Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: kopfverletzung

PADERBORN. Bei fünf Verkehrsunfällen auf glatten Straßen sind am Montag drei Autoinsassen verletzt worden, einer davon schwer. 

Eine 23-jährige Renault Clio Fahrerin fuhr gegen 11.45 Uhr in einem Schneeschauer auf der Landesstraße 956 von Bad Wünnenberg-Bleiwäsche in Richtung der Bundesstraße 480. Am Ende einer Rechtskurve geriet sie vermutlich infolge nicht angepasster Geschwindigkeit auf der schneebedeckten Straße ins Schleudern. Dabei kam der Kleinwagen nach rechts von der Straße ab und prallte frontal gegen die Grabenböschung. Das Auto wurde nochmals herumgeschleudert und blieb stark beschädigt am Waldrand stehen. Daraufhin wurde die verletzte Fahrerin am Unfallort notärztlich versorgt und mit einem Rettungswagen zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus nach Paderborn gebracht. Der Sachschaden liegt bei etwa 5.000 Euro.

Hinzukommend kam es um 13.10 Uhr bei Altenbeken-Schwaney auf der Landesstraße 828 zu einem Glätteunfall, bei dem ein Lkw und ein Auto kollidierten. Bei dem Unfall entstand ein Sachschaden in Höhe von 10.000 Euro, verletzt wurde niemand.

Anschließend fuhr gegen 23.15 Uhr ein 24-jähriger BMW Fahrer auf der Gütersloher Straße von Hövelhof in Richtung Kaunitz. Etwa in Höhe des Haller Wegs überholte er einen Lkw. Nach dem Einscheren musste er wegen eines langsam fahrenden Lastwagens bremsen, auf der glatten Straße zeigte das Bremsmanöver mit dem BMW jedoch keine Wirkung. Der Wagen driftete nach links gegen die Leitplanken, schleuderte gegen das Heck des Lkw-Anhängers und blieb mit Totalschaden auf der Straße stehen. Der Fahrer erlitt schwere Verletzungen und kam zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. In diesem Fall liegt der Sachschaden bei über 20.000 Euro. Zu allem Überfluss missachtete ein 54-jähriger Autofahrer die Absperrungen an der Unfallstelle. Die Polizei stoppte den Mann und stellte fest, dass er keine Fahrerlaubnis hatte, weswegen ihm die Weiterfahrt untersagt wurde. Gegen ihn wurde eine Strafanzeige erstattet.  

In Paderborn stürzte um 23.30 Uhr ein 52-jähriger Radfahrer auf der Elsener Straße. Beim Abbiegen in die Erzberger Straße war sein Hinterrad auf der glatten Straße weggerutscht. Der Radler schlug mit seinem ungeschützten Kopf auf und zog sich eine leichte Kopfverletzung zu, ein Krankenhaus musste er nicht aufsuchen.

Um Mitternacht verunglückte zudem ein Autofahrer auf der Kreisstraße 7 bei Paderborn-Elsen. Es blieb bei einem Blechschaden. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in PB Polizei

PADERBORN. Bei Verkehrsunfällen haben zwei Radfahrer am Donnerstagnachmittag Verletzungen erlitten.

Ein 29-jähriger Radfahrer fuhr gegen 16.00 Uhr auf der Ferdinandstraße zur Neunhäuser Straße. Bei Rot hielt er auf dem Fahrradschutzstreifen neben einem VW Polo an. Bei Grün fuhren der 26-jährige Polofahrer und der Radfahrer an. Der Autofahrer bog nach rechts ab, ohne den geradeaus fahrenden Radfahrer durchfahren zu lassen.

Bei der Kollision stürzte der unbehelmte Radfahrer und zog sich eine Kopfverletzung zu. Mit einem Rettungswagen kam er zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus.  

Auf dem Enzianweg stürzte gegen 18.35 Uhr ein Zehnjähriger mit seinem Kinderfahrrad. Er schlug mit dem ungeschützten Kopf auf und war kurz bewusstlos. Der Rettungsdienst brachte den Jungen zur Untersuchung in die Kinderklinik. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in PB Polizei
Freitag, 11 Mai 2018 13:31

Motorradfahrer stürzt ohne Schutzkleidung

HALLENBERG. Ein 51-jähriger Mann aus Bubenheim ist am Donnerstagabend mit seinem Motorrad gestürzt.

Nachdem er sein Motorrad auf einem Hotelgelände an der Ederstraße gereinigt hatte, wollte dieser das Motorrad kurz zu einer anderen Stelle fahren. Hierbei verlor er die Kontrolle über seine Maschine und stürzte. Da er keinen Helm trug zog er sich eine Kopfverletzung zu.

Tragen Sie immer Schutzkleidung und ihren Helm, auch bei kurzen Fahrten! (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in HSK Polizei

KASSEL. Eine Schlägerei zweier Gruppen junger Männer sorgte am gestrigen Dienstagabend für großes Aufsehen auf der Friedrich-Ebert-Straße in Kassel. Dort waren mehrere, unter anderem mit Teleskopschlagstöcken bewaffnete Personen auf andere Männer losgegangen. Vier der Beteiligten waren anschließend in einem Kleinwagen vom Tatort geflüchtet, konnten aber im Rahmen der Fahndung durch die Polizei festgenommen werden.

Grund der Auseinandersetzung, der insgesamt neun untereinander bekannten jungen Männer war offenbar ein bereits anhaltender Streit sowie der Diebstahl einer Goldkette, die ein 19-Jähriger einem 18-jährigen Mann am Nachmittag in der Innenstadt weggenommen haben soll. Gegen 20.30 Uhr, erreichten mehrere Notrufe aufgebrachter Bürger die Kasseler Polizei, da sich die eskalierte Auseinandersetzung von der Straße auch in ein asiatisches Restaurant verlagert hatte und dort für weiteres Aufsehen sorgte.

Kurz vor Eintreffen der ersten Streife am Ort des Geschehens waren die vier Personen der einen Gruppe mit dem Kleinwagen geflüchtet. Den Wagen stoppte später im Rahmen der Fahndung eine Streife des Polizeireviers Ost in Waldau und nahm die vier Fahrzeuginsassen fest. Neben Teleskopschlagstöcken fanden sie bei einem 20-jährigen Insassen zudem mehrere Tütchen Marihuana und legten gegen ihn eine Anzeige wegen Verdacht des Drogenhandels vor. Wie die bisherigen Ermittlungen zu dem gestrigen Vorfall ergaben, soll der 19-Jährige, der dem18-Jährigen zuvor am Nachmittag die Goldkette gestohlen haben soll, ihn am Abend durch den Schlag mit einem Teleskopschlagstock am Kopf verletzt haben. Einer seiner drei Begleiter soll zudem auf die Fünfergruppe um den 18-Jährigen mit der Warnbake einer Baustellenabsperrung losgegangen und damit auch in das Restaurant gerannt sein. Die weiteren Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung, Diebstahls sowie wegen des Drogenfundes dauern an. (ots/r)

Anzeige:


Publiziert in KS Polizei

FRANKENBERG/RÖDDENAU. Bereits in der Nacht zum Sonntag, den 1. November (Halloweenshopping) kam es in den frühen Morgenstunden zwischen 3 und 4 Uhr auf der Landstraße 3073 zwischen Frankenberg und Röddenau in Höhe des Röddenauer Wäldchens zu einer Auseinandersetzung, in deren Verlauf ein 52-jähriger Mann aus Allendorf  leicht verletzt wurde.

Der Allendorfer berichtete später bei der Polizei, dass er sich nach dem Besuch einer Diskothek in Frankenberg in den frühen Morgenstunden zu Fuß auf den Heimweg in Richtung Allendorf gemacht hatte. In der Verlängerung der Ruhrstraße in Höhe eines Parkplatzes am Röddenauer Wäldchen sei dann ein dunkler PKW an ihm vorbeigefahren, der über einen auf der Straße liegenden Leuchtpfosten gefahren sei. Der PKW hielt sofort an, Fahrer und auch Beifahrerin stiegen aus und gingen auf den Allendorfer zu. Vermutlich weil sie dachten, das der Allendorfer den Leuchtpfosten auf die Straße geworfen habe, packte der Unbekannte den Allendorfer am Kragen und traktierte ihn mit Faustschlägen. Auch soll er ihn mit dem Leuchtpfosten an den Kopf geschlagen haben.

Da die polizeilichen Ermittlungen bislang noch nicht zur Ermittlung des unbekannten Autofahrers führten, sucht die Polizei nun nach Zeugen, die Hinweise auf den unbekannten Autofahrer und seine weibliche Begleitung geben können. Der Mann hat eine normale Figur, ist ca. 180 cm groß und hat dunkle Haare. Von seiner Begleitung wurde er mit dem Vornahmen "Rene" angesprochen. Angaben zu dem möglichen Alter des Unbekannten , eine Beschreibung der Begleiterin sowie des dunklen Kleinwagen, ähnlich einem VW-Golf, waren dem Geschädigten nicht möglich.

Hinweise nimmt die Polizeistation Frankenberg unter der Telefonnummer 06451/7203-0 entgegen.

Quelle: ots

Werbung:

Publiziert in Polizei

MEDEBACH - LICHTENFELS. Bei einem Verkehrsunfall auf der " Oesterstraße "  in Medebach wurde am Montagvormittag eine 76-jährige Fahrradfahrerin aus Medebach lebensgefährlich verletzt. Zum Unfallhergang teilt die Polizei mit, dass ein 74-jähriger Traktorfahrer aus Lichtenfels beim Linksabbiegen in die " Kapellenstraße "  die entgegenkommende Frau auf dem Fahrrad übersah. Sie prallte mit ihrem Rad gegen das rechte Vorderrad des Treckers, stürzte und stieß mit ihrem Kopf gegen die Scheibe des rechten Zustiegs des Treckers. Dabei zog sie sich lebensgefährliche Kopfverletzungen zu und wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik geflogen. Die Radfahrerin trug laut Polizei keinen Helm.

Quelle: HNA
Publiziert in Polizei

CAPPEL. Bei einem Unfall in der Rentmeisterstraße erlitt heute Morgen gegen 7.20 Uhr ein 51-jähriger Radfahrer Kopfverletzungen. Der Radler fuhr just in dem Augenblick an einem stehenden Auto vorbei, als die 32-jährige Fahrerin die Tür öffnete, um auszusteigen.

Der Radfahrer kollidierte mit der geöffneten Tür und stürzte. Ein Rettungswagen transportierte den ansprechbaren Mann zu weiteren
Untersuchungen in die Klinik.

Der Mann fuhr mit seinem blauen Herrenfahrrad in Richtung der Straße Am Lichtenholz. Die Polizei sucht Zeugen des Unfalls und fragt insbesondere, wer den Radler vor dem Unfall in der Rentmeisterstraße sah und Angaben zur Beleuchtung des Fahrrades machen kann. Polizei Marburg unter Telefon 06421/406-0. (ma)

Publiziert in MR Polizei

KASSEL. Ein Streit um Geld ist in der Kasseler Innenstadt eskaliert: Bei der Auseinandersetzung wurde ein 53 Jahre alter Mann mehrfach mit einem Teleskopschlagstock am Kopf getroffen und verletzt worden. Der mutmaßliche Schläger flüchtete, wurde aber wenig später von der Polizei gefasst.

Am Sonntagabend wurden Beamte des Polizeireviers Mitte gegen 20 Uhr an den Stern in Kassel gerufen. Dort sei es, nach den Angaben eines Zeugen, der sich über Notruf an die Polizei gewandt hatte, zu einer Auseinandersetzung gekommen, in deren Verlauf einer der beiden Kontrahenten mit einem Teleskopschlagstock am Kopf verletzt worden sei. Als die Polizisten am Tatort eintrafen, lag mit ein Mann mit einer blutenden Platzwunde am Kopf am Boden. Ein Passant leistete ihm erste Hilfe.

Nach Aussage des 53-jährigen Verletzten habe er sich mit einem ihm bekannten Mann getroffen, da ihm dieser einen noch ausstehenden Geldbetrag zurückzahlen wolle. Bei diesem Treffen sei es zunächst zu verbalen Auseinandersetzungen gekommen. Den Schilderungen des Zeugen zufolge, sei der 53-Jährige bei einer sich anschließenden körperlichen Rangelei zu Fall gekommen. Danach habe ihm sein Gegner zwei bis dreimal mit einem Schlagstock gegen den Kopf geschlagen.

Durch das Eingreifen des Zeugen, der den Mann von dem am Boden liegenden Opfer stieß, habe der Angreifer endgültig von seinem Opfer abgelassen und sei mit einem VW Golf vom Tatort geflüchtet. Da sich der Passant das Kennzeichen gemerkt hatte, fahndete die Polizei nach dem Wagen. Nach kurzer Zeit entdeckte eine Streife das verdächtige Fahrzeug.

Der Fahrer, ein 42-jähriger Mann aus Kassel, bestätigte ohne Umschweife, an der Auseinandersetzung beteiligt gewesen zu sein und händigte bereitwillig einen schwarzen Teleskopschlagstock aus. Seinen Angaben zufolge habe sich der Sachverhalt allerdings anders dargestellt. Er sei mit dem Schlagstock angegriffen worden, hätte diesen dann aber seinem Gegner abnehmen können und sei von dannen gezogen. Auch der 42-Jährige hatte eine frische Verletzung am Kopf. Eine ärztliche Versorgung sei aber nach seiner eigenen Einschätzung entbehrlich gewesen.

Die Polizeibeamten stellten die Personalien der Beteiligten fest und beschlagnahmten den Teleskopschlagstock. Der 53-Jährige wurde mit einer blutenden Platzwunde am Kopf zur Behandlung in ein Kasseler Krankenhaus eingeliefert. Die Ermittlungen dauern an.

Publiziert in KS Polizei
Dienstag, 30 August 2011 16:36

Schüler von Jugendlichen verprügelt

BIEDENKOPF. Ein 14-jähriger Schüler wurde an der Bushaltestelle der Stadtschule in der Brüder-Grimm-Straße von einem Rollerfahrer verprügelt. Von dem Schläger liegt keine Beschreibung vor. Er hatte lediglich das Visier hochgeklappt. Sein Gefährt war weiß und rot.

Der Junge war am Samstag gegen 14 Uhr mit seinem Bruder und einem Bekannten unterwegs, als eine Truppe von fünf oder sechs Schülern, zwei Mädchen und der Rest Jungs, alle vermutlich ebenfalls zwischen 12 und 14 Jahren, an der Stadtschule die Straßenseite wechselte und sie aufhielt. Nach dem laut dem 14-Jährigen unberechtigten Vorwurf, er habe vor geraumer Zeit jemandem aus der Gruppe etwas gestohlen, entwickelte sich eine Diskussion.

Während dieser rein verbalen Auseinandersetzung näherte sich ein Rollerfahrer und fuhr direkt bis unmittelbar vor die Gruppe. Nach
einem kurzen Gespräch ging er auf den 14-Jährigen zu und verursachte mit zwei Schlägen gegen dessen Kopf schmerzende, nicht blutende Verletzungen.

Sachdienliche Hinweise zu dem Vorfall bitte an die Polizei Biedenkopf, Tel. 06461/92950. (js/as)

Publiziert in MR Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige