Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Bruchhausen

BRUCHHAUSEN. Auf dem Fahrzeugdach in einem Garten in der Hochsauerlandstraße von Bruchhausen ist ein Autofahrer am späten Sonntagabend gelandet. Grund für den ungewöhnlichen Verkehrsunfall war nicht angepasste Geschwindigkeit auf glatter Straße.

Ein 19-jähriger Fordfahrer verlor gegen 22.30 Uhr die Kontrolle über seinen Ka und touchierte zunächst den Bordstein der linken Straßenseite. Anschließend geriet er auf die gegenüberliegende Straßenseite und fuhr dort eine Böschung hinunter. Diese Böschung überbrückt einen Höhenunterschied von etwa anderthalb Metern zwischen dem Straßenniveau und dem Garten eines Anwohners.

In diesem Garten blieb das Auto des 19-Jährigen auf dem Dach unmittelbar neben einer Hauswand liegen. Der Fahrer erlitt leichte Verletzungen. An dem Ford, der Hauswand und in dem Garten entstand ein Gesamtschaden von etwa 10.000 Euro. Der Ka musste mit einem Kran geborgen werden.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Polizei

ELLERINGHAUSEN/BRUCHHAUSEN. Zum zweiten tödlichen Verkehrsunfall in nur zwei Tagen im Hochsauerlandkreis ist es am späten Mittwochabend gekommen: Ein 21-Jähriger kam auf der Fahrt von Brilon-Wald in Richtung Elleringhausen von der L 743 ab und prallte frontal gegen einen Baum. Der junge Mann erlag noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen.

Nach ersten Informationen der Polizei befuhr der 21-Jährige aus dem Hochsauerlandkreis gegen 22.45 Uhr die gerade, abschüssige Strecke. Kurz bevor die L 743 am Abzweig nach Bruchhausen auf die K 47 trifft, geriet der Audi auf den rechten Seitenstreifen und stieß gegen einen Baum. Notarzt- und Rettungswagen eilten zur Unfallstelle, ebenso die Polizei sowie die Feuerwehren aus Bruchhausen, Elleringhausen und Olsberg. Die Einsatzkräfte konnten nichts mehr für den eingeklemmten Autofahrer tun, eine Notärztin konnte nur noch den Tod des Audifahrers feststellen. Mit hydraulischem Gerät befreiten die Brandschützer das Unfallopfer. Insgesamt waren 43 Feuerwehrleute zur Unfallstelle ausgerückt.

Die Polizei nahm die Ermittlungen zur Unfallursache auf. Der völlig zerstörte Wagen wurde sichergestellt. Der Schaden beträgt nach Schätzungen der Polizei mehr als 15.000 Euro. Die Strecke zwischen der Brilon-Wald/B 251 und den beiden Olsberger Ortsteilen blieb bis gegen 0.30 Uhr voll gesperrt.

Das Verkehrskommissariat sucht mögliche Zeugen des Unfalls. Wer Angaben machen kann, meldet sich bei den Ermittlern unter der Rufnummer 02961/90200 bei der Polizei in Brilon.


Erst am Dienstagmorgen war es im HSK zu einem tödlichen Verkehrsunfall gekommen:
Frontal gegen Baum geprallt: 20-jähriger Golffahrer stirbt (28.10.2014, mit Video/Fotos)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Retter
Mittwoch, 22 Januar 2014 15:18

Chemische Reaktion: Hoher Schaden bei Brand

OLSBERG. Offenbar eine unbeabsichtigte chemische Reaktion zweier Stoffe hat am frühen Mittwochmorgen zu einem Brand in einer Firma in Bruchhausen geführt. Verletzt wurde niemand, den Schaden schätzt die Polizei auf bis zu 200.000 Euro.

Polizei und Feuerwehr wurden am frühen Mittwochmorgen gegen 2.40 Uhr zu einem Industriebetrieb an der Straße Zur Hammerbrücke in Bruchhausen gerufen, wo es zum Ausbruch offener Flammen gekommen war. "In der Firma scheinen nach jetzigem Sachstand unbeabsichtigt zwei chemische Komponenten miteinander vermischt worden zu sein, die heftig miteinander reagierten und dabei große Mengen an Hitze freisetzten", sagte am Mittwochmittag Polizeisprecher Ludger Rath. Diese Wärmeentwicklung habe dann Gegenstände im Umfeld entzündet.

Die Feuerwehr löschte die Flammen und brachte den betroffenen Behälter anschließend ins Freie. Ein Brandermittler der Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Die Brandstelle wurde mittlerweile wieder freigegeben. Der entstandene Schaden wird auf etwa 100.000 bis 200.000 Euro geschätzt.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Feuerwehr
Donnerstag, 19 Dezember 2013 15:24

Ausgerechnet in Bruchhausen bei Einbrüchen gescheitert

OLSBERG. Der Ort scheint wegen seines Namens geradezu prädestiniert zu sein für Straftaten, doch ein unbekannter Einbrecher scheiterte ausgerechnet in Bruchhausen bei zwei Einbrüchen. Der Unbekannte versuchte vergeblich, zwei Türen zu öffnen.

In der Zeit von Dienstagabend auf Mittwochmorgen versuchte der Täter, in das Feuerwehrgerätehaus einzudringen. Dort scheiterte er aber an der massiven Eingangstür. Im Tatzeitraum von Montag bis Mittwoch wurde ebenfalls versucht, in den Kiosk am Campingplatz in Bruchhausen einzubrechen. Aber auch hier scheiterte man an der stabilen Tür.

Es ist nicht auszuschließen, dass beide Taten in einer Nacht von demselben Täter verübt wurden. Zeugen, die Hinweise auf verdächtige Personen oder Fahrzeuge haben, wenden sich bitte an die Polizei Brilon unter der Telefonnummer 02961/90200.

Publiziert in HSK Polizei

OLSBERG. Zwei Männer sind auf ihrem Schlitten offenbar viel zu schnell in den Start- und Zielbereich der Rodelbahn in Bruchhausen am Sternrodt eingefahren: Sie konnten nicht mehr rechtzeitig bremsen und krachten mit hohem Tempo in einen stehenden Rodelbob.

In den stehenden Bob wollte gerade eine Mutter mit ihrem zweijährigen Kind einsteigen. Durch die Wucht des Aufpralls wurde die 30-Jährige mit dem Kleinkind aus dem Bob zu Boden geschleudert. Beide hatten großes Glück im Unglück und kamen beim dem Vorfall am Wochenende mit leichten Verletzungen davon. Der Rettungswagen musste nicht anrücken, wie Polizeisprecher Ludger Rath am Montag mitteilte.

Der Unglücksbob und die Anlage wurden vom TÜV untersucht, Mängel konnten dabei keine festgestellt werden. Die 31 und 44 Jahre alten Männer müssen sich jetzt wegen fahrlässiger Körperverletzung verantworten. Auf zahlreichen Schildern an der Strecke und in den Nutzungsbedingungen der Bahn ist genau angegeben, welche Geschwindigkeiten und Sicherheitsabstände einzuhalten sind.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Polizei
Montag, 11 Februar 2013 15:27

Frau zwischen Vito und Bulli eingeklemmt

BRUCHHAUSEN. Eine Frau aus den Niederlanden ist zwischen zwei Autos eingeklemmt und schwer verletzt worden. Die 60-Jährige hatte versucht, ein rutschendes Fahrzeug aufzuhalten.

Der Unfall ereignete sich am Samstag gegen 12 Uhr auf der ansteigenden Zufahrt zu einem Hotel in Bruchhausen. Der niederländische Fahrer eines Mercedes Vito kam auf der eisglatten Zufahrt zum Hotel nicht weiter und stellte das Fahrzeug ab. Nach eigenen Angaben habe er dabei die Handbremse angezogen und den ersten Gang eingelegt. Die Fahrzeuginsassen stiegen laut Polizeisprecherin Bianca Scheer aus und wollten das letzte Stück zum Hotel laufen.

Eine der Frauen aus dem Kleinbus, eine 60-Jährige aus den Niederlanden, sah, wie der Mercedes auf der glatten Fahrbahn bergab rutschte. Sie versuchte, den Wagen aufzuhalten, in dem sie sich hinter das Fahrzeug stellte. Der Vito rutschte aber weiter und die Frau wurde zwischen dem Mercedes und einem parkendem VW Bulli eingeklemmt. Dabei wurde sie schwer verletzt. Sie konnte jedoch schnell befreit werden und anschließend mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus eingeliefert werden. An den beiden Fahrzeugen entstand ein Schaden von rund 1200 Euro.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Retter
Mittwoch, 21 November 2012 13:22

Flüchtiges Auto mit auffälligen Streifen gesucht

BRILON-WALD/ELLERINGHAUSEN. Nach einem Glätteunfall auf der L 743 zwischen Brilon-Wald und Elleringhausen ist der Verursacher geflüchtet. Die Polizei sucht nun nach einem Auto mit auffälligen Streifen auf der Motorhaube.

Laut Polizeibericht von Mittwoch kam es auf Grund von überfrierender Nässe am Dienstag um 7.15 Uhr zu einem Verkehrsunfall auf der Landstraße 743 zwischen der Feuereiche und dem Abzweig in Richtung Bruchhausen. Ein 44-jähriger Olsberger war mit seinem Wagen auf der Strecke unterwegs in Richtung Brilon-Wald. In einer Kurve kam ihm ein bislang unbekannter Autofahrer entgegen. Dieser Unbekannte verlor auf der glatten Straße die Kontrolle über sein Auto und rutschte gegen den Wagen des Olsbergers. Dabei wurden beide Pkw an der jeweils linken Fahrzeugseite beschädigt. An dem Auto des 44-Jährigen entstand Sachschaden von mehr als 1500 Euro. Verletzt wurde niemand.

Anstatt anzuhalten und die entstandenen Unfallschäden zu regulieren, setzte der Unfallfallverursacher seine Fahrt unbeirrt in Richtung Elleringhausen fort. Bei dem flüchtigen Auto des Verursachers soll es sich um einen Kleinwagen in der Größe eines Ford Fiesta handeln, der vermutlich rot lackiert ist. Auffällig sind an dem Auto die beiden weißen Streifen, die parallel zueinander auf der Motorhaube vom Kühler bis zur Windschutzscheibe angebracht sind.

Zeugenhinweise zu dem Unfall, dem Unfallverursacher oder dem gesuchten Wagen nimmt die Polizei in Brilon unter der Telefonnummer 02961/90200 entgegen.

Publiziert in HSK Polizei
Donnerstag, 07 Juni 2012 22:40

Kellerbrand: Feuerwehr rettet 87-Jährige

BRUCHHAUSEN. Bei einem Kellerbrand haben Feuerwehrleute eine 87 Jahre alte Hausbewohnerin durch ein Fenster gerettet. Die alte Dame und drei weitere Bewohner blieben unverletzt. Die Ursache für das Feuer war zunächst unklar, das Gebäude unbewohnbar.

Feuerwehr und Polizei wurden in der Nacht zu Donnerstag gegen 2.40 Uhr zu einem Kellerbrand nach Olsberg-Bruchhausen gerufen. Hier hatte laut Feuerwehr ein Zeitungsbote in der Straße "Am Medebach" Brandgeruch und eine starke Rauchentwicklung aus den Kellerräumen eines freistehenden Einfamilienhauses festgestellt. Drei der anwesenden Hausbewohner konnten das Gebäude eigenständig verlassen. Eine 87-jährige Bewohnerin dagegen mussten Feuerwehrleute durch ein Fenster retten. Die vier Bewohner wurden durch den eingesetzten Notarzt vor Ort untersucht, sie alle hatten aber keine Verletzungen erlitten.

Der Feuerwehr gelang es, den Brand im Kellerraum schnell zu löschen und ein Übergreifen der Flammen auf andere Gebäudeteile zu verhindern. Durch das Feuer kam es zu einem Rohrbruch. Der Gaszähler wurde ebenfalls durch das Feuer komplett zerstört und musste ausgebaut werden. Aufgrund der starken Rauchentwicklung war das Gebäude für die Nacht unbewohnbar. Die Bewohner wurden von Nachbarn aufgenommen.

Insgesamt waren etwa 40 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei bis 5 Uhr vor Ort. Die Brandstelle wurde beschlagnahmt; die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Zur Brandursache können bislang noch keine Angaben gemacht werden. Der Gebäudeschaden wird auf rund 15.000 Euro geschätzt.

Laut Feuerwehrsprecher Edgar Schmidt waren im Gebäude keine Rauchmelder vorhanden. "Durch sie kann ein Feuer schnell entdeckt und mit einem Feuerlöscher noch in der Entstehungsphase bekämpft werden", sagte Schmidt. So könne hoher Sachschaden verhindert und Leben gerettet werden.


Link:
Feuerwehr Olsberg

Publiziert in KS Feuerwehr
Montag, 05 Dezember 2011 16:38

Unfälle: Drei Schwer- und drei Leichtverletzte

WINTERBERG. In den Hochlagen des Hochsauerlandkreises ist es am Montagmorgen auf schneeglatten Straßen zu zehn Verkehrsunfällen gekommen - in sechs Fällen mit Verletzten. Die Schäden summieren sich auf fast 60.000 Euro.

Auf der B 236, von Hallenberg kommend, kurz vor Züschen, kam ein 65-Jähriger aus Winterberg mit einem Taxibus ins Schleudern, prallte auf der gegenüberliegenden Seite gegen einen Baum und stürzte eine etwa drei Meter tiefe Böschung herunter. Der Fahrer und seine vier Insassen, Schüler im Alter von neun bis vierzehn Jahren, kamen mit dem Krankenwagen ins Krankenhaus, konnten alle aber nach ambulanter Behandlung wieder nach Hause. An dem Bulli entstand ein Sachschaden von 10.000 Euro.

Auf der Landstraße 740, zwischen Winterberg und Silbach kam ein 51-jähriger Autofahrer aus Winterberg nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte gegen eine Felswand. Dabei wurde sein 51-jähriger Beifahrer leicht verletzt. Der Sachschaden lag hier bei 7500 Euro. Bei einem weiteren Unfall auf der Landstraße 617, aus Richtung Hillershausen kommend kurz vor Medebach, wurde eine 22-jährige Frau aus Korbach leicht verletzt. Sie kam in einer Rechtskurve von der Straße ab und überschlug sich mit ihrem Wagen. An ihrem Auto entstand Totalschaden von 10.000 Euro.

Ein Unfall auf der Kreisstraße 47, zwischen Assinghausen und Bruchhausen, forderte ebenfalls eine Leichtverletzte. Hier prallte ein 48-Jähriger aus Recklinghausen mit seinem Auto vor einen Baum. Seine gleichaltrige Beifahrerin kam leicht verletzt mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus. An dem Wagen entstand ein Schaden von 10.000 Euro.

Drei Schwerverletzte bei Unfall nahe Olsberg
Drei Schwerverletzte und 10.000 Euro Sachschaden sind die Bilanz eines Unfalls auf der Kreisstraße 15, zwischen Olsberg und Altenbüren. Dort rutschte ein 18-Jähriger aus Winterberg mit seinem Pkw in den Gegenverkehr und stieß mit dem entgegenkommenden Wagen eines 34-jährigen, ebenfalls aus Winterberg, zusammen. Beide Fahrer sowie eine 32-jährige Beifahrerin im entgegenkommenden Auto erlitten schwere Verletzungen und kamen mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus.

Bei einem Unfall auf der Bundesstraße 511, zwischen Bad Fredeburg und Heiminghausen, wurde eine 21-jährige Autofahrerin aus Sundern leicht verletzt. Sie kam von der Fahrbahn ab und rutschte in den Graben. Sachschaden hier: 12.000 Euro.

Publiziert in KS Retter
Seite 2 von 2

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige