geschädigten ab. Weitere zehn Minuten später wiederholte sich dieser Vorgang bei einer Bank in Sachsenberg. Der Gesamtschaden summiert sich auf einen vierstelligen Betrag.

Die Korbacher Polizei fahndet nun mit Foto nach dem unbekannten Dieb - ein entsprechender richterlicher Beschluss liegt der Kripo in Korbach vor. Der Mann ist etwa 45 bis 55 Jahre alt und etwa 1,75 Meter groß. Er hat kurz geschorene graue Haare mit hohen Geheimratsecken. Am Tattag trug er einen Dreitagebart. Er hat eine leicht untersetzte Figur. Am Tattag trug er eine Hose mit Tarnaufdruck und aufgesetzten Taschen, dazu Sneakers mit heller Sohle, sowie ein Rundhals-T-Shirt und einen dunklen Blouson. Der Unbekannte trug auch eine rote Hornbrille. Es ist möglich, dass es sich dabei lediglich um eine Lesebrille handelt. Die Polizei vermutet, dass der unbekannte Täter aus dem Raum Lichtenfels, Frankenberg oder dem nahen westfälischen Raum stammt.

Hinweise erbittet die Polizeistation in Korbach, die unter der Telefonnummer 05631/971-0 zu erreichen ist.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Seite 1 von 3

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige