Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Birkental

Samstag, 01 Dezember 2018 08:34

Taxifahrer zieht Bad Arolser aus brennendem Mazda

VOLKMARSEN/WETTERBURG. Ein völlig demolierter Mazda, ein herausgerissenes Verkehrszeichen und eine beschädigte Verkehrsinsel waren am 1. Dezember Auslöser eines Einsatzes von Feuerwehr, Rettern und Polizeikräften am Kreisel zwischen Wetterburg und Volkmarsen.

Glück im Unglück hatte am frühen Samstagmorgen ein 27 Jahre alter Mann aus Bad Arolsen als er am "Rudolf-Diesel-Kreisel" zwischen Volkmarsen und Wetterburg aufgrund eines Verkehrsunfalls schwerverletzt im Fahrzeug eingeklemmt wurde - noch während das Fahrzeug Feuer fing, stoppte ein Taxifahrer seinen Pkw und zog den Verletzten aus dem demolierten Wagen.

Nach Angaben der Polizei befuhr der Arolser gegen 3.25 Uhr die Landesstraße 3080 von Volkmarsen in Fahrtrichtung Wetterburg. Aufgrund  überhöhter Geschwindigkeit übersah der Fahrer den Kreisverkehr, überfuhr ungebremst die Verkehrsinsel, zog dabei ein Schild samt Betonsockel aus dem Boden und kam am Bordstein auf der Gegenüberliegenden Seite erstmalig mit dem Boden in Berührung. Von dort wurde der silbergraue Mazda über die Leitplanke geschleudert, überschlug sich vertikal ohne die Leitplanke zu berühren und kam nach 40 Metern im Feld zum Stehen.

Der im Wagen sitzende Fahrer wurde schwer verletzt und konnte durch den Ersthelfer aus dem brennenden Wrack gezogen werden. Anschließend setzte der Taxifahrer einen Notruf zur Leitstelle Waldeck-Frankenberg ab, die den Notarzt, den Rettungsdienst, Polizei und Feuerwehreinheiten alarmierte.

Einsatzleiter Torsten Tegethoff rückte mit der Feuerwehr Volkmarsen und der Wehr aus Külte zum Unfallort aus. Bei Eintreffen stand der Mazda bereits in Vollbrand, sodass Wehrführer Tegethoff einen Trupp mit Atemschutz ausrüsten ließ und dem Brand mit einem schnellen Löschangriff begegnen konnte. Wieder einmal zeigte sich, dass die insgesamt 25 Brandschützer ihren Job verstanden. Während auf Anweisung der Polizei die Straße abgesperrt wurde, sammelten andere Einsatzkräfte abgerissene Fahrzeugteile auf und reinigten mit einem Löschschlauch die Straße.

Notarzt und Rettungskräfte stabilisierten indes den Verletzten. Mit einem RTW wurde der 27-Jährige in das Krankenhaus nach Korbach verlegt. Alkoholgeruch in der Atemluft des verunfallten Fahrers nahmen die Beamten zum Anlass, eine Blutentnahme im Krankenhaus anzuordnen. Der Führerschein des 27-Jährigen wurde sichergestellt.

Den Schaden an dem 17 Jahre alten Mazda schätzen die Ordnungshüter auf 1500 Euro, das herausgerissene Verkehrsschild wird mit 400 Euro angegeben.

Um 4.44 Uhr konnten die Abschlepparbeiten, die durch die Firma Schüppler ausgeführt wurden beendet und die Strecke für den Verkehr wieder freigegeben werden.  (112-magazin)


Im Kreisel lief's nicht ganz rund: Unfall bei Volkmarsen (18.03.2016)

Rad ab: Mit Arosa über Kreisel gefahren (26.11.2017)

Publiziert in Polizei

LICHTENFELS/MEDEBACH. Ein Alleinunfall ereignete sich am Freitagmorgen gegen 7.45 Uhr auf der Landesstraße 740 zwischen dem Lichtenfelser Ortsteil Münden und Medebach.

Nach Angaben eines Polizeibeamten aus dem Hochsauerlandkreis befuhr der Busfahrer mit seinem silbergrauen Fiat die L 740 von Münden in Fahrtrichtung Medebach. In einer Linkskurve kam der Fahrer aus bislang ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab und rutschte in den Straßengraben. Dabei wurde das Fahrzeug erheblich beschädigt. Der Fahrer selbst konnte sich unverletzt aus dem Fiat befreien.

Gäste befanden sich zum Zeitpunkt des Unfalls nicht im Bus. Da der Tank Beschädigungen aufwies und etwa 80 Liter Diesel ausgelaufen waren, musste die Straßenmeisterei hinzugezogen werden. Vorsorglich sicherte die Polizei aus Winterberg die Unfallstelle in beide Richtungen ab und sperrte die Straße für etwa zwei Stunden. Das Abschleppunternehmen Heidel aus Korbach rückte mit zwei Bergungsfahrzeugen an, zog den Bus aus dem Graben und streute 120 Kilogramm Bindemittel auf ausgelaufene Betriebsstoffe.

Der im Landkreis Waldeck-Frankenberg zugelassene Bus wurde völlig zerstört und hat nur noch Schrottwert. (112-magazin)

Publiziert in Polizei
Freitag, 30 November 2018 09:18

Achtung Drückjagd: Geschwindigkeit reduzieren

VASBECK/ADORF. Am morgigen Samstag findet in der Gemarkung Vasbeck eine Drückjagd auf Schalenwild statt. Die Jagd beginnt um 10 Uhr und endet gegen 14 Uhr.

Der Jagdaufseher bittet die Verkehrsteilnehmer auch im eigenen Interesse um rücksichtsvolle Fahrweise, da flüchtendes Wild die Straßen überqueren kann. Auch Jagdhunde können sich im Bereich der Landes- und Kreisstraßen aufhalten.

Besonders betroffen ist die Landesstraße 3078 zwischen Adorf und Vasbeck. Warnhinweisschilder mit der Aufschrift "Achtung Drückjagd" werden an den Straßenrändern aufgestellt. Die Wege im Gemeindewald werden aus Sicherheitsgründen mit Trassierband abgesperrt.

Anzeige:



Publiziert in Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige