Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Banküberfall

BAD ZWESTEN. Sein Unvermögen, eine Bank in Bad Zwesten ordentlich zu überfallen, wurde einem 68-jährigen Wohnsitzlosen zum Verhängnis - er nannte brav seinen Namen und zog ohne Beute ab, auch deshalb, weil sich in der Bank kein Bargeld befindet, wie ihm eine Mitarbeiterin der Bank höflich mitteilte.

Dieser versuchte Banküberfall wird wahrscheinlich in die Geschichte eingehen: Am Montagnachmittag betrat ein unbekannter Mann eine Bankfiliale in Bad Zwesten und sprach den Bankangestellten mit den Worten "Das ist ein Überfall" an. Der Mitarbeiter schenkte dem Bankräuber und seinem Anliegen zunächst nur eingeschränkte Beachtung und fragte nach dessen Namen. Der konsternierte Bankräuber nannte dem Angestellten reflexartig seinen echten Vor- und Zunamen, worauf er durch den Angestellten eine weitere Hiobsbotschaft erhielt.

Da er kein Kunde sei und kein Konto habe, könne er auch kein Geld ausgezahlt bekommen. Nachdem der Täter sein Anliegen erneut mit den Worten "Das ist ein Überfall" bekräftigt und mit seiner Hand in die Jackentasche gegriffen hatte, um anzudeuten, dass er dort eine Waffe parat halte, wurde ihm durch eine weitere Angestellte der Bank geistesgegenwärtig erläutert, dass es sich bei dieser Filiale um eine "bargeldlose" Dependance handele.

Nach dieser entmutigenden Aussage ist der Täter ohne Beute von dannen gezogen. Anhand des von ihm selbst preis gegebenen, vollständigen Namens und den Bildern der Überwachungskamera, auf denen der Täter deutlich zu erkennen ist, konnte die Identität des polizeilich hinlänglich bekannten Tatverdächtigen geklärt und dieser bereits am Folgetag durch die Polizei festgenommen werden. (ots/r)

Anzeige:



Der 68-jährige Wohnsitzlose wurde auf Antrag derStaatsanwaltschaft der zuständigen Haftrichterin am Amtsgericht Fritzlar vorgeführt. Es wurde Untersuchungshaft angeordnet

Publiziert in Polizei
Dienstag, 02 Januar 2018 13:20

Bankfiliale in Adorf überfallen (aktualisiert)

DIEMELSEE-ADORF. Ein vermummter Täter hat am Dienstagmittag eine Bank im Diemelseer Ortsteil Adorf überfallen - der Täter ist flüchtig 

Heute Mittag um 11.52 Uhr betrat ein bislang nicht bekannter Mann die Filiale der Waldecker Bank in der Bredelarer Straße. Mit einem Schal maskiert forderte er von den Angestellten unter Vorhalt einer schwarzen Pistole die Herausgabe allen verfügbaren Geldes. Dieser Aufforderung kam der Bankmitarbeiter nach und verstaute das Geld in einem beigen Jutesack.

Nachdem ihm der Filialleiter Geld im vierstelligen Bereich in den Transportsack gepackt hatte, verließ der Bankräuber die Filiale zu Fuß und flüchtete in Richtung Ortsmitte. In die Fahndung der Hessischen Kollegen wurden umgehend Polizeikräfte aus Nordrhein-Westfalen eingebunden. Die Suchmaßnahmen der Polizei laufen auf Hochtouren - unter anderem wurde zeitweise ein Helikopter zur Unterstützung eingesetzt.

Von dem Täter liegt folgende Täterbeschreibung vor: Schätzungsweise 35 Jahre alt, ca. 175 cm groß. Bekleidet war der Mann mit einer blauen Winterjacke mit Kapuze und einer Jeans sowie dunklen Schuhen mit weißer Sohle. Außerdem trug der Flüchtige eine Basecap mit weißem Logo. Der Täter sprach möglicherweise mit osteuropäischem Akzent.

Es besteht die Möglichkeit, dass sich der oder die Täter bereits vor der Tatausübung in Tatortnähe oder in der Ortslage von Adorf aufgehalten haben. Zeugen die etwas verdächtiges, wie zum Beispiel Personen oder Fahrzeuge in diesen Bereichen beobachtet haben, werden gebeten sich mit der Polizei in Korbach unter der Telefonnummer 05631/971-0 in Verbindung zu setzen.

- Anzeige -




Publiziert in Polizei

KASSEL. Nach einem bewaffneten Raubüberfall im Kasseler Stadtteil Brasselsberg hat die Polizei einen Tatverdächtigen gefasst und festgenommen. Die Polizei bitttet weiterhin um Zeugenangaben zu der Tat, bei der niemand verletzt wurde.

Nach dem aktuellen Ermittlungsstand betrat der mit einer Pistole bewaffnete Bankräuber gegen 9 Uhr am Mittwochmorgen die Filiale einer Bank an der Straße Am Hahnen. Er forderte die Herausgabe von Bargeld. Dazu zeigte er die Pistole. Mit seiner Beute in nicht genannter Höhe flüchtete der Täter aus der Bank. Der Mann ist 50 bis 60 Jahre alt, vermutlich Osteuropäer, er trug eine Brille, einen grauen Bart, beige Hose, dunkle oder schwarze Jacke beziehungsweise Parka, darunter einen grauen Pullover oder graues Innenfutter, Winterschildmütze mit Ohrenschutz und dunkelblau, graue Schuhe mit weißen Absätzen. 

Im Rahmen der sofort eingeleiteten Fahndung nahm eine Streifenwagenbesatzung des Polizeireviers Süd-West kurz nach der Tat in der Nähe der überfallenen Bank einen Mann fest, auf den die genannte Personenbeschreibung des flüchtigen Täters zutraf. "Nach den ersten Ermittlungen besteht ein Tatverdacht gegen den Festgenommenen, der sich derzeit im Polizeigewahrsam befindet", sagte ein Polizeisprecher.

Die mit dem Fall betrauten Beamten des für Banküberfälle zuständigen Kommissariats 11 der Kasseler Kripo bitten weiterhin um Zeugenhinweise unter der Telefonnummer 0561/9100. (ots/pfa) 

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

SCHAUENBURG. Mit einem Foto aus der Überwachungskamera, das einen unbekannten Bankräuber unmaskiert beim Betreten der Bank zeigt, fahndet die Polizei öffentlich nach dem Täter. In der Bank hatte der Räuber eine weiße Plastiktüte über den Kopf gezogen.

Der bewaffnete Mann überfiel die Filiale eines Geldinstituts in Schauenburg-Elgershausen am Mittwoch gegen 10.30 Uhr und erbeutete dabei Bargeld. Die Polizei fahndet mit Hochdruck, auch mit einem Hubschrauber, nach dem Täter, der mit seiner Beute aus der Bank in unbekannte Richtung flüchtete. Nach derzeitigen Erkenntnissen wurde niemand verletzt. Nun liegen Fotos aus der Überwachungskamera vor, die den Täter noch unmaskiert beim Betreten der Bank sowie im Vorraum mit der über den Kopf gezogenen weißen Plastiktüte zeigen.

Beschreibung des Tatverdächtigen
Der Räuber ist etwa 1,80 Meter groß, er war bekleidet mit einer schwarzen Hose, einer schwarzen Jacke und dunklen Halbschuhen. Auf dem Kopf trug er eine graue sogenannte Schiebermütze. Er hatte sich mit einer über den Kopf gezogenen weißen Plastiktüte maskiert und war mit einer Pistole bewaffnet. Er sprach akzentfrei Deutsch. Die Beute transportierte er in einem schwarzen Stoffbeutel.

Die Kasseler Polizei bittet Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben und Hinweise zum Tatverdächtigen geben können, sich unter der Telefonnummer 0561/9100 beim Polizeipräsidium Nordhessen oder bei jeder anderen Polizeidienststelle zu melden. (ots/pfa) 

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

SCHAUENBURG. Nach einem bewaffneten Raubüberfall auf eine Bank in Elgershausen fahndet die Polizei nach einem bewaffneten Bankräuber, der vermutlich mit der Beute in einer weißen Plastiktüte auf der Flucht ist.

Der Unbekannte überfiel gegen 10.30 Uhr die Filiale eines Geldinstituts im Schauenburger Ortsteil Elgershausen. Nach ersten Informationen forderte der Täter Bargeld. Um seinen Forderungen Nachdruck zu verleihen, zeigte er eine Pistole. Mit seiner Beute in noch unbestimmter Höhe floh der Täter aus der Bank und von dort in unbekannte Richtung. Nach derzeitigen Erkenntnissen wurde niemand verletzt.

Täterbeschreibung:
Es soll sich um einen etwa 1,80 Meter großen, schlanken Mann handeln. Er trug eine beigefarbene Jacke mit schwarzer Kapuze und hat wahrscheinlich eine weiße Plastiktüte dabei - vermutlich mit der Beute darin.

Die Kasseler Polizei bittet Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben und Hinweise zum Tatverdächtigen geben können, sich unter der Telefonnummer 0561/9100 beim Polizeipräsidium Nordhessen in Kassel zu melden. (ots/pfa) 

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

KASSEL. Nach dem Banküberfall am Dienstagmittag in der Akademiestraße im Kasseler Stadtteil Süd hat die Polizei relativ undeutlichte Fotos aus der Überwachungskamera veröffentlicht, auf denen der Tatverdächtige zu sehen ist.

Der unbekannte Mann ist knapp über 1,70 Meter groß und schlank. Er trug zur Tatzeit eine rote Baseballkappe mit orangefarbenem Schild und eine schwarze Sonnenbrille. Bekleidet war er mit einem hellgrauen und dunkelgrauen Pullover, einer dunkelblauen Jeanshose und schwarzen Turnschuhen. Die Beute habe er in einem Stoffbeutel transportiert, so eine Zeugin vom Tatort.

Nach dem aktuellen Ermittlungsstand betrat der mit einer Pistole bewaffnete Bankräuber gegen 12.30 Uhr die Filiale des Geldinstituts in der Akademiestraße. Zunächst hielt er sich an einem Geldautomaten auf, wo die Überwachungskamera ihn filmte. Dann ging der bewaffnete Täter zum Schalter und forderte die Herausgabe von Bargeld. Mit seiner Beute in unbestimmter Höhe floh der Täter aus der Bank und von dort weiter in unbekannte Richtung. Nach derzeitigen Erkenntnissen blieben Mitarbeiter und Kunden körperlich unversehrt.

Die Ermittler des Kommissariats 11 der Kasseler Kripo bitten Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben und Hinweise zum Tatverdächtigen geben können, sich unter der Telefonnummer 0561/9100 beim Polizeipräsidium Nordhessen in Kassel zu melden. (ots/pfa)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

KASSEL. Die Kasseler Polizei fahndet derzeit nach einem bewaffneten Bankräuber, der gegen 12.30 Uhr die Filiale eines Geldinstituts in der Akademiestraße im Kasseler Stadtteil Süd überfallen hat. Nach ersten Informationen forderte der Täter die Herausgabe von Bargeld. Dazu zeigte er eine Pistole. Mit seiner Beute in noch unbekannter Höhe floh der Täter aus der Bank und von dort in unbekannte Richtung. Nach derzeitigen Erkenntnissen wurde niemand verletzt.

Es soll sich um einen knapp über 1,70 Meter großen Mann mit gebräunter Haut handeln. Er habe beim Verlassen der Bank eine rote Baseballkappe mit orangefarbenem Schild und eine schwarze Sonnenbrille getragen. Bekleidet sei der Mann mit einem grauen Pullover, einer blauen Jeanshose und schwarzen Turnschuhen gewesen. Die Beute transportierte er in einem Stoffbeutel.

Die Kasseler Polizei bittet Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben und Hinweise zum Tatverdächtigen geben können, sich unter der Telefonnummer 0561/9100 beim Polizeipräsidium Nordhessen in Kassel zu melden.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

GILSERBERG. Nach dem bewaffneten Raubüberfall auf die Sparkassenfiliale in der Bahnhofstraße in Gilserberg fahndet die Kripo nun auch mit Bildern aus der Überwachungskamera nach den beiden unbekannten Tätern.

Die Verbrecher waren kurz vor 18 Uhr in die Sparkasse gestürmt, hatten die beiden 24 und 45 Jahre alten Angestellten überwältigt und das Bargeld aus dem Tresor entwendet. Von den beiden männlichen Tätern liegen inzwischen detailliertere Personenbeschreibungen vor. Ein Täter ist etwa 1,60 bis 1,70 Meter groß, kräftig und trug zur Tatzeit eine dunkelgrüne Jacke und dunkelgrüne Hose. An beiden Bekleidungsstücken befanden sich breite weiße Streifen an den Armen und Beinen. Er war mit einer Sturmhaube mit einem Sehschlitz maskiert und trug dunkle Handschuhe.

Der zweite Täter ist etwa 1,70 bis 1,80 Meter groß und schlank, er trug eine dunkle Hose mit schmalen hellen Streifen außen an den Beinen, eine dunkle Jacke mit einem hellen ovalen Emblem auf dem Rücken und braune Herrenhalbschuhe. Maskiert war er mit einem dunkelgrünen Tuch, welches er bis über die Nase hochgezogen hatte, sowie einer schwarzen Mütze auf dem Kopf. Er trug ebenfalls dunkle Handschuhe. Beide Täter sprachen mit osteuropäischem Akzent. Hinweise erbittet die Kripo unter der Telefonnummer 05681/774-0.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HR Polizei

BAUNATAL. Gut zwei Stunden nach einem bewaffneten Raubüberfall auf eine Bank im Baunataler Stadtteil Altenritte hat die Polizei die 39 Jahre alte Tatverdächtige festgenommen. In der Wohnung der Frau fanden die Ermittler die Waffe und die Beute.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand geht die Polizei davon aus, dass die 39-Jährige gegen 14.30 Uhr die Filiale eines Geldinstituts in der Wilhelmshöher Straße im Baunataler Stadtteil Altenritte überfiel, die Mitarbeiter mit einer Schusswaffe bedrohte und einen nicht genannten Bargeldbetrag erbeutete. Nach der Tat war die Frau auf der Beifahrerseite in einen vor der Bank wartenden grauen VW Polo gestiegen und davon gebraust.

Diesen Wagen mit Kasseler Kennzeichen entdeckte die Polizei später im Rahmen der Fahndung in der Straße Am Dornbusch in Baunatal-Altenbauna - nur wenige Kilometer vom Tatort entfernt. Der Wagen war zu dieser Zeit unbesetzt.

Die 39-Jährige nahmen die Ermittler in ihrer Wohnung fest. "Dort konnten auch die Tatwaffe und die Beute sichergestellt werden", sagte am Abend ein Polizeisprecher. Er machte keinerlei Angaben zu dem Komplizen, der den Wagen gefahren hatte.

Nun sucht die Kripo Zeugen, die Hinweise im Zusammenhang mit dem Fluchtfahrzeug geben können. Die Ermittler interessiert insbesondere, wer sich nach der Tat in dem Fluchtwagen aufgehalten hatte. Wer Angaben machen kann, der meldet sich beim Polizeipräsidium Nordhessen unter der Rufnummer 0561/9100.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

ZIMMERSRODE. Mehrere Monate nach einem Raubüberfall auf die Sparkassenfiliale im Neuentaler Ortsteil Zimmersrode veröffentlicht die Polizei ein neues Phantombild des Täters. Die Ermittler sehen Zusammenhänge zwischen dem Überfall im Schwalm-Eder-Kreis und einer Serie von Raubüberfällen in Mittelhessen.

Der Überfall in Zimmersrode wurde am Donnerstag, 12. März, gegen 9.30 Uhr verübt. Der bislang unbekannte und maskierte Täter betrat die Sparkassenfiliale in der Hauptstraße, bedrohte die Angestellten mit einer Pistole und ließ sich das geforderte Bargeld herausgeben. Die Beute verstaute er in einer Plastiktüte. Anschließend flüchtete der Täter in unbekannte Richtung.

Der Täter ist 1,65 bis 1,70 Meter groß und von normaler Statur. Er hatte während des Überfalls einen extremen Kurzhaarschnitt – die Polizei spricht von blonden Haarstoppeln. Maskiert war der Räuber mit einem dunklen Schal oder Tuch, er trug eine dunkle Jacke oder einen Anorak und eine dunkle Basecap. Er war mit einer schwarzen Pistole bewaffnet.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand gibt es Parallelen zu einer Serie von Raubüberfällen in Mittelhessen. Am Freitag wandte sich die Kripo erneut an die Öffentlichkeit auf der Suche nach Zeugen. Dazu veröffentlicht die Polizei ein bislang noch nicht gezeigtes Phantombild. Wer Angaben zu der abgebildeten Person machen kann, der wird gebeten, sich unter der Rufnummer 05681/774-0 an die Kriminalpolizei in Homberg zu wenden.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HR Polizei
Seite 1 von 4

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige