Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: intensivtäter

Donnerstag, 31 Januar 2013 11:52

Nach einer Woche Freiheit der nächste Bruch

KASSEL. Polizeibeamte haben am Mittwochabend nach einem PKW-Aufbruch zwei tatverdächtige Männer (32/42) in Tatortnähe festgenommen. Eine dritte Person ist flüchtig.

Ein 65 Jahre alter Anwohner war gegen 20.45 Uhr durch Scheibenklirren auf die Tat aufmerksam geworden und hatte die Polizei verständigt, die mit zwei Funkwagenbesatzungen anrückte. Die Tatverdächtigen aus Kassel sind drogenabhängig und waren mit zahlreichen Eigentumsdelikten polizeilich in Erscheinung getreten.

Ein Teil der aus dem PKW entwendeten Gegenstände wurde bei ihnen sichergestellt; eine schwarze, lederne Arzttasche fehlt den bisherigen Erkenntnissen nach noch.

Erst vor einer Woche aus JVA entlassen
Zu der noch flüchtigen dritten Person liegt der Polizei keine Beschreibung vor. Beide Festgenommenen wurden zunächst ins Polizeigewahrsam eingeliefert und sollen auf Antrag der Kasseler Staatsanwaltschaft dem Haftrichter vorgeführt werden.

Da es sich bei den Verdächtigen um Intensivtäter handelt, wird dieses Ermittlungsverfahren vom Kommissariat 35 der Kasseler Kripo geführt. Der 42-Jährige war erst am 22. Januar aus der Justizvollzugsanstalt in Kassel entlassen worden.

Hinweise auf die noch flüchtige dritte Person oder den Verbleib der schwarzen Arzttasche richten Zeugen bitte an das Polizeipräsidium Nordhessen in Kassel, Tel. 0561 - 9100.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source} 

Publiziert in KS Polizei

MARBURG. Die Polizei Marburg sperrte einen 37-jährigen wohnsitzlosen Intensivtäter ein, weil er erheblich alkoholisiert in einer Pizzeria randalierte. Das Aussehen des Mannes inklusive seiner Kleidung, der Mütze und der geschwollenen Lippe passte haargenau auf die Beschreibung eines Mannes, der nach dem
Diebstahl einer Handtasche aus der Uniklinik flüchtete.

Die Festnahme erfolgte bereits am Mittwoch, wie die Polizei mitteilte. In seiner Vernehmung räumte er die Tat ein. Die EG MIT (Ermittlungsgruppe zur Bekämpfung der Mehrfach- und Intensivtäter) prüft derzeit, ob der Festgenommene für weitere Straftaten verantwortlich ist.

Der zuständige Haftrichter beim Amtsgericht Kirchhain widerrief die Strafaussetzung zur Bewährung und erließ einen Sicherungshaftbefehl wegen Weiderholungsgefahr. Der einschlägig verurteilte 37-Jährige befindet sich nun in der Justizvollzugsanstalt. (ma)

Publiziert in MR Polizei

MARBURG. Die Freiheit eines Intensivtäters währte nach weiteren Taten nur ganze viereinhalb Stunden. Da keine Haftgründe gegen den Mann vorlagen, verließ er die Zellen der Polizei gegen 17.30 Uhr. Um 22 Uhr war er wieder da. Er hatte sich bei einer Veranstaltung in einem Kaufhaus in der Innenstadt eingeschlichen, sich weidlich am Buffet bedient und zum Dank versucht, zwei gefüllte Kassen mitzunehmen. Angestellte des Kaufhauses hielten ihn fest und übergaben ihn der Polizei.

Die Vorführung beim Amtsgericht in Marburg am Samstag endete für den 34-jährigen Marburger mit einem Haftbefehl. Er befindet sich jetzt in der Justizvollzugsanstalt.

Die erste Festnahme erfolgte am Freitag, 2. Dezember. Ein aufmerksamer Zeuge in hatte in der Nacht ein Mann beobachtet, der sich im Südviertel an einer Geschäftstür zu schaffen machte. Er informierte die Polizei, gab eine gute Personenbeschreibung ab und ermöglichte so eine erfolgreiche Fahndung.

Die Polizei nahm den hinlänglich bekannten Mehrfach- und Intensivtäter gegen 0.40 Uhr fest und stellte bei ihm Einbruchswerkzeug, einen vierstelligen Bargeldbetrag und eine Fahrrad sicher. Der 34-jährige Mann, der sich nicht zu den Vorwürfen äußerte, stand unter dem dringenden Verdacht des versuchten Einbruchs in ein Geschäft in der Wilhelmstraße.

Darüber hinaus umfassten die Ermittlungen der Ermittlungsgruppe zur Bekämpfung der Mehrfach- und Intensivtäter (EG MIT) die Prüfung, ob der Festgenommene für weitere Einbrüche verantwortlich ist. So ereigneten sich noch in der Nacht, aufgrund einer Alarmauslösung gegen 23 Uhr, zwei weitere
Einbruchsversuche in Geschäfte im Industriegebiet in Wehrda.

Die EG MIT wies dem erst im Januar dieses Jahres wegen ähnlicher Straftaten verurteilten Mann zweifelsfrei mindestens einen Diebstahl aus einem Briefkasten, einen Diebstahl aus einem Auto und zwei Diebstähle aus Baucontainern nach und stellte bei der Durchsuchung diverses Beweismaterial sicher, die auf die Beteiligung an weiteren Taten hindeuten. Seine Freilassung wegen nicht vorliegender Haftgründe erfolgte am Freitag um 17.30 Uhr.

Ziemlich dreist und unverfroren schlich sich der Mann offenbar nur wenig später bei einer Veranstaltung in einem Kaufhaus in der Innenstadt ein. Er wirkte scheinbar so überzeugend, dass er sogar eine Einladung zum Buffet erhielt. Wohlgenährt reifte in dem Mann der Entschluss, die Gastfreundlichkeit noch weiter auszunutzen. Er schnitt die Kabel zweier gefüllter Kassen durch und verschwand damit im Aufzug. Im Erdgeschoss fiel er den Angestellten auf, die ihn festhielten und der Polizei übergaben, die nunmehr für das Ende seiner nur kurz zuvor wiedererlangten Freiheit sorgte.

Wieder stellte die Polizei Beweismittel sicher, die auf noch weitere Eigentumsdelikte schließen lassen. Die Ermittlungen dauern an. (ma)

Publiziert in MR Polizei
Mittwoch, 28 September 2011 20:19

19-Jähriger bedroht Jugendliche mit Messer

ERNDTEBRÜCK. Ein der Polizei bestens bekannter 19-Jähriger hat mehrere Jugendliche mit einem Messer bedroht. Eine alarmierte Streifenwagenbesatzung stellte den Intensivtäter und fand auch das von ihm weggeworfene Messer.

Der 19-jährige Intensivtäter aus Erndtebrück beleidigte am Dienstagabend in Erndtebrück zunächst eine Gruppe Jugendlicher, wie ein Polizeisprecher am Mittwoch mitteilte. Nach dem verbalen Übergriff zog der junge Mann ein Messer und bedrohte die Jugendlichen damit. Diese ergriffen die Flucht und verständigten die Polizei.

Die Beamten machten sich auf die Suche nach dem Täter und wurden seiner rasch habhaft. Auch das Messer, das der 19-Jährige bereits weggeworfen hatte, fanden die Ermittler in einem Graben. Die Polizei stellte die Waffe sicher.

Außerdem führten die Beamten mit dem gewaltbereiten Erndtebrücker ein deutliches Gespräch, erteilten ihm einen Platzverweis und leiteten ein Strafverfahren wegen Bedrohung gegen ihn ein. Offen blieb in der Pressemeldung der Polizei, warum der junge Mann überhaupt mit der Gruppe Jugendlicher aneinander geraten oder was Anlass für die Beleidigung war.

Publiziert in SI Polizei

MARBURG. Zwei bekannte Straftäter, ein 31-jähriger Mann und eine 24-jährige Frau, gingen der Polizei ins Netz. Sie stehen unter anderem unter dem dringenden Verdacht des gewerbsmäßigen Diebstahls. Die Ermittlungen führten zudem auf die Spur zweier Mittäter und eines mutmaßlichen Hehlers.

Eine junge Frau benötigte am Nachmittag am 13. August nur knapp fünf Minuten, um Kosmetikartikel im Wert von 500 Euro zusammen zu raffen. Aufgrund einer guten Personenbeschreibung richteten die Beamten der EG MIT ihren Tatverdacht sofort gegen die hinlänglich bekannte drogenabhängige Frau. Weitere Ermittlungen bestätigten den Verdacht gegen die in Marburg wohnende 24-Jährige und brachten die EG MIT auf die Spur eines ebenfalls polizeibekannten mutmaßlichen Hehlers.

Die Wohnungsdurchsuchung bei dem 44-jährigen Marburger führte zur Sicherstellung eines Teils der Beute aus dem Drogeriemarkt.

Mittlerweile steht fest, dass die 24-Jährige auch für einen Diebstahl in einem Drogeriemarkt in der Universitätsstraße am 21. Juli verantwortlich ist. Auch da stahl sie Kosmetika im Wert von 400 Euro. Außer diesen eindeutig nachgewiesenen Taten ermittelt die EG MIT wegen weiterer Eigentumsdelikte gegen die Frau. Bislang liegen keine
ausreichenden Haftgründe gegen sie vor, sodass sie sich noch auf freiem Fuß befindet.

Ausreichende Haftgründe sah der Richter jedoch bei dem 31-jährigen Intensivtäter. Der Marburger befindet sich nach dem Erlass eines Haftbefehls in der Justizvollzugsanstalt. Die EG MIT wies dem Mann Betrug und Ladendiebstahl nach.

Am Samstag, 20. August, betrat ein Mann einen Lebensmittelmarkt in Wehrda und beabsichtigte Tabakwaren mit der EC Karte zu bezahlen. Als die Karte nicht funktionierte, packte der Mann die Ware im Wert von 58 Euro und lief ohne zu bezahlen davon. Die Fahndung und ein Presseaufruf nach Hinweisen verliefen zunächst erfolglos, jedoch half auch hier die Täterbeschreibung.

Die Fahnder der EG MIT richteten ihren Tatverdacht gegen den drogenabhängigen 31-Jährigen und kamen so auf die Spur von mindestens zwei Mittätern. Dabei handelt es sich um die polizeibekannte, ebenfalls drogenabhängige 25-jährige Lebensgefährtin des Mannes und einen wohnsitzlosen polizeibekannten 38-Jährigen Mann. Letzterer war wohl für die Tat am 20. August verantwortlich.

Aufgrund der Ermittlungen sind die Fahnder sicher, dass der 31-Jährige bereits vor dem 20. August mindestens drei Mal die EC Karte einsetzte, um Waren im Gesamtwert von über 200 Euro zu zahlen - nur war die Karte zu keinem Zeitpunkt gedeckt. Bei den "gekauften" Waren handelte es sich überwiegend um Tabakwaren. Darüber hinaus wies die EG MIT dem Mann einen Diebstahl aus einem Auto im Mai und einen Ladendiebstahl im August dieses Jahres nach.

Der Mann räumte in seinen Vernehmungen sämtliche vorgeworfene Taten ein. Da er noch unter Bewährung stand, erließ der Haftrichter den von der Polizei angeregten Sicherungshaftbefehl. (ma/as)

Publiziert in MR Polizei
Donnerstag, 25 August 2011 17:48

Dieb zum zweiten Mal in einer Woche erwischt

MARBURG. Dumm gelaufen: Die Polizei erwischte einen Fahrraddieb, als dieser einem "Kollegen" ein geklautes Rad übergab.

Die Fahnder der Ermittlungsgruppe zur Bekämpfung der Mehrfach- und Intensivtäter (EG MIT) haben stets ein Auge auf ihre ihnen hinlänglich bekannten Protagonisten. So entging ihrem wachsamen Blick auch nicht wie am Mittwoch, 24. August, der eine dem anderen ein relativ neuwertiges Mountainbike übergab.

Bei der Kontrolle stellte sich schnell heraus, dass es sich bei dem Rad um Beute aus einem Diebstahl handelte. Die Polizei stellte dieses Fahrrad sicher und ließ den 37-jährigen Fahrer mangels ausreichender Haftgründe laufen. Den Intensivtäter erwartet allerdings ein Verfahren wegen Hehlerei.

Der Übergeber des Bikes erkannte den Zivilstreifenwagen, bezog die offensichtliche Suche richtigerweise auf sich und flüchtete zunächst erfolgreich. Keine 30 Minuten später endete diese Flucht jedoch mit seiner Festnahme. Bei der anschließenden Wohnungsdurchsuchung stellten Ermittler ein weiteres gestohlenes Fahrrad und diverse Handys, höchstwahrscheinlich ebenfalls Diebesbeute, sicher.

Der ebenfalls 37-jährige Intensivtäter beantwortete nach seiner Belehrung die Frage nach den Eigentumsnachweisen und sagte: "Ich weiß ja, dass die Räder geklaut sind." Der Mann war erst letzte Woche ins Netz der EG MIT gegangen. Schon da hatten ihn die Beamten mit einem gestohlenen Rad erwischt.

Die neuerlichen Diebstahlsanzeigen verlängern die Anzahl seiner bisherigen Straftaten. Vorerst lagen keine ausreichenden Haftgründe
vor, sodass er nach den notwendigen Maßnahmen wieder auf freiem Fuß ist. Die Ermittlungen insbesondere auch zur Herkunft der Handys dauern an. Sollten Fahrradbesitzer den Verlust ihres Fahrzeugs noch nicht angezeigt haben, werden sie gebeten dies umgehend nachzuholen. (ma/as)

Publiziert in MR Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige