Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Bauerbach

MARBURG/BAUERBACH. Nach dem Auffinden eines toten, zuvor gestohlen gemeldeten Hundes in einem Altkleidercontainer auf dem Parkplatz Rotenberg/Hohe Leuchte, sucht die Polizei Zeugen und bittet um sachdienliche Hinweise.

Die Entsorgung des Tieres im Container muss zwischen Freitag, 13. Dezember, 07.40 Uhr und Samstag, 14. Dezember, 18.45 Uhr erfolgt sein. Der Diebstahl des Hundes war am Freitagmorgen in der Straße Am Forsthaus in Bauerbach gemeldet worden.

Am Freitag, 13. Dezember, um 12.20 Uhr meldete eine 29 Jahre alte Frau den um 7.40 Uhr erfolgten Diebstahl ihres Mischlingshundes. Der Hund lief nach ihren Angaben mindestens 10 Meter voraus frei durch die Straße Am Forsthaus und zog dabei eine ca. fünf Meter lange schwarze Schleppleine hinter sich her. Als der Hund sich auf der Höhe eines am Fahrbahnrand stehenden schwarzen Autos, wohl ein BMW neueren Baujahres befand, griff sich der neben dem Auto stehende Mann den Hund, stieg sofort ein und fuhr weg. Das Kennzeichen des Fluchtautos konnte die Frau nicht ablesen. Der Mann war ca. 40 Jahre alt, zwischen 1,70 und 1,80 Meter groß und von kräftiger Statur.

Die 29-Jährige vermutet eine türkische Herkunft. Sie beschrieb ihn weiter als glattrasiert und mit schwarzen gegelten Haaren. Er trug eine schwarze Winterjacke ohne Kapuze, eine dunkelblaue Jeans und weiße Winterschuhe. Nachdem die Frau eine Zeit abwartete und dann ohne Erfolg im Tierheim nachfragte, erstattete sie die Anzeige wegen Diebstahls bei der Polizei. Am folgenden Samstag wurde der tote Mischling dann im Altkleidercontainer auf dem Parkplatz gefunden. Der Hund wies keine äußeren Verletzungen auf, sodass die Todesursache nicht bekannt ist. Er lag in einer großen blauen festeren Plastiktasche mit Aufschrift.

Derzeit steht weder fest, wie der Hund starb, noch wie er von Bauerbach aus bis auf den Rotenberg kam. Die Hintergründe des Geschehens liegen ebenfalls noch im Dunkeln. Die Ermittlungen dauern an. Wer hat den schwarzen Pkw, mutmaßlich BMW, am Freitagmorgen in der Straße Am Forsthaus in Bauerbach gesehen? Wer kann den Pkw und den beschriebenen Fahrer in einen Zusammenhang bringen und Hinweise geben, die zur Identifizierung des Mannes führen könnten? Wer war zwischen Freitagmorgen und Samstagabend auf dem Pendlerparkplatz unterhalb des Altenheims bzw. in der Mitte des Friedhofs an den Containern? Wer hat dort jemanden beobachtet, der eine große blaue Plastiktasche in den Altkleidercontainer warf? Wer kann Hinweise auf diese Person oder das benutze Fahrzeug geben? Hinweise bitte an die Polizei Marburg unter der Rufnummer 06421/4060. (ots/r)

-Anzeige-


Publiziert in MR Polizei

WEIMAR/MARBURG/JESBERG. Blitze sind während des Gewitters der vergangenen Nacht nach bisherigen Erkenntnissen in insgesamt drei Wohnhäuser im Landkreis Marburg-Biedenkopf und im benachbarten Schwalm-Eder-Kreis eingeschlagen. Dabei brach in zwei Fällen ein Feuer aus. Der Gesamtschaden liegt bei mehr als 100.000 Euro. Verletzt wurde niemand.

Gegen 23.15 schlug in Weimar-Niederwalgern in der Straße An den alten Gräben rund um den Schornstein eines Wohnhauses der Blitz ein. Zu einem offenen Feuer kam es nicht. Die Bewohner konnten nach den Untersuchungen der Feuerwehr wieder in das Haus. Ob und in welchem Umfang Schäden entstanden sind, beispielsweise an den elektrischen Leitungen, muss noch durch Fachleute geklärt werden. Ein Feuerwehrfahrzeug touchierte bei der Anfahrt zum Einsatzort im Ortsteil Gisselberg in der Straße An den Plänen einen größeren Findling. Der Sachschaden an dem Wagen beläuft sich auf 1000 Euro.

Mehrfamilienhaus unbewohnbar
Bei einem Wohnhausbrand im Marburger Stadtteil Bauerbach entstand gegen 3 Uhr früh ein Schaden von etwa 100.000 Euro. Obwohl die Untersuchungen noch nicht abgeschlossen sind, deuten die Gesamtumstände auf einen Blitzeinschlag hin. Zum Zeitpunkt des Vorfalls wütete über dem Ort ein heftiges Gewitter, und die Hausbewohner hörten kurz vor dem Brand einen lauten Schlag. Die Feuerwehr löschte die Flammen im Dachgeschoss ab. Dabei kamen auch zwei Drehleitern zum Einsatz. Das Mehrfamilienhaus in der Bauerbacher Straße ist derzeit unbewohnbar.

Etwa 45 Minuten später schlug in Jesberg im benachbarten Schwalm-Eder-Kreis der Blitz in ein Wohnhaus ein. Eine Hausbewohnerin des Gebäudes im Eichenweg hatte gegen 3.45 Uhr einen lauten Knall gehört und gleichzeitig bemerkt, dass der Strom ausgefallen war. Beim Nachsehen im Dachgeschoss bemerkte die Bewohnerin eine starke Rauchentwicklung. Sie verließ daraufhin umgehend das Haus und wartete auf die verständigte Feuerwehr. Ihre Tochter hatte sie zuvor schon in Sicherheit gebracht. Die Feuerwehr löschte den Brand, den Schaden am Dach des Wohnhauses gab die Polizei am Morgen mit bis zu 10.000 Euro an. (ots/pfa) 

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei

MARBURG. Ein 83 Jahre alter Autofahrer und seine vier Jahre jüngere Ehefrau sind bei einem Zusammenstoß mit einem anderen Auto so schwer verletzt worden, dass sie wenig später im Krankenhaus starben. Vier weitere Menschen wurden bei dem Unfall verletzt, zwei von ihnen schwer.

Der folgenschwere Verkehrsunfall passierte am Montagnachmittag gegen 15.30 Uhr: Zu dieser Zeit befuhr ein 83-jähriger Mann aus Ebsdorf mit seinem VW Golf die Kreisstraße 35 aus Richtung Marburg-Schröck kommend in Fahrtrichtung Marburg-Bauerbach. Mit im Wagen befand sich seine 79-jährige Ehefrau. An der Kreuzung der Landestraße 3088 missachtete der 83-Jährige die Vorfahrt eines Mercedes der C-Klasse, den eine 61-jährige Frau aus Kirchhain steuerte, die auf dem Weg von Marburg nach Kirchhain war. Der Mercedes war mit insgesamt vier Personen besetzt. Es kam zum Zusammenstoß beider Autos.

Durch den Unfall wurden der 83-jährige Golffahrer und seine Ehefrau so schwer verletzt, dass beide am frühen Abend in den Unikliniken von Marburg und Gießen starben. Während die 61-jährige Mercedesfahrerin und ein 74-jähriger Mitfahrer aus Kirchhain leicht verletzt wurden, erlitten eine 68-jährige Mitfahrerin und ein 55-jähriger Mitfahrer aus dem Kreis Euskirchen schwere Augen- beziehungsweise Gesichtsverletzungen. Beide Schwerverletzte wurden im Uniklinikum Marburg stationär aufgenommen.

Der Sachschaden an den beteiligten Autos beläuft sich auf fast 10.000 Euro. Die Staatsanwaltschaft Marburg ließ die beiden Autos sicherstellen und ordnete ein Gutachten durch einen Sachverständigen an. An der Unfallstelle waren Einsatzkräfte der Marburger Stadtteilwehren Schröck und Bauerbach, mehrere Rettungswagen und ein Rettungshubschrauber eingesetzt. Die Unfallaufnahme und die Verkehrsregelung erfolgten durch insgesamt fünf Funkstreifen der Polizeistationen Marburg und Stadtallendorf.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Retter
Dienstag, 28 Mai 2013 06:18

Überfall auf Taxi? Von Opfer fehlt jede Spur

MARBURG. Ein ominöser Vorfall vom vergangenen Freitag stellt derzeit die Marburger Kripo vor ein Rätsel, da sich ein mögliches Opfer bis dato nicht gemeldet hat.

Der Vorfall ereignete sich gegen 17.25 Uhr auf dem Waldparkplatz an der L 3088, etwa 500 Meter vor der Abfahrt nach Bauerbach. Ein Autofahrer sah beim Vorbeifahren auf dem linken Parkplatz, Fahrtrichtung Ostkreis, ein beigefarbenes Taxi. An der Beifahrerseite des VW Touran hielt sich eine Person mit heller Maskierung auf. Der Zeuge fuhr zunächst weiter und informierte wenig später die Polizei, da sich das Geschehen für ihn wie ein Überfall darstellte.

Er wendete seinen Wagen und fuhr in Richtung des vermeintlichen Tatortes zurück. Dabei kam ihm das Taxi in Fahrtrichtung Kirchhain entgegen. Die Polizei leitete sofort eine Fahndung ein und setzte dabei auch einen Hubschrauber ein. Die Suche verlief allerdings ohne Erfolg.

Bisher hat sich noch kein Opfer gemeldet. Weitere Ermittlungen brachten bis heute keine neuen Erkenntnisse. Der Taxifahrer wird gebeten, sich schnellmöglich mit der Kriminalpolizei in Marburg in Verbindung zu setzen. Zudem suchen die Fahnder weitere Zeugen, die möglicherweise an dem Parkplatz verdächtige Beobachtungen gemacht haben. Hinweise erbittet die Kripo Marburg, Telefon 06421/4060.

Publiziert in MR Polizei
Donnerstag, 28 Februar 2013 12:14

L 3088: Frontalzusammenstoß knapp entgangen

MARBURG. Nach einem riskanten Überholmanöver mit Gefährdung zumindest des Gegenverkehrs sucht die Polizei nach Zeugen, vor allem aber nach einem Seat-Fahrer, der trotz entgegenkommender Autos auf der L 3088 eine Fahrzeugschlange überholte.

Insbesondere die Aussagen der Autofahrer aus der Kolonne, aus der der Überholende ausscherte, sind für die Polizei von hoher Bedeutung. Zu dem Vorfall war es am Dienstag gegen 16.35 Uhr auf der Landstraße 3088 zwischen Kirchhain und Marburg, zwischen dem Waldparkplatz hinter dem Abzweig nach Bauerbach und der Klinik Sonnenblick, gekommen. Der Autofahrer, der das gefährliche Überholmanöver rechtzeitig sah, sein Fahrzeug sofort stark verzögerte und dem Entgegenkommenden mit der Lichthupe signalisierte, dass Gegenverkehr herrschte, musste letztlich auf die Bankette ausweichen und stark bremsen. Nur so konnte der Mann einen Frontalzusammenstoß verhindern.

Bei dem überholenden Auto handelt es sich um einen schwarzen Seat Leon. Das Auto war innerhalb einer Kolonne auf dem Weg von Marburg nach Kirchhain und scherte plötzlich trotz des Gegenverkehrs aus. Wie viele Autos der Leon schließlich überholte, bevor er sich vor der Schlange wieder einordnete, steht nicht fest. Bei dem ersten Wagen der Schlange könnte es sich um einen grünen Pkw gehandelt haben.

Derzeit ist nicht sicher, ob der Leonfahrer auch Autofahrer aus der Kolonne durch sein Fahrmanöver behinderte oder gefährdete. Die Polizei bittet die beschriebenen Autofahrer, sich als Zeugen zur Verfügung zu stellen und sich unter der Telefonnummer 06421/406-120 zu melden.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei
Mittwoch, 14 November 2012 12:12

Maschinen für 6500 Euro geklaut

MARBURG. Maschinen im Wert von etwa 6500 Euro haben Unbekannte aus einem Baucontainer auf dem Verbindungsweg zwischen den Lahnbergen und Bauerbach erbeutet. Die Polizei sucht mögliche Zeugen.

Zu dem Diebstahl war es bereits zwischen Mittwoch, 7. November, 16.30 Uhr, und Donnerstag, 8. November, gekommen, wie Polizeisprecher Martin Ahlich am Mittwoch berichtete. Die Diebe verschafften sich in der Verlängerung der Straße Am Forsthaus gewaltsam den Zutritt ins Innere und stahlen einen Vibrationsstampfer Wacker BS 62 Y, einen Vibrationsstampfer Wacker BS 30, zwei Winkelschleifer der Marke Bosch, einen Elektrohammer Bosch GSH 11, ein Nivelliergerät Topcon AT-G4 sowie eine Motorflex Stihl TS 760. Zudem ließen die Unbekannten auch noch einige Kanister mit Dieselkraftstoff mitgehen.

Hinweise auf verdächtige Personen oder Fahrzeuge sowie zum Verbleib der Beute erbittet die Polizei in Marburg, die unter der Telefonnummer 06421/4060 zu erreichen ist.

Publiziert in MR Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige