Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Braunser Weg

BAD AROLSEN. Dreiste Trickdiebe haben am Montagnachmittag eine ältere Frau in Bad Arolsen bestohlen. Die Polizei sucht nun nach Zeugen, die Hinweise auf die Täter geben können.

Ein Täter klingelte gegen 16.30 Uhr an der Haustür einer Frau im Braunser Weg. Er gaukelte der Seniorin vor, dass es in der Nachbarschaft einen Wasserrohrbruch gegeben habe. Aus diesem Grund müsse er auch die Wasserleitungen in ihrem Haus untersuchen. Die Frau gewährte dem Mann Zutritt, ließ ihn aber nicht aus den Augen.

In dieser Zeit gelangte ein zweiter Täter unbeobachtet in das Haus und stahl eine Geldbörse mit Bargeld. Die Seniorin bemerkte den dreisten Diebstahl erst später und informierte sofort die Polizei. Der Täter sprach deutsch, war etwa 45 Jahre alt und von kräftiger Gestalt. Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen. Wer Hinweise zu der Tat oder dem Täter geben kann, wird gebeten, sich bei der Polizeistation Bad Arolsen unter der Telefonnummer 05691/97990. (ots/r)

-Anzeige-


Publiziert in Polizei

BAD AROLSEN. Eine Schneise der Verwüstung hat ein Mann aus Massenhausen an Samstagmorgen hinterlassen. Mit seinem 5er BMW war der 24-Jährige im Braunser Weg durch mehrere Vorgärten gerast, hatte dabei Hecken, Büsche, Einfassungen, einen Zierbrunnen und Zaunelemente beschädigt oder zerstört. Etwa 60 Meter vorher stand dem 24-Jährigen, der mit seinem Wagen aus Richtung Landauer Straße kam, ein Anhänger im Weg - diesem riss er mit seinem BMW das linke Rad ab. Gestartet war der Unfallfahrer gegen 5.25 Uhr in der Wetterburger Straße.

Während sich die Polizei am frühen Samstagmorgen mit Berichten zurückhielt, konnten Zeugen gegenüber 112-magazin bestätigen, dass der Fahrer mit überhöhter Geschwindigkeit durch vier Vorgärten gefahren sei. Nachdem der junge Mann vor einer Hauswand zum Stehen gekommen war, flüchtete er. Den Motor seines Wagens und auch die  Musik ließ der Massenhäuser laufen.

Nur wenige Minuten, nachdem der Notruf die Polizeistation erreicht hatte, waren die Beamten vor Ort. Über das Kennzeichen konnte der Halter schnell ermittelt werden, angetroffen haben die Beamten der Polizeistation Bad Arolsen den 24-Jährigen bislang nicht.

Zeugenaussagen zufolge soll der Halter des BMWs auch der Fahrer sein. Dieser stand mutmaßlich zum Tatzeitpunkt unter Alkoholeinfluss. Die Polizei stellte den Wagen sicher.

Weitere Zeugenaussagen nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 05691/97990  entgegen. (112-magazin)

Link: Unfallstandort Braunser Weg am 13. Oktober 2018

Anzeige:


Publiziert in Polizei
Donnerstag, 03 September 2015 14:38

Feuerwehr hilft Rettern: Neue Drehleiter bewährt sich

BAD AROLSEN. Die Feuerwehr Bad Arolsen ist am Donnerstagmorgen zu einer Menschenrettung über die Drehleiter alarmiert worden. Notarzt und Rettungsdienst benötigten nach einem medizinischen Notfall im Braunser Weg die Unterstützung der Brandschützer.

Um die Patientin aus dem Obergeschoss des Hinterhauses schonend nach unten zum Rettungswagen transportieren zu können, forderten die Rettungskräfte die Drehleiter an, da der Treppenraum zum Tragen der Frau zu eng war.

Die neun Einsatzkräfte der Feuerwehr unter der Leitung von Wehrführer Gordon Kalhöfer rückten mit dem Drehleiterfahrzeug und zwei weiteren Fahrzeugen zum Einsatzort aus. Vor Ort wurden sehr beengte Verhältnisse im Hinterhof für das Stellen der Drehleiter vorgefunden. "Bei diesem Einsatz bewährte sich das abknickbare Leiterteil unseres neuen Fahrzeugs", sagte Kalhöfer. Durch diese zusätzliche Funktion habe man die Person schnell und schonend über die Krankentragenhalterung über den Korb zu Boden transportieren können. Die Zusammenarbeit mit dem Rettungsdienst bezeichnete der Einsatzleiter als hervorragend.

Die Person wurde anschließend mit dem Rettungswagen ins Arolser Krankenhaus transportiert. Nach 40 Minuten war der Einsatz für die Einsatzkräfte beendet.


Die Arolser Drehleiter, alle anderen Fahrzeuge, den Stützpunkt und vieles mehr sind an diesem Wochenende zu erleben:
(Sams-)Tag der offenen Tür bei der Feuerwehr Bad Arolsen (01.09.2015)

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter

BAD AROLSEN. Angebranntes Essen auf dem Herd in einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus im Braunser Weg hat am Sonntag die Feuerwehr und den Rettungsdienst der Residenzstadt auf den Plan gerufen. Die Brandschützer brauchten die betroffene Küche lediglich zu kontrollieren und das Gebäude zu belüften.

Der Rettungsdienst behandelte nach Feuerwehrangaben den Bewohner der Wohnung, in der das auf dem eingeschalteten Herd vergessene Essen gegen 7.30 Uhr angebrannt war. Die Feuerwehren aus der Kernstadt und aus Mengeringhausen rückten mit insgesamt rund 45 Personen zu dem Mehrfamilienhaus im Braunser Weg aus.

In der Wohnung war nach Auskunft von Wehrführer Gordon Kalhöfer eine leichte Verrauchung feststellbar. Ein Atemschutztrupp ging vor und kontrollierte die Wohnung. Mit einem Überdruckbelüfter pressten die Brandschützer dann den Rauch aus der Wohnung. Auch der sogenannte mobile Rauchverschluss kam wieder zum Einsatz - zuletzt hatten die Einsatzkräfte diese Vorrichtung Ende Juli bei einem Kellerbrand in der Landauer Straße eingesetzt, um die nicht vom Feuer betroffenen Räume vor dem Eindringen von Rauch zu bewahren.

Für die übrigen Bewohner des Mehrfamilienhauses bestand laut Kalhöfer am Sonntagmorgen zu keinem Zeitpunkt eine Gefahr. Bis auf das nicht mehr genießbare Essen war durch den Vorfall kein Schaden entstanden.


Links:
Feuerwehr Bad Arolsen
Feuerwehr Mengeringhausen

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr
Mittwoch, 19 November 2014 11:30

Bad Arolsen: Trekkingrad im Braunser Weg gestohlen

BAD AROLSEN. Außer in Volkmarsen ist aktuell auch ein Fahrrad in Bad Arolsen gestohlen worden: Ein unbekannter Dieb entwendete das mit einem Schloss gesicherte Trekkingrad im Braunser Weg.

Der 44-jährige Fahrradbesitzer bemerkte den Diebstahl am Dienstagmorgen und informierte die Polizei. Der Täter hatte im Laufe der Nacht zugeschlagen und ein schwarzes Trekkingrad der Marke Bergamont, Typ Sponsor tour, 28 Zoll, gestohlen.

Der Fahrradbesitzer hatte sein Bike am Montagnachmittag um 16.15 Uhr unmittelbar neben dem Hauseingang abgestellt und mit einem Spiralschloss gesichert. Aktuell berichtet die Arolser Polizei auch vom Diebstahl eines Trekkingrades in Volkmarsen. Ob ein Zusammenhang besteht, war zunächst nicht bekannt.

Hinweise zu dem Fahrraddieb oder zum Verbleib des Rades erbittet die Polizeistation in Bad Arolsen, die unter der Rufnummer 05691/9799-0 zu erreichen ist.


Über den Diebstahl in Volkmarsen berichtete 112-magazin.de ebenfalls:
Fahrrad geklaut, doch Leergutdieb geht leer aus (19.11.2014)

Anzeige:

Publiziert in Polizei

BAD AROLSEN. Zwei 16 und 17 Jahre alte Jugendliche sind beim Zusammenstoß ihres Motorrollers mit einem Auto gegen Front und Windschutzscheibe des Wagens geschleudert worden. Die beiden Teenager aus Bad Arolsen hatten Glück und kamen mit leichten Verletzungen davon.

Eine 49 Jahre alte Autofahrerin hatte beim Abbiegen am Montagabend den entgegenkommenden und vorfahrtberechtigten Motorroller übersehen, der 17-jährige Rollerfahrer aus Arolsen konnte einen Zusammenstoß mit dem VW Golf der Frau nicht mehr verhindern. Es entstand ein Gesamtschaden von 2500 Euro, wie die Arolser Polizei am Dienstag berichtete.

Zu dem Unfall war es am Montag gegen 21.45 Uhr auf dem Braunser Weg gekommen. Die 49-jährige Arolserin war aus Richtung Landauer Straße kommend in Richtung Festplatz unterwegs und wollte nach links in die Beethovenstraße einbiegen. Dabei missachtete sie die Vorfahrt der beiden jungen Männer, die nach dem Zusammenstoß zur ambulanten Behandlung ins Bad Arolser Krankenhaus gebracht wurden. Obwohl am Auto durch den Aufprall eines der Jungen die Frontscheibe riss, blieb die Autofahrerin unverletzt.

Anzeige:

Publiziert in Polizei

BAD AROLSEN/DIEMELSTADT. Nach mehreren Straftaten in ihrem Dienstbezirk sucht die Arolser Polizei nach Zeugen: Dabei geht es unter anderem darum, den Diebstahl von 500 Litern Dieselkraftstoff aufzuklären.

Ein 46-jähriger Lkw-Fahrer aus Euskirchen parkte seine MAN-Sattelzugmaschine am Freitagabend um 19.30 Uhr auf dem Gelände des Autohofes in Diemelstadt-Rhoden in der Nähe der Tankstelle. Als er am Sonntagmorgen um 5 Uhr seine Sattelzugmaschine zur Weiterfahrt vorbereitete, stellte er fest, dass etwa 500 Liter Dieselkraftstoff fehlten. Unbekannte hatten in der Zwischenzeit die Tankverschlüsse geöffnet und den Treibstoff abgezapft.

Ebenfalls in Rhoden brachen ein oder mehrere unbekannte Diebe durch ein Fenster im Erdgeschoss in das Rasthaus Diemelstadt in der Industriestraße ein. In der Zeit von Mitternacht bis 6 Uhr am frühem Montagmorgen stiegen in den Raucherraum ein. In diesem Zimmer brachen sie drei Spielautomaten auf und erbeuteten das Münzgeld. Sie scheinen gestört worden zu sein, denn bei einem Automaten blieb einige Münzen zurück.

In Bad Arolsen suchen die Ermittler nach einem Dieb, der im Braunser Weg zuschlug. Dort wurde am Freitag zwischen 13 und 18 Uhr aus einem Carport ein sogenanntes Speedy-Bike gestohlen. Dabei handelt es sich um ein Anbaugerät für einen Rollstuhl, um sich mit Handkurbeln fortzubewegen. Das Gerät hat einen Wert von etwa 1000 Euro.

In allen genannten Fällen bittet die Polizeistation Bad Arolsen um Hinweise möglicher Zeugen. Zu erreichen sind die Ordnungshüter unter der Rufnummer 05691/9799-0.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

BAD AROLSEN. Die Kriminalpolizei hat die Ursache für den Brand einer Gartenhütte und eine angrenzende Hecke am vergangenen Sonntag weiter eingegrenzt. Demnach scheidet neben einem technischen Defekt nun auch eine vorsätzliche Brandstiftung aus.

Das Feuer war am Sonntagabend gegen 19 Uhr im Braunser Weg zwischen zwei Einfamilienhäusern ausgebrochen und hatte die für die Lagerung von Brennholz genutzte Gartenhütte vollständig und weite Teile der angrenzenden Hecke zerstört. Durch die enorme Hitze wurde die Dämmung eines der Wohnhäuser stark in Mitleidenschaft gezogen, Scheiben platzten, Rollläden schmolzen (112-magazin.de berichtete). Durch den Brand war ein Schaden von mindestens 25.000 Euro entstanden.

Zunächst hatten die Ermittler bereits am Montag erklärt, ein technischer Defekt würde als Ursache für den Brand ausscheiden, es blieben fahrlässige oder gar vorsätzliche Brandstiftung als mögliche Brandursachen übrig. Die weiteren Ermittlungen in dieser Woche ergaben laut Polizeibericht von Freitag, dass das Feuer neben der Gartenhütte im Bereich einer Kunststofftonne ausgebrochen war. "Hinweise auf eine vorsätzliche Inbrandsetzung haben sich bislang nicht ergeben", sagte Polizeisprecher Volker König. Die weiteren Ermittlungen würden aber noch andauern.


112-magazin.de berichtete über den Brand und die Ermittlungen:
Hütte abgefackelt, Wohnhausbrand knapp entgangen (07.04.2013, mit Video u. Fotos)
Brand in Arolsen: Ursache weiter unklar (08.04.2013)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Montag, 08 April 2013 18:09

Brand in Arolsen: Ursache weiter unklar

BAD AROLSEN. Auf bis zu 25.000 Euro schätzt die Polizei den Schaden, der am Sonntagabend beim Brand im Braunser Weg entstanden ist. Die Brandursache war auch am Montag noch nicht geklärt.

Fest steht nach den Ermittlungen der Kripo bislang nur, dass ein technischer Defekt als Grund für den Brand eines Schuppens und einer Hecke zwischen zwei Wohnhäusern (wir berichteten) nicht in Frage kommt. Das berichtete Polizeisprecher Dirk Virnich am Montag. "Zur konkreten Brandursache können derzeit noch keine verlässlichen Angaben gemacht werden", sagte der Sprecher. Die Ermittlungen seiner Kollegen der Kriminalpolizei dauern an.

Mögliche Brandursachen könnten laut Virnich vorsätzliche oder fahrlässige Brandstiftung sein - letztere beispielsweise durch eine achtlos weggeworfene Zigarettenkippe. Bisher ungeklärt blieb dem Sprecher zufolge auch, ob der Brand in der Hecke ausbrach und auf den Lagerschuppen übergriff oder umgekehrt. In dem Schuppen war unter anderem Brennholz gelagert.

Hinweise zur Brandursache oder zu verdächtigen Personen erbittet die Kriminalpolizei in Korbach, Telefon 05631/971-0.


112-magazin.de berichtete am Sonntagabend ausführlich über den Brand:
Hütte abgefackelt, Wohnhausbrand knapp entgangen (07.04.2013, mit Video und Fotos)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

BAD AROLSEN. Ein Gartenhaus aus Holz und eine Tujahecke sind am Sonntagabend zwischen zwei Einfamilienhäusern im Braunser Weg in Brand geraten. In den ersten Notrufen hatten besorgte Bürger einen Wohnhausbrand gemeldet.

Und genau dazu hätte sich das Feuer entwickeln können, wenn es nachts ausgebrochen und einige Minuten später entdeckt worden wäre - davon jedenfalls waren Feuerwehrleute und Polizisten an der Einsatzstelle im Braunser Weg überzeugt. Aus bislang ungeklärter Ursache war das Feuer kurz vor 19 Uhr ausgebrochen. Ob zuerst die Hecke zwischen den beiden Grundstücken brannte und auf die Hütte übergriff oder umgekehrt, vermochte zunächst niemand so genau zu sagen.

Die mit dem Alarmstichwort "Wohnhausbrand" komplett alarmierte Arolser Kernstadtwehr rückte mit mehreren Fahrzeugen aus, darunter die Drehleiter. Bereits beim Ausrücken sei eine schwarze Rauchsäule zu sehen gewesen, berichtete Wehrführer und Einsatzleiter Gordon Kalhöfer. Noch auf der Anfahrt sei dann zumindest teilweise Entwarnung gekommen: Nicht ein Wohnhaus, sondern "nur" die Holzhütte im Garten stand in Flammen. Beim Eintreffen der Kameraden brannten Hecke und Hütte, in der unter anderem Brennholz gelagert wurde, lichterloh. Durch Funkenflug gerieten sogar mehrere Meter entfernt stehende Bäume teilweise in Brand.

Mehrere Trupps unter Atemschutz
Unter Atemschutz bekämpften mehrere Trupps mit mehreren Rohren die Brände und kühlten das Wohnhaus selbst - die enorme Hitzeentwicklung hatte bereits die Styropordämmung stark beschädigt, Rollläden schmilzen und Fensterscheiben bersten lassen. Das direkt betroffene Wohnhaus war laut Kalhöfer im Inneren auch schon verraucht. Hier setzten die Feuerwehrleute einen Hochdrucklüfter ein. Außerdem überprüften die Einsatzkräfte zwei Wohnungen eines benachbarten Mehrfamilienhauses - dorthin war Brandrauch gezogen und hatte sich zeitweise auf den Balkonen gesammelt. Insgesamt waren 25 Feuerwehrleute im Einsatz, außerdem die Besatzung eines Rettungswagens zur Brandstellenabsicherung. Eine Anwohnerin hatte offenbar Kreislaufprobleme und wurde von den Rettungskräften behandelt.

Die Bewohner des Einfamilienhauses, ein früheres Musterhaus, waren zum Zeitpunkt des Brandausbruchs nach eigenen Angaben nicht zu Hause. "Mein Bruder rief mich an und sagte mir, dass es bei uns brennt", sagte der Hausherr gegenüber 112-magazin.de. Wodurch das Feuer ausgebrochen sein könnte, wusste der Mann nicht. Die Kripo übernahm noch am Abend die Ermittlungen. Der Schaden beläuft sich in fünfstelliger Höhe, genauere Angaben waren zunächst nicht möglich.


Link:
Feuerwehr Bad Arolsen

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr
Seite 1 von 2

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige