Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Drehleiter

KORBACH. Einen einsatzreichen Sonntag hatten die Kräfte der Korbacher Feuerwehr am 31. Juli zu bewältigen.

Gegen 9 Uhr wurde der Hilfeleistungszug zunächst zu einer Türöffnung in der Schlesischen Straße gerufen - ein allein wohnender älterer Bewohner war gestürzt und benötigte Hilfe. Gemeinsam mit der Polizei und den Nachbarn konnte hier schnell Unterstützung gewährt werden.

Um 10.30 Uhr rückte dann die Drehleiter zur Unterstützung des Rettungsdienstes in den Heideweg aus. Dort musste eine Patientin aus dem 1. Obergeschoss über einen Balkon transportiert werden, da das Treppenhaus für den Patiententransport nicht geeignet war. Da sich auch das Gebäude in einer sehr schmalen Stichstraße befand, war bereits die Anfahrt und die Positionierung der Drehleiter für die Einsatzkräfte eine Herausforderung.

Noch während die Drehleiter im Heideweg im Einsatz war, wurde der Löschzug der Kernstadtwehr gegen 11 Uhr abermals zur bereits bekannten Adresse in die Schlesische Straße gerufen. Ein erneuter Sturz des Bewohners hatte diesmal dramatischere Folgen - das Essen stand auf dem Herd und es entstand eine gefährliche Rauchentwicklung. Die Rauchwarnmelder lösten glücklicherweise aus, sodass Nachbarn auf die erneute Notlage aufmerksam wurden. Rasch erfolgte die Türöffnung und der Patient konnte schnell aus der bereits verrauchten Wohnung gerettet werden. Nach einer ersten Betreuung durch Feuerwehrsanitäter wurde der Patient an den Notarzt sowie eine Rettungswagenbesatzung übergeben. Die weitere Versorgung erfolgte im Krankenhaus. Das Gebäude sowie die Wohnung wurden abschließend durch die Feuerwehr belüftet.

Nach diesen drei Einsätzen waren die ehrenamtlichen Kräfte der Kernstadtwehr nochmals gefordert. Die Drehleiter wurde von der Einsatzstelle im Heideweg direkt zu einer weiteren Hilfeleistung in die Großgemeinde Vöhl gerufen. Diese Einsatzfahrt konnte allerdings abgebrochen werden.

- Anzeige -

Publiziert in Feuerwehr

MENGERINGHAUSEN. Ein Scheunenbrand ereignete sich am Montagnachmittag (18. Juli 2022) in der Landstraße in Mengeringhausen. 

Um 15.26 Uhr meldete die Leitstelle Waldeck-Frankenberg, dass in der Landstraße eine Scheune brennt. Unverzüglich machten sich Kräfte der Feuerwehren Bad Arolsen, Mengeringhausen und Helsen auf den Weg zum Einsatzort. 

Vor Ort wurde die Dringlichkeit der Situation deutlich - die Scheune stand in Vollbrand und die Flammen drohten, auf das unmittelbar angrenzende Wohnhaus überzugreifen. Direkt wurde die Drehleiter in Stellung gebracht, um die Flammen von oben bekämpfen zu können. Zeitgleich starteten die Kameradinnen und Kameraden einen Löschangriff von der Rückseite des Gebäudes und zwei Trupps gingen unter Atemschutz in die Scheune vor.

Durch das schnelle und koordinierte Eingreifen der Wehren konnten zügig Löscherfolge erzielt werden, für die völlig zerstörte Scheune konnten die Einsatzkräfte aber nichts mehr tun. Das angrenzende Wohnhaus wurde durch die Rauchentwicklung in Mitleidenschaft gezogen. Wie hoch der Sachschaden genau ist, kann bislang nicht gesagt werden. Eine Person wurde leicht verletzt. Im Laufe der Löscharbeiten unterstützten Kräfte aus Korbach den Einsatz mit ihrem Gerätewagen Atemschutz.

Die Einsatzleitung hatte der stellvertretende Stadtbrandinspektor Sven Eichweber. Während der Einsatzarbeiten war die Landstraße für den Verkehr gesperrt. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Publiziert in Feuerwehr
Samstag, 16 Juli 2022 15:31

Brandeinsatz in Volkmarsen

VOLKMARSEN. Am Freitagabend (15. Juli 2022) wurden die Einsatzkräfte aus dem gesamten Stadtgebiet Volkmarsen sowie die Drehleiter der Barockstand zu einem Lagerhallenbrand in das Industriegebiet am Stadtbruch alarmiert.

Bereits auf der Anfahrt zur Einsatzstelle konnten die Kräfte eine starke Rauchentwicklung erkennen. Jedoch konnte nach Eintreffen des ersten Löschfahrzeuges Entwarnung gegeben werden - es brannten lediglich vier IBC Container und Holzpaletten, die zügig von einem Trupp unter Atemschutz gelöscht werden konnten.

Die weiteren Einsatzkräfte konnten die Anfahrt zur Einsatzstelle abbrechen, die Brandursache ist bislang unbekannt.

- Anzeige -

Publiziert in Feuerwehr

BAD WILDUNGEN. Um 3 Uhr alarmierte die Leitstelle Waldeck-Frankenberg die Feuerwehren Bad Wildungen und Braunau am Freitag (8. Juli) in die Chattenstraße nach Bad Wildungen - dort war ein Brand in einem Entsorgungsbetrieb gemeldet worden.

Vor Ort konnten die Kameradinnen und Kameraden sich zügig ein Bild von der Einsatzlage machen. In einer offenen Halle des Entsorgungsunternehmens stand auf einer Fläche von etwa 200 Quadratmetern Restmüll in Vollbrand. 

Zunächst verhinderten die Kräfte eine Ausbreitung des Brandes auf das abgelagerte Altpapier. Im weiteren Verlauf gingen acht Trupps unter Atemschutz mit zwei C-Rohren unter Zusatz von Schaummittel zur Brandbekämpfung vor. Das Entsorgungsunternehmen unterstützte die Löscharbeiten mit einem Bagger und einem Radlader - so konnte die Halle geräumt und der Restmüll im Freien abgelöscht werden. Das kontaminierte Löschwasser wurde in einem Klärbecken der alten Kläranlage gesammelt und einer ordnungsgemäßen Entsorgung zugeführt. Der Einsatz war um 10 Uhr beendet.

Es wurden keine Personen verletzt, auch eine Gefährdung der Bevölkerung durch die Rauchentwicklung bestand nicht. Die Höhe des Schadens steht noch nicht fest.

Die Polizei Bad Wildungen hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Publiziert in Feuerwehr

KASSEL. Am Mittwochvormittag wurde die Berufsfeuerwehr Kassel durch die Leitstelle zu einem Einsatz an der Korbacher Straße alarmiert. Ein Turmfalke war aus seinem Nest auf die Straße gefallen.

In den frühen Morgenstunden hatte eine Anwohnerin beobachtet, wie ein junger Turmfalke aus seinem Nest gefallen war - das Tier wurde von der Anwohnerin in einem großen Korb von der Straße gerettet und konnte durch die Berufsfeuerwehr Kassel mit einer Drehleiter zurück in das Nest zu einem weiteren Jungtiert gesetzt werden. Dem Tier geht es augenscheinlich gut, es wurde durch den Sturz nicht verletzt. Das Nest befand sich in etwa 8 Metern Höhe.

Beobachtet wurde dieser Einsatz von der Falkenmutter, die nach dem Einsatz direkt zu den Jungtieren eilte, um nach dem Rechten zu schauen. Der Turmfalke ist ein bedrohter Greifvogel, die Jungtiere bleiben etwa 40 Tage im Nest bis sie alt genug für erste Flüge sind.

- Anzeige -

Publiziert in KS Feuerwehr

KORBACH. Rund 180 Feuerwehrleute haben am 21. Juni einen Brand im Korbacher Industriegebiet gelöscht und ein Übergreifen der Flammen auf andere Gebäude verhindert. Polizei, Brandermittler und Rettungskräfte waren ebenfalls vor Ort.

Im ehemaligen Aunepa-Gebäude, in dem eine Wohnung, ein Tattoo-Studio und Lagerflächen des städtischen Bauhofs, eines Motorradladens sowie Unterhaltungselektronik untergebracht waren, war aus bislang ungeklärter Ursache ein Feuer ausgebrochen. Die Rauchsäule, die bis zum Kahlen Asten sichtbar war, wurde der Leitstelle Waldeck-Frankenberg um 15.45 Uhr gemeldet.

Umgehend wurde mit dem Stichwort "F3 - Lagerhalle brennt" die Kernstadtwehr und sämtliche Wehren der 14 Korbacher Ortsteile alarmiert. Ebenfalls angefordert wurden die Kameradinnen und Kameraden mit der Drehleiter aus Bad Arolsen. Nur wenige Minuten nach der Alarmierung traf Stadtbrandinspektor Carsten Vahland mit der Kernstadtwehr im Ziegelhütter Weg ein. Neben dem Absperren der umliegenden Straßen, dem Aufbauen der Löschwasserleitungen und dem Anlegen der Atemschutzausrüstung wurde die Drehleiter in Stellung gebracht. Das Hauptaugenmerk richtete sich zunächst auf angrenzende Gebäude - mit Riegelstellungen konnte ein Übergreifen der Flammen verhindert werden. Bereits hier zeigte sich der hohe Ausbildungsstand der ehrenamtlichen Kräfte. Parallel dazu wurde die Bad Arolser Feuerwehr mit der Drehleiter angefordert. Eine wichtige Unterstützung, wie sich herausstellen sollte.

Zur Brandursache selbst konnte die Kripo noch keine Angaben machen. Die Kriminalpolizei Korbach hat am Dienstagnachmittag die Ermittlungen am Brandort aufgenommen und die Brandstelle beschlagnahmt. Die Untersuchungen am Brandort werden heute durch die Brandermittler fortgesetzt und werden einige Tage andauern. In die weiteren Ermittlungen wird auch das Hessische Landeskriminalamt eingebunden. Der Sachschaden beträgt nach ersten vorläufigen Schätzungen mindestens 250.000 Euro.

Bis 22 Uhr dauerte der Einsatz der Feuerwehr, danach mussten die Fahrzeuge neu betankt und mit Löschwasser aufgefüllt werden. Um 23 Uhr konnte Carsten Vahland "Einsatzbereitschaft hergestellt" melden.

Publiziert in Feuerwehr

KORBACH. Ein medizinischer Notfall in der obersten Etage eines siebenstöckigen Wohnblocks machte am Donnerstag (15. Juni) einen spektakulären Einsatz der Korbacher Drehleiter erforderlich. Gegen 19.30 Uhr rückten die ehrenamtlichen Kräfte der Kernstadtwehr aus, um die bereits vor Ort  in der Weizackerstraße tätigen Rettungssanitäter zu unterstützen.

Da ein schonender Transport durch das enge Treppenhaus nicht möglich war, blieb nur eine technische Rettung über den Balkon. Die Dreheiter wurde auf einer explizit ausgewiesenen Feuerwehrfläche in Stellung gebracht - nach der gemeinsamen Vorbereitung konnte der Patient rasch und sicher an die vor dem Haus wartenden Rettungskräfte übergeben werden.

Der Einsatz in luftiger Höhe zog viele interessierte Blicke aus der Nachbarschaft an. Nach etwa 30 Minuten konnte die Einsatzbereitschaft der Fahrzeuge im Stützpunkt wieder hergestellt werden.

Dieser Einsatz zeigt deutlich, wie wichtig es ist, Feuerwehrzufahrten und Aufstellflächen immer freizuhalten. 

- Anzeige -

Publiziert in Feuerwehr
Donnerstag, 09 Juni 2022 16:07

Dachstuhlbrand in Willingen

WILLINGEN. Am 9. Juni hat sich in Willingen ein Dachstuhlbrand in der Straße "Hof Bangert" ereignet - die Feuerwehr war schnell vor Ort und konnte Schlimmeres verhindern.

Nach ersten Informationen an der Einsatzstelle brannte der Dachstuhl eines Hofes im Stryck. Um 14.29 Uhr rückten nach der Alarmierung die Feuerwehren Willingen und Usseln aus. Bereits auf der Anfahrt wurde das Alarmstichwort um eine Stufe erhöht, weil sich angeblich noch Personen im Gebäude befinden sollten. Ebenfalls alarmiert wurden ein Notarzt aus dem Hochsauerlandkreis, die Johanniter Unfallhilfe mit einem RTW und zwei Transportwagen des DRK. Einsatzleiter Jürgen Querl ließ umgehend einen Löschangriff über die Drehleiter durchführen - Wasser wurde aus den mitgeführten Tankern entnommen. Parallel dazu wurden die Zufahrtswege in Absprache mit der Polizei abgesperrt und eine Löschwasserleitung zum nächsten Hydranten, der sich etwa 200 Meter von Einsatzort befand, aufgebaut. Nachdem klar war, dass keine Personen evakuiert werden mussten, legte Querl einen weiteren Schwerpunkt im Innenbereich. Mit Atemschutz ausgerüstet, wurde das Gebäude stromlos gestellt, sodass zwei Trupps im Wechsel den Löschangriff durchführen konnten.

Schnell hatten die Ehrenamtlichen das Feuer unter Kontrolle und konnten ein Übergreifen der Flammen auf das Hauptgebäude verhindern. Wie das Feuer entstanden ist, darüber konnte die Polizei noch keine Auskünfte geben. Auch die Schadenshöhe ist bislang nicht bekannt. Gemeindebrandinspektor Querl zeigte sich mit dem Ausbildungsstand der 54 Feuerwehrleute sehr zufrieden.  

Publiziert in Feuerwehr

BAD WILDUNGEN. Erneut rückten Einsatzkräfte der Bad Wildunger Wehr aus, um einen Brand zu löschen und Leben zu retten - auch die Feuerwehr aus Braunau war im Einsatz.

Am Dienstagabend, um 19.12 Uhr, wurde die Feuerwehr Bad Wildungen zusammen mit dem Rettungsdienst und der Polizei zu einer Rauchentwicklung in einem Wohngebäude in der Schlachthofstraße alarmiert. Bei der Erkundung stellte sich heraus, dass es in der Kellerwohnung des Mehrfamilienhauses zu einem Brand gekommen war und zwei Bewohner bereits Löschversuche unternommen hatten.

Da sich zu diesem Zeitpunkt noch weitere Personen in dem Haus aufhielten, wurde das Einsatzstichwort auf "F 2 Y" (Wohnungsbrand mit Menschenleben in Gefahr) erhöht. Dadurch wurden noch weitere Rettungswagen und die Feuerwehr Braunau zur Einsatzstelle alarmiert. Anschließend ging ein Atemschutztrupp mit einem C-Rohr in die Kellerwohnung zur Brandbekämpfung vor. Zwei Trupps durchsuchten das Obergeschoss nach weiteren Personen. Da das Treppenhaus zeitweilig verraucht war, wurden drei Hausbewohner über die Drehleiter gerettet. Zwei weitere Personen konnten später durch das entrauchte Treppenhaus ins Freie verbracht werden. Zwei der geretteten Personen wurden anschließend vom Rettungsdienst zur weiteren Untersuchung ins Krankenhaus verbracht. Nach der Belüftung wurde das Gebäude zur Brandursachenermittlung an die Polizei übergeben.

Durch das schnelle Eingreifen der Einsatzkräfte konnte ein größerer Schaden verhindert werden. Hierbei spielte natürlich der kurze Anfahrtsweg und der gerade stattfindende Ausbildungsdienst eine große Rolle. Insgesamt waren 31 Einsatzkräfte mit sechs Einsatzfahrzeugen unter der Einsatzleitung des stellvertretenden Stadtbrandinspektors Michael Ritte im Einsatz.

-Anzeige-

Publiziert in Feuerwehr
Donnerstag, 24 Februar 2022 17:50

Patient mittels Drehleiter aus Obergeschoss gerettet

KORBACH. Donnerstagvormittag kam es gegen 11.40 Uhr zu einem Feuerwehreinsatz in der Innenstadt. In unmittelbarer Nähe zum stark befahrenen Kreisverkehr an der Arolser Landstraße zur Briloner Landstraße musste ein Patient mittels Drehleiter aus dem zweiten Obergeschoss gerettet werden.

Nach einem medizinischen Notfall war ein Transport durch das Treppenhaus nicht möglich. Der Notarzt und der Rettungsdienst forderten Unterstützung an. Um die Drehleiter entsprechend positionieren zu können, musste der Nordwall komplett gesperrt werden. Es kam zu entsprechenden Behinderungen im Bereich der Hauptverkehrsstraßen.

Mitarbeiter des Ordnungsamtes übernahmen zusätzlich die Verkehrslenkung. Nach der schonenden Rettung über die Drehleiter konnte der Patient an den vor dem Haus wartenden Team des Rettungswagens übergeben werden. Aufgrund der Lage der Einsatzstelle wurde die Arbeit der ehrenamtliche Kräfte von zahlreichen Passanten beobachtet. Nach einer guten halben Stunde konnte der Nordwall wieder für den Verkehr freigegeben werden.

Publiziert in Feuerwehr
Seite 1 von 43

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige