Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: überholen


            

ERNDTEBRÜCK. Schwerer Unfall am frühen Montagabend auf der B 62 zwischen Erndtebrück und Altenteich. Dabei wurde ein 32-jähriger Mann schwer verletzt und musste mit dem DRK Rettungsdienst in ein Siegener Krankenhaus gebracht werden.

Wie die Polizei mitteilte, war der junge Mann mit seinem Audi in Richtung Altenteich unterwegs, als er einen vor ihm fahrenden Trecker überholen wollte. Der Mann setzte zum Überholvorgang an – zwischen ihm und dem Trecker war allerdings noch ein Kleintransporter unterwegs. Auch dessen Fahrer, ein 28-jähriger Mann, wollte den Trecker überholen. Er setzte ebenfalls zum Überholen an – jedoch ohne auf den jungen Audifahrer zu achten. Die beiden Fahrzeuge trafen sich mit den vorderen Radläufen und der Audifahrer wich nach links aus. Dabei prallte er allerdings frontal gegen einen Baum und wurde schwer verletzt.

Der junge Mann wurde vor Ort durch die Besatzung des DRK Rettungswagens aus Erndtebrück versorgt und in ein Krankenhaus gebracht. Der Fahrer und die Insassen des Kleintransporters blieben allesamt unverletzt. Der Trecker selbst wurde garnicht in den Unfall verwickelt. Der Fahrer hatte lediglich durch das Aufprallgeräusch den Unfall bemerkt.

Im Einsatz war auch die Feuerwehr Erndtebrück, die den Unfallwagen bereits vor Eintreffen eines Abschleppdienstes von der Fahrbahn auf einen nahe gelegenen Parkplatz zog, um die Bundesstraße wieder sicher zu machen. Außerdem stellten die Kameraden den Brandschutz sicher und klärten ab, ob eventuell auslaufendes Öl oder Benzin abgestreut werden muss. Dies war aber nicht der Fall. Nachdem der Wagen auf den Parkplatz gezogen worden war, reinigten die Feuerwehrleute die Fahrbahn von Autoteilen und Ästen des Baumes, die beim Aufprall heruntergefallen waren. Während der Rettungs- und Bergungsarbeiten war die B 62 halbseitig befahrbar und kurzzeitig auch voll gesperrt. Der Audi erlitt einen Totalschaden, am Transporter entstand nur geringer Lackschaden am vorderen linken Radlauf. Die genaue Höhe des Sachschadens war noch unklar.                      

 

Publiziert in SI Retter

BRILON. Beim Überholen ist ein Kradfahrer schwer verletzt worden und musste mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen werden. Aus unbekannten Gründen kam er von der Fahrbahn ab, als er nach dem Überholen wieder einscheren wollte.

Der 52-jährige Kradfahrer befuhr am Dienstagabend gegen 19 Uhr die Landstraße 870 aus Brilon kommend in Richtung Hoppecke. Nach ersten Zeugenangaben überholte der Briloner zwei Motorräder. Als er sich wieder einscheren wollte, kam er aus bislang unbekannten Gründen immer weiter nach rechts ab, so dass er die Schutzplanke streifte. Nachdem der Kradfahrer noch einige Meter weiterfahren konnte, kam er auf der Gegenfahrbahn zu Fall.

Bei dem Unfall zog der Mann sich schwere Verletzungen zu. Er wurde mit dem Rettungshubschrauber in eine Dortmunder Klinik geflogen. Die Landstraße wurde im Rahmen der Unfallaufnahme komplett gesperrt. Es entstand ein Sachschaden von etwa 1250 Euro.

Quelle: ots/pfa

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Retter

MESCHEDE. Ein Streifenwagen ist auf der Landstraße 743 zwischen Bestwig und Velmede von einem rücksichtslosen Autofahrer abgedrängt worden. Es handelte sich um einen 76-Jährigen, der gestoppt wurde und sofort seinen Führerschein abgeben musste - der Rentner war nämlich an mehreren Stellen durch äußerst riskante Fahrweise aufgefallen.

Die Polizeibeamten fuhren am Montag in einer Fahrzeugkolonne auf der L 743 und staunten auf einmal nicht schlecht, als sie in Höhe der Einmündung Kleiner Öhler plötzlich von rechts von einem Auto überholt wurden. Das Auto fuhr über die Busspur und zwängte sich anschließend zwischen dem Streifenwagen und der Schutzplanke zurück auf die Fahrbahn. Der Fahrer des Streifenwagens musste stark abbremsen und nach links ausweichen, um einen Unfall zu vermeiden. 

Der Fahrer des silbernen Hondas setzte seine riskante Fahrt jedoch einfach fort und überholte noch mehrere Fahrzeuge. Diesmal nutzte er dafür die Linksabbiegerspur, die Sperrfläche und die Spur des Gegenverkehrs, ohne Sicht und Rücksicht auf entgegenkommende Fahrzeuge. Die Beamten nahmen die Verfolgung auf und stoppten den Wagen in Wehrstapel. Während der Kontrolle hielt ein Motorradfahrer und gab an, von dem Honda gerade fast überfahren worden zu sein. 

Bei dem Fahrer des Wagens handelt es sich um einen 76-jährigen Mann aus Meschede. Sein Führerschein wurde umgehend beschlagnahmt. Auf die vorgeworfene Verkehrsgefährdung reagierte er nur mit Unverständnis. Die Polizei leitete ein Strafverfahren gegen den Mann ein. Zeugen, die durch die Fahrweise des Mannes ebenfalls gefährdet wurden, möchten sich bei der Polizei in Meschede unter der Rufnummer 0291/90200 melden.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Polizei

OLSBERG. Ein Ehepaar aus Antfeld, das auf der B 480 Richtung Olsberg unterwegs war, kam am Montagabend nach einem riskanten Überholmanöver noch einmal mit dem Schrecken davon.

Gegen 21.40 Uhr kamen dem Ehepaar auf der dunklen und vom Regen nassen Bundesstraße drei Fahrzeuge entgegen, die in Richtung Winterberg unterwegs waren. In einer Rechtskurve wurden diese dann in einem gefährlichen Manöver von zwei Autos überholt. Das erste Farhzeug konnte noch knapp vor dem Auto des Ehepaars auf die eigene Fahrbahn einscheren. Das hintere Auto, ein schwarzer Ford Focus, war aber noch mitten auf der Gegenfahrbahn und schaffte den Überholvorgang nicht.

Um einen Zusammenstoß zu vermeiden, musste der Antfelder eine Vollbremsung machen und nach rechts ausweichen. Glücklicherweise wurde niemand bei diesem Vorfall verletzt. Das Ehepaar konnte sich das Nummernschild des schwarzen Fords merken und erstattete umgehend Anzeige bei der Polizei. Diese ermittelt nun wegen Gefährdung des Straßenverkehrs.

Nach Zeugen wird gesucht. Insbesondere die Fahrerinnen oder Fahrer der drei Fahrzeuge, die so halsbrecherisch überholt worden sind, werden gebeten, sich bei der Polizeistelle in Brilon zu melden. Die Telefonnummer lautet 02961/90200.

Anzeige:

Publiziert in HSK Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige