Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Allendorf Eder

ALLENDORF. Nach zahlreichen ähnlichen Fällen im Januar und Februar dieses Jahres haben erneut Autoknacker zwei Fahrzeuge der Marke BMW aufgebrochen und Teile ausgebaut. Die aktuellen Diebstähle in Allendorf dürften erneut auf das Konto von Profis gehen.

Beide betroffene Fahrzeuge standen in der Nacht zu Dienstag im Drosselweg in Allendorf, als es zu den Aufbrüchen kam. Laut Polizeibericht von Mittwoch stellten die Autobesitzer die Taten um 7.30 Uhr fest. Die unbekannten Diebe hatten im Laufe der Nacht jeweils eine Seitenscheibe eingeschlagen, um die Autos zu öffnen. "Sie hatten es auf Fahrzeugteile abgesehen", sagte am Mittwoch Polizeisprecher Volker König.

In einem Fall bauten die Täter das Lenkrad samt Airbag und im anderen Fall das Navigationssystem samt Steuerung aus der Mittelkonsole fachmännisch aus. Der Gesamtschaden beläuft sich auf mehrere tausend Euro. Die Polizei ist auf der Suche nach möglichen Zeugen. Hinweise nimmt die Kriminalpolizei in Korbach unter der Telefonnummer 05631/971-0 entgegen. (ots/pfa) 

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

BATTENFELD. Zwei Kleinkinder unter vier Jahren hatten sich am Mittwochnachmittag im Auto ihrer Mutter auf dem Tedi-Parkplatz im Einkaufszentrum Battenfeld eingeschlossen. Sie mussten von der Feuerwehr aus dem von der Sonne aufgeheizten Wagen befreit werden, weil der Schlüssel im Wagen war und die Kinder die Tür selbst nicht mehr aufbekamen.

Als sie mit den Kindern vom Einkaufen zurückkam, hatte die Mutter zunächst das ältere Kind angeschnallt. Als sie um das Auto herumging, um das zweite Kind anzuschnallen, spielte das ältere im Auto, dessen Türen wieder geschlossen waren, mit dem Schlüssel, drückte auf die Verriegelung und die Kinder waren eingesperrt.

Etwa 20 Minuten lang versuchte die Mutter, dass die Kinder im Auto nochmal auf den Schlüssel drücken oder das Fenster öffnen. Als dies nicht gelang, wählte eine Zeugin den Notruf.

Allendorfs Gemeindebrandinspektor Horst Huhn und weitere Feuerwehrleute waren innerhalb weniger Minuten vor Ort. Da sich das Auto auch mit Werkzeug nicht öffnen ließ und die Kinder weinten und schrien, schlug Huhn die Scheibe der Beifahrertür ein. Die Mutter konnte die Kinder in die Arme nehmen, sie wurden im Rettungswagen betreut. (Quelle: HNA)  

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr

RENNERTEHAUSEN. Ein mit einem Auto beladener Anhänger hat sich auf der Bundesstraße 253 überschlagen. Dabei entstand ein Schaden von rund 10.000 Euro. Das Zugfahrzeug blieb unbeschädigt, der Fahrer unverletzt.

Wie die Frankenberger Polizei am Dienstagmorgen berichtete, war es am Montagvormittag bei Rennertehausen zu dem Unfall gekommen. Den Angaben zufolge befuhr ein 33 Jahre alter Mann aus Burgwald mit einem Ford Focus und Anhänger die Bundesstraße aus Richtung Battenberg kommend in Fahrtrichtung Frankenberg. Auf dem Pkw-Anhänger transportierte der Mann ein Auto, Angaben zum Fabrikat machte die Polizei nicht.

Bei Rennertehausen geriet der Anhänger gegen 10.15 Uhr ins Schlingern, der 33-Jährige versuchte durch Gegenlenken, die Situation wieder in den Griff zu bekommen. Dies misslang jedoch, der Anhänger überschlug sich - dabei entstand am geladenen Auto ein Schaden von 10.000 Euro. Den Schaden am Anhänger gab die Polizei mit 200 Euro an. Der Focus blieb auf den Rädern und wurde auch nicht beschädigt.

Der Unfall und die Bergung sorgten für eine halbseitige Sperrung. Warum der Anhänger ins Schlingern geraten war, war zunächst nicht bekannt. (pfa)  

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

RENNERTEHAUSEN/HAINE. Nach einer außergewöhnlichen Unfallflucht auf der Rennertehäuser Geraden hat sich der zunächst unbekannte Verursacher der Frankenberger Polizei gestellt und den Fall eingeräumt.

Die Unfallflucht ereignete sich am späten Montagabend gegen 22.40 Uhr auf der Bundesstraße 253: Dort war ein 25-Jähriger aus Wohratal von Allendorf kommend in Fahrtrichtung Frankenberg unterwegs. Als auf der Rennertehäuser Geraden am rechten Fahrbahnrand ein Auto mit eingeschaltetem Warnblinklicht und zwei Motorräder standen, hielt auch der 25-Jährige an. Ihm krachte dann ein nachfolgendes Auto seitlich ins Heck. Dieser Wagen kam nach rechts von der Bundesstraße ab. Durch den Graben und über eine Wiese fuhr das Auto davon und verschwand in der Dunkelheit in der Feldgemarkung. 112-magazin.de veröffentlichte am Dienstagmorgen einen Zeugenaufruf der Frankenberger Polizei.

Einen Tag später, am Mittwochmorgen gegen 6.30 Uhr, erschien ein 44 Jahre alter Frankenberger auf der Polizeidienststelle und teilte laut Dienstgruppenleiter mit, dass er der gesuchte Unfallflüchtige sei. Der Mann zeigte den Polizisten seinen beschädigten Wagen, machte aber keine weiteren Angaben zu dem Fall und verwies auf seinen Anwalt. (pfa)  


112-magazin.de berichtete über den Fall:
B 253: Ungewöhnliche Unfallflucht einfach nur dreist (25.04.2017)

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

RENNERTEHAUSEN/HAINE. Das ist nicht nur ungewöhnlich, sondern auch mehr als dreist: Nach der Kollision mit einem anderen Auto ist ein unbekannter Fahrer von der Bundesstraße abgekommen, durch den Graben gefahren und über eine angrenzende Wiese geflüchtet. Die Polizei sucht nun einen älteren blauen VW Golf mit einem Schaden an der linken Front.

Ein 25 Jahre alter Mann aus Wohratal befuhr, ebenfalls mit einem Golf, am späten Montagabend gegen 22.40 Uhr die Bundesstraße 253 von Allendorf kommend in Fahrtrichtung Frankenberg. Hinter ihm fuhr der später Unfallflüchtige. Als auf der Rennertehäuser Geraden am rechten Fahrbahnrand ein Auto mit eingeschaltetem Warnblinklicht und zwei Motorräder standen, hielt auch der 25-Jährige an.

Ihm krachte dann der nachfolgende Golf seitlich ins Heck - der Fahrer hatte wohl noch versucht, nach rechts auszuweichen, um die Kollision zu vermeiden. Nach dem Zusammenstoß kam der Unbekannte zwar nach rechts von der Bundesstraße ab, das hinderte ihn aber nicht daran, durch den Graben und über eine Wiese wegzufahren. Der Wagen verschwand in der Dunkelheit in der Feldgemarkung. Bekannt ist lediglich, dass es sich um einen blauen VW Golf der Modellreihe 3 oder 4 handeln soll.

Am Auto des Wohratalers war bei der Kollision ein Schaden von etwa 1000 Euro entstanden. Der zuvor stehende Wagen und die beiden Motorräder wurden nicht in den Unfall verwickelt. Verletzt wurde niemand.

Der flüchtige Wagen müsste an der linken Front beschädigt sein, außerdem brach das Spiegelglas des linken Außenspiegels heraus. Auf der Wiese verlor das Fahrzeug einige weitere Teile - leider aber nicht das Kennzeichen. Die Polizei ist nun auf der Suche nach möglichen Zeugen, denen am späten Montagabend ein Fahrzeug in der Feldgemarkung zwischen Rennertehausen, der Eder und der Hatzbachmühle an der Kreisstraße in Richtung Birkenbringhausen aufgefallen ist. Der beschädigte VW Golf könnte auch nach dem Unfall irgendwo aufgefallen sein. Hinweise nimmt die Polizei unter der Rufnummer 06451/7203-0 entgegen. (pfa)  

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Sonntag, 16 April 2017 08:06

B 236: Zwei Frauen bei Zusammenstoß verletzt

BROMSKIRCHEN. Zwei Frauen sind beim Zusammenstoß ihrer Autos auf der Bundesstraße 236 zwischen Allendorf und Bromskirchen verletzt worden. Eine 50 Jahre alte Frau aus Burgwald war am späten Samstagnachmittag in den Gegenverkehr geraten.

Die 50-Jährige befuhr Polizeiangaben zufolge am Samstag gegen 17 Uhr die Bundesstraße aus Richtung Bromskirchen kommend in Richtung Allendorf (Eder). In einer Rechtskurve geriet die Frau mit ihrem älteren Ford Focus auf die rechte Bankette. Beim Gegenlenken übersteuerte sie den Wagen und verlor vollends die Kontrolle. Das Auto geriet auf die Gegenspur und kollidierte mit der Leitplanke und dem entgegenkommenden Renault Twingo einer 66 Jahre alten Frau aus Friedberg.

Beide Frauen zogen sich bei dem Unfall Verletzungen zu und wurden mit Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Die Verletzungen seien vermutlich nicht schwer, sagte einer der unfallaufnehmenden Beamten der Frankenberger Polizei.

An beiden Autos war bei der Kollision ein wirtschaftlicher Totalschaden entstanden. Den Gesamtschaden schätzte die Polizei auf 6000 Euro. (pfa)

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter

BATTENFELD. Einen 24-jährigen Battenberger, der seit dem vergangenen Jahr keinen Führerschein mehr besitzt, hat die Polizei in Battenfeld erwischt. Die Beamten leiteten ein Strafverfahren gegen den jungen Mann ein.

Wie der Dienstgruppenleiter der Frankenberger Polizei am Dienstag berichtete, hatte eine Streife am Vorabend gegen 19.10 Uhr im Bereich des Einkaufszentrums (EKZ) Battenfeld einen Opel Mokka zu einer Kontrolle gestoppt. Am Steuer saß den Angaben zufolge ein 24 Jahre alter Mann aus Battenberg, der im Jahr 2016 nach einem Verkehrsunfall unter Alkoholeinfluss seinen Führerschein hatte abgeben müssen.

Die Polizisten untersagten dem 24-Jährigen die Weiterfahrt und leiteten ein Strafverfahren ein wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis. Die Mutter des Battenbergers, die auf dem Beifahrersitz saß, muss ebenfalls mit Ermittlungen rechnen - hier spielt das Zulassen einer Fahrt ohne Fahrerlaubnis eine Rolle. (pfa) 

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Sonntag, 19 März 2017 14:39

B 236: Unfall mit Alkohol und Drogen im Blut

OSTERFELD. Unter Alkohol- und Drogeneinfluss hat ein Autofahrer aus Winterberg am Abzweig Osterfeld die Kontrolle über seinen Wagen verloren und ist von der Bundesstraße 236 abgekommen. Der Seat rutschte eine Böschung hinunter, der Mann und sein Beifahrer blieben unverletzt. Der 37-Jährige am Steuer musste eine Blutprobe und seinen Führerschein abgeben.

Die beiden Männer waren am Samstagabend gegen 19.40 Uhr von Allendorf kommend auf der B 236 in Fahrtrichtung Bromskirchen/Hallenberg unterwegs. Kurz nach dem Abzweig nach Osterfeld verlor der Fahrer aus dem Hochsauerlandkreis in einer Rechtskurve die Gewalt über seinen Seat. Das Auto kam nach rechts von der Bundesstraße ab.

Bei der Unfallaufnahme bemerkte die Streifenwagenbesatzung der Frankenberger Polizei, dass der Mann nicht nur deutlich unter Alkoholeinfluss stand, sondern offenabr auch Drogen konsumiert hatte. Ein Urintest bestätigte den Verdacht der Beamten. Der 37-Jährige musste sich daraufhin einer Blutentnahme unterziehen. Seinen Führerschein stellten die Polizisten sicher und leiteten ein Strafverfahren gegen den Winterberger ein.

Ein Abschleppunternehmen musste den verunfallten Wagen bergen. Den Schaden gab die Polizei mit 2000 Euro an. (pfa)  


Genau diese Thematik steht im Mittelpunkt derzeitiger Sonderkontrollen:
Kontrollserie gegen Drogen und Alkohol am Steuer (17.03.2017, mit Fotos)

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Donnerstag, 16 März 2017 10:08

Überholt, Außenspiegel abgefahren und abgehauen

BATTENFELD. Trotz Gegenverkehrs hat ein bislang unbekannter Autofahrer auf der L 3382 zum Überholen angesetzt. Dabei touchierte der Wagen ein entgegenkommendes Auto, dessen Außenspiegel abriss. Der Verursacher fuhr in Richtung Dodenau davon.

Bei dem flüchtigen Fahrzeug handelt es sich möglicherweise um einen dunklen Mercedes älteren Baujahrs, gesicherte Informationen dazu liegen der Frankenberger Polizei aber nicht vor. Die Beamten ermitteln wegen unerlaubten Entfernens von der Unfallstelle.

Der Unfall passiert am Mittwochmorgen um 7.30 Uhr: Zu dieser Zeit befuhr ein 24 Jahre alter Mann aus Vettweiß (NRW) die Landesstraße 3382 von Dodenau kommend in Richtung Allendorf. Als er sich mit seinem Opel Meriva kurz vor Battenfeld befand, scherte der entgegenkommende dunkle Wagen zum Überholen eines anderen Fahrzeugs aus. Dabei kamen sich die Autos des Verursachers und des 24-Jährigen so nahe, dass die Außenspiegel gegeneinander schlugen. Am Opel riss der Spiegel ab. Der andere Wagen setzte seine Fahrt einfach fort.

Zeugen, die sich bislang noch nicht mit der Polizei in Verbindung gesetzt haben, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 06451/7203-0 bei der Station in Frankenberg zu melden. (pfa)  

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

ALLENDORF (EDER). Der Flugzeugabsturz bei Allendorf Ende September 2016 ist offenbar auf einen Fehler des allein in der Maschine sitzenden Piloten zurückzuführen: Nach Untersuchungen der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) war der Motor der Piper ausgefallen, weil der Treibstoff im gewählten Tragflächentank ausgegangen war. Der 29-jährige Flugschüler war bei dem Unglück schwer verletzt worden.

Nach dem am Donnerstag vorgelegten BFU-Untersuchungsbericht waren der junge Mann und sein Fluglehrer am Tag des Unglücks zunächst gemeinsam mit der Maschine des Typs Piper PA 28-180 in der Luft. Nach verschiedenen Manövern landete der Flugschüler nach einer halben Stunde wieder auf dem Flugplatz in Allendorf, wo der 77-jährige erfahrene Fluglehrer die Maschine verließ. Der Schüler startete anschließend gegen 17 Uhr allein zu sogenannten Platzrunden. Dabei fiel um 17.50 Uhr der Motor der Piper aus - wegen Kraftstoffmangels, wie sich später bei den Untersuchungen herausstellte. Die Maschine stürzte in ein Waldstück nördlich von Allendorf, der junge Mann aus Thüringen erlitt dabei schwere Verletzungen, das Flugzeug wurde völlig zerstört.

Wahl des Tanks erfolgt manuell
Die beiden Tragflächentanks waren dem Untersuchungsbericht der BFU zufolge beim ersten Abflug jeweils noch etwa zur Hälfte gefüllt. Aus welchem Tank der Motor den Treibstoff bezieht, muss bei diesem Flugzeugmuster manuell über den sogenannten Tankwahlschalter eingestellt werden, ein automatischer Wechsel - zum Beispiel bei Treibstoffmangel - erfolgt bauartbedingt nicht. Nach Herstellervorgaben muss beispielsweise bei Starts und Landungen der rechte Tragflächentank aktiviert sein. Im Rahmen der Vorflugkontrolle habe der Fluglehrer den Schüler darauf hingewiesen, heißt es in dem am Mittwoch veröffentlichten Bericht.

Ausgewählter Tragflächentank leer
Untersuchungen des Wracks ergaben dem Bericht zufolge, dass der Tankwahlschalter der Unglücksmaschine auf dem rechten Tragflächentank stand, dieser jedoch keinen Treibstoff enthielt. Das bedeutet, dass der Pilot versäumt hatte, den Wahlschalter rechtzeitig auf den noch gefüllten linken Tragflächentank umzustellen. Aus diesem lief an der Unglücksstelle laut Untersuchungsergebnis noch Sprit aus.

Der Flugschüler, der sich vor dem Unglück bereits seit etwa einem halben Jahr in der Ausbildung zum Privatpiloten befunden hatte, war bereits zur Prüfung angemeldet. Nach dem Unglück war er mit schweren Verletzungen per Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen worden. Wenig später teilten Polizei und Staatsanwaltschaft Marburg mit, der Zustand des Verletzten habe sich stabilisiert. Ob der Mann aus Thüringen nach Unglück und Genesung wieder fliegt oder das Fliegen aufgegeben hat, geht aus dem Bericht nicht hervor.

Die Unglücksstelle war damals abgesperrt und das Wrack sichergestellt worden. Am Tag nach dem Absturz nahmen Korbacher Kripo, Staatsanwaltschaft Marburg und ein beauftragter Sachverständiger der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung erste Untersuchungen an der zerstörten Piper auf. Die BFU hat nach eigenen Angaben die Aufgabe, "Unfälle und schwere Störungen beim Betrieb von Luftfahrzeugen in Deutschland zu untersuchen und deren Ursachen zu ermitteln." Untersuchungsergebnisse werden in monatlichen sogenannten Bulletins auf der Homepage der Bundesstelle veröffentlicht. (pfa)  

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Seite 7 von 18

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige