Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Aggressiv

BAD AROLSEN. Ein 20-Jähriger belästigte und beleidigte am Dienstagabend mehrere Frauen in der Innenstadt von Bad Arolsen. Bei seiner Festnahme durch die Polizei Bad Arolsen leistete der alkoholisierte Mann Widerstand.

Gegen 19.50 Uhr ging der erste Anruf über Notruf bei der Polizei ein. Die Anruferin berichtete von einem aggressiven jungen Mann im Bereich der Großen Allee. Als die Streife am Einsatzort eintraf, kamen mehrere Frauen auf die Polizisten zu. Sie schilderten, dass ein junger Mann aggressiv herumschreie. Dieser Mann habe die Frauen auch sexuell beleidigt und gegen ihren Willen angefasst. In unmittelbarer Nähe konnte der Mann auf einer Parkbank sitzend angetroffen werden. Er stand deutlich unter Alkoholeinfluss. Nach seiner Überprüfung kam er den durch die Polizisten ausgesprochenem Platzverweis zunächst nach.

Nur kurze Zeit später gingen erneut mehrere Anrufe bei der Polizei ein, dass sich der Mann wieder im Bereich der Großen Alle aufhält und Frauen belästigt. Die Bad Arolser Polizisten konnten den 20-Jährigen in der Nähe der Diskothek in der Großen Allee antreffen. Da er sich uneinsichtig zeigte, nahmen sie ihn in Gewahrsam. Bei seiner Festnahme leistete er erneut Widerstand. Schon vorher hatte er sich mit einem Messer blutende Verletzungen beigebracht. Eine Behandlung durch Rettungssanitäter lehnte er aber ab.

Aufgrund des Verhaltens des jungen Mannes wiesen die Polizisten ihn später in ein psychiatrisches Krankenhaus ein. Die weiteren Ermittlungen wegen Beleidigungen auf sexueller Grundlage und möglichen sexuellen Belästigungen werden bei der Polizeistation Bad Arolsen geführt. Zudem wird ein Ermittlungsverfahren wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte eingeleitet. (ots/r)

-Anzeige-


Publiziert in Polizei

STADTALLENDORF. Ein 25-jähriger betrunkener Fahrgast wurde am Dienstag festgenommen, nachdem er andere Fahrgäste angepöbelt, bedroht und geschlagen hatte.

Nach den bisherigen Ermittlungen stieg der 25 Jahre alte Russlanddeutsche am Dienstag, den 22. Januar bereits in Kassel in den Regionalexpress. Auf dem Weg bis nach Stadtallendorf fiel er durch sein aggressives Verhalten im Zug auf, da er diverse Fahrgäste anpöbelte, einer Frau einen Schlag ins Gesicht versetzte und eine zweite Frau an den Haaren zog. Die beiden von ihm angegriffenen Frauen blieben äußerlich unverletzt.

In Stadtallendorf behielt er seine Aggressivität auch gegenüber der vom Zugbegleiter informierten und herbeigerufenen Polizei bei. Als er die Beamten sah, spuckte er sofort nach ihnen und wollte sich entfernen. Weiterhin verweigerte er die Angabe seiner Personalien, wollte immer wieder weg und wehrte sich gegen das Festhalten. Dabei blieb er höchst aggressiv, unkooperativ und stieß fortwährend übelste, nicht zitierfähige Beleidigungen aus. Daraufhin blieb den Beamten der Polizei Stadtallendorf am Dienstagmorgen, um etwa 5 Uhr, keine andere Möglichkeit, als den augenscheinlich alkoholisierten Mann zur Verhinderung weiterer Straftaten in Gewahrsam zu nehmen und der zuständigen Bundespolizei zu übergeben.

Zumindest wegen der Körperverletzungen und der Beleidigungen wird sich der Mann voraussichtlich demnächst verantworten müssen. Weitere Opfer des Mannes auf dieser Zugfahrt, die sich bislang noch nicht gemeldet haben, werden gebeten, sich mit der Bundespolizei Kassel unter der Telefonnummer 0561/816160 in Verbindung zu setzen. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in MR Polizei
Freitag, 06 April 2018 18:22

Gaststättenbesucher und Polizisten attackiert

SIEGEN. Kurz nachdem ein 25-jähriger Mann aus Niedersachsen am Donnerstagabend eine Gaststätte in Siegen-Eisern betreten hatte, attackierte er vollkommen grundlos andere anwesende Gäste durch Schläge und Tritte.

Auch gegenüber der deshalb alarmierten Polizei leistete der unter erheblichem Alkoholeinfluss stehende und sich extrem aggressiv gebärdende, junge Mann massiven Widerstand. Selbst, als er deshalb bereits mit gefesselten Händen am Boden lag, trat er noch gezielt mit seinem Fuß in Richtung eines ebenfalls zwischenzeitlich alarmierten Rettungssanitäters und verfehlte diesen dabei nur knapp.  

Der 25-Jährige wurde schließlich gefesselt zum Polizeigewahrsam transportiert, doch selbst dabei gab er noch keine Ruhe, sondern beleidigte eingesetzte Beamte und spuckte mehrfach nach diesen. Zwangsweise musste dem jungen Mann auf der Polizeiwache die fällige Blutprobe entnommen werden.  

Im Hinblick auf sein delinquentes Verhalten wurde ein Strafermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung, Widerstandes gegen Polizeibeamte und Beleidigung gegen ihn eingeleitet. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in SI Polizei

PADERBORN. Am frühen Montagmorgen haben sich zwei Randalierer Polizeibeamten gegenüber höchst aggressiv verhalten. Ein Beamter wurde dabei so schwer an der Hand verletzt, dass er in den nächsten Wochen dienstunfähig sein wird.

Ein Zeuge hatte gegen 2.50 Uhr die Polizeileitstelle über zwei junge Männer informiert, die auf der Straße Grüner Weg Mülltonnen auf die Straße warfen. Als sich eine Streifenwagenbesatzung kurze Zeit später dem Einsatzort näherte, konnte sie mehrere auf der Straße liegende Biotonnen feststellen, deren Inhalt sich zum Teil auf der Fahrbahn verteilt hatte.

Als die Polizisten die beiden Verdächtigen sahen, sollten diese kontrolliert und deren Identität festgestellt werden. Die beiden 26 und 18 Jahre alten Männer verhielten sich sofort verbal aggressiv. Der Aufforderung die Mülltonnen wieder von der Fahrbahn zu entfernen, kamen sie nur widerwillig nach. Als sie dabei waren die erste Mülltonne wieder aufzustellen, begannen einer der Beiden die Beamten massiv zu beleidigen. Auch als ein zweiter hinzugezogener Streifenwagen am Einsatzort eintraf, führte dies nicht zur Beruhigung. Nun wurden beide Männer den Beamten gegenüber beleidigend.

Als plötzlich der ältere der beiden Randalierer mit erhobenem Arm auf einen Beamten losstürmte, wurde dieser von dem Ordnungshüter zu Boden gebracht und gefesselt. Dabei schlug und trat der 26-Jährige, der der Polizei bereits bekannt war, nach den Ordnungshütern, denen es nur mühsam gelang den Afghanen am Boden liegend zu fixieren.

Einer der eingesetzten Beamten (38) erlitt hierbei eine Fraktur an der rechten Hand, die, wie sich später im Krankenhaus herausstellten sollte, operiert werden muss. Auch der zweite Verdächtige, der versuchte seinen Begleiter bei den Widerstandshandlungen zu unterstützen, wurde gefesselt. Die Rowdys wurden zur Wache an die Riemekestraße gebracht, wo ihnen Blutproben entnommen wurden. Anschließend wanderten die beiden Männer ins Gewahrsam. Hier war es jetzt der 18-Jährige, der sich massiv gegen die Maßnahmen der Polizisten wehrte und nur unter erheblichem Krafteinsatz der Beamten in seine Zelle gebracht werden konnte.

Gegen beide Beschuldigte wurden Verfahren wegen des Verdachts des Widerstandes gegen Polizeivollzugsbeamte eingeleitet. Sie wurden am Montagmorgen aus dem Gewahrsam der Polizei wieder entlassen. (ots/r)

Anzeige:


Publiziert in PB Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige