Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Bewaffnet

KASSEL. Der Pizza-Bringdienst "Dinos-Pizza-Taxi" in der Lilienthalstraße in Kassel ist am Mittwochabend überfallen worden: Zwei maskierte Männer bedrohten die beiden Angestellten mit Waffen, letztlich flüchteten sie mit den Tageseinnahmen in einer blau-weißen Plastik-Tasche. Über die konkrete Höhe der Beute machte die Polizei keine Angaben.

Wie die Beamten am Dienstag berichteten, waren der 47 Jahre alte Angestellte und seine 43-jährige Kollegin zur Tatzeit gegen 22.30 Uhr alleine in dem reinen Pizzaliefer- und Ausgabegeschäft, das im Erdgeschoss eines Wohnhauses liegt. Nach Angaben des 47-Jährigen habe er gerade in der Küche gestanden, als zwei maskierte Männer hereinkamen. Beide sollen mehrfach "Überfall" gebrüllt haben. Ein Täter sei mit einem Tuch maskiert und mit einer Pistole bewaffnet gewesen, der andere soll eine Art Kampfmesser dabei gehabt haben, er trug eine Sturmhaube.

Mit den Waffen bedrohten die Räuber die beiden Angestellten und forderten Geld. Der mit dem Kampfmesser bewaffnete Täter hielt seine Waffe sogar direkt vor den Körper der 43-jährigen Angestellten - sie öffnete daraufhin die Kasse und packte die Tageseinnahmen in eine blau-weiße Tüte, möglicherweise eine Aldi-Tüte. Die Tragetasche hatten die Räuber mitgebracht, anschließend flüchteten sie mit ihrer Beute aus dem Geschäft. Die 43-Jährige konnte noch sehen, wie die beiden Männer auf ein Gelände des gegenüber liegenden Unternehmensparks liefen.

Die Räuber wurden wie folgt beschrieben: Ein Täter ist etwa 25 bis 30 Jahre alt, 1,75 Meter groß, schlank und hat eine helle Hautfarbe. Er trug ein vor Mund und Nase gebundenes Tuch, eine dunkle Wollmütze und schwarze Stoffhandschuhe. Bewaffnet war er mit einer schwarzen Pistole. Der zweite Täter ist ebenfalls 25 bis 30 Jahre alt, circa 1,80 Meter groß, schlank und hat gleichermaßen eine helle Hautfarbe. Der Mann trug eine schwarze Sturmhaube mit Sehschlitzen, eine schwarze Jacke, eine schwarze Jeanshose und war mit einem Messer mit schwarzer Klinge und Griff, ähnlich einem Kampfmesser, bewaffnet.

Zeugen, die Hinweise zur Tat oder zu den Tätern geben können, sollen sich unter 0561/9100 beim Polizeipräsidium Nordhessen melden.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

KIRCHHAIN. Heute Morgen um kurz vor 4 Uhr überfiel ein bewaffneter Mann das Spielcasino in der Frankfurter Straße. Der Täter erbeutete die Tageseinnahmen und flüchtete zu Fuß. Die 32-jährige Spielhallenaufsicht blieb körperlich unverletzt, die nächtliche Fahndung erfolglos.

Nach den ersten Ermittlungen betrat der Täter offenbar maskiert die Spielhalle. Er bedrohte die Aufsicht mit einer schwarzen Waffe und ließ sich die Tageseinnahmen aushändigen. Das Geld inklusive der Kassenlade packte er in einen schwarzen Müllsack. 

Der nach Angaben des Opfers alkoholisierte Mann sprach deutsch mit vermutlich türkischem Akzent. Er war etwa 1,60 Meter groß und trug einen auffälligen Pulli und eine schwarze Freizeithose. Der Pulli war weiß und hatte auf der Vorderseite ein dreireihiges Muster mit jeweils drei auf der Spitze stehenden Rauten (ähnlich der Farbe Karo beim Skat) in den Farben schwarz/grau/schwarz.

Bei der Waffe soll es sich um eine Pistole handeln. Der Täter flüchtete zwar zu Fuß über den Parkplatz, allerdings besteht durchaus die Möglichkeit, dass er die Flucht später mit einem Fahrrad, Roller oder Auto über die Straße oder den nahegelegenen Radweg fortsetzte.

Die Kripo bittet Zeugen, die zur Tatzeit in Tatortnähe ein solches Fahrzeug bemerkten, sich zu melden. Die Kripo bittet außerdem um sofortige Benachrichtigung, sollten in Tatortnähe ein schwarzer Müllbeutel oder Kleidungsstücke, insbesondere eine Ski- oder Motorradmaske, eine Kassenlade oder ähnliches gefunden werden. Die Gegenstände bitte nicht anfassen oder aufsammeln.

Hinweise zu verdächtigen Beobachtungen bitte an die Kripo Marburg, Tel. 06421/406-0. (ma)

Publiziert in MR Polizei
Freitag, 09 Dezember 2011 08:57

Wer kennt den Tankstellräuber von Freudenberg?

FREUDENBERG. Nach dem Überfall auf die freie Tankstelle am 6. Dezember um 21.25 Uhr in Freudenberg veröffentlicht die Polizei jetzt ein Foto einer Überwachungskamera, das den Täter bei dem Überfall zeigt. 

Das Siegener Kriminalkommissariat II fragt, wer die abgebildete Person kennt oder Angaben zu deren Aufenthaltsort machen kann. Darüber hinaus interessiert sich die Kripo für das Fluchtfahrzeug des Täters. Dabei handelte es sich um einen kleinen dunklen Wagen, der ohne Licht gegenüber der Tankstelle stand. Wem ein solcher Wagen dort aufgefallen und wer beobachtet hat, wie der Tankstellen-Räuber nach dem Überfall als Beifahrer in das Auto eingestiegen ist, der sollte sich mit der Polizei in Verbindung setzen. Am Steuer des mit laufendem Motor wartenden Fluchtfahrzeugs saß ein bislang unbekannter Mittäter. Das Fluchtfahrzeug fuhr nach dem Überfall in Richtung Freudenberg davon.     

Der Tankstellen-Räuber war etwa 25 Jahre alt, 1,75 bis 1,80 Meter groß, hatte eine schlanke Figur und trug eine grau-braune Kapuzenjacke. Das Gesicht hatte er mit der Kapuze und einem Schal verdeckt. Der Räuber sprach Deutsch mit osteuropäischem Akzent. Hinweise nimmt das Kriminalkommissariat unter der Rufnummer 0271/7099-0 entgegen.

Publiziert in SI Polizei
Seite 2 von 2

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige