Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Drogen

FREUDENBERG. Eine einfache Verkehrskontrolle wegen defekter Fahrzeugbeleuchtung endete für den kontrollierten Fahrer mit gravierenden Folgen.

Ein 22-jähriger Autofahrer sollte am Freitagabend gegen 20.20 Uhr in Freudenberg-Niederndorf von der Polizei wegen defekter Fahrzeugbeleuchtung angehalten und kontrolliert werden. Nachdem der junge Mann dann das Auto angehalten hatte, öffnete plötzlich zunächst der Beifahrer seine Tür und rannte davon. Der am Steuer sitzende 22-Jährige gab nun Vollgas und versuchte, sich der polizeilichen Kontrolle durch Flucht mit hohem Tempo zu entziehen. Dabei überschritt er zeitweilig die geltenden Geschwindigkeitsbeschränkungen um fast das Doppelte und geriet auch mitunter in den Gegenverkehr.  

Nach kurzer Verfolgung konnte der 22-Jährige jedoch durch die Streifenwagenbesatzung gestellt werden. Bei der Kontrolle des vom Niederrhein stammenden Mannes stellte sich heraus, dass er keinen Führerschein besaß, unter dem Einfluss von Alkohol und Betäubungsmitteln stand und zudem die an dem Fahrzeug angebrachten Kennzeichen zuvor im Raum Betzdorf entwendet worden waren, offenbar um mit diesen anschließend Tankbetrügereien zu begehen.

Der 22-Jährige wurde alsdann der Wache zugeführt, wo ihm eine Blutprobe entnommen und ein Strafverfahren gegen ihn eingeleitet wurde. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in SI Polizei

KASSEL. Nach Mietstreitigkeiten in der Wolfhager Straße in Kassel endete der Einsatz der Kasseler Polizei am Donnerstag mit mehreren Festnahmen.

Im Zuge der Aufklärung eines Raubüberfalls durchsuchten die Streifen des Polizeireviers Nord eine WG. Dies führte nicht nur zum Auffinden des Räubers, sondern auch zum Fund von vier Cannabispflanzen und zur Vollstreckung eines Haftbefehls. Am Donnerstagnachmittag, gegen 17 Uhr, erhielt die Einsatzzentrale des Polizeipräsidium Nordhessens den Anruf eines aufgeregten Mannes. Er befände sich in einem Mehrfamilienhaus der Wolfhager Straße und sei soeben überfallen worden. Der 66-jährige Anrufer ist Vermieter des Wohnhauses und geriet wegen Nichtigkeiten in Streit mit einem 36-jährigen Mieter. Laut Angaben des Opfers schlug der Mieter im Verlauf der Unstimmigkeiten auf ihn ein und entriss ihm sein Mobiltelefon. Danach flüchtete sich der Täter mit dem Handy in seine Wohnung im 4. Stock des Hauses.

Die alarmierten Streifen begaben sich sofort an den Tatort und veranlassten zunächst eine ärztliche Versorgung des Opfers. Im Anschluss klingelte die Polizei an der Wohnungstür des Tatverdächtigen. Dieser öffnete bereitwillig und ließ die Beamten in die WG. In dieser trafen die Polizisten zwei weitere Männer, einen Bewohner und einen Gast, an und sie nahmen einen verdächtigen Geruch wahr. Wie sich herausstellte, stammte dieser Geruch von vier Cannabispflanzen, die vermutlich dem Mitbewohner gehörten. Bei der genaueren Überprüfung der Anwesenden konnten die Beamten zudem feststellen, dass gegen den Gast der WG ein Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Kassel wegen einer anderen Straftat vorlag.

Es klickten gleich mehrfach die Handschellen und alle Beteiligten mussten mit auf die Dienststelle. Gegen die tatverdächtigen Bewohner der WG laufen jetzt die Ermittlungen wegen Raubüberfalls und illegalen Besitz und Erwerb von Betäubungsmitteln. Der festgenommene Gast musste seinen Aufenthalt in Kassel nun unfreiwillig in der JVA Wehlheiden verlängern.  

Das für Raubdelikte zuständige Fachkommissariat K35 in Kassel übernahm die weiteren Ermittlungen. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in KS Polizei

BRILON. Ein 20-jähriger Mann aus Brilon fiel bei einer Verkehrskontrolle am Dienstag gleich mehrfach auf.

Gegen 23 Uhr wurde der Autofahrer auf der Bundesstraße 7 in Antfeld durch einen Streifenwagen der Polizeiwache Brilon angehalten und kontrolliert. Bei der Kontrolle stellte sich heraus, dass der Mann keinen gültigen Führerschein besitzt. Zusätzlich stellten die Beamten körperliche Anzeichen fest, die auf einen Drogenkonsum hindeuteten. Ein Drogenschnelltest bestätigte den Verdacht. Daraufhin wurde dem Briloner eine Blutprobe entnommen.

Ein Strafverfahren wurde eingeleitet. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in HSK Polizei

KASSEL. Ein betrunkener 24-Jähriger löste am Sonntagmorgen in Kassel-Bettenhausen einen Polizeieinsatz aus.

Da der 24-Jährige nach einem Streit in einem Bordell mit einem Benzinkanister zurückkahm, offenbar um dem dortigen Personal zu drohen, kam es zu dem Polizeieinsatz. Der im Landkreis Kassel wohnende Mann aus Eritrea konnte von der zum Ort des Geschehens gerufenen Streife des Polizeireviers Ost anschließend vor dem Gebäude und noch im Besitz des Benzinkanisters festgenommen werden. Für ihn endete der Tag bereits am Morgen zur Ausnüchterung im Polizeigewahrsam. Zudem muss er sich wegen des Vorfalls nun strafrechtlich verantworten.  

Wie die eingesetzten Beamten berichten, waren sie gegen 9.30 Uhr von einem Wirtschafter zu dem Gebäudekomplex am Platz der Deutschen Einheit gerufen worden. Nach Angaben des Zeugen soll der betrunkene 24-Jährige nach dem Besuch einer Dame anschließend noch längere Zeit in dem Gebäude herumgelungert haben und sei deswegen des Hauses verwiesen worden. Nach dem zunächst entstandenen, kurzen, verbalen Streit hatte sich der 24-Jährige den fünf Liter Kanister an einer nahe gelegenen Tankstelle gekauft, mit Benzin befüllt und war anschließend in das Bordell zurückgekehrt. Unter den Augen des Personals öffnete er dort im Flur des Hauses den Kanister und hielt währenddessen ein Feuerzeug in der Hand, ohne das Benzin letztlich jedoch zu entzünden. Anschließend verließ er das Gebäude mit dem Kanister wieder, wo er wenige Augenblicke später von der Streife des Reviers Ost festgenommen wurde.

Den Kanister, der mittlerweile wieder zugeschraubt war, stellten die Beamten bei ihm sicher. Den 24-Jährigen nahmen sie aufgrund seiner Alkoholisierung und seiner mutmaßlichen Drogenberauschung anschließend in Gewahrsam. Die weiteren Ermittlungen gegen ihn dauern an und werden von den Beamten des Kommissariats 11 der Kasseler Kriminalpolizei geführt. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in KS Polizei

PADERBORN. Bei einem Verkehrsunfall auf dem Schwabenweg ist am Sonntagnachmittag eine Autoinsassin schwer verletzt worden.

Gegen 17.40 Uhr fuhr ein 88-jähriger Mercedesfahrer auf dem Ingolstädter Weg zum Schwabenweg, um an der Einmündung nach links abzubiegen. Beim Abbiegen missachtete er die Vorfahrt eines auf dem Schwabenweg in Richtung Dr.-Rörig-Damm fahrenden 31-jährigen Audifahrers. Der Mercedes prallte frontal gegen die rechte Seite des Audis, der um 180 Grad herumgeschleudert wurde. Beide Fahrer blieben unverletzt.

Die 26-jährige Beifahrerin im Audi zog sich schwere Verletzungen zu und musste mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht werden. Der Sachschaden liegt bei rund 5.000 Euro. Bei der Unfallaufnahme stellte die Polizei fest, dass der 88-Jährige alkoholisiert war, daher musste der Senior mit zur Blutprobe und sein Führerschein wurde beschlagnahmt.  

Am Wochenende zeigte die Polizei sechs weitere Fahrer an, die unter Alkohol- oder Drogeneinfluss standen. Ein Radfahrer, eine Autofahrerin und vier weitere Autofahrer waren in Paderborn, Büren und Bad Wünnenberg aufgefallen. Einer der Autofahrer - ein 30-Jähriger - war zudem ohne Führerschein unterwegs. Die anderen sind ihre Fahrerlaubnisse jetzt auch los. (ots/r)

-Anzeige -


Publiziert in PB Polizei

STADTALLENDORF. Die Polizei Stadtallendorf zog am Mittwoch zwei Autofahrer aus dem Verkehr, die unter Drogeneinfluss unterwegs waren.

Den ersten Autofahrer zog die Polizei Stadtallendorf am Mittwoch, den 10. Oktober um 17.30 Uhr in der Herrenwaldstraße aus dem Verkehr, den zweiten in der Nacht zum Donnerstag, um 03.30 Uhr in der Niederrheinischen Straße in Kirchhain. In beiden Fällen reagierten die Drogentests positiv und bestätigten den Verdacht, der sich im Rahmen der Kontrolle entwickelt hatte.

Sowohl für den 27-jährigen Stadtallendorfer als auch für den 31-Jährigen aus Hatzfeld bedeutete das ein Ende der Fahrt und eine notwendige Blutprobe. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in MR Polizei
Freitag, 05 Oktober 2018 11:33

Verkehrskontrolle: Junger Drogenfahrer erwischt

STADTALLENDORF. Unter dem Einfluss von Amphetamin, Kokain und THC stand ein 25-jähriger Autofahrer am Donnerstag in der Straße "Müllerwegstannen".

Einer Streife der Stadtallendorfer Polizei war der junge Mann in seinem Peugeot gegen 16.50 Uhr aufgefallen. Sie stoppten den Wagen und stellten fest, dass der Stadtallendorfer offensichtlich unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand. Ein Drogenschnelltest wies ihm die eingenommenen Substanzen nach.

Die Beamten nahmen ihn mit auf die Polizeiwache, wo ihm eine Blutprobe entnommen wurde. Anschließend durfte er die Wache wieder verlassen. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in MR Polizei

KASSEL. Ein Schlag gegen die Rauschgiftkriminalität gelang Beamten des für Drogendelikte zuständigen Kommissariats 34 der Kasseler Kriminalpolizei und der Kasseler Staatsanwaltschaft mit der Festnahme eines mutmaßlichen Heroindealers.

Der im nördlichen Schwalm-Eder-Kreis wohnende 44-jährige Kosovare war aufgrund eines Hinweises in den Fokus der Polizei geraten. Die daraufhin intensiv geführten Ermittlungen gegen den Tatverdächtigen führten schließlich zu seiner Festnahme bei einem Rauschgiftgeschäft in Kassel sowie zur Sicherstellung von insgesamt über einem Kilogramm Heroin mit einem Marktwert von etwa 30.000 Euro.

Der 44-Jährige steht im dringenden Verdacht, mit Heroin in nicht geringer Menge Handel getrieben zu haben. Der Tatverdächtige wurde gestern auf Antrag der Staatsanwaltschaft Kassel einem Haftrichter vorgeführt, der wegen Fluchtgefahr die Untersuchungshaft angeordnet hat.  

Festnahme auf Klinik-Parkplatz

Die Festnahme des Tatverdächtigen bei dem Rauschgiftgeschäft erfolgte am Mittwochnachmittag durch Beamte einer Spezialeinheit auf dem Parkplatz einer Klinik in Kassel - Bad Wilhelmshöhe. Der 44-Jährige war dabei im Besitz von acht Plomben mit insgesamt rund 220 Gramm Heroin. Bei der anschließenden Durchsuchung der Wohn- und Geschäftsräume des Verdächtigen in Niedenstein fanden die Ermittler des Kommissariats 34 weitere rund 750 Gramm Heroin, zahlreiche Utensilien die auf ein Handeltreiben mit der Droge hindeuten, 1.000 Euro Bargeld sowie eine Schreckschusswaffe.

Insgesamt mehr als 1 kg Heroin stellten sie bislang im Laufe des Verfahrens gegen den 44-Jährigen sicher. Die Ermittlungen gegen ihn dauern weiterhin an. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in KS Polizei

KASSEL. Nicht den besten Einfall hatte am Dienstagabend ein 29-Jähriger, der im Kasseler Stadtteil Wesertor zu einem Ladendiebstahl sein Rauschgift mitbrachte. Weil er bei dem Diebstahl erwischt wurde, flog auch sein illegaler Besitz von über 50 Gramm Amphetamin auf.

Die Durchsuchung seiner Wohnung in Kassel förderte anschließend zudem noch weitere Drogen zutage. Dort fanden die eingesetzten Beamten rund 120 Gramm Amphetamin. Bei dem Ladendiebstahl erwischt worden war der 29-Jährige gegen 16.30 Uhr in einem Einkaufsmarkt in der Straße Franzgraben. Ein Ladendetektiv hatte ihn dabei beobachtet, wie er verschiedene Waren, Kopfhörer und mehrere Lebensmittel, im Wert von über 70 Euro in seinen Rucksack packte. Als er den Markt verließ, ohne für die eingesteckten Gegenstände zu bezahlen, hielt der Detektiv ihn fest und alarmierte die Polizei.

Als die Beamten des Polizeireviers Nord den mutmaßlichen Ladendieb in Empfang nahmen und vor dem Transport zur Dienststelle durchsuchten, fanden sie den Beutel mit rund 55 Gramm einer weißen Substanz. Der 29-Jährige räumte ein, dass es sich dabei um Amphetamin handelt, weshalb die Beamten anschließend auch seine Wohnung durchsuchten. Dort stellten sie die weiteren, rund 120 Gramm desselben Rauschgifts sowie zahlreiche verschiedene Drogenutensilien sicher.  

Die Ermittlungen gegen den 29-Jährigen dauern derzeit an und werden von den Beamten des für Rauschgiftdelikte zuständigen Kommissariats 34 der Kasseler Kriminalpolizei geführt. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in KS Polizei

KORBACH/MEDEBACH. Am frühen Samstagmorgen meldete gegen 6.30 Uhr ein 52-jähriger Mann den Diebstahl seines Pkws vom Mitarbeiterparkplatz des Center Parcs in Medebach. Wenige Minuten vor dieser Meldung ging bei der Leitstelle der Polizei ein Notruf ein. In diesem meldete ein Zeuge eine Verkehrsunfallflucht auf der Bundesstraße 29 im Bestwiger Ortsteil Velmede. Dort hatte der Fahrer mit dem gestohlenen Pkw eine Verkehrsinsel beschädigt und sich im weiteren Verlauf unerlaubt von der Unfallörtlichkeit entfernt.

Im Rahmen einer sofort eingeleiteten Fahrzeugfahndung wurde der beschädigte Pkw durch Beamte der Polizei Meschede auf der Briloner Straße in Nuttlar angetroffen und angehalten. Es stellte sich heraus, dass es sich bei dem unfallflüchtigen Wagen um das zuvor in Medebach entwendete Fahrzeug handelte. Bei dem Fahrzeugführer hingegen handelt es sich um einen 37-jährigen Korbacher, der zum Unfallzeitpunkt augenscheinlich unter dem Einfluss berauschender Mittel stand.

Der Korbacher wurde der Polizeiwache Meschede zugeführt. Hier wurde ihm eine Blutprobe entnommen und ein Strafverfahren eingeleitet. (112-magazin)

Anzeige:



Publiziert in Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige