Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: wohnhaus

Samstag, 01 Dezember 2012 13:12

Einbrecher erbeuten Schmuck in Olsberg

OLSBERG. Einbrecher sind in ein Wohnhaus in Olsberg eingedrungen und haben Schmuck erbeutet. Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen, die am Freitagabend verdächtige Beobachtungen gemacht haben.

Bei der Rückkehr am späten Freitagabend gegen 23 Uhr in ihr Wohnhaus stellte Olsbergerin fest, dass in ihr Haus eingebrochen worden war. Die alarmierte Polizei stellte fest, dass der oder die Täter durch den Garten an die Rückseite des Wohnhauses gegangen waren. Dort hebelten sie ein Fenster auf und gelangten so in das Haus.

Die Täter durchsuchten die Wohnräume, wobei ihnen diverse Schmuckstücke in die Hände fielen. Angaben über den Wert der Beute machte die Polizei nicht. Bei ihren Ermittlungen sind die Beamten angewiesen auf Angaben möglicher Zeugen, denen am späten Freitagabend verdächtige Personen im Olsberger Stadtgebiet aufgefallen sind. Die Polizei ist zu erreichen unter der Rufnummer 02961/90200.

Publiziert in HSK Polizei
Mittwoch, 28 November 2012 12:36

Einbrecher flüchten ohne Beute

WREXEN. In ein Wohnhaus "Am Mausepfad" brachen am Dienstag Unbekannte ein. Die Diebe nutzten die Abwesenheit der Bewohner, um in der Zeit von 13.30 Uhr bis 22.00 Uhr eine Terrassentür aufzuhebeln und sämtliche Räume zu durchsuchen.

Obwohl sie alle Schränke und Behältnisse durchwühlten, verschwanden ohne Beute. Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen. Hinweise bitte an die Polizeistation in Bad Arolsen, Tel.: 05691-9799-0; oder bei jeder anderen Polizeidienststelle.

Publiziert in Polizei

PADERBORN. In der Nacht zu Mittwoch ist in einem Mehrfamilienhaus am Thüringer Weg ein Wohnungsbrand ausgebrochen. Zwei Bewohner (40 und 80 Jahre alt) mussten mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus.

Kurz vor Mitternacht bemerkte ein 29-jähriger Bewohner des zweieinhalb geschossigen Wohnhauses Brandgeruch. Im Treppenhaus sah er, dass Rauch aus einer Parterrewohnung drang. Bis auf den dort wohnenden Senioren hatten alle Hausbewohner den Brandausbruch bemerkt und mittlerweile das Haus verlassen. Der 29-Jährige trat kurzerhand die Wohnungstür ein und brachte den 80-jährigen Bewohner in Sicherheit.

In dessen Küche war ein Feuer ausgebrochen und hatte die starke Rauchentwicklung verursacht. Die Feuerwehr löschte das Feuer und transportierte den 80-Jährigen sowie eine 40-jährige Bewohnerin mit einem Rettungswagen zur Untersuchung ins Krankenhaus.

Laut ersten Erkenntnissen war das Feuer durch einen defekten Toaster ausgelöst worden. Der Sachschaden blieb gering. Nach der Durchlüftung des Hauses konnten die Mieter wieder in ihre Wohnungen zurück.

Publiziert in PB Feuerwehr

DREIS-TIEFENBACH. Zum Brand eines Wintergartens wurden am Samstagmittag die Feuerwehr-Einsatzkräfte aus Dreis-Tiefenbach und Netphen in die Straße „Zinsenbach“  alarmiert. Der Einsatzort befand sich unmittelbar oberhalb des Feuerwehrgerätehauses, so dass den Einsatzkräften der Weg zum Brandort bereits durch die starke Rauchentwicklung angezeigt wurde. Bei deren Eintreffen stand der Wintergarten bereits lichterloh in Flammen. Die beiden Hausbewohner waren gerade dabei, das Feuer mittels eines Gartenschlauches zu bekämpfen, leider erfolglos.

Unter schwerem Atemschutz ging die Feuerwehr dann mit mehreren Trupps zur Brandbekämpfung vor. Trotz des schnellen Eingreifens der Feuerwehr konnte nicht verhindert werden, dass der Wintergarten vollständig abbrannte. Durch den Brandrauch und die starke Hitzeentwicklung, wurde auch das direkt an den Wintergarten angrenzende Wohnhaus in Mitleidenschaft gezogen. Nach Informationen der Polizei wurden die beiden Hausbewohner mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung vorsorglich in ein Siegener Krankenhaus gebracht.

Die Brandermittler der Kriminalpolizei haben inzwischen ihre Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Nach bisherigen, vorsichtigen Schätzungen der Polizei beläuft sich der entstandene Schaden auf etwa 30.000 Euro. 

Publiziert in SI Feuerwehr

SIEGEN. Drei bislang unbekannte Täter drangen am Sonntagabend gegen 23.40 Uhr in einen in Siegen an der Frankfurter Straße gelegenen Lebensmittel-Markt ein und entwendeten eine bisher unbekannte Menge an Zigaretten.

Hinweise zu den Tätern nimmt die Polizei in Siegen unter 0271-7099-0 entgegen.

In Siegen in der Achenbacher Straße hebelten Einbrecher am Sonntag in der Zeit zwischen 15 und 18.20 Uhr die Haustür eines Einfamilienhauses auf, durchwühlten anschließend sämtliche Schränke und entwendeten zwei Sparbücher, eine EC-Karte, Bargeld, Schmuck und diverse Kissen.

Auch hier nimmt die Polizei Hinweise möglicher Zeugen entgegen.

Publiziert in SI Polizei
Freitag, 27 Juli 2012 11:29

Unbekannte Täter dringen in Wohnhaus ein

ERNDTEBRÜCK. Am Donnerstag in der Zeit zwischen 7 bis 14.15 Uhr drangen bislang unbekannte Täter in Erndtebrück-Balde in der Straße "Auf der Leimstruth" in ein dortiges Einfamilienhaus ein.

Die Täter durchwühlten sämtliche Schränke und entwendeten eine beigefarbene Geldkassette mit Inhalt, ein schwarzes Samsung Netbook und einen neuwertigen schwarzen Tower-PC entwendet.

Sachdienliche Hinweise zu den Tätern erbittet die Polizei in Bad Berleburg unter der Telefonnummer: 02751-909-0.

Publiziert in SI Polizei

NEUNKIRCHEN. Unbekannte brachen in der Nacht zu Sonntag in Neunkirchen in vier dortige Häuser ein.

In der Straße "Am Flur" hebelten die Unbekannten ein gekipptes Fenster auf, anschließend durchwühlten sie das betroffene Haus. Entwendet wurden zwei Handys und Bargeld.

In der Löhrstraße drangen die Täter in der selben Nacht in ein freistehendes Einfamilienhaus ein. Vermutlich durch Öffnen eines ebenerdigen Kellerfensters verschafften sich die Einbrecher Zugang zu dem Haus und durchsuchten dann im Wohnzimmer alle nicht verschlossenen Schränke und Schubladen. Sie entwendeten schließlic h eine Herrengeldbörse mit Bargeld und ein Handy Samsung Galaxy S 2.

In der Kirchstraße stiegen die Täter gegen 01.30 Uhr in ein Einfamilienhaus ein und entwendeten ein weißes I-Phone. In Neunkirchen Struthütten in der Fällstraße durchwühlten die Einbrecher ein Einfamilienhaus und entwendeten eine Motorsäge, ein Handy, eine EC-Karte und Bargeld.

Zu allen Fällen nimmt das Siegener Kriminalkommissariat sachdienliche Hinweise unter der Rufnummer: 0271/7099-0 entgegen.

Publiziert in SI Polizei
Montag, 04 Juni 2012 20:30

Wohnhausbrand wohl von Raucher ausgelöst

ALLENBACH. Nach dem Wohnhausbrand im Hilchenbacher Stadtteil Allenbach am frühen Sonntagmorgen hat die Polizei die Ermittlungen zur Brandursache abgeschlossen.

Wie der Pressesprecher der Kreispolizeibehörde Siegen-Wittgenstein, Georg Baum, erklärte, ist ein technischer Defekt als Brandursache ausgeschlossen. Die Brandermittler der Kriminalpolizei gehen vielmehr von einem "unsachgemäßen Umgang mit Tabakwaren" als Brandursache aus. Details nannte Baum nicht. Am Wochenende war davon die Rede, dass der Sohn der Hausbesitzer sich allein in dem Gebäude aufgehalten und geraucht hatte. Vorsätzliche Brandstiftung als Grund für das Feuer ist jedenfalls ausgeschlossen.

Schadenshöhe um 100.000 Euro nach oben korrigiert
Nach Abschluss ihrer Ermittlungen hat die Polizei auch die Angaben zur Schadenshöhe noch einmal deutlich nach oben korrigiert. Demnach hat der Brand einen Schaden von mindestens 350.000 Euro angerichtet. Am Wochenende war noch von "nur" 250.000 Euro Schaden die Rede.


112-magazin.de berichtete am Wochenende über den Brand:
Wohnhausbrand: Doppelhaushälfte völlig ausgebrannt (03.06.2012, mit Fotos)

Publiziert in SI Polizei

ALLENBACH. Nahezu völlig ausgebrannt ist am frühen Sonntagmorgen eine Doppelhaushälfte an der Dr.-Moning-Straße im Hilchenbacher Stadtteil Allenbach.

Gegen 1.25 Uhr wurden die Feuerwehr und der Rettungsdienst zu einem Zimmerbrand im zweiten Obergeschoss eines Wohnhauses alarmiert. Nach ersten Informationen sollte sich noch ein 16-jähriger Bewohner im Haus befinden. Dies war glücklicherweise nicht der Fall. Wie die Polizei mitteilte, befand sich der 16-jährige Sohn der Familie zum Zeitpunkt des Brandes alleine zu Hause. Er war, so die Polizei nach eigenem Bekunden erst kurz vorher von einer Feier nach Hause zurück gekehrt und hatte im Haus geraucht, als plötzlich ein Mülleimer Feuer fing. Eigene Löschversuche des Jugendlichen scheiterten jedoch.

Als die Feuerwehr dann wenige Augenblicke später an der Brandstelle eintraf, stand bereits ein Zimmer im Dachgeschoss lichterloh in Flammen. Rasend schnell breitete sich der Brand auf den kompletten Dachbereich des Hauses aus. Die Feuerwehr konnte ein Übergreifen auf die andere Doppelhaushälfte nicht vermeiden. Mit zahlreichen Atemschutztrupps versuchten die Wehrleute den Brand von innen und außen zu bekämpfen. Erst nach eineinhalb Stunden war der Brand dann unter Kontrolle.

Eine auf der Rückseite des Hauses montierte Photovoltaik-Anlage bereitete der Feuerwehr bei ihren Löscharbeiten einige Schwierigkeiten, da man den Brand in diesem Bereich nur von innen bekämpfen konnte. Bis das der Brand vollständig gelöscht werden konnte und alle Glutnester abgelöscht waren, vergingen mehrere Stunden.

Zum Glück wurde bei dem Brand niemand der Hausbewohner verletzt. Wodurch der Brand entstanden ist, ist bislang noch unklar. Ob es einen Zusammenhang mit dem brennenden Mülleimer gibt, konnte die Polizei bislang nicht bestätigen. Die genauen Ermittlungen der Kriminalpolizei dauern derzeit noch an.

Durch den Brand entstand ein Gesamtschaden von 250.000 Euro. Beide Wohnhäuser sind durch den Brand unbewohnbar geworden.

Im Einsatz waren rund 70 Feuerwehrleute aus Hilchenbach, Dahlbruch, Müsen, Vormwald, Kredenbach und Ferndorf sowie der Löschzug Weidenau mit der Atemschutzkomponente des Kreises Siegen Wittgenstein.


Link:
Die Fotos zu diesem Einsatz finden Sie auch unter: BLAULICHTFOTOS.net

Publiziert in SI Feuerwehr

DAHLBRUCH. Eine entwichene etwa ein Meter lange Schlange hat am Pfingstgmontagabend für ordentlich Unruhe in einem Mehrfamilienhaus in Hilchenbach-Dahlbruch gesorgt.

Anwohner hatten um kurz vor 22 Uhr die rote, etwa anderthalb Zentimeter dicke und rund einen Meter lange Schlange am Haus bemerkt und besorgt die Polizei alarmiert. Die daraufhin zu dem ungewöhnlichen Einsatz entsandten Polizeibeamten fingen die Schlange ein und deponierten sie in einem Schuhkarton.

Dann ergaben sich Hinweise, dass ein Mitbewohner des Mehrfamilienhauses mehrere Schlangen halten soll. Da zu erwarten war, dass sich noch mehr Schlangen in dem Mehrfamilienhaus befinden könnten, wurden vorsichtshalber alle sechs Wohnparteien des Hauses geräumt und die Beamten zogen vorsichtshalber einen Schlangen-Sachverständigen vom Ordnungsamt Hilchenbach hinzu. Gemeinsam durchsuchten die Beamten und der Experte in Anwesenheit des Schlangeneigentümers dann dessen Wohnung.

In einem Terrarium befanden sich vier weitere Schlangen. Mit der eingefangenen fünften Schlange waren dann jedoch zum Glück wieder alle Tiere vollzählig. Der entwichenen Schlange war aufgrund eines fehlenden Schlosses am Terrarium die Flucht gelungen. Die Anbringung eines Schlosses erfolgte in Anwesenheit der Beamten, sodass nun keine "Fluchtgefahr" mehr besteht.

Bei der Schlange handelte es sich im übrigen um eine etwa sechs Wochen alte Kornnatter. Diese ist - genauso wie ihre vier Artgenossen - ungiftig.

Publiziert in SI Polizei
Seite 5 von 7

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige