Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Drogeneinfluss

MELSUNGEN. So ziemlich alles Verbotene hat ein 40-jähriger Mann aus dem Schwalm-Eder Kreis genutzt, um sich bei der Polizei unbeliebt zu machen. Jetzt beschäftigt sich das Gericht mit dem Mann.

Nach Angaben der Polizei war der 40-Jährige am Montag (25.01.2021)  um 11.39 Uhr mit seinem BMW im Melsunger Stadtgebiet unterwegs. Bei einer Verkehrskontrolle versuchte er sich einer bevorstehenden Verkehrskontrolle der Polizei durch Flucht mit seinem Pkw zu entziehen. Die Polizisten stellten ihn jedoch und leiteten mehrere Ermittlungsverfahren ein.

Dieser Kontrolle entzog er sich, indem er mit hoher Geschwindigkeit mit seinem Fahrzeug flüchtete. Bei seiner Flucht missachtete er das Rotlicht der Ampel an der Kreuzung Fritzlarer Straße zur Schloßstraße. Nach kurzer Flucht stellten ihn die Beamten dann auf der Parkpalette. Bei der Kontrolle seiner Person stellten sie fest, dass er nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist und offensichtlich unter Drogeneinfluss stand. Die Betriebserlaubnis seines BMWs war aufgrund technischer Veränderungen erloschen und es waren Kennzeichen montiert, die nicht für den BMW ausgegeben waren.

Strafverfahren wegen verbotenen Kraftfahrzeugrennen, Geschwindigkeitsüberschreitungen, Urkundenfälschung, Fahren ohne Fahrerlaubnis und Fahren unter Drogeneinfluss wurden gegen den 40-Jährigen eingeleitet. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in HR Polizei

BAD AROLSEN/VOLKMARSEN. Am Montag, in der Zeit von 14.30 bis 22 Uhr führten Polizeibeamte aus dem Landkreis Waldeck-Frankenberg in Mengeringhausen und Volkmarsen Schwerpunktkontrollen mit dem Thema "Alkohol- und Drogen im Straßenverkehr" durch. An den Sonderkontrollen waren sachkundige Polizeibeamte aller vier Polizeistationen des Landkreises Waldeck-Frankenberg beteiligt.

Während die Polizisten bei den Kontrollen keine alkoholisierten Verkehrsteilnehmer feststellten und nur relativ wenig Verkehrsordnungswidrigkeiten ahnden mussten, war das Ergebnis bei drogenberauschten Autofahrern eher erschreckend: Insgesamt fünf Autofahrer standen unter Drogeneinfluss und stellten damit auch eine Gefahr für andere Verkehrsteilnehmer dar.

Um 15.35 Uhr fiel der erste Autofahrer in Volkmarsen auf. Ein 19-Jähriger aus Breuna wurde angehalten und kontrolliert. Da sich bei der Kontrolle Hinweise auf Drogenkonsum ergaben, führten die Polizisten einen freiwilligen Drogenschnelltest durch. Dieser bestätigte den Verdacht, der Test reagierte auf THC. Da nun davon auszugehen war, dass der Autofahrer Cannabisprodukte konsumiert hatte, durchsuchten die Polizisten sein Auto. Dabei fanden sie eine geringe Menge Marihuana. Bei der Polizeistation Bad Arolsen führten die Beamten die weiteren polizeilichen Maßnahmen durch, unter anderem auch eine Blutentnahme. Danach konnte der 19-Jährige nach Hause, allerdings nicht mit seinem Auto: Die Weiterfahrt wurde ihm untersagt. Gegen ihn leiteten die Polizisten Ermittlungsverfahren wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz und Fahrens unter Drogeneinfluss ein.

Der zweite Autofahrer kam um 18.10 Uhr in die Kontrollstelle im Stadtgebiet von Volkmarsen. Auch bei dem 30-Jährigen aus Bad Arolsen reagierte ein Drogentest auf THC positiv.

Innerhalb von nur 50 Minuten kontrollierten die Polizisten in Mengeringhausen gleich drei unter Drogeneinfluss stehende Autofahrer:

Um 20.10 Uhr hielten sie einen 23-jährigen Korbacher an, gegen 20.30 Uhr einen 20-Jährigen aus Volkmarsen und um 21 Uhr traf es einen 35-Jährigen aus Kassel. Wie bei den vorher kontrollierten Autofahrern ergab sich bei allen drei der Verdacht auf Fahren unter Drogeneinfluss. Nachdem die Drogenvortests allesamt auf THC (Cannabisprodukte wie Haschisch oder Marihuana) positiv reagiert hatten, wurden Blutentnahmen durchgeführt. Anschließend durften die berauschten Autofahrer nicht weiterfahren.

Gegen alle Fahrer leitete die Polizei Ermittlungsverfahren wegen Fahrens unter Drogeneinfluss und Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz ein. Entscheidend für die weitere Strafverfolgung und die Fahrerlaubnisse werden auch die Ergebnisse der Untersuchungen der Blutproben sein.

Die Polizei weist im Zusammenhang mit dem Kontrollergebnis nochmal auf Folgendes hin: Die Dauer der Wirkung von Alkohol und Drogen wird oft unterschätzt. Nach einer feuchtfröhlichen Feier ist man am nächsten Morgen häufig nicht fahrbereit. Es besteht die Gefahr von Restalkohol.

Auch nach der Einnahme von verbotenen Drogen darf man tagelang kein Fahrzeug führen. Diese Substanzen sind nachweisbar, wie auch die Sonderkontrollen vom Montag belegen: Einige Autofahrer gaben nach den Drogenvortests zu, dass sie einen oder mehrere Tage vorher Haschisch oder Marihuana konsumiert hatten.

Da die Polizei davon ausgeht, dass deutlich mehr Fahrzeugführer unter dem Einfluss von Alkohol und Drogen auf Waldeck-Frankenbergs Straßen unterwegs sind, als die, die bei den Verkehrsunfällen oder alltäglichen Kontrollen auffallen, wird es auch zukünftig im Landkreis weitere Sonderkontrollen zur Bekämpfung von Alkohol- und Drogendelikten im Straßenverkehr geben. (ost/r)

-Anzeige-


Publiziert in Polizei

BAD AROLSEN/VOLKMARSEN. Im Rahmen von allgemeinen Verkehrskontrollen wurden am Dienstagabend und am frühen Donnerstagmorgen zwei Fahrer unter Drogeneinfluss kontrolliert. Beide besitzen keinen gültigen Führerschein.

Zunächst stoppte die Bad Arolser Polizei um 20.15 Uhr einen 43-Jährigen in der Warburger Straße in Volkmarsen. Der Mann aus Warburg war mit seinem Roller unterwegs. Bei der Kontrolle bemerkten die Beamten, dass er berauschende Mittel zu sich genommen hatte und zudem nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist.

Ein zweiter Fall ereignete sich dann gegen 0.05 Uhr in Bad Arolsen. Hier befuhr ein 44-jähriger Volkmarser mit seinem Opel Omega die Wetterburger Straße, als die Beamten ihn kontrollierten. Wie bereits wenige Stunden zuvor hatte auch dieser Mann berauschende Mittel zu sich genommen. Bei der weiteren Untersuchung stellten die Beamten der Bad Arolser Polizeistation auch hier fest, dass er keine gültige Fahrerlaubnis besitzt.

Bei beiden Personen wurden Blutentnahmen angeordnet, auf beide kommt das entsprechende Strafverfahren zu.

- Anzeige -


Publiziert in Polizei
Donnerstag, 17 Januar 2019 14:59

Kontrolle: Mehrere Autofahrer unter Drogeneinfluss

STADTALLENDORF. Verkehrskontrollen, die die Polizei Stadtallendorf durchgeführt hat, hatten am Mittwoch Folgen für zwei Autofahrer sowie einen Motorradfahrer.

Am Mittwoch, den 16. Januar endete die Fahrt für einen 21-Jährigen aus Schwalmstadt um 12.30 Uhr. Sein Drogentest reagierte positiv, genauso wie der eines 37-jährigen Stadtallendorfers zwei Stunden später. Die Polizei veranlasste zudem bei allen beiden einen Blutprobe. Beide Männer müssen sich wegen des Besitzes und Erwerbs von Betäubungsmitteln und wegen des Fahrens unter dem Einfluss berauschender Mittel verantworten. Ihnen droht neben einer Geldstrafe auch ein Führerscheinentzug.

Der gegen 16.15 Uhr überprüfte Kraftradfahrer stand zwar nicht unter dem Einfluss berauschender Mittel, er befand sich jedoch nicht im Besitz eines Führerscheins für sein Kraftrad. Auch er musste zu Fuß weiter. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in MR Polizei

NEUSTADT. Eine 26-jährige Frau verlor am Samstag, den 12. Januar gegen 12.45 Uhr auf der Kreisstraße 15 auf dem Weg von Momberg nach Speckswinkel die Kontrolle über ihr Fahrzeug und verursachte einen Unfall.

Der Kleinwagen der jungen Frau rutschte auf regennasser Fahrbahn in einer Kurve rechts in den Straßengraben und blieb dort mit einem vermutlich eher geringeren Schaden liegen. Die Fahrerin demontierte die Kennzeichen und verließ die Unfallstelle.

Diese Maßnahmen bewahrten sie jedoch nicht vor den Folgen, da die Polizei ihren Aufenthaltsort ermittelte. Da sie gegenüber der Polizei den Konsum von Alkohol und Betäubungsmitteln einräumte, erfolgte eine Blutprobe. Zudem befindet sich die Frau nicht im Besitz eines Führerscheins.

Demnächst muss sich die 26-Jährige wegen der Verkehrsunfallflucht, wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und wegen Fahrens unter dem Einfluss berauschender Mittel verantworten. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in MR Polizei

KREUZTAL. Bei einer Verkehrskontrolle auf der Marburger Straße kontrollierten Polizeibeamte der Kreuztaler Wache am Montagnachmittag einen belgischen Autofahrer, der falsche Personalien angab. Das war jedoch noch nicht alles.

Am Montag, den 7. Januar kontrollierten Polizeibeamte einen belgischen Autofahrer, der falsche Personalien angab und einen offenbar gefälschten Ausweis vorlegte. Außerdem bemerkten die Polizisten, dass der 24-Jährige unter Drogeneinfluss stand und nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis war. Hinzukommend befanden sich in seinem Fahrzeug zu allem Überfluss noch mehrere Kisten mit neuwertiger, vermutlich gestohlener Kleidung.

Der junge Mann wurde anschließend zwecks Identitätsfeststellung der Wache zugeführt, wo ebenfalls ein Strafverfahren gegen ihn eingeleitet wurde. Zudem wurde ihm eine Blutprobe entnommen. Die Kisten mit der Kleidung stellte die Polizei sicher. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in SI Polizei

PADERBORN. Am Samstag, den 5. Januar kam es in Paderborn in der Bahnhofstraße auf Höhe der Grunigerstraße zu einem Unfall mit anschließender Unfallflucht.

Zur Unfallzeit befuhr ein 40-jähriger Pkw-Fahrer mit seinem Audi A4 die Bahnhofstraße stadtauswärts. In Höhe der Einmündung zur Grunigerstraße missachtete er das Rotlicht der dortigen Ampel. Zur gleichen Zeit befuhr ein 47-Jähriger Pkw-Fahrer mit seinem Audi Q 5 die Grunigerstraße und beabsichtigte an der Einmündung bei für ihn Grünlicht anzeigender Ampel nach links in die Bahnhofstraße abzubiegen. Im Einmündungsbereich kam es zur Kollision beider Fahrzeuge.

Durch den Zusammenstoß wurde der Audi A4 auf die Mittelinsel der Bahnhofstraße geschleudert. Das Fahrzeug überschlug sich und prallte gegen ein Verkehrszeichen und einen Ampelmasten. Der 40-jährige Fahrer konnte sich selbst aus dem Fahrzeug befreien und flüchtete leichtverletzt anschließend zu Fuß in Richtung des Frankfurter Wegs. Im Rahmen der Fahndung wurde der Flüchtige durch die Polzei in einem Taxi angetroffen, in welches er nach dem Unfall am Paderborner Hauptbahnhof eingestiegen war. Bei der Überprüfung seiner Person wurde festgestellt, dass er unter Drogeneinfluss stand. Eine Blutprobe wurde entnommen, sowie sein Führerschein sichergestellt.

Der Audi des Unfallverursachers war nicht mehr fahrbereit. Während der Unfallaufnahme war die Bahnhofstraße für ca. 1 Stunde gesperrt. Die Polizei bezifferte den Gesamtschaden auf ca. 13.000 Euro. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in PB Polizei

HOCHSAUERLANDKREIS. Am Dienstag, den 18. Dezember zwischen 14.45 und 20 Uhr führte die Polizei erneut einen Kontrolltag durch.

Ziel bei den Kontrollen ist es, die Einbruchs-, Drogen- sowie die Straßenkriminalität zu bekämpfen. Die Beamten überprüften über 100 Fahrzeuge und 140 Personen auf den Straßen von Olsberg und Brilon.

Ein 25-jähriger Warsteiner saß am Steuer seines Autos, obwohl er unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand. Außerdem besaß er keine gültige Fahrerlaubnis. Ein weiterer Verkehrsteilnehmer erhält demnächst Post von der Bußgeldstelle, da er seine Lenkzeiten nicht eingehalten hatte.

In der dunklen Jahreszeit kontrolliert die Polizei auch die Beleuchtung der Fahrzeuge. An drei Autos wurden Mängel am Licht festgestellt. Neben einem Verwarngeld erhielten die Fahrer auch eine Mängelkarte.

Die Polizei bekämpft auch weiterhin die Kriminalität im Sauerland und geht konsequent gegen Straftäter vor.  (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in HSK Polizei

HOMBERG. Ein die Schule schwänzender Schüler fiel Beamten am Freitag in einer Verkehrskontrolle auf.

Nach den erforderlichen ersten Ermittlungsarbeiten kann bekannt gegeben werden, dass am Freitagmorgen im Nahbereich einer Homberger Schule verdeckte Kontrollmaßnahmen durch die Ermittlungsgruppe mit der Unterstützung von operativen Polizeikräften durchgeführt wurden.  

Im Rahmen dieser Maßnahmen fuhr den Fahndern ein 17-jähriger Schüler aus dem Schwalm-Eder-Kreis mit dem Auto seiner Mutter in die Kontrolle. Der 17-jährige Schulschwänzer fuhr den PKW nicht nur ohne Führerschein, sondern auch unter Drogeneinfluss. Im Pkw befanden sich noch zwei 14-jährige Mitschüler, die sich ebenfalls entschieden hatten, unerlaubt vom Unterricht fernzubleiben. Bei dem 17-Jährigen konnten ebenfalls zwei Plastiktütchen mit Marihuana und 270 Euro aufgefunden und beschlagnahmt werden. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in HR Polizei

MESCHEDE. Ein Streifenwagen der Polizei nahm am Mittwoch, den 12. Dezember einen mutmaßlichen Drogendealer fest.

Mittwochnacht gegen 1.40 Uhr traf ein Streifenwagen zwei 17-Jährige am Bahnhof an. Als die Jugendlichen die Polizei sahen, rannten sie weg, die Beamten holten die Jugendlichen jedoch bereits nach wenigen Metern ein und konnten sie an der Ruhr vorläufig festnehmen.

Die beiden Mescheder standen augenscheinlich unter Drogeneinfluss. Die Diensthündin Loki suchte den Fluchtweg ab und fand zwei Tütchen mit Drogen. Diese wurden vermutlich bei der Flucht weggeworfen. Als die Jugendlichen durchsucht wurden, fanden die Beamten Bargeld, welches möglicherweise aus Drogenverkäufen stammt und stellten die Drogen und das Bargeld sicher.

Die Jungen wurden auf die Polizeiwache in Meschede gebracht und den Erziehungsberechtigten übergeben. Ein Strafverfahren wurde eingeleitet. (ots/r)

- Anzeige -

 

Publiziert in HSK Polizei
Seite 1 von 6

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige