Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: B 252

VÖHL. Ein in Brand geratener Holzstapel rief die Wehren aus Ederbringhausen, Orke und Schmittlotheim am Samstagabend auf den Plan. Gegen 21.15 Uhr rückten die Ehrenamtlichen unter dem Alarmkürzel "F1, Feuer hinter Holzstapel" zur Einsatzstelle aus, die sich an der Auffahrt zur Burg Hessenstein an der B 252 befand. Dort brannten ca. 5 Festmeter gelagertes Nadelholz.

Auch der stellvertretende Gemeindebrandinspektor Heiko Schäl rückte an, um sich ein Bild der Lage verschaffen zu können. Unter der Einsatzleitung von Wehrführer Kai Bressler aus Ederbringhausen wurde die Einsatzstelle ausgeleuchtet und über eine Löschlanze Löschwasser aus dem Löschgruppenfahrzeug in die Hohlräume des Holzstapels abgegeben. Da vor Ort kein Trinkwassernetz vorhanden war, wurde ein Pendelverkehr eingerichtet. Über einen Hydranten in Ederbringhausen konnten die weiteren Einsatzfahrzeuge wieder befüllt werden um das LF, welches zur Brandbekämpfung diente, zu speisen.

Zum Einsatz kamen rund 4000 Liter Löschwasser. Gegen 22.55 Uhr konnte "Feuer aus" gemeldet werden, nachdem der Stapel mit einer Wärmebildkamera kontrolliert worden war. Nach rund zwei Stunden war der Einsatz für die 17 Einsatzkräfte beendet. Ebenfalls vor Ort war ein Streifenwagen der Polizeistation Frankenberg mit zwei Beamten, die die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen haben. Die Polizei bittet um ihre Mithilfe. Wer hat etwas auffälliges gesehen und kann Angaben zum Brand an der B 252 machen?

Hinweise nimmt die Polizei Frankenberg unter der Rufnummer 06451/72030 entgegen. (112-magazin)

-Anzeige-


Publiziert in Feuerwehr

KORBACH. Nur durch eine Vollbremsung konnte eine Korbacherin eine Kollision zwischen ihrem Pkw und einem gelb lackierten Audi verhindern - jetzt sucht die Polizei nach dem Gefährder.

Der Vorfall hatte sich bereits am Samstag, den 21. September gegen 15.45 Uhr ereignet. Nach Polizeiangaben befuhr eine 55-jährige Frau die Frankenberger Landstraße aus Richtung B 252 kommend in Fahrtrichtung Korbach. Kurz vor dem dortigen Hundeplatz kamen ihr in Sichtweite drei Pkws entgegen, als ein auffällig gelber Audi diese drei Fahrzeuge überholte. Nur durch eine Vollbremsung bis zum Stillstand konnte die 55-jährige einen Frontalzusammenstoß vermeiden. Ohne sich um die geschockte Frau zu kümmern, setzte der Fahrer seinen Weg in Richtung Umgehungsstraße (B 252) fort.

Es werden Zeugen gesucht, die Angaben zum Fahrzeug bzw. zum Fahrzeugführer machen können. Bekannt ist hier, dass es sich um ein Korbacher Kennzeichen mit dem sich anschließenden Buchstaben RS oder ähnlich handelt. Hinweise bitte an die Polizei Korbach unter der Rufnummer 05631/9710.

-Anzeige-


Publiziert in Polizei

BERNDORF/TWISTE. Einen ungewöhnlichen Unfall mussten am Freitagnachmittag Beamte der Polizeistation Korbach aufnehmen. Mit seinem Ford Mondeo war ein polnischer Staatsbürger ohne ersichtlichen Grund nach links gefahren, sodass es zum Zusammenstoß mit einem Skoda kam.

Nach Zeugenaussagen an der Unfallstelle, befuhr ein 47-jähriger Mann mit seinem Ford Mondeo gegen 15 Uhr die Bundesstraße 252 von Berndorf in Richtung Twiste. Diesem folgte eine 21-Jahre alte Frau aus Wrexen mit ihrem weißen Skoda. Auf der langen Geraden vor dem Abzweig nach Mühlhausen betätigte die junge Frau den Blinker und setzte zum Überholen an. Der langsam fahrende Mondeo zog just in diesem Moment grundlos nach links, ohne den Fahrtrichtungsanzeiger zu betätigen. Da aus Richtung Twiste ein Pkw entgegenkam, bremste die junge Frau, eine Kollision mit dem Mondeo konnte sie aber nicht mehr verhindern. Sie fuhr auf den Ford auf.

Da beide Frontairbags ausgelöst wurden, verletze sich sowohl die Fahrerin, als auch die gleichaltrige Beifahrerin. Beide Patienten wurden mit Prellungen in die Klinik nach Korbach transportiert, nachdem der Notarzt die Erstversorgung durchgeführt hatte. Der unverletzt gebliebene Pole musste eine entsprchende Sicherheitsleistung bei den Beamten entrichten, er konnte seine Fahrt mit dem Mondeo, der im Heckbereich einen Schaden von 2000 Euro zu verzeichnen hatte, fortsetzen.

An dem Skoda entstand ein geschätzter Sachschaden von 3000 Euro. Das Fahrzeug war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Während der Rettungs- und Abschlepparbeiten kam es auf der Bundesstraße zu Verkehrsbehinderungen. (112-magazin)

-Anzeige-


Publiziert in Polizei

BOTTENDORF/ERNSTHAUSEN. Durch Unachtsamkeit landete der Anhänger eines Lkw am Donnerstag vor dem Ortseingang von Ernsthausen auf einer Böschung. Gegen 16 lenkte der Fahrer eines Mercedes Benz den Truck einer Speditionsfirma auf der Bundesstraße 252 von Ernsthausen in Richtung Bottendorf. Kurz nach dem Ortsausgang geriet der Fahrer auf die Bankette.

Geistesgegenwärtig beschleunigte er seinen Lkw und steuere den Zug nach links zur Straße hin, zu spät für den Anhänger: Dieser war beladen mit zwei Betonzisternen mit einem Gewicht von ca. 14 Tonnen, der Hänger geriet auf die Leitplanke und kippte samt der Zisternen eine leichte Böschung hinab. Dabei zerbrachen die Zisternen und es entstand größerer Schaden am Anhänger.

Dem 41 Jahre alten Fahrer passierte glücklicherweise nichts, er verständigte direkt nach dem Unfall die Polizeistation in Frankenberg, woraufhin zwei Beamte zur Unfallstelle ausrückten. Durch die Ordnungshüter wurde der Verkehr halbseitig weitergeleitet, während der LKW-Fahrer nach Rücksprache den Anhänger wieder aufstellte. Zufälligerweise ist an der Zugmaschine ein Kranarm verbaut, was die "Bergung" recht unkompliziert gestaltete. Der bei dem Unfall entstandene Schaden an der Leitplanke wird von den Beamten auf rund 1000 Euro beziffert, zum Schaden an dem Anhänger konnten keine Angaben gemacht werden.

Bei der Unfallaufnahme erläuterte der 41-Jährige, dass er einem weißen PKW ausgewichen sei. Weitere Angaben konnte er jedoch nicht machen. Daher bittet die Polizei Frankenberg um Hinweise unter der Telefonnummer 06451/72030.  (112-magazin)

-Anzeige-


Publiziert in Polizei

BAD AROLSEN. Zwei Schwerlasttransporte im Konvoi, bestehend aus je drei Fahrzeugen, mussten am Dienstag um 22.45 Uhr im Landkreis Waldeck-Frankenberg bei Diemelstadt und Mengeringhausen angehalten werden. Die Weiterfahrt wurde durch Beamte der Bad Arolser Polizeidienststelle untersagt - aus gutem Grund, wie sich herausstellen sollte.

Um die Polizei zu entlasten, werden seit einiger Zeit Begleitfahrzeuge (BF-4) bei Schwerlasttransporten mit Überlänge und Überbreite eingesetzt. Die Fahrer dieser Begleitfahrzeuge können verkehrsrechtliche Anordnungen geben, müssen sich aber bei ihrer Ausführung im Rahmen der Anweisungen des Landkreises bewegen. Nach Überprüfung der Mitarbeiter stellte sich schnell heraus, dass die nötige Anweisung, die der Landkreis erlassen hatte, den Weg zu den Verwaltungshelfern nicht gefunden hat. Darüber hinaus durften nur zwei Lkws im Konvoi den Landkreis befahren. In diesem Fall waren es aber drei Schwerlasttransporter, sodass ein Begleitfahrzeug (BF4) fehlte - die Verkehrssicherheit konnte so nicht aufrecht gehalten werden.

Aus diesem Grund wurde der Konvoi von der B 252 zur Hagenstraße (B 450) umgeleitet und auf einem Holzlagerplatz an der ehemaligen Kaserne zum Parken gezwungen. Da die Mitarbeiter bereits Straßenschilder und Wegweiser im Kreuzungs- und Abfahrtsbereichen an der B 252 entfernt hatten, um die Schwerlasttransporter mit einer Länge von 35 Metern und einer Breite von fast vier Metern von Diemelstadt nach Landau zu einem Wind-Energiepark zu lotsen, musste sämtliche Schilder und Verkehrszeichen wieder anmontiert werden.  

Diese Maßnahme führte schließlich dazu, dass ein weiterer Schwertransport am Wrexer Teich bei Diemelstadt einen Zwangsstopp einlegen musste. Sechs weitere Transporter, die sich auf der A 44 von Cuxhaven nach Diemelstadt befanden, konnten rechtzeitig auf Parkplätze ausweichen und dort auf weitere Anordnungen warten. Nach eigenen Aussagen hatten die Fahrer (Verwaltungshelfer) der Begleitfahrzeuge die verkehrsrechtlichen Anordnungen des Landkreises nicht gelesen. Insgesamt konnten 12 Schwerlasttransporter ihren Weg von Cuxhaven nach Landau nicht fortsetzen, sechs davon im Landkreis Waldeck-Frankenberg, weil Bestimmungen umgangen oder nicht eingehalten wurden.

Nach derzeitigem Stand können die Schwerlasttransporte heute Abend fortgesetzt werden, wenn die Verwaltungshelfer eingewiesen wurden und genügend Begleitfahrzeuge einsatzbereit sind.  (112-magazin)

-Anzeige-




Publiziert in Polizei
Donnerstag, 05 September 2019 12:14

Keine Leuchte - Polizei zieht Kraftrad aus dem Verkehr

BAD AROLSEN. Auf einen 53-jährigen Mann aus Mengeringhausen kommt ein Strafverfahren wegen Fahren eines Kraftfahrzeugs ohne Fahrerlaubnis zu, weil er am 4. September um 23.50 Uhr ein Motorrad auf der B 450 geführt hat.

Aufgefallen war die 125er der Polizeistreife, als vor ihnen ein schlecht beleuchtetes Kraftrad aus Richtung Twistesee die B 450 in Fahrtrichtung Mengeringhausen befuhr. In Höhe des Heizkraftwerkes überholte die Streifenwagenbesatzung das Kraftrad und setzte das Zeichen "Bitte Folgen", bog nach rechts in eine Einfahrt ab und musste mit ansehen, wie der Motorradfahrer seinen Weg unbeirrt in Richtung B 252 fortsetzte, ohne der Aufforderung nachzukommen - erneut setzte sich die Besatzung des Dienstwagens, nun bereits auf der B 252 angelangt, vor das Motorrad und zwang den 53-Jährigen, sein Bike zu stoppen.  

Bei der anschließenden Kontrolle gab der Fahrer zu, keinen Führerschein zu besitzen, der sei ihm auch nie abgenommen worden, weil er nie einen besessen habe. Daraufhin musste der Mann sein Krad stehen lassen, er wurde zur Aufnahme der Anzeige mit auf die Polizeiwache genommen.  (112-magazin)

-Anzeige-


Publiziert in Polizei
Sonntag, 11 August 2019 19:14

Vollsperrung der "Rampe" bei Frankenberg

FRANKENBERG. In der Zeit vom 12. bis zum 17. August 2019 erhält die Rampe der B 252/B 253 (Bottendorfer Straße) im Zuge der Ortsumgehung Frankenberg (Eder) eine neue Fahrbahndecke und muss deshalb voll gesperrt werden.

Die Vollsperrung ist erforderlich, um die Arbeits- und die Verkehrssicherheit während der Bauarbeiten gewährleisten zu können. Die ausgewiesenen Umleitungstrecken führen aus Richtung Dillenburg und Korbach/Kassel über die K 117 in Richtung Marbúrg. Aus Richtung Ernsthausen wird der Verkehr über die K 117 in Richtung Dillenburg/Battenberg/Allendorf geleitet. Die Verkehrsteilnehmer werden um Verständnis für die notwendige Baumaßnahme sowie die damit verbundenen verkehrlichen Einschränkungen gebeten, teilt Hessen Mobil mit.

-Anzeige-



Publiziert in Baustellen

KORBACH/HERZHAUSEN. Direkt zum Rettungspunkt KB-236 an der Bundesstraße 252 konnten Polizeikräfte und die Feuerwehr aus Herzhausen fahren, nachdem die Rettungsleitstelle am Samstag einen Verkehrsunfall mit auslaufenden Betriebsstoffen und eine Ölspur gemeldet hatte.

Die Polizeistreife und die Freiwillige Feuerwehr Herzhausen wurden um 13.41 Uhr alarmiert. Bei Eintreffen der Kräfte stellte sich die Situation wie folgt dar: Ein 20-jähriger Mann aus Holland war auf dem Weg von Korbach kommend mit seinem silbergrauen Peugeot in Höhe von Rettungspunkt KB-236 in einer langgezogene Rechtskurve nach rechst von der Fahrbahn abgekommen und auf die Bankette geraten. Von dort versuchte der Holländer seinen Pkw wieder auf die Straße zu bekommen, legte dabei auf dem Grünstreifen zwei Leuchtpfosten um und riss ein Verkehrszeichen (Steinschlag) aus dem Betonsockel.

Durch das starke Gegensteuern schoss der Peugeot anschließend über die Gegenfahrbahn und landete in der Einfahrt zu einem Holzplatz. Wahrscheinlich hatte der Betonsockel die Ölwanne aufgerissen, sodass die Feuerwehr Herzhausen in Aktion treten musste. Mit Ölbindemittel wurde die Straße abgestreut und das kontaminierte Streugut aufgehoben.

Der nicht mehr fahrbereite Pkw wurde abgeschleppt, dem jungen Holländer war augenscheinlich nichts passiert. (112-magazin)

Link: Unfallstandort am 10. August auf der B 252

-Anzeige-


Publiziert in Feuerwehr

DIEMELSTADT. Eine 46-jährige Frau aus der Gemeinde Vöhl musste am Donnerstag ihren Führerschein Beamten der Polizeistation Bad Arolsen aushändigen - als Grund gaben die Ordnungshüter eine Trunkenheitsfahrt in Rhoden an.

Gegen 19.10 Uhr erreichte die Polizei in Bad Arolsen der Hinweis eines Verkehrsteilnehmers, dass ein Mazda in der Helmighäuser Straße durch eine unkonventionelle Fahrweise auffällt. Der Zeuge sprach von Schlangenlinien und einer erhöhten Unfallgefahr. Mit Blaulicht waren die Ordnungshüter auf der B 252 unterwegs und trafen zügig in der Helmighäuser Straße auf die Fahrerin in ihrem Madza.

Dem Haltesignal folgend, hielt die 46-Jährige ihren Pkw an und übergab den Beamten die Fahrzeugpapiere. Dabei schlug den Uniformierten starker Alkohol aus dem Innenraum des Pkws entgegen. Ein durchgeführter Alkohol-Schnelltest brachte dann auch die Gewissheit, dass die Vöhlerin zu tief ins Glas geschaut hatte. Weil der Promillewert im Display weit über dem Zulässigen lag, wurde der Führerschein beschlagnahmt und die Frau zur Blutentnahme ins Krankenhaus gebracht. (112-magazin)  

-Anzeige-




 

Publiziert in Polizei
Donnerstag, 01 August 2019 15:13

Lkw brennt auf B 252 - Feuerwehr schnell zur Stelle

BAD AROLSEN. Ein brennender Lkw aus Mecklenburg-Vorpommern (LWL) wurde am Donnerstagvormittag auf der Bundesstraße 252 im Bereich der Helser Tannen gemeldet - unverzüglich setzten sich die freiwilligen Brandschützer aus Bad Arolsen, Helsen und Schmillinghausen in Bewegung und erreichten gegen 11 Uhr den Einsatzort.

Wie Einsatzleiter Karl-Heinz Meyer (SBI 1) gegenüber 112-magazin.de mitteilte, waren während der Fahrt bei dem Lkw am Auflieger die Bremsen blockiert und die Reifen in Brand geraten. Der 61-jährige Trucker war gegen 10.45 Uhr von Bad Arolsen in Richtung Diemelstadt unterwegs, bemerkte aber den brennenden Lkw selbst nicht. 

Ein weiterer Verkehrsteilnehmer machte den Trucker auf das Malheur aufmerksam und lotste den brennenden IVECO auf den nächsten Parkplatz. Gemeinsam wurden die Feuerlöscher aus den Staukästen genommen und ein erster Löschversuch unternommen. Parallel dazu setzte ein Verkehrsteilnehmer den Notruf zur Rettungsleitstelle ab.

Bei Eintreffen von Polizei und Feuerwehr stand der untere Teil des Aufliegers in Flammen. Mit einem C-Rohr und unter Atemschutz konnte das Feuer schnell gelöscht werden. Während die abgekoppelte Zugmaschine ohne Schaden blieb, wurde der Auflieger stark beschädigt. Auf etwa 70.000 Euro beziffert die Polizei den entstandenen Sachschaden.

Um 11.45 Uhr meldete der Stadtbrandinspektor an die Leitstelle Waldeck-Frankenberg "Feuer aus - Einsatz beendet". 

Publiziert in Feuerwehr
Seite 4 von 62

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige