Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Alkoholfahrt

GEMÜNDEN/WOHRA. Eine zu schnelle Fahrweise und Alkohol im Blut brachten einen 22-jährigen Autofahrer am frühen Samstagmorgen in arge Bedrängnis.

Nach derzeitigem Kenntnisstand befuhr der Mann gegen 1.50 Uhr die Ortslage Gemünden vom Untertor kommend in Richtung Moischeider Straße. Am Weinberg, etwa in Höhe einer Haustechnikfirma, kam der graue Daimler nach rechts von der Fahrbahn ab, prallte gegen einen gemauerten Sockel und landete an einer Böschung in der Hecke. Die dabei ausgelösten Airbags verhinderten schwere Verletzungen, sodass der 22-Jährige das Auto verlassen konnte.

Ein Zeuge hatte den Unfall bemerkt und die Polizei in Frankenberg verständigt. Bei Eintreffen der Streife vor Ort strömte den Beamten Alkoholgeruch entgegen, daher wurde ein Atemalkoholtest bei dem Fahrer durchgeführt - das Ergebnis veranlasste die Beamten bei dem Gemündener eine Blutentnahme im Krankenhaus durchführen zu lassen. Der Führerschein des Mannes wurde beschlagnahmt und eine Anzeige gefertigt.

Nach ersten Schätzungen beträgt der Sachschaden 3000 Euro.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

HÖXTER. Am Sonntagmorgen, 10. Oktober, ereignete sich auf der Ostwestfalenstraße zwischen Steinheim und Nieheim ein Unfall, bei dem sich vier Personen schwer verletzt haben. Die Polizei beschlagnahmte den Führerschein der jungen Fahrerin.

Auf der B 252 war gegen 9.30 Uhr ein Toyota mit vier Insassen im Alter von 16 bis 20 Jahren in Richtung Nieheim unterwegs. Die 20-jährige Fahrerin kam auf gerade Strecke mit dem Wagen nach rechts von der Fahrbahn ab und geriet in den Graben. Im weiteren Verlauf prallte der Wagen gegen eine Feldzufahrt, wurde auf den Grünstreifen neben der Fahrbahn katapultiert und kam dort zum Stillstand. Die vier schwerverletzten Insassen wurden von Rettungswagen in verschiedene Krankenhäuser gebracht.

Da die Fahrerin vor der Fahrt Alkohol getrunken hatte und der Verdacht bestand, dass sie auch unter dem Einfluss von Drogen stand, wurde ihr eine Blutprobe entnommen. Der Führerschein der 20-Jährigen wurde von der Polizei beschlagnahmt.

An dem Toyota entstand nach Einschätzung der Polizei ein wirtschaftlicher Totalschaden, der mit rund 4000 Euro beziffert wird. Ein Abschleppunternehmen transportierte den Wagen ab. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in HX Polizei

KASSEL. Erheblich alkoholisiert war am Dienstagabend ein 41-jähriger Mann am Steuer seines Wagens in Vellmar unterwegs. Hierbei war er gegen 22.30 Uhr einem anderen Autofahrer aufgefallen, der hinter ihm im Drive-In eines Schnellrestaurants wartete.

Wie der aufmerksame Zeuge am Telefon der Polizei schilderte, habe der betrunken wirkende Fahrer an dem Autoschalter zunächst auffällig rangiert und dann nichts zu essen bekommen, da er offenbar kein Geld dabeihatte. Auch der mehrmalige Versuch beim Zahlen mit der Karte die richtige PIN einzugeben, scheiterte. Der sofort entsandten Streife des Polizeireviers Nord kam das Auto mit dem genannten Kennzeichen wenige Augenblicke später auf ihrer Anfahrt in der Holländischen Straße entgegen.

Bei der anschließenden Kontrolle stellte sich heraus, dass der 41-Jährige aus Vellmar erheblich unter Alkoholeinfluss stand und sich nach dem Aussteigen aus seinem Auto kaum auf den Beinen halten konnte. Darüber hinaus hat er keinen Führerschein. Er musste die Polizisten auf das Revier begleiten, wo ein Arzt ihm eine Blutprobe entnahm. Der 41-Jährige muss sich nun wegen Trunkenkeit im Verkehr und Fahrens ohne Fahrerlaubnis verantworten. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in KS Polizei

EDERTAL. Mit schlechtem Beispiel ist am Montagabend ein 33 Jahre alter Mann aus dem Schwalm-Eder-Kreis in Bergheim aufgefallen - dem Borkener wurde der Führerschein abgenommen.

Vorausgegangen war ein Verkehrsunfall in der Anraffer Straße gegen 19.30 Uhr im Bereich der Schulen in einer verkehrsberuhigte Zone. Dort war der 33-Jährige in Richtung L 3086 unterwegs gewesen und übersah ein Verkehrszeichen, dass dem Skoda nichts entgegenzusetzen hatte. Nachdem der Fahrer das Malheur bemerkt hatte, setzte er seine Fahrt fort, ohne sich um den Schaden zu kümmern. 

Innerhalb des Ortes stoppte der 33-Jährige seinen Skoda und sah sich die Unfallschäden am eigenen Fahrzeug an. Dabei muss ihm aufgefallen sein, dass das Frontkennzeichen nicht mehr an der Stoßstange befestigt war. Er lief zurück zum Unfallort, nahm das Kennzeichen mit und setzte sich in seinen Pkw. Dort wurde er von der Polizeistreife angesprochen.

Viel sagen musste der Mann nicht, die Indizien waren eindeutig: Eine beschädigte Fahrzeugfront und eine Alkoholfahne ließen den Ordnungshütern keine andere Wahl. Nachdem ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest deutliche Anzeichen einer Alkoholfahrt vermuten ließ, musste sich der 33-Jährige einer Blutentnahme unterziehen. Im Nachgang wurde eine weitere Anzeige wegen einer Gefährdung des Straßenverkehrs geschrieben.

Laut Polizei entstand an dem Fahrzeug ein Schaden von 1300 Euro. Das Straßenschild, das aus der Verankerung gerissen wurde, wird mit 500 Euro bewertet.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

FRANKENBERG. Drei Unfälle haben sich am Wochenende im Frankenberger Raum ereignet - dabei wurden zwei Personen leicht und zwei Personen schwer verletzt. Einem Verkehrsteilnehmer musste der Führerschein abgenommen werden, weil der Verdacht einer Trunkenheitsfahrt bestand.

Hessenwald, 14.55 Uhr

Nach Angaben der Polizei ereignete sich der erste Unfall am Sonntag auf der Landesstraße 3073 zwischen Frankenberg und Somplar. Gegen 14.55 Uhr befuhr ein 37 Jahre alter Mann aus Iserlohn die Landesstraße in Richtung Somplar. In Höhe Hessenwald kam der Biker Ausgangs einer Linkskurve aus bislang ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab, durchfuhr den Seitengraben und stürzte mit seiner 1300er Yamaha. Bei dem Sturz zog sich der Fahrer schwere Verletzungen zu. Nach der Erstversorgung kam der 37-Jährige mit dem RTW ins Krankenhaus und wurde dort stationär aufgenommen. Den Sachschaden am Motorrad beziffern die Beamten auf 3000 Euro.

Otto-Stoelcker-Straße, 22.05 Uhr

Der zweite Unfall wurde am Ortsausgang von Frankenberg gegen 22.05 Uhr aufgenommen. Ein 48-Jähriger war zum angegebenen Zeitpunkt mit seinem Roller auf der Otto-Stoelcker Straße in Richtung Schreufa unterwegs. In einer Linkskurve kam der Fahrer nach rechts von der Fahrbahn ab, prallte mit der Piaggio gegen die Leitplanke, kippte über die Leitplanke hinweg und stürzte einen Abhang hinunter. Der Fahrer zog sich bei dem Sturz schwere Verletzungen zu, die im Krankenhaus Frankenberg behandelt wurden. An der Piaggio entstand Sachschaden von 500 Euro. Wesentlich teurer dürfte die Wiederbeschaffung des Führerschein sein - diesen beschlagnahmten die Beamten, nachdem Alkohol in der Atemluft des Mannes festgestellt worden war.

Bromskirchen, 23.30 Uhr

Mit seinem Opel Astra war ein 22-Jähriger am Sonntag auf der Bundesstraße 236 unterwegs - auf dem Beifahrersitz sein 20 Jahre alter Freund, beide aus Bromskirchen. Gegen 23.30 Uhr befuhr das Duo die Bundesstraße in Richtung Allendorf (Eder), kam aber in einer Rechtskurve von der Ideallinie ab und überschlug sich. Fahrer und Beifahrer kamen mit leichten Verletzungen davon. Nach der medizinischen Behandlung im RTW konnten die jungen Männer nach Hause entlassen werden. An dem Opel entstand wirtschaftlicher Totalschaden, den die Beamten mit 1000 Euro angeben. Alkohol oder Drogen waren nicht im Spiel.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Samstag, 25 September 2021 09:55

Zwei Unfälle, zwei Führerscheine kassiert

FRANKENBERG/BATTENBERG. Alle Hände voll zu tun, hatten die Beamten der Polizeistation Frankenberg in der Nacht von Freitag auf Samstag. Unter anderem mussten die Ordnungshüter zwei Unfallfluchten klären.

Die erste Aktion ereignet sich um 2.59 Uhr am Samstagmorgen. Ein Anrufer hatte die Polizei über einen Unfall auf der Bundesstraße 253 informiert. Ein Pkw sei in die Leitplanke gefahren und sei danach gegen einen Baumstumpf gekracht. Weiterhin gab der Anrufer an, dass sich keine Kennzeichen mehr am Volkswagen befinden, auch Personen seien nicht im Auto. Wenige Minuten nach der Alarmierung traf eine Streifenwagenbesatzung vor Ort ein. Beamte sicherten die Unfallstelle ab und suchten in der Umgebung nach verletzten Personen. Weil die Suche negativ verlief, nahm die Polizei das Fahrzeug unter die Lupe. Beide Kennzeichen waren vom silbergrauen Passat abmontiert worden, ein Anzeichen dafür, dass sich der Fahrer vom Unfallort entfernt hat, um die Identität zu verschleiern.

Die Rekonstruktion des Unfalls ließ darauf schließen, dass der Fahrzeugführer auf dem Weg von Battenberg nach Biedenkopf in einer Linkskurve, kurz hinter dem Ort Laisa, die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren hatte. Daraufhin war der Passat erst nach rechts in die Leitplanke gekracht, davon abgewiesen worden, um nach links in einen Flutgraben geschleudert zu werden. Die Fahrt endete dann vor einem Baumstumpf. Die Suche nach dem Fahrer wurde durch eine Angehörige des Fahrers verkürzt. Da sich der Fahrer (19), der in einem Ortsteil von Hatzfeld beheimatet ist, verletzt bis nach Hause durchgeschlagen hatte, umgehend ins Krankenhaus gefahren worden war, konnten die Beamten den 19 -Jährigen dort in Empfang nehmen. Weil sich Verdachtsmomente einer Alkoholfahrt ergaben, wurde dem jungen Mann eine Blutprobe entnommen. Sein Führerschein wurde beschlagnahmt.

Illegale Substanzen im Blut?

Um 3.17 Uhr ging ein Telefonanruf bei der Wache in Frankenberg ein. Ein silbergrauer Caddy sei angefahren worden in der Breslauer Straße, also im Nahbereich der Polizeistation Frankenberg. Tatsächlich war ein Fahrer (21) mit seinem silbergrauen Opel Corsa von der Königsberger Straße in die Breslauer Straße eingefahren und wollte rückwärts einparken. Dabei übersah der Frankenberger, dass dieser Stellplatz bereits von einem silbergrauen Caddy belegt war. Nach dem Zusammenstoß flüchtete der Fahrer im Corsa. Da ein Zeuge sich das Kennzeichen notiert hatte und der Polizei diesen wichtigen Hinweis mitteilte, konnte der Fahrer an seiner Wohnadresse angetroffen werden. Den versierten Beamten entging nicht, dass der 21-Jährige vermutlich Substanzen zu sich genommen hat, die das Führen von Kraftfahrzeugen untersagt. Weil sich im Vorfeld eine Straftat ereignet hatte, wurde sein Führerschein vorerst einbehalten. Eine durchgeführte Blutprobe im Krankenhaus muss nun Klarheit darüber bringen, ob es bei der Verkehrsunfallflucht bleibt oder ob sich der 21-Jährige zusätzlich einer Fahrt unter Drogenkonsum strafbar gemacht hat.

-Anzeige-

 

Publiziert in Polizei
Sonntag, 19 September 2021 11:17

Während der Fahrt Kiste Bier auf dem Schoß

WINTERBERG. Erneut mussten die Freiwillige Feuerwehr Winterberg und Polizeikräfte zu einem Unfall ausrücken - das Besondere: Beide Fahrzeugführer hatten vorher ordentlich "getankt", Nachschub für den Kradfahrer lieferte sein Sozius, der hatte eine Kiste Bier auf den Knien.

Am 18. September um 19 Uhr befuhr ein Kleinkraftradfahrer mit seinem Sozius die Straße "Am Waltenberg" aus Fahrtrichtung B 236. Der Sozius hatte während der Fahrt noch eine Kiste Bier auf dem Schoß. Ein dem Kleinkraftrad entgegenkommender Personenkraftwagen wollte nach links abbiegen und übersah das Zweirad. Es kam zum Zusammenstoß beider Fahrzeuge. Bei dem Verkehrsunfall wurden der 17-jährige Kleinkraftradfahrer und sein 15-jähriger Sozius schwer verletzt. Beide mussten mit Rettungswagen in umliegende Krankenhäuser verbracht werden.

Nach derzeitigen Erkenntnissen besteht keine Lebensgefahr. Beim Fahrer des Kleinkraftrades und beim 64-jährigen Fahrer des Pkw konnte zum Zeitpunkt der Unfallaufnahme Alkoholgeruch festgestellt werden. Ein Alkotest verlief positiv - bei den beiden Fahrzeugführern wurden Blutproben angeordnet und die Führerscheine  sichergestellt.

Die Feuerwehr Winterberg müsste ausrücken, um die Fahrbahn der Straße "Am Waltenberg" von den Scherben der Bierflaschen zu reinigen, die sich vormals in der Kiste auf dem Schoß des Sozius des Kleinkraftrades befunden haben.

-Anzeige-

Publiziert in HSK Polizei

RÖDDENAU/FRANKENBERG. Vermutlich führten Alkoholkonsum und nicht angepasste Geschwindigkeit am frühen Samstagmorgen zu einem Alleinunfall bei Röddenau.

Ein 20-Jähriger war gegen 1.45 Uhr mit seinem VW auf der Siegener Straße von Frankenberg in Richtung Röddenau unterwegs. Im Röddenauer Kreisverkehr erkannte der Fahrer den Fahrbahnverlauf nicht, geriet an der Ausfahrt zur Mühlenstraße nach rechts von der Fahrbahn ab und fand sich plötzlich auf einer Wiese wieder. Da der 20-Jährige einen Feldweg im Verlauf der Wiese vermutete, fuhr er etwa 100 Meter weiter - allerdings nicht in Richtung des dortigen Feldweges, sondern parallel zur Landesstraße 3073 in Richtung Frankenberg.

Mit der Absicht auf die Landesstraße aufzufahren, lenkte der Mann schließlich nach rechts ein - übersehen hatte er, dass ein etwa vier Meter tiefer Straßengraben zwischen ihm und der befestigten Straße die Auffahrt erschweren würde. Der VW krachte den Hang hinunter und blieb schwer beschädigt im Straßengraben der 3073 liegen.

Bei der Unfallaufnahme ergaben sich den Beamten der Frankenberger Polizeistation Verdachtsmomente, dass der 20-Jährige Alkohol konsumiert haben könnte. Es wurde eine Blutentnahme durchgeführt. Am schwer beschädigten VW entstand ein Schaden von etwa 1000 Euro. 

- Anzeige -

Publiziert in Polizei

BAD AROLSEN. Mit einem Kia ist am Freitagmorgen eine Frau in Bad Arolsen verunfallt - ein möglicher Grund für den Spurwechsel könnte ein Alkoholisierungsgrad sein, der sich im Bereich einer Straftat befindet.

Auf Nachfrage bestätigte die Polizei den Unfall, der sich um 4.45 Uhr in der Bahnhofstraße ereignet hat. Die  Volkmarserin war in Höhe eines Autohauses nach links über die Gegenfahrbahn geraten und gegen einen Straßenbaum und einen Findling gekracht. Zeugen hatten die Polizei informiert, die umgehend die Unfallstelle absicherte. 

Als Unfallursache gab die 21-Jährige an, ein Tier habe die Straße überquert - daraufhin habe sie den Kia nach links gelenkt und sei im Kreuzungsbereich zur Bathildisstraße gegen den Baum gefahren. Diesen Grund notierten die Polizisten zwar im Protokoll, allerdings rochen die versierten Beamten auch Alkohol in der Atemluft der Fahrerin. Ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest lag deutlich über dem zulässigen Promillewert. Daher erfolgte die Fahrt im Streifenwagen zum Krankenhaus. Dort wurde der Frau eine Blutprobe entnommen.

Der graue Rio* war nicht mehr fahrbereit und musste durch den ADAC abgeschleppt werden.

Link: Unfallstandort am 27. August 2021 in Bad Arolsen.

Anzeige*

Publiziert in Polizei

BAD WILDUNGEN/EDERTAL. Ihren Führerschein musste am Freitagabend eine 59-jährige Frau aus dem Landkreis Kassel abgeben - die Dame hatte unter Alkoholeinfluss einen Verkehrsunfall im Landkreis Waldeck-Frankenberg verursacht und kam schwerverletzt in Krankenhaus.

Nach Angaben der Polizei ereignete sich der Unfall gegen 19.20 Uhr auf der Landesstraße 3086 zwischen Wega und Anraff. Dort war die 59-Jährige in einer Linkskurve mit ihrem silbergrauen Caddy zu weit nach rechts auf die Bankette geraten. Beim Gegensteuern verlor die Frau die Kontrolle über ihr Fahrzeug, der Caddy preschte über einen Grünstreifen, überschlug sich mehrfach im Feld und blieb nach 119 Metern auf der Seite liegen. 

Ersthelfer rannten zur Unfallstelle, lösten den Gurt der Frau und zogen die Schwerverletzte aus dem Unfallwagen. Da sich Verdachtsmomente einer Trunkenheitsfahrt erhärteten, wurde der Frau eine Blutprobe entnommen. Der Führerschein der Frau wurde sichergestellt. Im Nachgang musste der Caddy abgeschleppt werden. Am VW entstand ein Sachschaden von 5000 Euro. Außerdem muss eine Leitpfosten neu gesetzt werden. Rettungskräfte transportierten die Schwerverletzte ins Stadtkrankenhaus nach Bad Wildungen.

Link: Unfallstandort am 20. August 2021 auf der L 3086 im Edertal.

Publiziert in Polizei
Seite 1 von 13

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige