Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Drückjagd

Montag, 07 Dezember 2020 08:30

Drückjagd: Landesstraße 3077 gesperrt

ROSENTHAL/BRACHT. Anlässlich einer revierübergreifenden Drückjagd am 9. Dezember 2020 setzt das Forstamt Burgwald Verkehrsteilnehmer über eine Straßensperrung in Kenntnis.

Nach Angaben der Forstverwaltung wird die Landesstraße 3077 am Mittwoch, in der Zeit von 9.30 bis 14 Uhr für den Verkehr voll gesperrt. Die Sperrung beginnt zwischen der Ortsrandlage Rosenthal und endet am Ortsschild von Bracht. In diesem Zeitraum ist mit Wildwechsel zu rechnen - ebenso werden Jagdhunde im Gefahrenbereich anzutreffen sein. Die Vollsperrung wird von behördlicher Seite überwacht.

Die Umleitungen sich ausgeschildert.

Link: Jägerin von Wildsau angegriffen - Kampf im Thüringer Wald (24.11.2020)

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Samstag, 23 November 2019 07:09

Drückjagd in Eimelrod und Hemmighausen

EIMELROD/HEMMIGHAUSEN. Eine revierübergreifende Drückjagd, wurde heute von dem Jagdausübungsberechtigten in Eimelrod und Hemmighausen gemeldet. Betroffen ist auch der Mühlenberg, südlich von Eimelrod. Es wird gebeten, am 23. November die Waldgebiete um Eimelrod und Hemmighausen während der Jagd nicht zu betreten.

In der Zeit von 9.30 bis 15 Uhr ist auf folgenden Straßenabschnitten mit flüchtigem Wild und Jagdhunden zu rechnen:

  • Landesstraße 3082 zwischen Eimelrod und Deisfeld
  • Landesstraße 3082 zwischen Eimelrod und dem Zubringer zur B 251 (Usseln-Neerdar)
  • Bundesstraße 251 zwischen Usseln und Neerdar
  • Der Verbindungsweg im Diemeltal zwischen Usseln und Hemmighausen

In den Gefahrenbereichen werden Warntafeln an den Straßenrändern augestellt. Verkehrsteilnehmer werden gebeten, in den ausgewiesenen Streckenabschnitten Schritttempo zu fahren, um Kollisionen mit Wild und Hunden zu vermeiden.

-Anzeige-



Publiziert in Polizei
Samstag, 02 November 2019 20:31

Mann von Hirsch überrannt und schwer verletzt

RICHSTEIN. Ein schwerer Jagdunfall ereignete sich am Samstagnachmittag in der Nähe des Forsthaus Hülshof bei Richstein. Dabei wurde ein Mann mit schweren Verletzungen in die Uniklinik Marburg geflogen.

In dem weitläufigen Gebiet zwischen der Gemarkung Harfeld und Sassenhausen hatte am Samstag eine Drückjagd stattgefunden. Dabei war ein Mann, der an der Jagd beteiligt war, von einem Hirsch überrannt und mitgeschleift worden. Dabei erlitt er schwere Verletzungen im Hals- und Gesichtsbereich.

Der Rettungswagen der DRK Rettungswache Womelsdorf und der DRK Notarzt aus Bad Laasphe wurden in das abschüssige Gebiet alarmiert. Ebenfalls wurde die Löschgruppe Richstein in den Einsatz geschickt, da der Mann abseits der Wege in unwegsamem Gelände lag. Nach der Erstversorgung im Wald musste der Verletzte mit Hilfe der Feuerwehr einige hundert Meter aus dem Bestand transportiert werden, um ihm mit dem Rettungswagen zu einer befestigten Straße bringen zu können. Aufgrund der Schwere der Verletzungen forderten die Rettungsteams einen Hubschrauber für den weiteren Transport an. Der Rettungshubschrauber „Christoph Gießen“ von der Johanniter Luftrettung landete wenige Meter weiter oben auf dem Harfeld in einer großen Wiese. Nach der Versorgung vor Ort wurde der Mann in eine Marburger Klinik geflogen. Ob er als Treiber oder Schütze bei der Jagd aktiv war und ob Lebensgefahr besteht, konnte nicht gesagt werden.

Publiziert in SI Retter
Donnerstag, 24 Oktober 2019 15:33

Termine melden: Drückjagden in Waldeck-Frankenberg

WALDECK-FRANKENBERG. Auch an den kommenden Wochenenden wird es im Landkreis Waldeck-Frankenberg zu Drückjagden auf Schwarzwild kommen. Wesentliche Gründe für die Bejagung von Sauen ist die hohe Schwarzwildpopulation und die vielen Verkehrsunfälle, die durch Wild entstehen.  Der milde Winter und das trockene Frühjahr hat dieses Phänomen zusätzlich befeuert.

Landwirte beklagen derzeit große Schäden durch Sauen auf Wiesen, auch an Maisflächen wurden in diesem Jahr hohe Schäden gemeldet. Die Jägerschaft ist daher angehalten, verstärkt Schwarzwild zu bejagen. Um Kollisionen zwischen Fahrzeugen, Wild und Jagdhunden auf Straßen zu vermeiden, werden die Jagdpächter gebeten, ihre Revierjagden frühzeitig zu melden um Autofahrer zu sensibilisieren. 112-magazin.de, bietet diesen Service kostenlos an und berichtet über die beabsichtigten Drückjagden.

Einige Revierinhaber aus Diemelsee, Korbach und Willingen sind dem Aufruf bereits gefolgt und haben ihre Reviere sowie die gefährdeten Straßenabschnitte bekannt gegeben.

Melden Sie ihre Reviere online über info(at)112-magazin.de an. Sollten Sie kein Internet besitzen, können Sie die Informationen per sms oder WhatsApp an 015 112 112 022 senden. Dieser Service wird unterstützt vom LVM-Versicherungsbüro Iske in Willingen-Usseln.

-Anzeige-



Publiziert in Retter
Schlagwörter
Samstag, 12 Januar 2019 09:00

Heute Drückjagd im Raum Deisfeld

DEISFELD. Eine Drückjagd auf Schalenwild wird am heutigen Samstag im Raum Deisfeld durchgeführt. Die Jagdausübungsberechtigten bitten daher sämtliche Fahrzeugführer um vorsichtige Fahrweise. In der Zeit von 10 Uhr bis 14 Uhr, kann flüchtendes Wild die Kreisstraße 64 zwischen Deisfeld und Schweinsbühl und der Landesstraße 3082 zwischen Giebringhausen und Deisfeld, sowie zwischen Deisfeld und Eimelrod in Folge der Treibjagd überqueren.

Ein besonderes Augenmerk sollten Autofahrer auch auf Jagdhunde werfen, die sich im Bereich der genannten Landes- und Kreisstraßen aufhalten können. (112-magazin)

-Anzeige-



Publiziert in Retter
Samstag, 29 Dezember 2018 07:43

Drückjagd in der "Marke": Geschwindigkeit anpassen

KORBACH/BERNDORF. Mehrere Drückjagden auf Schalenwild werden am heutigen Samstag zwischen Berndorf, Korbach, Ober-Waroldern und Strothe im Bereich der "Marke" durchgeführt.

Die Jagdausübungsberechtigten bitten daher sämtliche Fahrzeugführer um vorsichtige Fahrweise. In der Zeit von 9.30 Uhr bis 15 Uhr, kann flüchtendes Wild die Kreisstraße 15 zwischen Korbach und Strothe und der Landesstraße 3083 zwischen Korbach und Ober-Waroldern, sowie zwischen Berndorf und Twistetal auf der Bundesstraße 252 in Folge der Treibjagd überqueren.

Ein besonderes Augenmerk sollten Autofahrer auch auf Jagdhunde und Treiber werfen, die sich im Bereich der genannten Landes, Bundes- und Kreisstraßen aufhalten können. Eine Beschilderung mit Warntafeln wird zusätzlich auf die Gefahren hinweisen.

-Anzeige-


Publiziert in Polizei
Samstag, 22 Dezember 2018 07:39

Drückjagd im Raum Bömighausen

BÖMIGHAUSEN.  Zu einer Drückjagd hat der Jagdpächter von Bömighausen am heutigen Samstag eingeladen. In der Gemarkung des Willinger Ortsteils findet in der Zeit von 13 Uhr bis 16 Uhr die Jagd auf Schalenwild statt.

Nach Angaben des Revierpächters hat die Schwarzwildpopulation in diesen Jahr enorm zugenommmen. Die Schäden an landwirstchaftlichen Flächen sind  extrem hoch, außerdem wurden in den vergangenen Monaten vermehrt Kollisionen zwischen Wildschweinen und Autos gemeldet.

Während der Jagd muss vermehrt mit wechselndem Wild und mit Jagdhunden auf der Bundesstraße 251 gerechnet werden. Auch die Straße von Bömighausen nach Alleringhausen sollte langsam und vorsichtig befahren werden.

An den  Landes- und Kreisstraßen werden Warntafeln aufgestellt. Die Fahrzeugführer werden gebeten, die Geschwindigkeit in den ausgewiesenen Bereichen drastisch zu senken.

-Anzeige-


Publiziert in Retter
Freitag, 30 November 2018 09:18

Achtung Drückjagd: Geschwindigkeit reduzieren

VASBECK/ADORF. Am morgigen Samstag findet in der Gemarkung Vasbeck eine Drückjagd auf Schalenwild statt. Die Jagd beginnt um 10 Uhr und endet gegen 14 Uhr.

Der Jagdaufseher bittet die Verkehrsteilnehmer auch im eigenen Interesse um rücksichtsvolle Fahrweise, da flüchtendes Wild die Straßen überqueren kann. Auch Jagdhunde können sich im Bereich der Landes- und Kreisstraßen aufhalten.

Besonders betroffen ist die Landesstraße 3078 zwischen Adorf und Vasbeck. Warnhinweisschilder mit der Aufschrift "Achtung Drückjagd" werden an den Straßenrändern aufgestellt. Die Wege im Gemeindewald werden aus Sicherheitsgründen mit Trassierband abgesperrt.

Anzeige:



Publiziert in Polizei
Mittwoch, 31 Januar 2018 07:31

Heute: Drückjagd in Sachsenberg

LICHTENFELS-SACHSENBERG. Eine Drückjagd auf Schwarzwild wurde von einem Jagdpächter aus Lichtenfels gemeldet. Die geplante Drückjagd findet am 31. Januar in der Gemarkung Sachsenberg statt. In der Zeit von 10 bis 13 Uhr ist auf folgenden Straßenabschnitten mit flüchtigem Wild und Jagdhunden zu rechnen:

  • Landesstraße 3076 zwischen Sachsenberg und Schreufa
  • Landesstraße 3076 zwischen Sachsenberg und Dalwigksthal
  • Landesstraße 3084 zwischen Sachsenberg und Orke

Als Grund für die Maßnahme gibt der Jagdpächter hohe Wildschäden durch Schwarzwild an.

In den Gefahrenbereichen sind Warntafeln an den Straßenrändern aufgestellt worden. Verkehrsteilnehmer werden gebeten, in den ausgewiesenen Streckenabschnitten Schritttempo zu fahren, um Kollisionen mit Wild und Hunden zu vermeiden.

Anzeige:


Publiziert in Polizei

KORBACH/OBER-WAROLDERN. Eine Drückjagd auf Schalenwild wird am heutigen Samstag zwischen Korbach und Ober-Waroldern im Bereich der "Marke" durchgeführt.

Die Jagdausübungsberechtigten bitten daher sämtliche Fahrzeugführer um vorsichtige Fahrweise. In der Zeit von 9.30 Uhr bis 14 Uhr, kann flüchtendes Wild die Kreisstraße 15 zwischen Korbach und Strothe und der Landesstraße 3083 zwischen Korbach und Ober-Waroldern, sowie zwischen Berndorf und Twistetal auf der Bundesstraße 252 in Folge der Treibjagd überqueren.

Ein besonderes Augenmerk sollten Autofahrer auch auf Jagdhunde werfen, die sich im Bereich der genannten Landes, Bundes- und Kreisstraßen aufhalten können. Eine Beschilderung mit Warntafeln wird zusätzlich auf die Gefahren hinweisen.

Anzeige:


Publiziert in Polizei
Seite 1 von 4

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige