Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Bockendorf

FRANKENBERG/HAINA. Mit schweren, aber nicht lebensgefährlichen Verletzungen ist am Mittwoch ein junger Motorradfahrer ins Krankenhaus eingeliefert worden. 

Auf Nachfrage bestätigte die Polizei in Frankenberg den Unfall, der sich gegen 13.10 Uhr auf der Landesstraße 3073 ereignet hat. Nach ersten Informationen war der 17-Jährige aus der Gemeinde Haina mit seiner 125er Yamaha von Mohnhausen in Richtung Bockendorf unterwegs gewesen, als ein Reh die Straße überqueren wollte. Völlig überrascht von dem Wildwechsel kollidierte der junge Mann mit dem Reh und kam zu Fall. 

Dabei wurde der Fahrer schwer verletzt und musste mit einem RTW ins Krankenhaus nach Frankenberg eingeliefert werden. Nicht überlebt hat das Reh, dass nach dem Zusammenprall an der Unfallstelle verendete. (112-magazin.de)

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

HAINA-HALGEHAUSEN. Feuerwehr, Polizei und ein Abschleppdienst waren am Freitagnachmittag bei Sehlen im Einsatz - verletzt wurde niemand, es blieb bei Blechschäden.

Ein Verkehrsunfall führte am Freitagnachmittag zu einem Einsatz von Feuerwehr und Polizeikräften. Wie die Beamten an der Unfallstelle auf Nachfrage mitteilten, wollte der 56 Jahre alter Autofahrer eines Volvo aus dem Landkreis Mayen-Koblenz von der L 3077 von Haina (Kloster) kommend auf die L 3073 abbiegen und übersah dabei einen aus Richtung Gemünden (Wohra) kommenden Lastkraftwagen - es kam zur Kollision.

Die Unfallbeteiligten verständigten umgehend die Polizei, die zeitnah am Unfallort eintraf und den Fall protokollierte.  Aufgrund von auslaufenden Betriebsstoffen veranlassten die Beamten vor Ort, dass die Feuerwehr alarmiert wurde. Gegen 16.12 Uhr rückten die Wehren Haina (Kloster) und Halgehausen unter dem Alarmkürzel "H1, Ölspur" mit 20 Einsatzkräften aus.

Unter der Einsatzleitung des stellvertretenden Gemeindebrandinspektors Thomas Bahr wurde die Einsatzstelle abgesichert und Betriebsstoffe aufgenommen. Während der Einsatzarbeiten musste der Verkehr durch die Polizei geregelt werden. Der verunfallte Pkw wurde von einem  Abschleppunternehmen abtransportiert. Vor Ort wurde die Zugmaschine des MAN durch eine Neue ausgetauscht, damit der Auflieger seine Reise fortführen konnte. Die defekte Zugmaschine wurde in die Reparaturwerkstatt geschleppt. (112-magazin)

Link: Unfallstandort am 15. Mai 2020 bei Sehlen.

Publiziert in Feuerwehr

HAINA/KORBACH. Gerade noch rechtzeitig wurde gegen 12.30 Uhr ein Feuer in Bockendorf durch Anwohner entdeckt - rund 60 Feuerwehrkräfte waren am Donnerstag an den Löschaktionen auf einem landwirtschaftlichen Anwesen in dem Hainaer Ortsteil beteiligt.

Wie Einsatzleiter Jens Schreiber gegenüber 112-magazin.de berichten konnte, waren die Brandschützer aus Halgehausen, Haina und Gemünden mit dem Einsatzstichwort "F2 - Strohbrand in Weinbergstraße" durch die Leitstelle alarmiert worden. Da in Bockendorf eine kritische Wasserversorgung besteht, wurde mit einer 500 Meter langen B-Leitung die Löschwasserversorgung von der Schweinfe zum Einsatzort aufgebaut und mit zusätzlichen Tanklöschfahrzeugen Wasser im Pendelverkehr zugeführt.

Nachalarmiert wurden die Wehren aus Sehlen, Löhlbach, Römershausen und Oberholzhausen. Mit einem ersten Löschangriff drangen die Einsatzkräfte unter Atemschutz in das qualmende Gebäude vor und kämpften gegen das brennende Heu und Stroh an. Der Landwirt stellte seinen Weidemann Hoftrac zur Verfügung um die brennenden und stark qualmenden Heuballen aus dem Schuppen zu fahren - auch dabei war der Fahrer mit Atemschutz ausgerüstet worden. Ein weiterer Trupp löschte unter Zugabe von F 500 das herausgebrachte Heu auf einer angrenzenden Wiese ab.

Da zwischenzeitlich sechs Trupps unter Atemschutz im Einsatz waren, forderte der Einsatzleiter Unterstützung aus Korbach an. Mit einem Gerätewagen rückten die Brandschützer aus der Kreisstadt an. Die Frankenberger Drehleiter wurde ebenfalls nach Bockendorf beordert, kam aber nicht mehr zum Einsatz.

Mittels Hochdrucklüftern wurde das unbeschädigte Gebäude von Qualm befreit. Zur Absicherung traf eine RTW-Besatzung vom Deutschen Roten Kreuz aus Haina ein, da sich aber niemand bei den Löscharbeiten verletzt hatte, konnten die beiden Retter die Heimfahrt antreten.

Der Einsatz dauerte bis 17.15 Uhr. Gebäudeschäden konnten nicht festgestellt werden. Als Brandursache kommt Selbstentzündung der frisch gelagerten Heuballen in Betracht. (112-magazin)

Publiziert in Feuerwehr

BOCKENDORF. Sechs Verletzte - darunter ein schwer verletztes Mädchen im Alter von zehn Jahren: Das ist die Bilanz eines schweren Verkehrsunfalls, der sich am Pfingstmontag gegen 17 Uhr auf der Landesstraße 3073 zwischen Frankenberg und Gemünden ereignet hat. Die Zehnjährige musste mit dem Kasseler Rettungshubschrauber Christoph 7 in die Marburger Uniklinik geflogen werden.

Auch der Vater des Mädchens, ein 38-Jähriger aus Gemünden, wurde schwer verletzt in eine Klinik nach Bad Wildungen gebracht. "Zum Glück besteht keine Lebensgefahr", sagte ein Polizist an der Unfallstelle. Alle Verletzten seien nach dem Unfall ansprechbar gewesen.

Nach Angaben der Beamten ereignete sich der Unfall auf der Landesstraße an der Abzweigung nach Bockendorf/Haina. Laut Polizei befuhr eine 19-Jährige aus Haina mit ihrem VW Golf die L 3073 aus Richtung Frankenberg kommend und wollte an der Abzweigung Bockendorf nach links in Richtung Haina abbiegen. "Dabei übersah sie einen entgegenkommenden und vorfahrtberechtigten VW Bus aus Gemünden", berichtete der Polizist. Im Kreuzungsbereich kam es zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge. Der Aufprall war so heftig, dass der schwarze VW Multivan im Straßengraben landete und auf die Seite kippte.

In dem Bulli saßen insgesamt fünf Insassen, alle aus Gemünden: der 38 Jahre alte Fahrer, seine 35 Jahre alte Ehefrau, die zehnjährige Tochter des Ehepaares sowie ihre beiden befreundeten Zwillingsschwestern, ebenfalls zehn Jahre alt. Wie die Mutter des Mädchens wurden sie leichter verletzt, alle drei wurden aber zur Beobachtung in die Marburger Klinik gebracht. Die Familie hatte zusammen mit den beiden Freundinnen der Tochter ein Fast-Food-Restaurant in Frankenberg besuchen wollen.

Die 19 Jahre alte Unfallverursacherin wurde ebenfalls nur leichter verletzt - sie wurde in das Frankenberger Krankenhaus eingeliefert. An der Unfallstelle waren mehrere Rettungswagen, zwei Notärzte, die Helikopterbesatzung sowie der Leitende Notarzt und der Organisatorische Leiter Rettungsdienst im Einsatz - letztere wurden von Feuerwehrleuten zur Unfallstelle gebracht.

Bei dem Zusammenstoß landeten Autoteile auch auf einem vorbeifahrenden Fahrzeug. Den gesamten Schaden an allen drei Fahrzeugen gab die Polizei mit insgesamt rund 15.000 Euro an.

Zwei weitere Helikoptereinsätze
Bereits im Laufe des Tages hatte es zwei Einsätze von Rettungshubschraubern im Frankenberger Land gegeben: Nach einem medizinischen Notfall landete ein Helikopter auf dem Sportplatz in Allendorf, später zog sich ein Kleinkind in Burgwald Verbrühungen zu und wurde von Luftrettern in eine Klinik geflogen.


Vor einem Jahr gab es an derselben Kreuzung einen Zusammenstoß, ebenfalls mit mehreren Verletzten:
Kurier übersieht Taxi: Sieben Verletzte bei schwerem Unfall (2.6.2013, mit Video/Fotos)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter

BOCKENDORF. Sieben Menschen sind bei einem schweren Verkehrsunfall auf der L 3073 in Höhe Bockendorf am frühen Sonntagmorgen zum Teil schwer verletzt worden. Der 65 Jahre alte mutmaßliche Unfallverursacher schwebt in Lebensgefahr. Ein Großaufgebot an Rettungskräften sowie die Feuerwehr waren im Einsatz.

Nach ersten Angaben der Frankenberger Polizei befuhr der 65-Jährige aus dem Kreis Marburg-Biedenkopf gegen 4.30 Uhr mit seinem VW Caddy die alte Strecke von Sehlen in Richtung Bockendorf. Mit dem Lieferwagen, der mit Sonntagszeitungen beladen war, wollte der Kurier die Landesstraße 3073 in Richtung Bockendorf beziehungsweise Haina überqueren. Dabei achtete er laut Polizei nicht auf ein von links aus Richtung Mohnhausen kommendes und vorfahrtberechtigtes Taxi, in dem außer dem 27-jährigen Fahrer aus Stadtallendorf fünf junge Frauen im Alter von 22 bis 25 Jahren aus dem Schwalm-Eder-Kreis und dem Landkreis Marburg-Biedenkopf saßen.

Das Taxi rammte den Lieferwagen auf der Fahrerseite, wodurch das Kurierfahrzeug über eine Insel und dann an eine Böschung schleuderte. Das Taxi kam einige Meter weiter auf der Gegenspur zum Stehen. Obwohl an beiden Fahrzeugen Totalschaden entstand, wurde keiner der Insassen eingeklemmt. Weil dies zunächst nicht klar war, alarmierte die Leitstelle die Feuerwehren aus Bockendorf und Haina, die unter Leitung von Gemeindebrandinspektor Joachim Gatzke mit insgesamt 31 Kräften zur Unfallstell eilten.

Die Notärzte aus Bad Wildungen und Kirchhain rückten ebenso aus wie die Besatzungen von insgesamt sechs Rettungswagen, außerdem der Leitende Notarzt und der Organisatorische Leiter Rettungsdienst. Die Verletzten wurden nach der Erstversorgung in Kliniken nach Frankenberg und Marburg eingeliefert. Eine der jungen Frauen im Taxi sei schwer, alle anderen Insassen leicht verletzt. Der 65-Jährige im Lieferwagen zog sich lebensgefährliche Verletzungen zu.

Durch den Zusammenstoß wurden zahlreiche Zeitungen aus dem Kurierfahrzeug auf die Fahrbahn geschleudert. Die eingesetzten Feuerwehrleute, die die Unfallstelle absicherten und die Zufahrtsstraßen absperrten, sammelten Zeitungen und Trümmerteile ein, banden ausgelaufene Betriebsstoffe ab und unterstützten die Bergungsarbeiten. Zuvor hatten die Feuerwehrleute den Rettungsdienst unterstützt und eine angrenzende Wiese nach möglichen weiteren Verletzten abgesucht. "Dort befand sich aber zum Glück niemand mehr", sagte Gatzke, der als einer der ersten Helfer an der Unfallstelle eingetroffen war.

Beide Fahrzeuge wurden abgeschleppt. Der Schaden beträgt nach Angaben der Frankenberger Polizei insgesamt 20.000 Euro.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter

BOCKENDORF. Ungeklärt ist bis jetzt die Ursache für einen Zusammenstoß von einem Trecker mit einem PKW auf der Landesstraße zwischen Sehlen und Bockendorf. Fest steht indes der Schaden: Er liegt bei fast 14.000 Euro.

Der Trecker, den ein 18-Jähriger aus einem Wildunger Ortsteil samt Güllefass Richtung Bockendorf steuerte, fuhr am Montag vor dem VW Caddy auf der Landesstraße. Bei Bockendorf wollte der Fahrer gegen 12 Uhr nach links auf einen Feldweg auffahren. Gleichzeitig muss sich die Fahrerin des VWs dazu entschlossen haben, zu überholen. Auf der Gegenfahrbahn stießen die beiden Verkehrsteilnehmer aneinander.

Die Hinterachse des John Deeres verschob sich, das Güllefass wurde zudem leicht beschädigt. Die Front und die Beifahrerseite des VWs, in dem drei Personen saßen, wurden durch den Aufprall stark in Mitleidenschaft gezogen. Eine 47-jährige Burgwalderin, die im Fond saß, wurde mit mehreren Prellungen ins Krankenhaus gebracht. Bei den übrigen Beteiligten – dem Treckerfahrer, einem 56-jährigen Frankenberger und der 47-jährigen Fahrerin aus Edertal – blieb es bei einem Schock und kleinen Schürfwunden.

Die Ursache für den Zusammenstoß stellt die Beamten der Polizei vor ein Rätsel. "Beide geben an, dass sie geblinkt haben", berichtete ein Polizeibeamter. Die Ermittlungen sollen nun klären, wer die Schuld an dem Unfall trägt.

Publiziert in Polizei
Mittwoch, 07 September 2011 19:35

49 Jahre alter Fahrer bei Unfall verletzt

BOCKENDORF. Mit leichten Verletzungen hat der 49 Jahre alte Fahrer eines Renault Megane einen Unfall überstanden, der sich am Mittwoch gegen 17.15 Uhr auf der Landesstraße 3073 zwischen Mohnhausen und Bockendorf ereignete.

Nach Angaben der Polizei kam der Fahrer aus dem Schwalm-Eder-Kreis vermutlich wegen nicht angepasster Geschwindigkeit in einer Rechtskurve nach links von der Fahrbahn ab. Das Auto pflügte mindestens 200 Meter quer über einen Acker, flog über einen Bach und prallte schließlich gegen Leitplanken, mit denen ein Anwohner seinen Garten gegen abrutschende Erde gesichert hatte.

Der Fahrer hatte Glück im Unglück und kam mit leichten Verletzungen davon. Die Besatzung eines Rettungswagens brachte ihn ins Frankenberger Krankenhaus. An dem Auto entstand wirtschaftlicher Totalschaden, den die Polizei auf etwa 5000 Euro schätzte.

Publiziert in Retter

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige