Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Busbahnhof

Montag, 27 Januar 2020 15:09

Ölspur am Erndtebrücker Busbahnhof

ERNDTEBRÜCK. Eine aufmerksame Anwohnerin des Bahnhofes Erndtebrück bemerkte am Montagmittag eine größere Kraftstoffspur im Bereich des Busbahnhofes. Die Flüssigkeit drohe, in die die Gullys zu gelangen, meldete die Anruferin.

Daraufhin wurde die Erndtebrücker Feuerwehr alarmiert, die die Kraftstoffspur mit Ölbindemittel abstreute und das Bindemittel anschließend einsammelte. Um die Gullydeckel herum streuten die Kameraden eine Schutzbarriere mit dem Bindemittel.

Einen Verursacher, so erklärte Dietmar Born vor Ort, habe man bisher nicht finden können. Nach etwa einer Stunde war der Einsatz für die Kameraden beendet.

Publiziert in SI Feuerwehr

KORBACH. Das Mountainbike einer jungen Korbacherin ist in der Nähe der Baustelle zum neuen Korbacher Busbahnhof gestohlen worden. Die Fahrradbesitzerin hatte ihr schwarzes MTB am Donnerstag an einem Laternenmasten angeschlossen, abends war das Rad verschwunden. 

Die junge Frau war mit ihrem Focus-Mountainbike in die Arolser Landstraße gefahren und hatte das Rad unweit der Großbaustelle mit einem Drahtseilschloss gesichert. Als sie abends damit nach Hause fahren wollte, war das rund 400 Euro teure Rad nicht mehr da.

Hinweise zum Fahrraddieb oder zum Verbleib des Mountainbikes nimmt die Polizeistation Korbach unter der Telefonnummer 05631/971-0 entgegen. (ots/pfa) 

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

BAD WILDUNGEN. Ein couragiertes Ehepaar hat eine Ladendiebin verfolgt und festgehalten. Der Täterin gelang es, sich loszureißen und zu flüchten, die Beute ließ sie aber zurück. Die Polizei sucht nun mehrere Zeugen, unter anderem einen jungen Mann, der ein Foto der Unbekannten mit dem Smartphone machte.

Die Eheleute beobachteten am Montag um 17.45 Uhr, wie eine Frau mehrere Bekleidungsgegenstände aus der Auslage einer Boutique in der Brunnenstraße (Fußgängerzone) entwendete. Sofort nahm das Ehepaar die Verfolgung auf. Die couragierten Zeugen holten die Diebin nach kurzer Verfolgung in Höhe des Busbahnhofes einholen und hielten sie fest. Der Frau gelang es allerdings, sich loszureißen und zu flüchten. Ihre Beute - mehrere Kleidungsstücke - musste sie aber zurücklassen.

Die Frau flüchtete Richtung Brunnenallee und weiter über eine Gasse zwischen einer Bank und einem Geschäft. Die Diebin ist etwa 50 bis 60 Jahre alt, hat braune gelockte Haare. Sie soll Konfektionsgröße 42 oder 44 tragen. Bekleidet war sie mit einer rosafarbenen Hose und einer schwarz-weißen Bluse ohne Ärmel. Außerdem trug sie einen roten Stoff-Einkaufskorb bei sich, in dem sie zuvor das Diebesgut verstaut hatte.

Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen. Auf das Geschehen am Busbahnhof wurde mehrere Menschen aufmerksam. Sie werden gebeten, sich mit der Polizei in Verbindung zu setzen. Die Ermittler suchen vor allem einen jungen Mann, der die Täterin mit seinem Smartphone fotografierte. Hinweise nimmt die Polizeistation in Bad Wildungen, Telefon 05621/7090-0, entgegen. (ots/pfa)  

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

KORBACH. Kurz vor der Zufahrt zum Korbacher Busbahnhof ist ein Autofahrer am Donnerstag mit seinem VW Golf von der Arolser Landstraße abgekommen, hat leicht abgehoben und schließlich zwei geparkte Autos gerammt. Ein weiterer Wagen wurde von aufgewirbeltem Schotter aus der dortigen Baustelle getroffen.

Verletzt wurde bei dem ungewöhnlichen Unfall niemand. Die Korbacher Polizei gab am Abend Unachtsamkeit als Unfallursache an. Weil es sich bei den drei zusammengestoßenen Autos um ältere Fahrzeuge handelte, gab die Polizei den Gesamtschaden mit lediglich 5500 Euro an. Am Fahrzeug des Unfallverursachers entstand vermutlich wirtschaftlicher Totalschaden - das heißt, die Reparaturkosten würden den momentanen Wert des Autos übersteigen.

Laut Polizei fuhr ein 29-jähriger Golffahrer am Nachmittag gegen 16.16 Uhr auf der Arolser Landstraße in Richtung Innenstadt. Wenige Meter unterhalb der Continentalstraße kam der Wagen des Mannes nach rechts von der Straße ab und geriet gegen den Bordstein. Anschließend überfuhr der Golf einen kleinen Parkplatz, rammte den Bordstein an der Einfassung des dortigen größeren Parkplatzes und hob dadurch ab. Der Wagen landete auf einem Schotterhaufen in der Baustelle auf dem Parkplatz, wurde nach links abgewiesen und rammte auf einem der Stellplätze oberhalb des Altglascontainers einen älteren Mazda 626 einer Frau aus der Großgemeinde Diemelsee.

Der silberfarbene Wagen wurde durch die Wucht des Aufpralls noch gegen einen daneben geparkten Audi eines Fahrers aus dem Kreis Höxter. Das Auto des Verursachers schleuderte nach dem Anstoß nach links und blieb - mit dem Heck leicht in die Fahrbahn ragend - auf dem Grünstreifen stehen. Ganz in der Nähe stand zudem noch der Mazda 3 einer Twistetalerin, der von aufgewirbelten Schotter getroffen wurde. Nicht zuletzt wurden ein Baustellenschild und eine Warnbake beschädigt. (pfa) 

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

KORBACH. Mutwillig haben Unbekannte mehrere Fensterscheiben der Wartehalle am Korbacher Busbahnhof zerstört - möglicherweise mit der bloßen Faust, denn die Polizei fand dort frische Blutspuren.

Ein Passant meldete sich am Sonntagmorgen bei der Polizei und berichtete den Beamten von der mutwilligen Zerstörung. An der Buswartehalle, bei den Toiletten, waren zuvor mehrere dicke Fensterscheiben eingeschlagen worden. Weil es sich um Sicherheitsglas handelt, wurden die Scheiben zwar zerstört, blieben aber in den Rahmen. Die Tat dürfte sich laut Polizeisprecher Jörg Dämmer am Freitag oder Samstag ereignet haben.

Hinweise auf den oder die Täter liegen der Polizei aber bislang nicht vor. Daher sind die Ermittler auf der Suche nach möglichen Zeugen. Hinweise nehmen die Beamten der Polizeistation Korbach unter der Telefonnummer 05631/971-0 entgegen. (ots/pfa) 


Eine ganz ähnliche Tat gab es kürzlich in Frankenberg:
Frankenberg: Erneut Vandalismus am Bahnhofsvorplatz (26.10.2016)

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Mittwoch, 26 Oktober 2016 09:48

Frankenberg: Erneut Vandalismus am Bahnhofsvorplatz

FRANKENBERG. An einer Buswartestelle am Bahnhofvorplatz haben Unbekannte eine Glasscheibe zerstört. Die Schadensumme beläuft sich nach Angaben von Bürgermeister Rüdiger Heß auf 1200 Euro. Die Stadtverwaltung erstattete Strafanzeige und bittet um Zeugenhinweise.

Der aktuelle Fall, zu dem es vermutlich in der Nacht zu Dienstag kam, war nicht der erste. Der Rathauschef, der sich zwar über den erneuten Sachschaden auf dem sanierten Bahnhofgelände ärgerte, wies gleichzeitig aber darauf hin, dass die Aufklärungsquote bei den Sachbeschädigungen hoch sei: "Die meisten Straftaten in der Vergangenheit wurden aufgeklärt, und der oder die Täter mussten sowohl finanziell als auch strafrechtliche Verantwortung für ihre Taten übernehmen." Dazu gehörten neben der Bezahlung der Reparaturarbeiten das Ableisten von Arbeitsstunden beim Betriebshof der Stadt. Das betraf laut Heß beispielsweise die Jugendlichen, die vor einigen Monaten die städtischen Brunnenanlagen mit Schaum verunreinigt hatten. Auch die jüngste Zerstörung der Trampolinanlagen auf dem Bahnhofsvorplatz vor einigen Wochen wurde nach Auskunft der Stadtverwaltung von der Frankenberger Polizeistation aufgeklärt.

Sachdienliche Hinweise im Fall der zerstörten Scheibe nimmt die Polizeistation Frankenberg unter der Telefon 06451/7203-0 entgegen. (r/pfa) 

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

KORBACH. Drei ältere Menschen sind bei einem Verkehrsunfall in Korbach verletzt worden - zum Glück nur leicht. Ein vierter Beteiligter blieb unverletzt. Die beiden Autos der Senioren mussten abgeschleppt werden.

Kurios: Die beiden am Unfall beteiligten Ehepaare kommen aus dem Arolser Raum - und trafen sich im wahrsten Sinne des Wortes in Korbach. Zu dem Zusammenstoß kam es am Freitag gegen 10.20 Uhr in der Arolser Landstraße in Höhe der Zufahrt zum Busbahnhof. Aus dieser Zufahrt heraus wollte laut Polizei eine 76 Jahre alte Golffahrerin nach links in die Arolser Landstraße in Richtung Ortsausgang einbiegen. Dabei übersah die Seniorin einen von links kommenden und vorfahrtberechtigten Toyota Yaris, dessen 81 Jahre alter Fahrer in Richtung Stadtmitte unterwegs war.

Es kam zum Zusammenstoß der beiden Autos. Dabei erlitten die 76 Jahre alte mutmaßliche Unfallverursacherin und ihr 79-jähriger Ehemann und Beifahrer leichte Verletzungen. Im Yaris zog sich die 85 Jahre alte Beifahrerin ebenfalls leichte Verletzungen zu. Ihr 81-jähriger Ehemann und Fahrer des Wagens kam mit dem Schrecken davon.

Die Korbacher Notärztin und die Besatzungen dreier DRK-Rettungswagen versorgten die Verletzten an der Unfallstelle - die nur wenige Meter von der Rettungswache entfernt liegt - und brachten sie anschließend ins Krankenhaus.

Während des Einsatzes der Rettungskräfte und der Unfallaufnahme durch die Polizei war die Arolser Landstraße in diesem Abschnitt halbseitig gesperrt. Der Pastor der benachbarten Freien evangelischen Gemeinde, Johannes Helmer, der den Zusammenstoß gehört hatte, regelte den Verkehr an der Unfallstelle. Beide Autos waren nicht mehr fahrbereit und wurden vom Bergungsdienst abtransportiert. Den Gesamtschaden bezifferte die Polizei mit 7000 Euro.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter

KORBACH. Während der Fahrt nach Korbach ist in einem Regionalexpress der Kurhessenbahn am Dienstagnachmittag ein Feuer im Motorraum ausgebrochen. Ursache war laut Polizei ein technischer Defekt am Dieselmotor des Schienenfahrzeugs.

Der VT 646 "Gemeinde Ahnatal" war unterwegs von Kassel nach Korbach, als es kurz vor 15 Uhr an einem Anstieg kurz vor der Korbacher Stadtgrenze zu dem Feuer an dem zwölf Zylinder großen Dieselmotor kam. Der Triebwagenführer erhielt eine Warnmeldung von der internen Brandmeldeanlage, außerdem fiel der Motor kurz vor dem Ziel plötzlich aus. Der Zug rollte dann mit letztem Schwung in den Bahnhof ein, wo das Personal mit einem bordeigenen Feuerlöscher gegen die Flammen vorging. Außerdem rückte die Feuerwehr der Hansestadt umgehend zum Bahnhof aus.

Die Brandschützer, die mit etwa 30 Freiwilligen unter der Leitung von Stadtbrandinspektor Friedhelm Schmidt über den Busbahnhof angerückt waren, führten Nachlöscharbeiten durch und überprüften den Motorraum mit der Wärmebildkamera. Nach etwa einer halben Stunden kehrten die Brandschützerzum Stützpunkt im Südring zurück.

Nach Auskunft der Korbacher Polizei wurde niemand bei dem Zwischenfall verletzt. Den Schaden schätzten die Beamten auf 20.000 Euro.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr
Freitag, 31 Juli 2015 21:00

Duo raubt polnischem Buspassagier drei Koffer

KASSEL. Zwei unbekannte Räuber haben einen 18 Jahre alten polnischen Staatsbürger auf dem Vorplatz des Fernbahnhofs im Stadtteil Bad Wilhelmshöhe mit einem Messer bedroht und ihm drei Taschen gestohlen. Darin waren unter anderem die Ausweispapiere und 30 Euro Bargeld.

Zwei bislang unbekannte Täter bedrohten den am frühen Donnerstagmorgen gegen 1 Uhr aus einem Fernbus von Koblenz in Richtung Polen ausgestiegenen 18-Jährigen mit einem Messer und nahmen ihm die drei Reisetaschen ab. Der beraubte und nur polnisch sprechende Mann rannte in Panik sofort weg und konnte an einem Wohnhaus in der Wilhelmshöher Allee einer Bewohnerin deutlich machen, dass er soeben Opfer eines Raubüberfalls geworden war. Die Frau rief über Notruf die Polizei. Die sofort eingeleitete Fahndung verlief in der Nacht allerdings ohne Erfolg.

Raubopfer wollte nach Koblenz zurück
In seiner mit einer Dolmetscherin geführten Vernehmung bei der Ermittlungsgruppe Raub im Kommissariat 35 der Kasseler Kripo gab der 18-Jährige an, um kurz vor 1 Uhr mit dem Fernbus am ICE-Bahnhof angekommen zu sein. Eigentlich sei er auf der Rückreise nach Polen gewesen. Da ihn aber kurz vor Kassel ein polnischer Landsmann aus Koblenz angerufen und mitgeteilt habe, dass er dort für ihn eine Arbeitsstelle gefunden habe, wollte er mit der nächsten Fahrgelegenheit zurück nach Koblenz fahren. Nachdem er mit seinen drei Reisetaschen kurz auf einer Bank des Bahnhofs Platz genommen hatte, habe sich ein polnischer Landsmann neben ihn gesetzt und ihn in ein Gespräch in polnischer Sprache verwickelt. Um ihn wieder los zu werden, sei er nach draußen gegangen und habe eine Zigarette geraucht.

Mit Messer bedroht, beraubt und noch verfolgt
Der etwa 30 bis 40 Jahre alte Landsmann habe sich aber nicht abwimmeln lassen und sei ihm nach draußen gefolgt. Plötzlich sei ein etwa 20 Jahre alter Deutscher auf der Bildfläche erschienen, habe den vermeintlichen Landsmann mit Handschlag begrüßt und sich mit ihm in Deutsch unterhalten. Er habe die Sprache erkannt, aber kein Wort verstanden. Plötzlich habe dieser junge Mann ein Messer in der Hand gehabt und damit in seine Richtung gezeigt. Der Täter mit vermutlich polnischer Herkunft habe ihm daraufhin eine der Reisetaschen von der Schulter gerissen. Vor Angst sei er sofort weggelaufen und habe auf der Flucht auch seine anderen beiden Taschen verloren. Der jüngere Täter habe ihn noch ein Stück verfolgt, sei dann aber offenbar zurückgeblieben. Er habe dann einfach an einem Mehrfamilienhaus geklingelt und eine Bewohnerin habe für ihn die Polizei verständigt.

Fehlende Zähne und Tattoo auf einem Unterarm
Den vermeintlichen polnischen Landsmann beschrieb der Überfallene als 30 bis 40 Jahre alt, etwa 1,78 Meter groß, mit normaler Figur und schwarzen Haaren. Er habe einen leichten Dreitagebart gehabt. Auffallend sei gewesen, dass diesem Mann die oberen mittleren Zähne fehlten und er ein etwa 15 Zentimeter langes Tattoo auf dem linken Unterarm hatte. Er war mit einem schwarzen Kapuzenpullover, einer schwarzen Sporthose und schwarzen Adidas-Sportschuhen bekleidet. Der "Deutsche" sei um die 20 und deutlich kleiner gewesen. Er hatte dunkle Haare, keinen Bart und war vermutlich mit einer Jeans und einem geknöpften Oberhemd kleidet. Dazu trug er schwarze Turnschuhe mit weißer Sohle. Dieser Mann soll außerdem eine blaue IKEA-Tüte dabei gehabt haben.

Die weiteren Ermittlungen führt das K 35 der Kasseler Kripo. Die Ermittler suchen nun nach möglichen Tatzeugen und bitten um Hinweise auf die beschriebenen Tatverdächtigen. Zeugen werden gebeten, sich beim Polizeipräsidium Nordhessen in Kassel unter der Rufnummer 0561/9100 zu melden.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

KORBACH. Gut vier Wochen nach einer Schlägerei am Korbacher Busbahnhof sucht die Polizei noch immer nach einem bislang unbekannten Mann, der einem Schläger Einhalt gebot. "Wir brauchen diesen Mann dringend als Zeugen", sagte am Donnerstagabend Polizeisprecher Dirk Virnich.

Zu der handfesten Auseinandersetzung zwischen zwei Jugendlichen war es am 20. Juni in der Zeit zwischen 17.50 Uhr und 18 Uhr am Busbahnhof in der Arolser Landstraße in Korbach gekommen. Dabei lag ein Jugendlicher am Boden und wurde von seinem Widersacher geschlagen und getreten.

Ein couragierter Mann, der aus einem ankommenden Bus ausstieg und auf das Geschehen aufmerksam wurde, bot dem Schläger Einhalt. Daraufhin gerieten dieser Mann und der jugendliche Schläger in Streit.

Die Polizei sucht noch immer nach dem etwa 45 bis 60 Jahre alten Mann mit dunklen oder grauen Haaren. Er trug an diesem Tag einen rot-schwarzen Trainingsanzug. Auf dem Rücken soll sich ein Aufdruck mit Boxhandschuhen und der Aufschrift "Boxfighting" befunden haben.

"Sämtliche Ermittlungen zu diesem Mann brachten bislang keinen Erfolg", sagte der Polizeisprecher. Die Ermittler hoffen nun auf Hinweise zu diesem Mann. Wer Angaben machen kann, meldet sich bei der Polizeistation in Korbach, Telefon 05631/971-0.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Seite 1 von 2

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige