Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: B 62

SIEGEN-WITTGENSTEIN. An diesem Wochenende wird auch die Kreispolizeibehörde Siegen-Wittgenstein die Motorradsaison eröffnen. Die Beamten wollen bei Kontrollen vor allem mit rasenden Bikern ins Gespräch kommen und ihnen die Gefahren ihres Verhaltens schildern.

In den letzten Jahren bot die Polizei an der B 62 (Applauskurve), der B 54 (Krombacher Heck) und auf der B 517 (Rahrbacher Höhe) mit intensiven Kontrollen und polizeirechtlichen Maßnahmen denjenigen Einhalt, die dort mit ihren Motorrädern, aber auch mit getunten Autos, ihre "Trainingsrunden" drehten. "Unbeteiligte Verkehrsteilnehmer, die auf diesen Strecken unterwegs sind, werden nämlich regelmäßig durch diese Raser gefährdet", sagte ein Polizeisprecher.

Im vergangenen Jahr wurden viele Fahrer über Verwarn- und Bußgelder dazu gebracht, ihr Fahrverhalten zu überdenken. Ein Fall, der dann in der gesamten Raser-Szene für entsprechende Verunsicherung sorgte, führte aufgrund akribischer polizeilicher Ermittlungen zu einem dreimonatigen Fahrverbot und einer vierstelligen Geldbuße für den betroffenen Raser.

Die Maßnahmen der Kreispolizeibehörde führten nach eigenen Angaben letztlich dazu, dass die Unfallzahlen auch im vergangenen Jahr sanken und kein einziger Fahrer auf diesen Strecken zu Tode kam.

Die intensiven polizeilichen Kontrollen werden auch in dieser Saison beibehalten werden, um unter anderem auch den von den Rasern verursachten unerträglichen Geräuschpegel für die betroffenen Anwohner zu minimieren und das Befahren der Strecken für die übrigen Verkehrsteilnehmer sicher zu machen.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in SI Polizei
Mittwoch, 20 Februar 2013 22:06

Vollbremsung, trotzdem Kollision: Ein Verletzter

ERNDTEBRÜCK. Bei einer Kollision zweier Autos in Erndtebrück auf der B 62 ist der 27-jährige Unfallverursacher leicht verletzt worden, zudem entstand ein Schaden von rund 9000 Euro.

Der 27-Jährige hatte gegen 22 Uhr am Dienstagabend beim Einbiegen auf die B 62 an der Einmündung "Im Grünewald" die Vorfahrt eines 38-jährigen Autofahrers aus Kreuztal missachtet. Als der 27-Jährige den anderen Wagen wahrnahm, leitete er zwar noch eine Notbremsung ein, konnte den Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge jedoch nicht mehr verhindern.

Publiziert in SI Polizei
Freitag, 08 Februar 2013 18:27

Glätte: Vollsperrung auf der B 62

ERNDTEBRÜCK. Die Wetterbedingungen haben auf der B 62 für mehrere Unfälle gesorgt - und folglich dafür, dass die Straße zwischen Leimstruth und Saßmannshausen mehrere Stunden komplett gesperrt werden musste.

Vor allem Lkw hatten es hier schwer, im dichten Schneetreiben und auf glattem Untergrund die Spur zu halten. Zwei Lkw stellten sich quer und versperrten die Straße am Donnerstag in beiden Richtungen. Das berichtete die Polizei am Freitag.

An derselben Stelle verlor auch der Fahrer eines Linienbusses die Kontrolle über sein Fahrzeug, rammte die Leitplanke und blieb stecken. Schlussendlich krachte auch noch ein Pkw in einen der quer stehenden Lastwagen.

Die Polizei hatte Mühe und Not, die Unfallstelle zu räumen; die widrigen Witterungsbedingungen erschwerten zusätzlich die Arbeit. Schließlich musste das Technische Hilfswerk anrücken, um mit schwerem Gerät die beiden Lkw und den Bus wieder in die Spur zu bringen.

Personen wurden bei der Karambolage glücklicherweise nicht verletzt. Der Gesamtsachschaden wird sich nach ersten Schätzungen in vierstelliger Höhe einpendeln.

Publiziert in SI Polizei
Montag, 21 Januar 2013 18:02

Unfallflucht: Polizei direkt in Arme gefahren

ERNDTEBRÜCK. Ein 22-Jähriger ist gegen den Schaltkasten einer Bahnschranke gerutscht und abgehauen. Ein Zugführer verständigte die Polizei. Einer Streife kam der Flüchtige wenig später entgegen und wurde gestoppt.

Am Sonntagmorgen befuhr ein 22-Jähriger mit seinem Auto die B 62 aus Richtung Schameder in Richtung Erndtebrück. In einer Kurve am Bahnübergang vor Erndtebrück geriet er auf geschlossener Schneedecke ins Rutschen. Der Wagen driftete über die Schienen und stieß gegen den Schaltkasten einer Schranke und ein Verkehrzeichen. Da sich in diesem Moment die Schranken senkten und ein Zug kam, fuhr der junge Mann auf einen angrenzenden Fußweg. Anschließend fuhr er dann jedoch von der Unfallstelle weg, ohne sich um eine Schadensregulierung zu kümmern.

Der Zugführer, der den Wagen neben den Schienen bemerkte und bei der Polizei meldete, stellte einige Minuten später bei der Rückfahrt fest, dass das Fahrzeug nicht mehr am Unfallort war. Daraufhin verständigte er erneut die Polizei und gab die Beschreibung des flüchtigen Fahrzeugs durch.

Von allen möglichen Fluchtwegen suchte sich der flüchtige Fahrer ausgerechnet genau denjenigen aus, auf dem sich die angeforderte Streifenwagenbesatzung gerade auf dem Weg zum Unfallort befand. In Saßmannshausen kam der flüchtige Wagen dem Streifenwagen entgegen und wurde aufgrund der Beschreibung des Zugführers sowie des deutlichen Unfallschadens an der Front sofort identifiziert und schließlich auch gestoppt.

Gegen den 22-Jährigen ermittelt nun das Verkehrskommissariat wegen Unfallflucht. Wie hoch der Schaden ist, ging aus der Pressemeldung der Polizei nicht hervor.


Ebenfalls auf einem Bahnübergang auf der B 62 hatte es im November einen schweren Unfall gegeben:
Pkw bei Saßmannshausen von Zug erfasst (19.11.2012, mit Fotos)

Publiziert in SI Polizei

LEIMSTRUTH. Eine erst 17-Jährige, die noch nicht im Besitz des Führerscheins war, hat einen Unfall verursacht und ist anschließend mit ihrer Beifahrerin zu Fuß geflüchtet.

In den frühen Samstagmorgenstunden gegen 2.30 Uhr beobachtet ein 23-jähriger Mann aus Bad Berleburg, wie zwei junge Frauen die B 62 aus Richtung Leimstruth kommend in Richtung Schameder mit einem Opel Astra befahren und an der Einmündung Jägersgrund nach links von der Fahrbahn abkamen. Der Wagen kollidierte mit einer Schutzplanke und kam schließlich in einer Böschung neben der Fahrbahn zum Stillstand.

Die Frauen entfernten sich anschließend zu Fuß in Richtung Leimstruth und konnten im Rahmen der Fahndung zunächst nicht angetroffen werden. Die polizeilichen Ermittlungen ergaben, dass die Fahrerin vermutlich erst 17 Jahre alt und somit nicht im Besitz der erforderlichen Fahrerlaubnisklasse ist. Gegen die Frauen wurden Strafverfahren eingeleitet. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 5000 Euro.

Publiziert in SI Polizei
Donnerstag, 20 Dezember 2012 11:45

Fahranfänger rast mit hoher Geschwindigkeit gegen Baum

LEIMSTRUTH. Ein 18-jähriger Fahranfänger ist heute Morgen auf der B 62 in Leimstruth schwer verunglückt.

Der junge Mann war gegen 6.00 Uhr mit seinem Opel von Schameder kommend auf der Steigungsstrecke in Richtung Bad Laasphe unterwegs. Aufgrund zu schneller Fahrweise geriet das Fahrzeug kurz vor Ende der Steigung im Bereich einer Rechtskurve außer Kontrolle. Der Wagen fuhr auf die Gegenfahrbahn und prallte dort mit hoher Geschwindigkeit frontal gegen einen Baum. Der Aufprall war so heftig, dass Teile des Baumes abbrachen und Fahrzeugteile mehrere Meter weit verteilt wurden.

Der junge Mann wurde vor Ort durch den DRK Rettungsdienst aus Erndtebrück versorgt und anschließend in eine Siegener Klinik gebracht. Wie die Polizei mitteilte, hatte der Mann großes Glück und wurde nur leicht verletzt. Die Polizei sicherte die Unfallstelle bis zur Bergung des völlig zerstörten Pkw ab. Der Gesamtschaden liegt laut Auskunft der Polizei bei 11.000 Euro.

Publiziert in SI Retter
Mittwoch, 19 Dezember 2012 19:38

B 62: Drei Verletzte, einer eingeklemmt

KIRCHHAIN. Bei einem Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 62 haben zwei Autofahrer schwere Verletzungen erlitten. Ein Beifahrer kam mit leichten Blessuren davon.

Nach den polizeilichen Ermittlungen fuhr ein 40-Jähriger am Dienstag gegen 18.50 Uhr mit seinem VW Golf auf der für seine Fahrtrichtung einspurigen Fahrbahn von Marburg nach Kirchhain. Kurz vor der Abfahrt Kirchhain-West geriet der Marburger aus bisher unbekannten Gründen auf die zweispurige Gegenfahrbahn und kollidierte dort mit einem entgegenkommenden Daimler Benz, der die linke Fahrspur befuhr.

Der Daimler wurde durch die Wucht des Aufpralls gegen einen rechts daneben fahrenden Seat geschleudert. Anschließend landete der mit zwei Personen besetzte Benz im Straßengraben. Der 40-Jährige aus dem Golf erlitt bei dem Unfall schwere, nach derzeitigen Erkenntnissen aber keine lebensgefährlichen Verletzungen. Die Feuerwehr musste ihn aus dem stark beschädigten Wagen mit einer Rettungsschere befreien. Die Feuerwehr Kirchhain sowie der Führungsdienst des Landkreises und der Rettungsdienst waren mit mehr als 30 Mann für eine Stunde im Einsatz.

Die 54-jährige Benz-Fahrerin aus dem Wetteraukreis erlitt eine Verletzung am Fuß, der 56-jährige Beifahrer kam mit leichteren Blessuren davon. Ein Richter ordnete auf Antrag der Staatsanwaltschaft Marburg bei dem Golf-Fahrer eine Blutentnahme an. Der Marburger soll nach Angaben eines Zeugen vor dem Unfall in Schlangenlinien gefahren sein. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 34.000 Euro.

Zeugen, die sich bisher noch nicht gemeldet haben, setzen sich bitte mit der Polizeistation in Stadtallendorf, Telefon 06428/93050, in Verbindung.


Link:
Feuerwehr Kirchhain

Publiziert in MR Retter
Dienstag, 18 Dezember 2012 15:05

Lkw im Gegenverkehr - 23.000 Euro Schaden

KRICHHAIN. Großes Glück hatten alle Unfallbeteiligten bei einer Verkettung unglücklicher Zufälle am Montagnachmittag auf der B 62 bei Kirchhain. Dort ereignete sich gegen 14.15 uhr ein Verkehrsunfall.

Etwa 200 Meter hinter der Ausfahrt Niederwald geriet ein 21-jähriger mit seinem Lkw - vermutlich in Folge Unachtsamkeit - in den Gegenverkehr und traf dabei einen entgegenkommenden Lkw an der linken Seite. Der Mercedes-Lkw des 21-jährigen touchierte dann zwei weitere Fahrzeuge an der Seite. Darunter war auch eine junge Dame. die gerade erst selbst im Fahrschulwagen ihre Fahrstunden absolvierte.

Ein VW Golf, der später in die Unfallstelle hineinfuhr, wurde durch herum liegende Fahrzeugteile am Reifen beschädigt. Dennoch endete dieser Unfall glimpflich, es wurde nur der 21-jährige Unfallverursacher leicht verletzt.

Den Gesamtschaden beziffert die Polizei mit rund 23.000 Euro.

Publiziert in MR Polizei
Schlagwörter
Freitag, 07 Dezember 2012 20:44

Gegen Lkw, eingeklemmt: Mann stirbt

CALDERN. Zu einem folgenschweren Verkehrsunfall ist es am Donnerstagabend gegen 19.20 Uhr auf der Bundesstraße 62 zwischen Lahntal-Brungershausen und Caldern gekommen: Dabei kam ein 56 Jahre alter Autofahrer ums Leben, als er mit einem Lkw kollidierte.

Der 56-Jährige aus Biedenkopf befuhr die B 62 von Sterzhausen in Richtung Buchenau. In einer langgezogenen Rechtskurve geriet er mit seinem Fiat Panda auf die Gegenfahrbahn und stieß hier mit einem entgegenkommenden Sattelzug frontal zusammen. Der noch an der Unfallstelle verstorbene Autofahrer musste von der Feuerwehr mit technischem Gerät aus dem Fahrzeug geborgen werden. Der 60-jährige Fahrer des Sattelzuges blieb unverletzt.

Es entstand ein Gesamtsachschaden von rund 130.000 Euro. Zur Klärung der Unfallursache forderte die Polizei auf Anordnung der Staatsanwaltschaft einen Sachverständigen hinzu. Die beteiligten Fahrzeuge wurden sichergestellt. Die B 62 war zwischen Caldern und Brungershausen bis 22.40 Uhr voll gesperrt. An der Unfallstelle waren außer einem Notarzteinsatzfahrzeug und einem Rettungswagen auch Einsatzkräfte der Feuerwehren aus Caldern und Sterzhausen eingesetzt.


Erst in der Nacht zu Donnerstag war im Kreis Marburg-Biedenkopf zu einem tödlichen Unfall gekommen:
Kleinlaster gegen 40-Tonner: Ein Toter (06.12.2012, mit Fotos)

Publiziert in MR Retter

NETPHEN. Bei einem schweren Verkehrsunfall am Mittwochabend sind zwei Männer verletzt worden. An ihren Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden von rund 40.000 Euro.

Ein 38-Jähriger befuhr am Feiertag gegen 21.30 Uhr mit seinem Auto die B 62 von Netphen kommend in Richtung Dreis-Tiefenbach. Im Verlauf einer langen Geraden verlor der Mann aus bislang nicht eindeutigen Gründen die Kontrolle über sein Fahrzeug. Das Fahrzeugheck brach zur Fahrbahnmitte hin aus und der Wagen rutschte fast quer zur Fahrbahn weiter.

Ein entgegenkommender 51-Jähriger mit einem Taxi wich ganz nach rechts auf den unbefestigten Randstreifen aus, dennoch stieß das Taxi mit der vorderen linken Fahrzeugecke gegen die hintere linke Fahrzeugseite des 38-Jährigen. Beide Fahrzeuge kamen von der Fahrbahn ab, wobei das Fahrzeug des 38-Jährigen sich noch überschlug und auf dem Dach liegenblieb.

Beide Männer wurden verletzt und kamen mit Rettungswagen in verschiedenen Krankenhäuser. Die Autos wurden von Abschleppunternehmern geborgen. Es entstand ein Gesamtsachschaden von etwa 40.000 Euro. Die Unfallstelle blieb während der Unfallaufnahme für gut dreieinhalb Stunden gesperrt.

Publiziert in SI Retter
Seite 7 von 8

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige