Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: B253

FRANKENBERG. Geklärt werden konnte eine Verkehrsunfallflucht, die sich am 2. Oktober auf der Bundesstraße 253 am Abzweig nach Dörnholzhausen ereignet hat. 

Nach bisherigen Erkenntnissen kam es am Sonntag zu einem Alleinunfall zwischen Dainrode und Geismar, etwa am Abzweig nach Dörnholzhausen. Um 5.35 Uhr wurde die Polizei in Frankenberg über einen im Flutgraben liegenden schwarzen MINI-Cooper informiert. Daraufhin setzte sich eine Streife in Bewegung und inspizierte die Unfallstelle. Außer dem MINI, der auf dem Dach im Graben gelandet war, konnten weder der Fahrer noch andere Personen angetroffen werden. Eine Absuche im Bereich der Unfallstelle führte ebenso nicht zum Erfolg.

Augenscheinlich war der Unfallverursacher von der Unfallstelle geflüchtet. Die weiteren Ermittlungen führten zu einem Mann in Frankenberg, dieser hatte sich unerlaubt von der Unfallstelle entfernt. Weiterhin musste sich der MINI-Fahrer einer Blutentnahme unterziehen, seinen Führerschein übergab der Mann der Polizei.  Auf etwa 8000 Euro schätzen die Beamten den Sachschaden am Pkw. 

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

HAINA. Zwischen den Ortschaften Löhlbach und Hundsdorf kam es am Samstag zu einem Auffahrunfall - Zwei Personen wurden verletzt, an den Kraftfahrzeugen entstand Sachschaden von insgesamt 17.000 Euro.

Nach Polizeiangaben befuhren am 17. September drei Fahrzeuge gegen 12.30 Uhr in einer Kolonne die Bundesstraße 253 von Hundsdorf in Richtung Löhlbach. In Höhe des Schützenhauses wollte ein 57-jähriger Mann aus Waldeck seinen Volvo nach rechts in die Wildunger Straße steuern, verlangsamte daher die Fahrt, setzte ordnungsgemäß den Fahrtrichtungsanzeiger und bog ab. Dieses Vorhaben registrierte der nachfolgende 54-jährige aus Edemissen (Niedersachsen), er bremste seinen blauen Skoda ab, wurde aber von einem Schlag ins Heck seines Octavia aus der Ruhe gebracht

Wie die Polizei weiter mitteilt, war eine Golffahrerin (32) aus Eschenburg (Lahn-Dill-Kreis) ins Heck des Skoda gefahren und hat dabei enormen Sachschaden verursacht. Rund 12.000 Euro entfallen auf ihren schwarzen Golf, weitere 5000 Euro werden dem Octavia zugesprochen. Beide Unfallgegner zogen sich leichte Verletzungen zu.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

BAD WILDUNGEN. Die eigene Fahrspur verlassen hat am Mittwoch eine 58-jährige Frau aus Bad Wildungen mit ihrem Dacia - dies wurde einem Bad Wildunger auf seiner Yamaha zu Verhängnis.

Wie die Polizei auf Nachfrage mitteilt, befuhr die Unfallverursacher gegen 16.15 Uhr die Odershäuser Straße von Bad Wildungen kommend in Richtung Bundesstraße 253. Aus bislang ungeklärte Ursache geriet der Dacia auf die Gegenfahrbahn und kollidierte mit einer entgegenkommenden Yamaha. Der 26-jährige Fahrer des Motorrads konnte einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern und stürzte.

Am Dacia und dem Motorrad entstand ein Gesamtsachschaden von 5000 Euro. Eine RTW-Besatzung versorgte die Schürfwunden des 26-Jährigen vor Ort. Aufgenommen hat die Polizei Bad Wildungen den Verkehrsunfall.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Samstag, 10 September 2022 10:48

Vier Schwerverletzte auf der Bundesstraße 253

FRANKENBERG. Gegen 2.30 Uhr am Samstagmorgen schrillten die Alarmgeber bei den Feuerwehren Frankenberg und Geismar - gemeldet wurde ein Unfall mit eingeklemmten Personen auf der Bundesstraße 253 zwischen Geismar und Frankenberg.

Ebenfalls alarmiert wurden Notärzte, Rettungswagenbesatzungen und die Polizei. Als die Retter, Polizisten und Feuerwehrleute wenige Minuten nach der Alarmierung an der Unfallstelle eintrafen, lag ein im Hochsauerland zugelassener Skoda auf dem Dach. Glücklicherweise waren die vier Insassen nicht eingeklemmt, sodass sich die Arbeiten der Feuerwehren auf das Ausleuchten der Unfallstelle und die Absicherung beschränkten.

Nach Angaben von Zeugen, befuhr ein 22-Jähriger aus Hallenberg (HSK) mit seinem Skoda die Bundesstraße 253 von Geismar in Richtung Bundesstraße 252, um über Frankenberg nach Hallenberg zu gelangen. Alkoholkonsum und nicht angepasste Geschwindigkeit führten dann in einer Rechtskurve zu dem Unfall, bei dem drei Frankenberger im Alter von 21, 22 und 23 Jahren schwer verletzt wurden. Auch der Fahrer selbst erlitt schwere Verletzungen. Alle vier mussten mit RTW ins Krankenhaus gebracht werden.

Anhand der Unfallspuren war der Skoda von Geismar gekommen und in einer Kurve in den Flutgraben gekracht, dort blieb der Pkw nach einem Überschlag auf dem Dach liegen. Weil beim Fahrer Alkohol zu riechen war, ordneten die Beamten eine Blutentnahme bei dem Hallenberger an. Den Führerschein kassierten die Ordnungshüter an Ort und Stelle. Um die Straße wieder freizubekommen, wurde die Firma AVAS mit dem Abschleppen des Wracks beauftragt. Auf rund 5000 Euro schätzt die Polizei den Sachschaden. 

Link: Unfallstandort am 10. September 2022.

Publiziert in Polizei

FRANKENBERG. Eine Motorradfahrerin aus Großbritannien musste am Freitag mit schweren Verletzungen in eine Klinik geflogen werden - vorausgegangen war ein Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 252 am Abzweig nach Friedrichshausen.

Nach Informationen an der Unfallstelle befuhr gegen 14.45 Uhr eine britische Staatsangehörige mit ihrem Motorrad die Landesstraße 3076 von Friedrichshausen in Richtung Frankenberg. Zunächst bog die Bikerin mit ihrer Kawasaki links ab, um auf die Bundesstraße 252 zu gelangen. Hier setzte sie ihre Fahrt in Richtung Marburg fort und übersah einen vorfahrtsberechtigten Volkswagen, der sich von links aus Richtung Marburg näherte. Es kam zum Zusammenstoß, wobei die Kradfahrerin stürzte. Ersthelfer setzten den Notruf bei der Leitstelle ab, andere sicherten die Unfallstelle ab und sorgten für eine Rettungsgasse. Zudem leisteten Verkehrsteilnehmer schnell und gut Erste Hilfe, um das Leben der 48-Jährigen zu retten. 

Ein Notarzt und zwei RTW-Besatzungen rückten an, versorgten die schwerverletzte Britin und die leichtverletzte Frau aus einem Vöhler Ortsteil. Aufgrund der Schwere der Verletzungen forderte der Notarzt einen Rettungshubschrauber an. Dieser landete direkt neben der Unfallstelle auf der Bundesstraße. Mit der Luftrettung ging der Flug nach Marburg, wo die 48-Jährige notoperiert wurde. Die 26-jährige Polo-Fahrerin kam mit leichten Blessuren davon.

Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. An der Kawasaki entstand Sachschaden in Höhe von 5000 Euro, der Polo wird mit 4000 Euro abgeschrieben. Für die Dauer der Rettungs- und Bergungsmaßnahmen musste die Bundesstraße gesperrt werden. 

Link: Unfallstandort am 9. September 2022 bei Frankenberg

Publiziert in Polizei

FRANKENBERG. Erneut hat ein junger Mann aus der Gemeinde Allendorf (Eder) seinen Führerschein riskiert - nach einem Unfall entfernte sich der Autofahrer von der Unfallstelle.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand befuhr ein 20-Jähriger aus Allendorf mit seinem Golf am Sonntagmorgen gegen 2 Uhr die Bundesstraße 253 von Allendorf in Richtung Frankenberg. Aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit kam der Golf in Höhe der Ortschaft Röddenau nach rechts von der Fahrbahn ab, schlidderte über eine Verkehrsinsel und landete anschließend im Hang.

Verkehrsteilnehmer hatten den Unfall beobachtet und alarmierten die Rettungsleitstelle Waldeck-Frankenberg, die umgehend eine RTW-Besatzung und die Polizei zur Unfallstelle schickte. Dort angekommen, rauchte zwar noch der Motor des Volkswagens, vom Fahrer fehlte aber jede Spur. Ein Zeuge konnte der Polizei noch mitteilen, dass der Fahrer von der Unfallstelle in Richtung Röddenau gelaufen sei. Mit diesem Wissen leiteten die Beamten eine Fahndung nach dem Mann ein. 

Im Rahmen weiterer Ermittlungen konnte der 20-Jährige etwas später alkoholisiert aufgegriffen werden. Nach der Blutentnahme im Krankenhaus Frankenberg wurde dem jungen Mann der Führerschein abgenommen. Der Sachschaden am Golf wird auf etwa 2000 Euro geschätzt. Der 20-Jährige muss sich nun wegen einer Trunkenheitsfahrt und wegen unerlaubten Entfernens von der Unfallstelle verantworten.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Donnerstag, 18 August 2022 16:25

Rettungswagen und Lkw brennen nach Zusammenstoß aus

FELSBERG. Am Donnerstag, gegen 13.45 Uhr, ereignete sich auf der B 253, in Höhe Rhünda ein Verkehrsunfall unter Beteiligung eines Lastkraftwagens und eines Rettungswagens. 

Nach ersten Ermittlungen befuhr der Rettungswagen mit Sondersignalen die B 253 aus Wabern kommend in Fahrtrichtung Felsberg. Der Rettungswagen hatte keine Person geladen. Kurz vor der Ortslage Rhünda, an der Einmündung zur L 3427, bog dann der Lastkraftwagen auf die B 253 ein, wobei der Fahrer den herannahenden und vorfahrtsberechtigten Rettungswagen (RTW) übersah. Es kam zum Zusammenstoß beider Kraftfahrzeuge.

Der Lkw war zum Zeitpunkt des Unfalls mit Schotter voll beladen. Durch den Zusammenstoß trug der 25-jährige Beifahrer des RTW leichte Verletzungen davon. Die 22-jährige Fahrerin des RTW sowie der 83-jährige Lkw-Fahrer blieben glücklicherweise unverletzt. Jedoch wurden alle drei Personen vorsorglich zur Überprüfung in nahegelegene Krankenhäuser transportiert. Der eingetroffene Rettungshubschrauber wurde hierbei nicht benötigt. Beide Kraftfahrzeuge gerieten in Vollbrand und mussten durch die Feuerwehr abgelöscht werden. Es entstand Sachschaden in geschätzter Höhe von insgesamt 600.000 Euro. Die Polizeistation Melsungen (05661/7089-0) hat die Ermittlungen aufgenommen. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in HR Polizei
Montag, 01 August 2022 09:31

Blitzer auf der Bundesstraße 253

HAINA. Derzeit wird auf der Bundesstraße 253 zwischen Hundsdorf und Löhlbach, in der verkehrsberuhigten Zone geblitzt. An der Messstelle, die sich kurz vor dem Ortseingang von Löhlbach befindet, gilt eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 70 km/h. Gemessen wird nach Auskunft eines Lesers von 112-magazin.de in beiden Richtungen.

Fahren Sie bitte immer langsam und vorausschauend, auch wenn keine Blitzer gemeldet werden.

-Anzeige-

Publiziert in Blitzer
Schlagwörter

BAD WILDUNGEN. Vermutlich ist Konzentrationsschwäche für einen Unfall am Donnerstagmorgen ursächlich, an dem mindestens vier Fahrzeuge beteiligt waren - es entstand Sachschaden von 12.000 Euro, die Hauptakteure kommen alle aus dem Schwalm-Eder-Kreis.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand befuhren am 21. Juli um 7.55 Uhr mehrere Fahrzeuge die Bundesstraße 485 von Hundsdorf in Richtung Giflitz. Aufgrund des erhöhten Fahrzeugaufkommens wurde der Verkehr am "Wildunger Dreieck", etwa in Höhe der Straßenmeisterei komprimiert. Zeitgleich steuerte eine Frau aus Homberg (Schwalm-Eder-Kreis) von Wega (B253) kommend mit ihren Pkw auf die Einfädelungsspur zu, ignorierte dabei aber den linksseitigen Verkehr, der sich auf der Hauptfahrbahn befand. Jedem Verständnis zuwider, folgte die Fahrerin der Einfädelungsspur bis zum Ende, um dann in die Eisen zu steigen - dieses Bremsmanöver gelang der Frau, ihr Fahrzeug blieb unbeschädigt

Der Fahrer, der sich seitlich neben dem Skoda befand, bremste stark ab, weil er einen Zusammenstoß mit der Frau aus Homberg vermeiden wollte. Diesen Vorgang registrierte die Dritte im Bunde, bremste ebenfalls ihren weißen Skoda ab und wurde von dem hinter ihr fahrenden schwarzen Seat im Heck getroffen. Sowohl die Frau aus Homberg, als auch die Frau aus Spangenberg blieben unverletzt. Am Seat entstand Sachschaden von 5000 Euro, das Fahrzeug war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Der Heckschaden am Skoda wird auf 7000 Euro geschätzt.

Zeuge gesucht

In diesem Zusammenhang sucht die Polizei einen Zeugen, der weitere Hinweise zum Unfallhergang liefern könnte. Dabei handelt es sich um den Fahrer eines silbergrauen VW-Kombi, der zum Unfallzeitpunkt das Geschehen beobachten konnte. Unter der Rufnummer 05621/70900 wird um Kontaktaufnahme gebeten.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Freitag, 15 Juli 2022 18:04

BMW "rasiert" Kreisverkehr auf der B 253

ALLENDORF/EDER. Obwohl ein 24-Jähriger aus Frankenberg Ortskenntnis besitzt, beschädigte er mit seinem schwarzen BMW den Kreisel auf der Bundesstraße 253 in Höhe Allendorf.

Nach ersten Informationen war der 24-Jährige am Freitag gegen 4.45 Uhr von Frankenberg in Richtung Battenberg unterwegs gewesen. Dabei bemerkte der Frankenberger den Kreisverkehr zu spät und "rasierte" den Kreisel derart, dass mehrere Lampen und Steine aus dem Kreisel herausgerissen wurden. Der 5er-BMW selbst wurde an der linken Seite beschädigt und die Hinterachse erhielt einen Schlag.

Bis zum nächsten Parkplatz im Industriegebiet konnte der BMW noch gefahren werden, dann war Schluss, bestätigte die Frankenberger Polizei den Vorgang. Pflichtbewusst verständigte der junge Mann die Polizei, diese nahm den Unfall auf. Mittels Abschleppdienst wurde der BMW abtransportiert. Diagnose: Totalschaden. Alkohol oder Drogen waren nicht im Spiel.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Seite 1 von 9

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige