Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Bad Arolsen

BÜHLE. Die Feuerwehren aus Bad Arolsen und Landau wurden am Dienstagvormittag zu einem brennenden Bagger bei Bühle alarmiert.

Um 9.38 Uhr machten sich 17 Einsatzkräfte unter Leitung des stellvertretenden Landauer Wehrführers Marcus Winkler auf den Weg zum Einsatzort auf der Landesstraße 3198. Vor Eintreffen der Wehren hatte der Maschinenführer bereits eigene Löschversuche unternommen - die Kameraden übernahmen bei ihrer Ankunft die Löschmaßnahmen und führten entsprechende Nachlöscharbeiten durch.

Wie Beamte der Polizeistation Bad Arolsen gegenüber 112-magazin.de mitteilten, war der Fahrer mit dem Harvester von Landau in Richtung Bühle unterwegs. Unglücklicherweise geriet auf Höhe der Abfahrt nach Bühle Laub in den Motorraum der Maschine - durch die Hitze begann das Laub zu kokeln und es kam zu einer Rauchentwicklung. Unklar ist bislang, wie hoch der entstandene Sachschaden ist.

Im Anschluss an die Nachlöscharbeiten kontrollierten die Einsatzkräfte mit einer Wärmebildkamera den Motorraum. Dieser war heruntergekühlt und die Wehren konnten wieder einrücken. Verletzt wurde niemand.

- Anzeige -

Publiziert in Feuerwehr

BAD AROLSEN. Gegen 17.30 Uhr am Sonntag hat sich nach Angaben der Bad Arolser Polizei ein Verkehrsunfall im Kreuzungsbereich der Landstraße zwischen dem Essex-Kreisel und Mengeringhausen ereignet.

Wie ein Unfallzeuge berichtet, war der Fahrer (28) eines silbergrauen Mercedes auf der Landstraße von Mengeringhausen in Richtung Aral-Tankstelle unterwegs. Dem Kreuzungsbereich, der normalerweise durch eine Lichtzeichenanlage den Verkehrsablauf regelt, näherte sich von der Bundesstraße 252 eine Frau (23) mit ihrem weißen Renault Twingo. Sie verlangsamte vor der Kreuzung zunächst ihre Fahrt und gab dann Gas, um nach links in Richtung Heimatort  abzubiegen.

Dieses Manöver überraschte den Benz-Fahrer, sodass es zur Kollision der beiden Fahrzeuge kam. Die Frau aus Mengeringhausen wurde in der linken Flanke erwischt, dabei drehte sich der Twingo um die eigene Achse, plättete ein Wegweiserschild und kam hinter der Leitplanke zum Stehen. Eine RTW-Besatzung übernahm die Erstversorgung und brachte die junge Frau ins Krankenhaus. Familienangehörige waren ebenfalls am Unfallort und kümmerten sich um die Bergung des Fahrzeugs. Laut Polizei hat der Twingo nur noch Schrottwert.

Ebenfalls mit Totalschaden bewertet wurde der Benz. Der Schaden im Frontbereich ist nicht mehr reparabel, so der 28-Jährige, der auf dem Heimweg nach Paderborn war. Auch hier musste das Fahrzeug von der Firma Schüppler aus Volkmarsen abgeschleppt werden. Wieso die Ampelanlage nicht funktioniert, darüber liegen keine Angaben vor.

Link: Unfallstandort am 10. Januar auf der Landstraße bei Mengeringhausen.

Publiziert in Polizei
Donnerstag, 10 Dezember 2020 16:11

Blutspenden in Bad Arolsen am 23. Dezember

BAD AROLSEN. Jede Blutspende hilft Leben zu retten. Täglich werden dazu in Hessen knapp 900 Blutspenden benötigt. Das geht nur durch gemeinsames Engagement - daher lädt das DRK in das Bürgerhaus nach Bad Arolsen ein. Von 15.30 Uhr bis 19.30 Uhr können interessierte Bürgerinnen und Bürger am Mittwoch den 13. Mai in der Rathausstraße (Bürgerhaus) Blut spenden.

Nur drei Prozent der Bevölkerung in Deutschland gehen regelmäßig Blutspenden. Allein durch die Demographie verliert der DRK-Blutspendedienst dabei jedes Jahr langjährige und engagierte Spender. Um auch zukünftig die Versorgung sicherstellen zu können, sucht die Hilfsorganisation neue Helden. Jede Spende zählt. Blut spenden kann jeder Gesunde vom 18. bis zum 73. Geburtstag. Erstspender dürfen jedoch nicht älter als 64 Jahre sein. Damit die Blutspende gut vertragen wird, erfolgt vor der Entnahme eine ärztliche Untersuchung, die eigentliche Blutspende dauert nur wenige Minuten.

Wegen der aktuellen Schutznahmen im Rahmen des Corona-Virus, müssen Spender sich vorher über diesen Link für die Blutspende anmelden. Außerdem dürfen keine Begleitpersonen oder Kinder mitgebracht werden. Spenderinnen und Spender sollten etwa eine Stunde Zeit einplanen - eine Stunde, die ein ganzes Menschenleben retten kann.

Link: Anmeldeformular DRK

- Anzeige -

Publiziert in Polizei

BAD AROLSEN. Zwischen Bad Arolsen und Massenhausen kollidierten am Mittwochmorgen zwei Personenkraftwagen im Begegnungsverkehr - beide Autos waren nicht mehr fahrbereit und mussten von der Firma Schüppler abgeschleppt werden.

Wie es zu dem Unfall kam konnte bislang nicht geklärt werden. Fest steht, dass ein 50 Jahre alter Mann aus der Gemeinde Diemelsee gegen 5.50 Uhr mit seinem weißen Polo die Landesstraße 3078 aus Richtung Massenhausen kommend in Richtung Bad Arolsen befuhr. Zeitgleich kam der Fahrer eines Mitsubishi dem Vasbecker aus Richtung Bad Arolsen entgegen. 

Im Begegnungsverkehr stießen die beiden Fahrzeuge zusammen, wobei die linken vorderen Kotflügel und Fahrertüren eingedrückt wurden. Bei dem weißen Polo des Diemelseers riss sogar das linke Vorderrad ab. Nachdem der Mitsubishi mit Waldecker Kennzeichen (WA) nach rechts in den Straßengraben gedrückt wurde, konnte sich der Polo auf der Straße halten. 

Während der Rettungs- und Bergungsarbeiten musste die Landesstraße für den Verkehr voll gesperrt werden. Mit leichten Verletzungen kam der Fahrer des Mitsubishi ins Krankenhaus nach Bad Arolsen. Der Polo-Fahrer kam mit dem Schrecken davon.

Beide Fahrzeugführer gaben gegenüber der Polizei an, auf ihrer Spur gefahren zu sein. Daher bittet die Polizei in Bad Arolsen um Zeugenhinweise unter der Rufnummer 05691/97990 um den Sachverhalt aufklären zu können.

Link: Unfallstandort am 2.12.2020 auf der Landesstraße 3078.

Publiziert in Polizei

BAD AROLSEN. Am Montag gegen 17 Uhr, kam es im Bad Arolser Ortsteil Volkhardinghausen zu einem Kaminbrand in einem Einfamilienhaus in der Klosterstraße.

Mehrere Feuerwehren aus Bad Arolsen. Landau und Volkhardinghausen waren mit 38 Ehrenamtlichen und dem Bezirksschornsteinfeger im Einsatz. Der Schornsteinbrand konnte schnell unter Kontrolle gebracht werden, an dem Gebäude entstand kein weiterer Schaden. Mittels Wärmebildkamera und Drehleiter wurde das Gebäude auf Hitzequellen untersucht, Wehrführer und Einsatzleiter Thorsten Diederich konnte Entwarnung geben.

Da ein 58-jähriger Bewohner, der zum Zeitpunkt des Brandes alleine im Haus war über gesundheitliche Probleme klagte, wurden ein Rettungswagen und ein Notarzt alarmiert. Nach erster medizinischer Versorgung am Einsatzort wurde der Mann in ein Krankenhaus gebracht. Dort verstarb der 58-Jährige am späten Abend vermutlich an Rauchgasintoxikation.

Am Einsatzort kam es außerdem zu einem Verkehrsunfall, bei dem eine 28-jährige Frau durch einen ins Rollen geratenen Anhänger verletzt wurde. Die Frau musste ins Krankenahus nach Bad Arolsen eingeliefert und stationär aufgenommen werden.

Die ersten Ermittlungen am Brandort und zu dem Unfallgeschehen führte die Polizeistation Bad Arolsen. Die Kriminalpolizei Korbach hat die Ermittlungen zur Brandursache und den Todesumständen noch am Montagabend aufgenommen. 

-Anzeige-


Publiziert in Polizei

BAD AROLSEN. Volltrunken hinter dem Lenkrad eines Audi A6 hat am Sonntagmorgen ein 27 Jahre alter Mann aus Bad Arolsen gesessen - die Polizei zog den Führerschein des Fahrers ein und ordnete eine Blutentnahme an.

Auch während der Coronakrise stellen die Beamten der vier Polizeistationen in Waldeck-Frankenberg die Verkehrssicherheit auf ihre Tagesordnung. Im Innenstadtbereich überprüfte die Polizei Bad Arolsen gegen 1.30 Uhr im Rahmen einer gesonderten Verkehrskontrolle Autofahrer und ihre Fahrereigenschaften. Dabei fiel den Ordnungshütern starker Alkoholgeruch aus einem Audi A6 auf. 

Ein freiwilliger Atemalkoholtest ergab einen Promillewert, der deutlich über der Marke der absoluten Fahruntüchtigkeit (über 1.1 ‰) lag. Im Nachgang absolvierte der 27-Jährige eine Blutentnahme, sein Führerschein wurde sichergestellt.

Die Polizei weist nochmals daraufhin, dass trotz der Coronakrise Verkehrskontrollen durchgeführt werden. Hauptaugenmerk legen die Beamten neben der Kontrolle der Reifen auch auf die Überprüfung der Kraftfahrzeugpapiere und den Konsum von Alkohol oder Betäubungsmittel. 

-Anzeige-



Publiziert in Polizei

BAD AROLSEN. Ein Verkehrsunfall ereignete sich am 20. November in der Wetterburger Straße in Bad Arolsen.

Um 15.04 Uhr bog ein 19-Jähriger mit seinem schwarzen BMW von der Landauer Straße auf die Wetterburger Straße in Richtung Volkmarsen ab. Beim Abbiegevorgang geriet der BMW ins Schleudern, kam nach links von der Fahrbahn ab und stieß gegen einen dort geparkten Toyota Yaris. 

An den Fahrzeugen entstand Gesamtsachschaden in Höhe von rund 4500 Euro. Der Warburger verletzte sich bei dem Unfall glücklicherweise nicht.

- Anzeige -


Publiziert in Polizei

DIEMELSTADT-RHODEN. Im Zeitraum zwischen Samstagabend (14. November) und Montagmorgen (16. November) entwendeten unbekannte Täter mehrere Katalysatoren aus Baufahrzeugen einer Firma in Rhoden.

Die Täter begaben sich auf das Firmengelände im Industriegebiet Wrexer Teich. Dort bauten sie zielgerichtet die Katalysatoren von vier Fahrzeugen aus, wozu sie eigenes Spezialwerkzeug benutzten. Die Pritschenwagen wurden zum Ausbau der Teile angehoben.

Aus einem weiteren Fahrzeug stahlen die Täter Elektrowerkzeuge. Die Höhe des Diebesgutes schätzt die Polizei auf insgesamt etwa 2500 Euro. Die Polizei geht davon aus, dass die Täter noch weitere ähnliche Straftaten begangen haben und ist auf der Suche nach Zeugen.

Hinweise bitte an die Polizeistation in Bad Arolsen unter der Telefonnummer 05691/97990. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in Polizei

BAD AROLSEN. Vier Funkwagen der Polizei, zwei RTW-Besatzungen, ein Notarzt, vier vorläufige Festnahmen und zwei demolierte Autos im Bereich der Erstaufnahmeeinrichtung sind das Ergebnis übermäßigen Alkoholgenusses. Auch Pfefferpray musste eingesetzt werden um die Lage zu deeskalieren. 

Am Samstagabend verursachte eine Gruppe von alkoholisierten Männern einen Verkehrsunfall. Da sie anschließend auch auf Autos von vorbeifahrenden Verkehrsteilnehmern einschlugen, lösten sie einen Polizeieinsatz aus. Die Polizei stellte die Personalien der vier Männer fest. Bei diesen handelt es sich um junge Flüchtlinge aus der Erstaufnahmeeinrichtung in Bad Arolsen-Mengeringhausen. Ein Mann musste in Gewahrsam genommen werden, einer wurde in einem Krankenhaus aufgenommen. Die Polizei Bad Arolsen leitete mehrere Ermittlungsverfahren ein.

Gegen 19.30 Uhr meldeten sich mehrere Verkehrsteilnehmer bei der Polizei. Sie berichteten von einer Gruppe junger Männer, die in der Hagenstraße in Mengeringhausen Autos anhalten und auf diese einschlagen würden. Mehrere Streifenwagen waren an dem anschließenden Polizeieinsatz beteiligt. Vor Ort trafen die Polizisten auch auf einen 51-jährigen Autofahrer, der zu den Anrufern bei der Polizei gehörte. Dieser schilderte, dass er durch die Hagenstraße gefahren sei, als ihm eine Gruppe von vier jungen Männern zu Fuß entgegenkam. Plötzlich sei einer aus der Gruppe auf seine Fahrbahn gesprungen. Dadurch sei es zu einer Kollision mit seinem Auto gekommen. Die anderen Männer aus der Gruppe schlugen und traten nun auf sein Auto ein, so dass er kurz weiterfuhr, um sich in Sicherheit zu bringen und sofort die Polizei zu verständigen. Nach derzeitigem Kenntnisstand sollen die Männer anschließend noch auf mindestens zwei weitere Autos eingeschlagen haben.

Die alarmierten Rettungskräfte wurden ebenfalls attackiert. Ein Sanitäter wurde bei dem Versuch, den durch den Verkehrsunfall verletzten Mann zu versorgen, von einem seiner Begleiter weggeschubst. Ein anderer Mann sollte aufgrund seines alkoholbedingten Zustandes in ein Krankenhaus gebracht werden. Im Rettungswagen randalierte er jedoch und verließ diesen aus eigener Veranlassung. Bei einem Verdächtigen mussten die Beamten Pfefferspray einsetzen, um den Rettungskräften ihre Arbeit zu ermöglichen.

Die Polizei konnte die Personalien der vier offensichtlich deutlich unter Alkoholeinfluss stehenden Flüchtlinge feststellen. Einer der vier Männer musste die Nacht im Polizeigewahrsam verbringen, der durch den selbst verursachten Unfall verletzte Mann wurde in ein Krankenhaus eingeliefert.

Die Polizei Bad Arolsen leitete Ermittlungsverfahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr, mehreren Sachbeschädigungen und eines tätlichen Angriffs auf einen Rettungssanitäter ein.  (ots/r)

-Anzeige-


Publiziert in Polizei

BAD AROLSEN/TWISTE. Gleich zwei Polizeistationen, ein Notarzt, eine RTW-Besatzung und die Feuerwehren aus Berndorf und Twiste waren in der Nacht von Samstag auf Sonntag im Einsatz. 

Nach ersten Informationen an der Unfallstelle, wurde der Leitstelle gegen 22.35 Uhr über ein brennendes Auto mit eingeschlossener Person auf der Bundesstraße 252 in Höhe der alten Spulenfabrik gemeldet. Umgehend rückten die Wehren Twiste und Berndorf zur B 252 aus. Parallel dazu informierte der alarmierte Notarzt darüber,  das sich Trümmerteile auf der Bundesstraße zwischen Bad Arolsen und Twiste auf der Fahrbahn befinden. Dazu wurde eine Streifenwagenbesatzung aus Bad Arolsen ins Lagebild einbezogen - die Beamten räumten die Trümmerteile vom Asphalt  und musste erkennen, dass ein Pkw auf der Fahrt von Bad Arolsen nach Twiste mehrfach die Bebarkungen umgefahren hatte. 

Eine weitere Streifenwagenbesatzung aus Korbach rückte an und koppelte mit dem Twistetaler Gemeindebrandinspektor Stefan Rösner. Dieser hatte bereits mit einem Trupp unter Atemschutz und einem schnell durchgeführten Löschangriff den Fahrzeugbrand unter Kontrolle bringen können. Die Unfallstelle musste dazu ausgeleuchtet werden. Wie Einsatzleiter Stefan Rösner an der Unfallstelle mitteilte, befanden sich keine Personen im Fahrzeug. Vom Fahrer fehlte zu diesem Zeitpunkt aber jede Spur. 

Daraufhin wurde im Nahbereich die Umgebung durch Feuerwehrleute abgesucht - die Polizei sperrte die Straße zwischen der Spulenfabrik und Twiste für den Durchgangsverkehr und konzentrierte sich neben der Unfallaufnahme auf die Ergreifung des Fahrers. An der im Landkreis Waldeck-Frankenberg zugelassenen silbergrauen A-Klasse entstand wirtschaftlicher Totalschaden. Kurz vor Mitternacht  konnte die Polizei einen 37-jährigen, alkoholisierten Mann aus Korbach auf einem Parkplatz zwischen Berndorf und Twiste festnehmen - den Fahrzeugschlüssel des ausgebrannten Mercedes-Benz hatte der Mann noch bei sich. Es folgte eine Blutentnahme im Krankenhaus.

Publiziert in Feuerwehr
Seite 5 von 156

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige