Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Busbucht

BAD WILDUNGEN. Wurde ein 79-jähriger Mann in Bad Wildungen von einem Linienbus erfasst und zu Boden gestoßen, oder stürzte der Senior ohne Fremdeinwirkung vom Bürgersteig auf die Fahrbahn? Dieser Frage gehen derzeit die ermittelnden Beamten der Polizeiwache Bad Wildungen nach.

Während der 79-jährige Mann aus dem Edertal überzeugend vorbrachte, er sei am Montag (22. März) auf dem Gehweg an der Bushaltestelle Breiter Hagen (Fürstengalerie) mit Abstand zu den dort wartenden Personen vorbeigegangen und von dem Linienbus erfasst und zu Boden gestoßen worden, schildert die Busfahrerin den Vorfall komplett anders: Sie sei rechts in die Haltebucht eingefahren und habe den Spaziergänger sehr wohl bemerkt, zu einem Zusammenstoß sei es aber nicht gekommen. Vielmehr, so schildert die Busfahrerin den Fall, sei der 79-Jährige von der Bürgersteigkante abgerutscht und vor dem Bus zu Boden gegangen.

Anhand der Verletzungen, die sich der Edertaler zugezogen hat, kann nicht eindeutig ermittelt werden, ob die Prellungen vom Sturz auf den Asphalt oder vom Anprall des Busses kommen. Zu allem Überfluss meldeten sich zwei Zeugen, die den Unfall miterlebt haben wollen. Während der eine Zeuge die Version der Busfahrerin unterstützt, war der andere Zeuge der Meinung gesehen zu haben, wie der Bus den Fußgänger erfasst und zu Boden geworfen hat.  

Da sich weitere Personen zum Unfallzeitpunkt an der Bushaltestelle aufhielten, bittet die Polizei um zusätzliche Zeugen, die Licht ins Dunkel bringen können. Die Rufnummer lautet 05621/70900.

-Anzeige-

 

Publiziert in Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige