Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Container

KORBACH. Mit einer auf einer Baustelle Am Kniep gestohlenen Leiter sind unbekannte Einbrecher in eine Zahnarztpraxis am Nordwall eingestiegen. Aus den im zweiten Stock gelegenen Räumen ließen die Täter Geld mitgehen.

Der Einbruch wurde am Wochenende verübt, nähere Angaben machte die Polizei nicht. Zunächst betraten die Täter das Gebäude durch eine unverschlossene Eingangstür und versuchten dann, die massive Eingangstür zur Zahnarztpraxis aufzuhebeln, was ihnen aber nicht gelang. Das ist sicherlich der Grund, dass sie ihren Plan änderten und zunächst in einen Bürocontainer an der Sparkassen-Baustelle einbrachen und dort zwei Akkubohrer der Marke Panasonic samt Koffer stahlen.

Von einer weiteren Baustelle in der Straße Am Kniep stahlen sie eine Leiter. Dazu schnitten sie zunächst mit einem Bolzenschneider ein Element eines Bauzaunes auf und drangen auf das Baugelände vor. Anschließend durchtrennten sie eine Eisenkette, mit der die Leiter an einem Bauwagen angeschlossen und gesichert war.

Mit der erbeuteten Leiter machten sich die Diebe nun wieder auf den Weg zur Zahnarztpraxis und gelangten mit deren Hilfe an ein Seitenfenster im zweiten Stock, das sie gewaltsam öffneten. In der Praxis durchsuchten sie sämtliche Räume und erbeuteten Bargeld.

Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen, denen die Täter mit der Leiter aufgefallen sind. Hinweise erhofft sich die Kriminalpolizei, deren Ermittler unter der Telefonnummer 05631/971-0 zu erreichen sind.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Mittwoch, 24 April 2013 12:42

Volkmarsen: Lkw-Unfall sorgt für Stromausfall

VOLKMARSEN. Ein Unfall, bei dem ein Sattelzug einen abgestellten Container-Auflieger rammte, hat am Mittwoch für einen längeren Stromausfall in der Kugelsburgstadt gesorgt. Der gerammte Auflieger nämlich wurde gegen einen Kabelverteilerschrank geschleudert und zerstörte diesen.

Der 32 Jahre alte polnische Lkw-Fahrer befuhr nach Auskunft der Arolser Polizei gegen 10.30 Uhr die Kasseler Straße in Richtung Breuna. Während ein vor ihm fahrender Lkw einen am rechten Fahrbahnrand geparkten und mit Warnbake gesichertenleeren Container-Auflieger umfuhr, rammte der 32-Jährige mit seinem Sattelzug das kurz vor dem Ortsausgang stehende Hindernis. Durch die Wucht des Aufpralls schleuderte der Auflieger eines Containerdienstes aus dem Vogelsbergkreis um 180 Grad herum, riss den Verteilerschrank der E-ON um und blieb schließlich am Fahrbahnrand liegen.

Am Sattelzug entstand ein enormer Frontschaden, größere Mengen Kühlerflüssigkeit liefen aus. Dem Lkw-Fahrer gelang es noch, seinen Sattelzug auf einen Parkplatz in der Nähe zu steuern. Von dort aus musste das Fahrzeug später abgeschleppt werden. Der Mann aus Polen blieb unverletzt. Auch auf dem Bürgersteig kam niemand zu Schaden. "Wenn hier jemand hergelaufen wäre, der hätte das nicht überlebt", zeigte sich ein Anwohner überzeugt. Der ältere Volkmarser beklagte die rasante und oftmals rücksichtslose Fahrweise vieler Verkehrsteilnehmer.

Weil zunächst die Art der ausgelaufenen Flüssigkeit nicht bekannt und an dem Anhänger eine Abfall-Warntafel angebracht war, alarmierte die Leitstelle die Feuerwehren aus Volkmarsen und Bad Arolsen zu einem Gefahrgut-Einsatz. Die Brandschützer brauchten aber nicht einzugreifen, die Straßenmeisterei säuberte die Fahrbahn. Der Gesamtschaden beläuft sich auf 20.000 bis 30.000 Euro.

Unmittelbar nach dem Unfall rückte auch der Notdienst des Energieversorgers an, um den zerstörten Kabelverteilerschrank aus Sicherheitsgründen stromlos zu schalten. Dadurch fiel in Teilen der Stadt die Stromversorgung aus. In einem benachbarten Autohaus war es dadurch beispielsweise nicht mehr möglich, Autos von der Reparaturbühne herunterzulassen. Noch am Vormittag begann ein Bauunternehmen gemeinsam mit den Mitarbeitern des Versorgers, den Verteilerschrank zu demontieren und einen neuen zu setzen. Wie lange die Arbeiten und somit der Stromausfall dauert, war an der Unfallstelle zunächst nicht bekannt. Ein Sprecher der zuständigen Außenstelle in Hofgeismar erklärte auf Anfrage, das Betriebspersonal sei bemüht, den Schaden so schnell wie möglich zu beheben. Dies könne bis etwa 17 Uhr dauern.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

WARBURG. Zwei an der Ausgrabungsstätte "Holsterberg" stehende massive Baucontainer sind mit brachialer Gewalt geöffnet worden. Der Schaden beträgt rund 1000 Euro.

Zu der Tat war es in der Zeit von Gründonnerstag bis Dienstag gekommen, wie die Polizei am Mittwoch berichtete. Die Einbrecher erbeuteten lediglich eine Gasflasche mit Heizstrahler im Wert von etwa 120 Euro. Die Warburger Polizei bittet um Täterhinweise.

Publiziert in HX Polizei
Freitag, 18 Januar 2013 11:51

Nahe "dez": LKW verliert Container

KASSEL. Seinen 22 Tonen schweren Container hat am Freitagmorgen ein LKW auf der Autobahn verloren. Der Fahrer wollte in der Höhe Auestadion in Richtung DEZ abbiegen.

Der 45-jährige LKW-Fahrer aus Bochum war aus Richtung Dortmund kommend über die A 44 auf der BAB 49 unterwegs. Noch ist unklar, warum der Container verloren worden war.

Noch Stunden später lag der Container in der Zufahrt und ragte auf die Fahrbahn. Die Bergungsarbeiten dauern aktuell noch an.

Im Rahmen der Aufräumarbeiten war die Credestraße bis 10.50 Uhr zwischen Knorrstraße und der Straße Am Auestadion in beiden Richtungen voll gesperrt. Die Zufahrt zum Einkaufszentrum DEZ war somit nicht möglich. Der Verkehr in Richtung Innenstadt und der Verkehr zur Autobahn 49 konnte ungehindert laufen.

Bei dem Unfall ist niemand verletzt worden. Sachschaden entstand an dem verlorenen Container, an der Straße und an der Grünbepflanzung in bislang noch unbekannter Höhe.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Retter
Montag, 26 November 2012 23:09

Müllcontainer geht in Flammen auf

BAD AROLSEN. Ein an der Rauchstraße stehender Müllcontainer ist am Montagabend aus bislang ungeklärter Ursache in Flammen aufgegangen. Die Feuerwehr war innerhalb weniger Augenblicke zur Stelle.

Grund für die schnelle Einsatzbereitschaft war nach Auskunft von Stadtbrandinspektor Karl-Heinz Meyer, dass die Kameraden sich gerade zum Übungsabend im Stützpunkt eingefunden hatten. "Das war eine Ausrückzeit wie bei der Berufsfeuerwehr", sagte der Feuerwehrchef nicht ohne Stolz. Nachdem Passanten den Containerbrand an der Rauchstraße entdeckt und der Leitstelle kurz nach 18 Uhr per Notruf gemeldet hatten, rückte ein Fahrzeug mit sechsköpfiger Besatzung sofort aus.

Mit dem sogenannten Schnellangriff des Tanklöschfahrzeugs löschten die Einsatzkräfte den brennenden Containerinhalt. "Wir konnten durch den schnellen Einsatz den Container retten", erklärte Meyer. Der 1,2 Kubikmeter fassende Metallbehälter war von Mitarbeitern eines Seniorenheims an die Straße gestellt worden, weil für Dienstag die Müllabfuhr erwartet wurde. Warum der Müll dann am Abend in Brand geriet, wusste der Stadtbrandinspektor nicht. Nach seinen Angaben entstand nur ein geringer Schaden.

Zeitgleich Kaminbrand in Nieder-Waroldern
Während des Einsatzes kam es eine weitere Anforderung für die Arolser Wehr: Nach einem Kaminbrand in Nieder-Waroldern war die Wärmebildkamera gefragt. Mit einem Fahrzeug rückten drei Kameraden in den Twistetaler Ortsteil aus, wo am Abend aus einem Wohnhaus die Flammen aus dem Schornstein schlugen. Die örtliche Wehr überwachte den Kaminbrand, mit der Wärmebildkamera aus Arolsen wurden die Zwischendecken im Gebäude kontrolliert. Weitere Angaben zu dem Einsatz lagen dem Arolser Stadtbrandinspektor am Abend nicht vor.


Link:
Feuerwehr Bad Arolsen

Publiziert in Feuerwehr
Dienstag, 02 Oktober 2012 13:54

Containeraufbruch in Marsberg-Meerhof

MARSBERG. Hochwertige Arbeitsgeräte waren die Beute unbekannter Täter letztes Wochenende auf der Straße Zur Egge. Auf dem dortigen Lagerplatz brachen die Täter einen Lagercontainer auf und entwendeten eine Rüttelplatte, einen Stampfer, eine Flex, ein Kernbohrgerät, ein Nivelliergerät und eine Werkzeugkiste. Es entstand ein Schaden von ca. 7000 Euro. Sachdienliche Hinweise zu den Tätern bitte an die Polizei in Marsberg, Tel. 02992 90200. 

Publiziert in KS Polizei
Dienstag, 07 August 2012 10:12

Überseecontainer aufgebrochen

MENGERINGHAUSEN. Einen Sattelauflieger und einen Überseecontainer haben Unbekannte am Wochenende in der Straße "Am Ankenberg" aufgebrochen. Zunächst durchsuchten die Diebe den Sattelauflieger und die Ladefläche, fanden aber laut Polizei "nichts Lohnendes".

Anschließend entfernten sie vom Container das Zollsiegel und öffneten gewaltsam die Verriegelungen. Der Container war mit Kartons beladen. Darin befanden sich Bekleidungsgegenstände einer Modeherstellers. Vermutlich entwendeten die Diebe mehrere dieser Kartons. Die Höhe des Schadens steht aber noch nicht fest.

Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen. Hinweise bitte an die Polizeistation in Bad Arolsen, Tel.: 05691-9799-0; oder bei jeder anderen Polizeidienststelle

 

Publiziert in Polizei
Dienstag, 08 Mai 2012 13:20

Container geknackt, Kundenreifen geklaut

BAD WILDUNGEN. Einen Container für Reifen haben unbekannte Täter auf dem Gelände einer Kfz-Werkstatt in der Industriestraße aufgebrochen. Daraus entwendeten sie mehrere Reifensätze.

Der Diebstahl ereignete sich in der Zeit von Montagabend, 18.30 Uhr, bis Dienstagmorgen, 7 Uhr. Die Kundenreifen waren in einem verschlossenen Stahlcontainer eingelagert. Um an die Pneus zu gelangen, hebelten die Diebe die Stahltür des Containers auf. Die genaue Anzahl der gestohlenen Reifen steht noch nicht fest. Die Schadenshöhe bewegt sich aber im vierstelligen Bereich.

Die Polizei vermutet, dass der Abtransport der Beute mit einem Fahrzeug erfolgt sein muss. Wer Hinweise auf ein verdächtige Fahrzeuge oder Personen geben kann, meldet sich bei der zuständigen Polizeistation in Bad Wildungen, Telefon 05621/7090-0.

Publiziert in Polizei
Mittwoch, 11 Januar 2012 15:03

Eine Tonne Kupferschrott gestohlen

KASSEL. Mindestens eine Tonne Kupferschrott im Wert von mehreren tausend Euro haben bislang unbekannte Täter auf einem Industriegelände an der Lilienthalstraße aus einem Container gestohlen. Die Polizei sucht Zeugen.

Einem Mitarbeiter einer benachbarten Firma war laut Polizeibericht von Mittwoch am Vortag um 6 Uhr der Diebstahl aufgefallen. Der Mitarbeiter informierte die Polizei. Beamte des Reviers Ost stellten am Tatort fest, dass die Täter die Doppelstabmatten eines zwei Meter hohen Zaunes aufgeschnitten hatten und so auf das Gelände gelangt waren. Aus einem Container, der bis zum Rand mit Kupferkabelabfall beladen war, entnahmen die Täter den Kabelschrott, bestehend aus arm- oder fingerdicken Kabelstücken und Kabelschleifen mit Plastikisolierung. Die Beamten gehen davon aus, dass mindestens zwei Personen die Tat verübt haben müssen. Zum Abtransport der Beute muss außerhalb des Zauns ein Fahrzeug bereit gestanden haben.

Zeugen, die in der Nacht zu Dienstag verdächtige Personen oder Fahrzeuge beobachtet haben, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0561/9100 beim Polizeipräsidium Nordhessen zu melden.

Publiziert in KS Polizei

BATTENBERG. Einen Büro- und Baucontainer, der im Hopfenweg stand, haben Unbekannte am Wochenende aufgehebelt. Die Diebe machten sich an beiden Eingangstüren zu schaffen und erbeuteten eine Getränkekasse mit einer geringen Menge Bargeld sowie drei Flaschen Hochprozentiges. Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen. Hinweise bitte bei der Polizeistation in Frankenberg, Tel.: 06451-72030; oder jeder anderen Polizeidienststelle.

Publiziert in Polizei
Schlagwörter
Seite 3 von 3

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige