Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: B485

BAD WILDUNGEN. Vermutlich ist Konzentrationsschwäche für einen Unfall am Donnerstagmorgen ursächlich, an dem mindestens vier Fahrzeuge beteiligt waren - es entstand Sachschaden von 12.000 Euro, die Hauptakteure kommen alle aus dem Schwalm-Eder-Kreis.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand befuhren am 21. Juli um 7.55 Uhr mehrere Fahrzeuge die Bundesstraße 485 von Hundsdorf in Richtung Giflitz. Aufgrund des erhöhten Fahrzeugaufkommens wurde der Verkehr am "Wildunger Dreieck", etwa in Höhe der Straßenmeisterei komprimiert. Zeitgleich steuerte eine Frau aus Homberg (Schwalm-Eder-Kreis) von Wega (B253) kommend mit ihren Pkw auf die Einfädelungsspur zu, ignorierte dabei aber den linksseitigen Verkehr, der sich auf der Hauptfahrbahn befand. Jedem Verständnis zuwider, folgte die Fahrerin der Einfädelungsspur bis zum Ende, um dann in die Eisen zu steigen - dieses Bremsmanöver gelang der Frau, ihr Fahrzeug blieb unbeschädigt

Der Fahrer, der sich seitlich neben dem Skoda befand, bremste stark ab, weil er einen Zusammenstoß mit der Frau aus Homberg vermeiden wollte. Diesen Vorgang registrierte die Dritte im Bunde, bremste ebenfalls ihren weißen Skoda ab und wurde von dem hinter ihr fahrenden schwarzen Seat im Heck getroffen. Sowohl die Frau aus Homberg, als auch die Frau aus Spangenberg blieben unverletzt. Am Seat entstand Sachschaden von 5000 Euro, das Fahrzeug war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Der Heckschaden am Skoda wird auf 7000 Euro geschätzt.

Zeuge gesucht

In diesem Zusammenhang sucht die Polizei einen Zeugen, der weitere Hinweise zum Unfallhergang liefern könnte. Dabei handelt es sich um den Fahrer eines silbergrauen VW-Kombi, der zum Unfallzeitpunkt das Geschehen beobachten konnte. Unter der Rufnummer 05621/70900 wird um Kontaktaufnahme gebeten.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

EDERTAL. Für eine 72-jährige Frau aus Waldeck-Frankenberg kam am Freitag jede Hilfe zu spät. Obwohl Rettungskräfte, eine Hubschrauberbesatzung, eine Streifenwagenbesatzung und die Freiwilligen Feuerwehren aus dem Edertal engagiert ans Werk gingen, um das Leben der Frau zu retten.

Nach derzeitigem Kenntnisstand befuhr die Bad Wildungerin mit ihren Skoda Yeti die B 485 gegen 15.50 Uhr, von Buhlen in Richtung Mehlen. Etwa 150 Meter vor dem Trigema-Kreisel kam der Yeti in einer Rechtskurve nach links von der Fahrspur ab, überquerte die Gegenfahrbahn und kollidierte ungebremst mit einer Birke.  Dabei wurde die 72-Jährige schwer verletzt.

Hinzugeeilte Ersthelfer setzten den Notruf ab, sodass die Wehren aus Mehlen, Hemfurth-Edersee und Bergheim-Giflitz ausrückten. Zunächst musste eine große Seitenöffnung am Yeti vorgenommen werden, danach konnte die Schwerverletzte dem Notarzt übergeben werden. Dieser entschloss sich, den Rettungshubschrauber anzufordern, um die Frau nach Kassel fliegen zu lassen. Dazu sollte es jedoch nicht mehr kommen - die Frau verstarb an der Unfallstelle.

Wie die Polizei mitteilt, entstand am Pkw ein Sachschaden von 15.000 Euro. Für die Zeit der Rettungsmaßnahme musste die Feuerwehr die B 485 ab Buhlen sperren, der Verkehr wurde umgeleitet.

Publiziert in Feuerwehr

BAD WILDUNGEN. Obwohl die Polizei immer wieder darauf hinweist, bei Alkoholkonsum das Fahrzeug stehenzulassen, gingen den Beamten erneut "Trunkenbolde" ins Netz.

Allein in den letzten Wochen musste die Polizei im Landkreis Waldeck-Frankenberg mehrmals ausrücken, um Führerscheine zu beschlagnahmen, Unfälle aufzunehmen, Blutentnahmen anzuordnen und Sachschäden zu bewerten. So auch am frühen Freitagmorgen. Im Rahmen einer Streifenfahrt hielt die Polizei den Fahrer eines MINI auf der Bundesstraße 485 an. Der Fahrer, ein 35-Jähriger aus dem Raum Fritzlar, war gegen 2 Uhr von Edertal-Giflitz in Richtung Altwildungen unterwegs gewesen. In Höhe der Mülldeponie setzten sich die Beamten mit ihrem Streifenwagen vor den Cooper und schalteten das Haltzeichen ein.

Bei der Überprüfung des Fahrers drang starker Alkoholgeruch aus dem Innenraum des MINI, sodass die Beamten einen Atemalkoholtest durchführen wollten. Dies verweigerte der 35-Jährige. Daraufhin waren die Beamten gezwungen, den Fahrer, der deutliche Ausfallerscheinungen hatte, mit zur Blutentnahme ins Krankenhaus zu begleiten. Im Nachgang musste der Mann aus dem Schwalm-Eder-Kreis seinen Führerschein aushändigen. Eine entsprechende Anzeige wurde gefertigt.

Link: Taxi kracht in Leitplanke - Fahrer unter Alkoholeinfluss (10.06.2022)

Link: Betrunkener wird von Polizei angehalten - Führerschein weg (07.06.2022)

Link: 35-Jähriger kracht mit BMW im Felsenkeller in Leitplanken (06.06.2022)

Link: Sportlerheim Wega ramponiert - 10.000 Euro Gesamtschaden (06.06.2022)

Link: Alkoholunfall auf der B251 - Sechs Menschen verletzt (27.05.2022)

Link: Fiat landet im Wald - Personensuche erfolgreich (24.05.2022)

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Montag, 07 März 2022 10:03

Blitzer in Sachsenhausen

WALDECK. Derzeit wird im Waldecker Ortsteil Sachsenhausen eine Geschwindigkeitskontrolle durchgeführt. Gemessen wird beidseitig, am Ortsausgang in Richtung Netze. Dort gilt Tempo 50.

Das Team von 112-magazin.de appelliert an alle Verkehrsteilnehmer, grundsätzlich die jeweils gültigen Tempolimits einzuhalten.

-Anzeige-

Publiziert in Blitzer

WALDECK. Ein Missverständnis führte am 2. März zu einem Unfall im Waldecker Ortsteil Netze - es entstand Sachschaden von insgesamt 30.000 Euro.

Wie die Polizei mitteilt, ereignete sich am Mittwoch gegen 5.55 Uhr in Netze ein Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 485.  Eine 50-jährige Dame aus Bad Arolsen kam mit ihrem blauen Ford Kuga aus Richtung Freienhagen und beabsichtigte, nach links auf die Bundesstraße 485 in Richtung Bad Wildungen einzubiegen. Zeitgleich näherte sich auf der B 485 ein 52-jähriger Herr aus Bad Wildungen kommend, mit seinem grauen VW Tiguan und wollte geradeaus weiter in Richtung Sachsenhausen fahren, hatte aber nach Angaben von Zeugen den Fahrtrichtungsanzeiger rechts gesetzt, sodass die 50-Jährige annahm, der Tiguan wolle nach Freienhagen abbiegen, und leitete ihren Abbiegevorgang ein. 

Da der Tiguan aber geradeaus weiterfuhr, kam es zur Kollision beider Fahrzeuge. Beide Beteiligte wiesen unfalltypische Prellungen und Schürfwunden auf und wurden in das Krankenhaus Korbach gebracht, ernsthafte Verletzungen konnten nicht festgestellt werden. Beide Fahrzeuge erlitten wirtschaftlichen Totalschaden und werden im Einzelnen auf 12.000 Euro (Ford Kuga) und 18.000 Euro (VW Tiguan) geschätzt.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

WALDECK. Vermutlich war nicht angepasste Geschwindigkeit in Verbindung mit Straßenglätte ursächlich für einen Alleinunfall am Samstagmorgen, gegen 6.20 Uhr, auf der Bundesstraße 485 etwa 500 Meter vor der Ortschaft Sachsenhausen.

Nach ersten Erkenntnissen war der Fahrer eines Sprinters der Marke MAN gegen 6.15 Uhr, von Netze kommend in Richtung Sachsenhausen unterwegs gewesen. Auf der langen Geraden geriet das Fahrzeug nach links über die Gegenfahrbahn und schlug in eine Baumgruppe ein. Wie sich später herausstellte, war die Fahrbahn an dieser Stelle glatt.

Umgegend wurde ein Notarzt, eine RTW-Besatzung und die Freiwillige Feuerwehr alarmiert - aus Korbach rückte eine Polizeistreife mit Blaulicht an. Während der Verletzte vom Notarzt versorgt wurde, koppelte Einsatzleiter Bernd Schäfer mit der Polizei, ließ die Straße sperren und den weißen MAN mittels Seilwinde aus der Baumgruppe herausziehen.

Weiterhin musste die Einsatzstelle ausgeleuchtet werden. Weil die Ölwanne starke Beschädigungen aufwies, ließ Bernd Schäfer umgehend die Betriebsstoffe aufnehmen, darunter auch eine Schicht kontaminiertes Laub. Im weiteren Verlauf wurde mit Ölbindemittel nachgearbeitet. Insgesamt waren 25 Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Sachsenhausen mit fünf Fahrzeugen vor Ort.

Wie schwer der Paketfahrer verletzt wurde, darüber liegen noch kein Informationen vor. Das Fahrzeug musste abgeschleppt werden.

Publiziert in Feuerwehr

WALDECK. Verkehrskontrollen zur Steigerung der Verkehrssicherheit führten Beamte der Polizeistation Korbach mit Unterstützung der Bereitschaftspolizei am Mittwochnachmittag auf der Bundesstraße B 485 bei Netze durch. Der Schwerpunkt lag bei der Geschwindigkeit, aber auch auf Alkohol und Drogen im Straßenverkehr legten die Polizisten besonderen Augenmerk. Ein Autofahrer war über 60 km/h zu schnell, zudem ergab sich der Verdacht, dass er unter Drogeneinfluss gefahren war.

Bei den Messungen mit einem Laserhandmessgerät in der Zeit von 16 bis 18 Uhr überprüften die Polizeibeamten die Geschwindigkeiten von etwa 180 Fahrzeugen. Bei 13 Fahrzeugen wurden zu hohe Geschwindigkeiten gemessen. Acht Autofahrer kamen mit einem Verwarnungsgeld davon, fünf müssen mit einem Bußgeldverfahren rechnen.

Korbacher mit 161 km/h gemessen

Den unerfreulichen Spitzenwert erreichte ein 21-Jähriger aus Korbach, der Mann wurde mit 161 km/h gemessen, wobei die Toleranz schon abgezogen ist. Ihn erwartet nun ein Bußgeld in Höhe von 600 Euro, zwei Monate Fahrverbot und zwei Punkte im Flensburger Verkehrszentralregister. Doch damit nicht genug: Da sich bei dem Autofahrer mit Führerschein auf Probe der Verdacht ergab, dass er unter Drogeneinfluss gefahren war, wurde ihm von einem Arzt eine Blutprobe entnommen. Gegen ihn wird nun auch ein Strafverfahren eingeleitet.

Bei den anderen kontrollierten Autofahrern wurden außer den Geschwindigkeitsverstößen keine weiteren Ordnungswidrigkeiten oder Vergehen festgestellt.

Hinweis:

Im Landkreis Waldeck-Frankenberg haben sich im Jahr 2021 exakt 3411 registrierte Verkehrsunfälle ereignet, das sind 107 Unfälle mehr als im Jahr 2020. Bei Fahrten unter berauschenden Mitteln (Alkohol/Drogen) im öffentlichen Verkehrsraum, ohne Unfälle, wurden 189 Verfahren im letzten Jahr eingeleitet. Das sind laut Polizeistatistik drei mehr als im Jahr 2020.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Mittwoch, 16 Februar 2022 18:23

Nach Kollision Vollgas gegeben

WALDECK. Erneut ist die Korbacher Polizei auf der Suche nach Hinweisgebern, die eine Verkehrsunfallflucht beobachtet haben oder Hinweise zu einem Fluchtfahrzeug geben können.

Nach derzeitigem Kenntnisstand befuhr am 14. Februar um 12.20 Uhr ein schwarzer Audi die B 485 aus Richtung Netze kommend in Richtung Sachsenhausen. Der Audi Fahrer beabsichtigte kurz vor Sachsenhausen, auf der langen Geraden einen weißen Lieferwagen sowie ein weiteres, davor fahrendes Fahrzeug zu überholen. Während des Überholvorganges (der Audi befand sich schon neben dem weißen Lieferwagen) setzte dieser ebenfalls zum Überholvorgang an.

Beim Ausschervorgang berührte der weiße Lieferwagen mit seiner vorderen linken Fahrzeugseite den Kotflügel des Audi, hinten rechts. Hierdurch entstand am Audi ein leichter Lackschaden, welcher durch die Polizei auf 1000 Euro geschätzt wird. Der  Fahrer des Lieferwagens entfernte sich von der Unfallstelle, ohne die nötigen Maßnahmen als Unfallbeteiligter getroffen zu haben. Der weiße Kleinbus (VW Bus Größe) hatte auf den Seiten einen grünen, großen Rollstuhl abgebildet und eine Aufschrift mit Sanitätspflege. Des Weiteren gab der Geschädigte an, dass er folgendes Teilkennzeichen SO-TS (Ziffern unbekannt) abgelesen hat. Um sachdienliche Hinweise wird gebeten. Die Kontaktnummer lautet 05631/9710.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Donnerstag, 27 Januar 2022 11:24

Bolzen gerissen - Ladung fällt von Anhänger

EDERTAL. Zwischen Buhlen und Lieschensruh hat sich am Dienstag ein Unfall ereignet - Holzstämme landeten nach einem Bolzenbruch im Straßengraben.

Wie die Polizei auf Nachfrage mitteilt, befuhr ein Mann (47) aus Twistetal mit seinem Lkw und Anhänger gegen 6.10 Uhr die Bundesstraße 485 von Bad Wildungen kommend ich Richtung Buhlen. Während der Fahrt brach ein Sicherungsbolzen zwischen Zugmaschine und Anhänger. Der 47-Jährige bemerkte das Malheur zwar und verlangsamte die Fahrt, er konnte aber nicht verhindern, dass die Ladung samt Hänger seitlich in den Graben rutschte. Dabei wurde ein Schild demoliert, das die Beamten der Bad Wildunger Polizei mit einer Schadenssumme von 300 Euro bewerten.

Während der Räumungsarneiten kam es vorübergend zu Verkehrsbehinderungen auf dem Straßenabschnitt. An dem Hänger entstand ein Sachschaden von 2500 Euro. Verletzt wurde niemand.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Dienstag, 18 Januar 2022 13:04

Blitzer auf der B 485 Höhe Mauserwerk

WALDECK. Derzeit wird auf der Bundesstraße 485 zwischen Buhlen und Waldeck eine Geschwindigkeitskontrolle durchgeführt. Gemessen wird beidseitig, in Höhe des ehemaligen Mauserwerks. Dort gilt Tempo 70 km/h.

Das Team von 112-magazin.de appelliert an alle Verkehrsteilnehmer, grundsätzlich die jeweils gültigen Tempolimits einzuhalten.

-Anzeige-

Publiziert in Blitzer
Seite 1 von 4

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige