Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Altenbaunaer Straße

KASSEL. Zwei geparkte Fahrzeuge gerammt und dabei einen Gesamtschaden von mehr als 20.000 Euro verursacht hat ein bislang unbekannter Autofahrer am frühen Donnerstagmorgen im Kasseler Stadtteil Niederzwehren. Der Verursacher flüchtete nach der Kollision zu Fuß und ließ seinen silberfarbenen Kleinwagen stehen.

Eine Anwohnerin meldete sich gegen 4 Uhr über Notruf 110 bei der Kasseler Polizei und berichtete, durch einen lauten Knall auf einen Unfall aufmerksam geworden zu sein. Der Fahrer solle zu Fuß flüchten. Beim Eintreffen einer Funkstreife des Polizeireviers Süd-West wenig später sahen die Beamten tatsächlich einen silberner Kleinwagen mit Totalschaden an zwei erheblich beschädigten Fahrzeugen am Straßenrand stehen. Vom Fahrer des Kleinwagens fehlte jede Spur. Auch die sofort eingeleitete Fahndung führte nicht zur Festnahme des noch unbekannten Fahrers.

Den Spuren zufolge war der Kleinwagen auf der Altenbaunaer Straße von der Frankfurter Straße kommend in Richtung Oberzwehrener Straße unterwegs gewesen. In Höhe Hausnummer 24 kam der Wagen dann nach rechts von der Straße ab und krachte zunächst gegen einen VW Passat und anschließend gegen einen VW Crafter. Anschließend stieg der Autofahrer aus, flüchtete zu Fuß von der Unfallstelle und ließ die drei erheblich beschädigten Fahrzeuge zurück.

Da die Ermittlungen beim Halter des silbernen Kleinwagens bislang nicht zur Identifizierung des Unfallfahrers führten, bittet die Unfallfluchtgruppe der Kasseler Polizei Zeugen, die Hinweise geben können, sich unter der Telefonnummer 0561/9100 zu melden. (ots/pfa)  

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei
Samstag, 26 November 2016 06:25

Zusammenstoß mit Straßenbahn: 80.000 Euro Schaden

KASSEL. Ein Leichtverletzter und 80.000 Euro Schaden an den beteiligten Fahrzeugen - das ist die Bilanz eines Unfalls, an dem eine Straßenbahn, ein Transporter, ein Kleinbus und ein Auto beteiligt waren.

Ein 2er BMW, ein VW Transporter und ein VW Bus waren am Freitag gegen 15.30 Uhr hintereinander auf der Altenbaunaer Straße aus Richtung Frankfurter Straße kommend in Richtung Oberzwehrener Straße unterwegs. In Höhe der Straße Am Goldbach mussten alle drei Fahrer an einer roten Ampel anhalten.

Die Straßenbahn der Linie 5 fuhr zeitgleich in dieselbe Richtung. Der Straßenbahnführer betätigte das akustische Warnsignal, da die Linksabbieger an dieser Stelle die Straßenbahnschienen überqueren müssen. Dies bekam der Fahrer des grauen Kleinbusses aber vermutlich nicht mit und scherte mit seinem Fahrzeug nach links aus, um über die Gleise in die Straße Am Goldbach abzubiegen. Hierbei kam es zum Zusammenstoß mit der herannahenden Straßenbahn und dem VW Bus, wodurch dieser auf den davor stehenden Transporter geschoben wurde. Dieser wiederum wurde durch die Wucht des Aufpralls nach vorne geschleudert und stieß letztendlich mit dem BMW zusammen.

Der 48 Jahre alte Fahrer Kleinbusfahrer erlitt eine Platzwunde am Kopf und Prellungen am Oberkörper. Die Besatzung eines Rettungswagens brachte ihn zur Versorgung ins Elisabethkrankenhaus, das der Mann nach ambulanter Versorgung wieder verlassen konnte. Weitere Fahrer oder Insassen der Straßenbahn wurden nach bisherigen Erkenntnissen bei dem Unfall nicht verletzt.

Der Gesamtschaden an den drei Fahrzeugen und an der Straßenbahn wurde auf etwa 80.000 Euro geschätzt. Der Transporter und der Kleinbus waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Die Insassen der Straßenbahn wurden mit Ersatzbussen weiterbefördert. (ots/pfa)  

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei
Montag, 21 September 2015 13:27

Ein alter Bekannter: Polizei nimmt Autoknacker fest

BAUNATAL. Ein 38 Jahre alter Mann ist unter dem dringenden Verdacht, zwei Autos aufgebrochen zu haben, festgenommen worden. Der polizeibekannte Mann, der auf einem vermutlich gestohlenen Fahrrad unterwegs war, versuchte noch bei seiner Festnahme ein Herointütchen durch Herunterschlucken verschwinden zu lassen.

Den Aufbruch eines Ford Fiesta in der Straße Am Goldacker beobachteten dortige Anwohner am Samstag gegen 18 Uhr. Sie verständigten daraufhin die Polizei, informierten die Beamten über die eingeschlagene Seitenscheibe sowie eine erbeutete Handtasche und gaben eine detaillierte Täterbeschreibung ab. Noch während der Anzeigenaufnahme meldete sich ein Zeuge aus Altenritte. Dieser gab an, eine eingeschlagene Scheibe an einem Opel Corsa in der Straße Am Heimbach bemerkt zu haben.

Die anschließende Fahndung verlief gegen 21 Uhr erfolgreich. Beamte des Baunataler Reviers trafen den Mann, auf den die Beschreibung passte, in der Wilhelmshöher Straße / Altenbaunaer Straße am dortigen Kreisel an und nahmen ihn fest. Der 38-Jährige, der bei der Polizei bereits vielfach wegen Eigentums- und Drogendelikten registriert ist, hatte Einbruchswerkzeug dabei und war mit einem schwarzen Mountainbike des Herstellers Haibike im Wert von etwa 700 Euro unterwegs. Er gab zu den Besitzverhältnissen an, dass er das Fahrrad vor kurzer Zeit im Bachlauf der Bauna gefunden habe. Bislang hat die Polizei aber noch nicht geklärt, wem das Markenrad gehört. Die aus dem Ford entwendete Handtasche wurde bei der späteren Absuche der näheren Umgebung von der Besitzerin wiedergefunden. Aus dem Opel, in dem sich gepackte Umzugskartons befanden, fehlte den Opfern zufolge nichts.

Anzeige wegen Fundunterschlagung und Drogenbesitzes
Der 38-Jährige muss sich nun wegen des Verdachts des Autoaufbruchs in zwei Fällen und der Fundunterschlagung verantworten. Zudem fertigten die Baunataler Polizisten eine Strafanzeige wegen illegalen Besitzes von Heroin. Er hatte nämlich bei der Festnahme versucht, ein Tütchen Heroin herunterzuschlucken, um es vor den Beamten zu verbergen. Die Polizisten konnten allerdings noch rechtzeitig eingreifen und den 38-Jährigen darin hindern. Eine Blutprobe, die ein Arzt später auf dem Revier abnahm, soll nun Aufschluss geben, welche Drogen und in welcher Menge der Tatverdächtigen bereits zuvor konsumiert hatte.

Die Ermittler bitten den Eigentümer des schwarzen Mountainbikes, sich unter der Rufnummer 0561/9100 bei der Kasseler Polizei zu melden.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

KASSEL. Ein betrunkener 15-Jähriger hat mit dem Auto einer Familienangehörigen eine unerlaubte Spitztour gemacht - und glatt einen Unfall gebaut. Der Jugendliche, der knapp ein Promille Alkohol im Blut hatte, wurde dabei leicht verletzt.

Der Jugendliche aus Kassel war gegen mit dem Wagen einer Verwandten auf der Altenbaunaer Straße stadtauswärts unterwegs und bog vermutlich mit überhöhter Geschwindigkeit nach links in die Schenkelsbergstraße ein. Auf regennasser Fahrbahn verlor er die Kontrolle über den Wagen und rutschte nach rechts von der Fahrbahn, wo er auf dem dortigen Eckgrundstück frontal auf das Heck eines abgestellten Autos krachte. Zudem beschädigte er dabei mehrere Koniferen und eine Altpapiertonne.

Bei dem Unfall verletzte sich der 15-Jährige und wurde nach notärztlicher Erstversorgung an der Unfallstelle von der Besatzung eines Rettungswagens in ein Kasseler Krankenhaus gebracht. Hier musste er auch eine Blutentnahme über sich ergehen lassen. Noch am späten Abend konnte er das Krankenhaus wieder verlassen. Der Jugendliche muss sich nun wegen Fahrens unter Alkoholeinwirkung und ohne Führerschein verantworten. Ob sich die Verwandte wegen des sogenannten Zulassens des Fahrens ohne Führerschein verantworten muss, müssen die Ermittlungen klären.

Der Gesamtschaden an den beiden Autos, den Koniferen und der Altpapiertonne beläuft sich nach Angaben von Polizeisprecher Torsten Werner auf 6500 Euro.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei
Dienstag, 19 Mai 2015 20:33

Geschubst: Kind von Auto erfasst und verletzt

KASSEL. Bei einem Verkehrsunfall auf der Altenbaunaer Straße im Kasseler Stadtteil Oberzwehren ist eine sieben Jahre alte Schülerin von einem Auto am Fuß verletzt worden. Offenbar hatte ein Mitschüler das Mädchen geschubst.

Der Verkehrsunfall trug sich am Dienstag gegen 15 Uhr in Höhe der Hausnummer 126 zu. Zu dieser Zeit war die Siebenjährige mit ihrer zwei Jahre älteren Schwester und einem Mitschüler zu Fuß auf dem linken Gehweg der Altenbaunaer Straße in Richtung Baunatal unterwegs. Wie die Schwester später der Polizei berichtete, schubste der Junge die Siebenjährige, so dass sie zwischen zwei am Fahrbahnrand geparkten Autos stürzte. Dabei schlugen ihre Beine auf die Straße.

Ein 51 Jahre alter Autofahrer aus Schauenburg, der mit seinem Wagen in Richtung Stadtmitte unterwegs war, konnte nicht mehr rechtzeitig stoppen und fuhr dem Mädchen über einen Fuß. Die Besatzung eines Rettungswagens brachte die Grundschülerin zur stationären Aufnahme in ein Kasseler Krankenhaus.

Warum der Junge die Siebenjährige schubste, muss die Polizei noch ermitteln.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

KASSEL. Glück im Unglück hatte in der Nacht zu Dienstag ein 25 Jahre alter Autofahrer aus Kassel: In der Altenbaunaer Straße im Stadtteil Niederzwehren durchbrach er mit seinem Wagen gegen 0.45 Uhr zunächst eine Gartenmauer und einen Metallzaun - erst dann kam das Auto an einer Hauswand zum Stehen. Wie die Polizei mitteilte, verletzte sich der 25-Jährige zwar bei dem Unfall, musste vor Ort vom Rettungsdienst aber nur ambulant behandelt werden.

Doch nur so weit endete die Unfallfahrt für den jungen Mann glücklich - anschließend musste er sich in die Obhut der Beamten begeben. Die nahmen ihn nämlich nicht nur mit auf das Revier in Baunatal, sondern ließen bei ihm durch einen Arzt auch eine Blutprobe entnehmen. Bei dem 25-Jährigen hatten die Polizisten schon an der Unfallstelle deutlichen Alkoholgeruch wahrgenommen. Der junge Autofahrer war alkoholisiert und bei dem Unfall offenbar auch zu schnell unterwegs, stellte die Polizei fest.

Wie die Beamten mitteilten, war der 25-Jährige gegen 0.45 Uhr mit seinem Wagen auf der Altenbaunaer Straße unterwegs. Vermutlich wegen nicht angepasster Geschwindigkeit und infolge alkoholbedingter Fahruntauglichkeit des Fahrers, so die Polizei, kam der Wagen im Bereich der dort kreuzenden Straßenbahnschienen nach rechts von der Fahrbahn ab. Durch das heftige Gegenlenken geriet das Fahrzeug ins Schleudern und krachte zunächst frontal gegen eine Gartenmauer und einen Metallzaun am linken Fahrbahnrand. Durch die Wucht des Aufpralls wurden ein Metallpfosten und auch ein zwei Meter breites Zaunelement des Grundstücks regelrecht niedergewalzt.  

Den Sachschaden am Pkw bezifferten die Beamten mit rund 5.000 Euro, den an Mauer, Zaun und Hauswand mit etwa 2.000 Euro.

Publiziert in KS Polizei

KASSEL. Mit einer Alkoholkonzentration von fast zweieinhalb Promille hat ein 42 Jahre alter Autofahrer einen Unfall in Oberzwehren gebaut: Der Mann krachte am Sonntagabend gegen einen geparkten Anhänger.

Ein Atemalkoholtest zeigte nach Polizeiangaben einen Wert von 2,4 Promille. Der 42-Jährige musste die Beamten des Polizeireviers Süd-West auf die Dienststelle begleiten. Dort entnahm ein Arzt auf Anordnung der Beamten eine Blutprobe.

Den Polizisten zufolge ereignete sich der Unfall gegen kurz nach 19 Uhr. Der in Kassel wohnende 42-Jährige befuhr mit seinem Auto die Oberzwehrener Straße in Richtung Altenbaunaer Straße. Zwischen Falkensteinstraße und Altenbaunaer Straße kam der betrunkene Fahrer nach links auf die Gegenspur und kollidierte mit dem am Straßenrand abgestellten Anhänger.

Verletzt wurde der 42-Jährige bei dem Unfall nicht. Am Anhänger entstand ein Sachschaden von etwa 500 Euro. Den wirtschaftlichen Totalschaden am Auto bezifferten die Beamten mit 3000 Euro. Seinen Führerschein musste der Mann abgeben, gegen ihn erging zudem Strafanzeigen wegen Fahrens unter Alkoholeinfluss.

Anzeige:

Autohaus Schüppler Volkmarsen

Publiziert in KS Polizei

KASSEL. Ein auf den Straßenbahngleisen laufender Fußgänger ist am Montagabend im Kasseler Stadtteil Oberzwehren von einer Straßenbahn überfahren und tödlich verletzt worden.

Den ersten Ermittlungen der Polizei in Baunatal zufolge wurde ein Mann, die zu Fuß auf den Straßenbahnschienen am Unfallort unterwegs war, um 19.55 Uhr von einer in Richtung Baunatal auf dem rechten von zwei Schienensträngen fahrenden vollbesetzten Straßenbahn frontal erfasst und getötet. Der Straßenbahnfahrer hatte zwar noch eine Gefahrenbremsung eingeleitet, den Aufprall konnte er damit aber nicht mehr verhindern.

Der Fußgänger wurde nach dem Aufprall unter der Straßenbahn eingeklemmt. Um ihn bergen zu können, musste die Straßenbahn zunächst von der Feuerwehr mit Spezialgeräten angehoben werden. Durch den Notarzt konnte schließlich nur noch der Tod des Mannes festgestellt werden. Es handelt sich um einen in Kassel wohnenden 48-Jährigen. Die Ermittlungen der Polizei zur Ursache des tragischen Unfalls dauern an. Derzeit können dazu noch keine abschließenden Angaben gemacht werden.

Nach derzeitigem Erkenntnisstand wurde durch die Gefahrenbremsung in der Straßenbahn niemand verletzt. Angaben über den Zustand des Straßenbahnfahrers machte die Polizei am späten Abend nicht. Der Sachschaden an der Bahn soll sich auf etwa 2000 Euro belaufen. Während der umfangreichen Bergungsmaßnahmen und des Umstiegs der Fahrgäste in Ersatzfahrzeuge wurde die Unfallstelle bis gegen 22 Uhr weiträumig für sämtlichen Fahrzeugverkehr gesperrt. Dies betraf sowohl die L 3219 zwischen Baunatal-Altenbauna und Kassel-Oberzwehren als auch von dort aus die L 3311 als Verbindung zum und vom Haupttor des VW-Werks.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

BAUNATAL. Das war absolut actionfilmreif, was ein 18-Jähriger in Baunatal-Großenritte am Montagvormittag auf die Straße gebracht hat: Er schoss in einer Kurve mit seinem Auto durch einen Garten und kam erst an der Wand eines Hauses zum Stehen.

Der junge Fahrer war gegen 10.15 Uhr mit seinem Auto und zwei Kumpels an Bord auf der Altenbaunaer Straße Richtung Altenbauna unterwegs. Irgendwie müssen die Drei im lustigen Gespräch die Streckenführung aus den Augen verloren haben. In Höhe der Einmündung zur Straße Opfertriesch kam der dezente, aber leider viel zu späte Hinweis, dass er in die Straße abbiegen müsse. Da war der Wagen aber fast schon an der Einmündung vorbei.

Der 18-jährige zeigte den falschen Ehrgeiz, die Kurve doch noch kriegen zu wollen. Was im Film meist prima klappt, ging im richtigen Leben ziemlich in die Hose. Der Wagen knallte mit ordentlichem Tempo mit einem Vorderreifen gegen den Bordstein. Mit Plattfuß verlor der Fahrer endgültig die Kontrolle über das Auto. Beim Gegenlenken durchbrach er einen Gartenzaun. Der Wagen pflügte zwölf Meter durch den Rasen - bis er schließlich auf der Terrasse von der Klinker-Hauswand gestoppt wurde.

Die Hausbewohner waren zum Glück nicht zuhause. Sie erfuhren erst von der Polizei von dem Schaden. Die drei jungen Männer kamen bei ihrer unfreiwilligen Gartentour mit dem Schrecken davon. Das fast neue Auto und die Hauswand kamen nicht so gut weg bei der Sache. Die vorsichtige Schadenschätzung der Polizisten vom Revier Süd-West liegt bei 10.000 Euro.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei
Donnerstag, 28 März 2013 20:14

Gegen Brückenpfeiler: 46-Jähriger stirbt

KASSEL. Ein 46 Jahre alter Autofahrer ist im Kasseler Stadtteil Oberzwehren von der Altenbaunaer Straße abgekommen, gegen einen Betonpfeiler geprallt und tödlich verletzt worden. Der Mann wurde in seinem Fahrzeug eingeklemmt.

Der 46-jährige Autofahrer aus Kassel war gegen 15.30 Uhr auf der Altenbauner Straße aus Baunatal kommend in Richtung Kassel unterwegs. In Höhe der Straßenbahnhaltestelle "Mattenberg Siedlung" kam das Fahrzeug des 46-Jährigen aus bislang ungeklärten Gründen nach rechts von der Fahrbahn ab, stieß gegen einen Betonpfeiler einer Fußgängerbrücke und wurde anschließend von dem Pfeiler auf den gegenüberliegenden Gehweg geschleudert. Der Autofahrer wurde dabei im Fahrzeug eingeklemmt. Für den 46-Jährigen kam jede Hilfe zu spät, er erlag noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen. Andere Fahrzeuge oder Personen waren laut Polizeisprecherin Sabine Knöll nicht in den Unfall verwickelt.

Eine Sperrung der Altenbaunaer Straße war nach Auskunft der den Unfall aufnehmenden Beamten des Polizeireviers Süd-West nicht erforderlich.

Publiziert in KS Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige