Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: betrüger

FRANKENBERG. Eine Frau aus dem Raum Frankenberg wurde in den vergangenen Tagen Opfer einer miesen Betrugsmasche durch eine bislang unbekannte Täterin. Eine falsche Bankmitarbeiterin hatte sich bei Frau gemeldet und am Telefon Daten erfragt, die sie später für eine betrügerische Buchung nutzte. Die Polizei warnt aus aktuellem Anlass vor der immer wieder auftretenden Betrugsmasche.

Die Betrügerin ging mit der üblichen Masche vor - Sie meldete sich telefonisch bei einer 69-jährigen Frau und gab sich als Mitarbeiterin der Zentrale ihrer Hausbank aus. Die Anruferin kannte einige Daten der angerufenen Frau. Sie erklärte nun, dass die 69-Jährige in nächster Zeit eine neue EC-Karte erhalten soll, daher müsse man einige Daten abgleichen. Auf den Einwand, dass die alte Karte noch länger gültig sei, erwiderte die Betrügerin, dass das bekannt sei, es aber trotzdem eine neue Karte geben würde.

Die "freundliche Anruferin" wirkte dabei seriös und glaubhaft, so dass die Frau ihr die gewünschten Daten mitteilte. In der Folge machte sie sich aber Gedanken über den Anruf, der ihr dann doch merkwürdig vorkam. Sie informierte am nächsten Tag ihre Bank. Dort erfuhr sie, dass es bereits eine Abbuchung von über 2000 Euro gegeben hatte. Sie ließ ihre Karte sperren und konnte damit zumindest weitere Buchungen verhindern. Die Ermittlungen zu der bisher unbekannten Täterin werden nun bei der Kriminalpolizei Korbach geführt.

Tipps der Polizei

  • Ist ihnen der Name des Anrufers unbekannt, prüfen Sie ob es diesen Mitarbeiter tatsächlich gibt.
  • Kontaktieren Sie dazu ihren eigene/n Berater/in.
  • Wählen Sie bei einem Rückruf nur die Ihnen bekannte Telefonnummer der Bank oder suchen Sie diese selbst aus öffentlichen Telefonverzeichnissen heraus.
  • Bankmitarbeiter werden niemals persönliche Daten oder Kontodaten am Telefon erfragen und erst recht nicht nach der persönlichen Geheimzahl (PIN), der EC-Kartennummer oder der Transaktionsnummer (TAN) verlangen.
  • Geben Sie am Telefon niemals Daten (wie Bankdaten, Zugangsdaten oder Passwörter) preis.
  • Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Beenden Sie das Telefonat, sobald Ihnen etwas verdächtig vorkommt. Sprechen Sie mit Familienangehörigen oder anderen Vertrauenspersonen über solche Anrufe und holen Sie sich Rat.
  • Wenn Sie Opfer geworden sind, erstatten Sie Anzeige bei der Polizei. (ots/r)

- Anzeige -

Publiziert in Polizei

WALDECK/BAD AROLSEN. Am Donnerstag kam es in Waldeck und Bad Arolsen zu mindestens zwei betrügerischen Anrufen bei Senioren. In beiden Fällen gaben sich die Anrufer als Verwandte aus und wollten die Senioren um ihr Erspartes betrügen. Sie blieben erfolglos.

Ein 87-Jähriger aus einem Waldecker Ortsteil erhielt gegen 14.20 Uhr einen Anruf. Dem Betrüger gelang es, dem Senior vorzugaukeln, dass er ein Cousin sei und sich derzeit in seiner Nähe aufhalte. In einem längeren Gespräch schilderte er eine Notsituation und bat dringend um 10.000 Euro.

Der Anrufer wirkte glaubwürdig, sodass der Senior mit dem vom Betrüger bestellten Taxi zu seiner Bank fuhr. Dort hob er das geforderte Geld ab und ließ sich wieder nach Hause fahren. Erst jetzt erzählte er seiner Tochter von dem Anruf des angeblichen Cousins. Nachdem sich diese durch einen Anruf bei dem richtigen Cousin vergewissert hatte, dass dieser nicht angerufen hat, war ihr klar, dass ihr Vater einem Betrüger aufgesessen war.

Sie konnte schließlich verhindern, dass ihrem Vater ein Schaden entsteht und informierte sofort die Polizei. 

Um 15.40 Uhr rief dann eine Frau bei einer 81-Jährigen aus Bad Arolsen an. Der Anruferin gelang es noch, der Seniorin den Namen einer Nichte zu entlocken. Als die Betrügerin schilderte, dass sie beruflich in Kassel sei und für dringende Einkäufe 12.000 Euro benötige, wurde die Bad Arolserin misstrauisch. Sie teilte der Anruferin nur mit, dass sie so viel Geld nicht habe.

Das Gespräch wurde von der Anruferin beendet, sie wollte sich aber am nächsten Tag nochmal melden. Die Seniorin reagierte richtig und informierte sich anschließend bei ihrer richtigen Nichte.

Da es in letzter Zeit wieder vermehrt zu betrügerischen Anrufen mit der sogenannten Enkeltrickmasche kommt, warnt die Polizei und gibt Tipps.

  • Seien Sie misstrauisch, wenn sich jemand am Telefon nicht selbst mit Namen vorstellt.
  • Legen Sie den Telefonhörer auf, sobald Ihr Gesprächspartner Geld von Ihnen fordert.
  • Vergewissern Sie sich, ob der Anrufer wirklich ein Verwandter ist.
  • Geben Sie keine Details zu Ihren familiären oder finanziellen Verhältnissen preis.
  • Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen.
  • Informieren Sie sofort die Polizei über die 110, wenn Ihnen ein Anruf verdächtig vorkommt.
  • Wenn Sie Opfer geworden sind, wenden Sie sich an die Polizei und erstatten Sie Anzeige. (ots/r)

- Anzeige -



Publiziert in Polizei

KORBACH. Erneut haben Betrüger versucht mit der Masche "Falscher Polizeibeamter" überwiegend ältere Menschen aus Korbach um ihre Ersparnisse zu bringen. Die Betrugsmasche war den Angerufenen größtenteils bekannt, viele erkannten schnell, dass der Anrufer kein richtiger Polizist war.

Dienstagmittag häuften sich die Anrufe bei der Polizei Korbach: Fast 20 Menschen meldeten einen Betrugsversuch durch einen Anruf eines falschen Polizeibeamten. Fast immer stellte sich der Anrufer als "Herr Weber" von der Kriminalpolizei vor, teilweise nannte er auch seinen angeblichen Dienstgrad "Kriminalkommissar" oder Kriminalhauptkommissar". Es folgte die nicht mehr neue Geschichte, dass ein Einbrecher in der Nachbarschaft festgenommen worden sei. Bei diesem Einbrecher habe man einen Zettel gefunden, auf dem der Name und die Anschrift des Angerufenen stehen soll. Der angebliche "Herr Weber" erklärte nun, dass man befürchte, dass auch bei dem Angerufenem eingebrochen werden soll. Er fragte nach Wertsachen, die in Sicherheit gebracht werden müssten.

Spätesten bei der Frage nach Wertsachen reagierten die Korbacher richtig: Sie erkannten den Betrugsversuch, beendeten das Telefonat und erstatteten Anzeige bei der Polizei. Der Anrufer sprach in allen Fällen akzentfrei Deutsch, seine Stimme wurde als angenehm und sympathisch beschrieben.

Die Betrüger scheitern, wie gestern in Korbach, in den meisten Fällen. Da es aber in einigen Fällen leider tatsächlich zu einer Übergabe von hohen fünfstelligen Beträgen durch Senioren an die Betrüger kam, warnt die Polizei vor dieser miesen Masche.

-Anzeige-


Publiziert in Polizei
Mittwoch, 04 September 2019 14:13

Betrüger versucht Seniorin abzuzocken

FRANKENBERG. In der letzten Woche versuchte erneut ein Betrüger mit der miesen Masche "Falscher Polizeibeamter" eine Seniorin aus Frankenberg um ihre Ersparnisse zu bringen. Während bei den meisten bisherigen Fällen von "Falschen Polizeibeamten" die schon bekannte Geschichte von angeblichen Einbrüchen im Wohngebiet der Angerufenen erzählt wird, gab es diesmal eine neue Version: Das Geld der Seniorin bei ihrer Bank sei nicht mehr sicher.

Die in einer Seniorenresidenz in Frankenberg wohnende Frau erhielt in der letzten Woche einen Anruf auf ihrer Festnetznummer. Der Anrufer stellte sich als ein "Herr Brackmeier von der Polizei" vor. Er gaukelte für die Frau glaubhaft vor, dass das Geld bei ihrer Bank nicht mehr sicher sei. Wegen betrügerischen Bankangestellter müsse sie das Geld so schnell wie möglich abholen und an die Polizei übergeben. Dem Betrüger gelang es, die Seniorin nach ihrem Vermögen auszufragen und davon zu überzeugen, das Geld von ihrer Bank zu holen. Sie bestellte sich ein Taxi, um zu ihrer Bank zu fahren. Dies bekam ein Mitarbeiter der Seniorenresidenz mit und fragte sie nach dem Grund ihrer Taxifahrt. Nachdem die Frau ihm die Geschichte mit dem Anruf des angeblichen Polizeibeamten erzählt hatte, wurde er misstrauisch und verständigte die Polizei Frankenberg. Durch das aufmerksame Handeln des Mannes konnte ein größerer finanzieller Schaden für die Seniorin verhindert werden.

Die Kriminalpolizei Korbach hat in diesem Fall die weiteren Ermittlungen aufgenommen.

Die Betrüger scheitern zwar in den meisten Fällen, in einigen Fällen endeten diese Anrufe aber in der Vergangenheit leider tatsächlich mit der Übergabe von hohen fünfstelligen Beträgen durch Senioren an die Betrüger. (ots/r)

-Anzeige-



Publiziert in Polizei

KORBACH. Trotz zahlreicher Warnungen von Behörden und Medien werden viele Menschen immer noch Opfer unseriöser Betrüger - in den vorliegenden Fällen kam es in Korbach zum Betrug, in Bad Arolsen blieb es beim versuchten Betrug.

Seniorin abgezockt

Am Donnerstag gegen 13 Uhr klingelte ein Betrüger bei einer Seniorin in der Blumenstraße in Korbach an der Haustür. Nachdem ihm geöffnet wurde, erklärte er der Frau, dass er Mitarbeiter einer Korbach Bank sei. Er erzählte, dass von ihrem Konto 1000 Euro abgehoben wurden. Die Seniorin erwiederte dem "Bankmitarbeiter", dass sie nichts abgehoben habe. Daraufhin erklärte der Betrüger, dass dann jemand unrechtmäßig das Geld abgehoben haben muss. Während des Gesprächs täuschte er Telefonate mit der Bank vor. Der Seniorin erklärte er, dass er ihre EC-Karte und ihre PIN benötige, um den Sachverhalt klären zu können. Beides händigte die Frau dem Täter aus. Einige Minuten später kam ihr der angebliche Bankmitarbeiter merkwürdig vor. Sie telefonierte mit ihrer Bank. Dabei erfuhr sie, dass der Täter unmittelbar vor dem Telefonat 1000 Euro von ihrem Konto abgehoben hatte. Erst danach konnte sie ihre EC-Karte sperren lassen.

Der Täter konnte wie folgt beschrieben werden: Etwa 45 Jahre alt schlank, er trug kurze dunkle Haare, einen Dreitagebart sprach hochdeutsch ohne Akzent und trug eine dunkle Brille.

Der zweite Fall ereignete sich in Bad Arolsen

Ebenfalls am Donnerstag, gegen 10.50 Uhr klingelte ein Mann an der Haustür einer Seniorin in der Rauchstraße in Bad Arolsen Er gab sich als Sparkassen-Mitarbeiter aus und fragte, ob die Frau bei der Sparkasse Geld abgehoben habe. Nachdem dies von der Frau bestätigt wurde, erklärte er ihr, dass etwas mit der Abhebung schiefgelaufen sei. Auch hier gelang es dem Täter durch sein seriöses Auftreten an die PIN zu gelangen. Die Frau unterhielt sich aber anschließend mit ihrem Mann und einer Vertrauensperson. Man kam zu dem Entschluss, dass der angebliche Sparkassenmitarbeiter verdächtig war und telefonierte mit der Sparkasse. Dort konnte die EC-Karte noch rechtzeitig gesperrt werden, bevor ein Schaden entstand. Dieser Täter konnte nur sehr vage beschrieben werden: schlanke Gestalt, relativ groß, sehr kurze Haare, er sprach Deutsch mit unbekannten Dialekt (rollendes "R") hatte ein gepflegts Erscheinungsbild und war bekleidet mit hellblauem Hemd, dunkelblauer Hose und dunkelblauem Blouson.

Die Kriminalpolizei Korbach hat die Ermittlungen in beiden Fällen aufgenommen. Ob ein Tatzusammenhang zwischen den Betrügereien besteht, kann noch nicht gesagt werden. Hinweise auf die beiden Täter in Korbach und Bad Arolsen und andere verdächtige Wahrnehmungen in diesem Zusammenhang nimmt die Kriminalpolizei in Korbach unter der Telefonnummer 05631/9710 entgegen.

Tipps der Polizei

Die Polizei gibt zu falschen Bankmitarbeitern und anderen Betrügern an der Haustür nachfolgende Tipps:

Die PIN darf nie an Dritte weitergegeben werden, nicht einmal Geldinstitute oder Kreditkartenunternehmen kennen die PIN. Weder Amtspersonen (z.B. Polizeibeamte) noch Mitarbeiter von Geldinstituten werden deshalb legal nach der PIN fragen. Schauen Sie sich Besucher vor dem Öffnen der Tür durch den Türspion oder durchs Fenster genau an. Öffnen Sie die Tür nur bei vorgelegtem Sperrriegel. Lassen Sie keine Fremden in Ihre Wohnung. Bestellen Sie Unbekannte zu einem späteren Zeitpunkt wieder, wenn eine Vertrauensperson anwesend ist. Verlangen Sie von Amtspersonen grundsätzlich den Dienstausweis und prüfen Sie ihn sorgfältig auf Druck, Foto und Stempel. Rufen Sie im Zweifel vor dem Einlass die entsprechende Behörde oder Bank an, suchen Sie deren Telefonnummer selbst heraus. Wechseln Sie niemals Geld an der Haustür. Sie könnten - beispielsweise durch Falschgeld - betrogen werden.

Denken Sie daran: Banken, Sparkassen, Polizei oder andere Behörden schicken Ihnen nie "Geldwechsler" oder "Falschgeld-Prüfer" ins Haus. Verständigen Sie über das Auftauchen derartiger Personen umgehend die Polizei - notfalls auch über die Notrufnumer 110. (ots/r)

-Anzeige-




Publiziert in Polizei
Donnerstag, 17 Januar 2019 14:43

Sparkassenmitarbeiterin verhindert Enkeltrick

KREUZTAL. Eine aufmerksame Sparkassenmitarbeiterin konnte am Mittwochnachmittag erfolgreich verhindern, dass ein hochbetagter Kreuztaler Senior Opfer eines hinterhältigen Enkeltricks wurde.

Nach dem Anruf der vermeintlichen Enkel hatte sich der ältere Herr bereits zu seiner Sparkasse in Kredenbach begeben, um dort über 10.000 Euro abzuholen. Die Mitarbeiterin der Sparkasse reagierte jedoch clever, bemerkte das hinterhältige Spiel der Betrüger und rief dann zusammen mit dem Senior zunächst einmal den tatsächlichen Enkel des Kreuztalers an. So klärte sich dann schnell, dass dieser keinesfalls - wie von dem falschen Enkel am Telefon behauptet - 13.000 Euro für den Kauf von Wertpapieren benötigte. Anschließend verständigten die Sparkassenmitarbeiterin und der Senior sofort die Polizei - das Siegener Kriminalkommissariat 2 ermittelt nun in der Sache.

Aus aktuellem Anlass wird nochmals besonders vor dieser Betrugsmasche gewarnt, da die Polizei nicht ausschließt, dass noch weitere ältere Menschen ebenfalls gleichlautende Anrufe bekommen könnten. Personen, die einen solchen Anruf erhalten, sollten sich schnellstmöglich unter dem Notruf 110 mit der Polizei in Verbindung setzen. Gleichzeitig weist die Polizei in diesem Zusammenhang nochmals darauf hin, dass Geldgeschäfte unter Familienangehörigen im Regelfall zeitlich nicht so dringend sind, sodass eine unmittelbare Entscheidung am Telefon getroffen werden müsste. Solche wichtigen Entscheidungen werden am besten in der guten Stube in ruhiger Atmosphäre unter persönlicher Anwesenheit aller Beteiligten getroffen. Deshalb sollte man sich am Telefon niemals unter Druck setzen lassen. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in SI Polizei
Montag, 07 Januar 2019 15:06

Trickdiebe erbeuten Schmuck und Bargeld

MARBURG. Ganz besonders häufig haben es Betrüger an der Haustür auf Senioren abgesehen, die sich in ihren vier Wänden vermeintlich sicher fühlen.

Ziel dieser unliebsamen Besucher ist es, in die Wohnung gebeten zu werden. Dort sind in aller Regel weder Zeugen, noch andere Personen zu erwarten, die die eigenen Pläne durchkreuzen könnten.

Am Freitagnachmittag, am 4. Januar, traf es eine Seniorin in der Straße "In der Gemoll". Zwei Männer klingelten gegen 17.15 Uhr bei der älteren Frau, stellten sich als Mitarbeiter eines Kabelanbieters vor und gaben an, Messungen in der Wohnung durchführen zu müssen. Während einer der Täter die Seniorin in ein Gespräch verwickelte und ablenkte, machte sich sein Begleiter ans Werk. Messungen für den Kabelanschluss erfolgten natürlich nicht. Der Unbekannte durchsuchte mehrere Behältnisse und erbeutete Schmuck und Bargeld im Wert von etwa 1500 Euro, der Bestohlenen fiel der Verlust erst später auf.

Die mutmaßlichen Täter sind beide zwischen 40 und 50 Jahre alt, sprachen Deutsch und waren insgesamt dunkel gekleidet. Der eine ist etwa 180 bis 185 cm groß und hat dunkle Haare, der andere ist 170 bis 175 cm groß und hat dunkle, kurz geschorene Haare.  

Die Kriminalpolizei bittet um Mithilfe: Wem sind vor oder nach dem Geschehen am späten Nachmittag rund um das Wohnhaus verdächtige Personen oder Fahrzeuge aufgefallen? Hinweise bitte an das Fachkommissariat der Kriminalpolizei Marburg unter der Telefonnummer 06421/4060.  

Die Polizei gibt darüber hinaus Tipps gegen Betrüger: Schauen Sie sich Besucher vor dem Öffnen der Tür durch den Türspion oder durchs Fenster genau an. Öffnen Sie die Tür nur bei vorgelegtem Sperrriegel. Lassen Sie keine Fremden in die Wohnung. Bestellen Sie Unbekannte zu einem späteren Zeitpunkt wieder, wenn eine Vertrauensperson anwesend ist. Wehren Sie sich energisch gegen zudringliche Besucher, sprechen Sie sie laut an oder rufen Sie um Hilfe. Rufen Sie im Zweifel vor dem Einlass die entsprechende Behörde oder Firma an. Holen Sie sich dabei die Telefonnummer aus dem Internet oder dem Telefonbuch. Treffen Sie mit Nachbarn, die tagsüber zu Hause sind, die Vereinbarung, sich bei unbekannten Besuchern an der Wohnungstür gegenseitig Beistand zu leisten. Wählen Sie im Notfall die 110. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in MR Polizei

MARBURG. Der Anlass der erneuten Warnung vor anrufenden Betrügern, die sich als Polizisten ausgeben, sind die bisher gemeldeten 21 neuerlichen Anrufe in der Zeit von Sonntagabend bis Dienstagmorgen.

Zwischen Sonntag, dem 9. Dezember um 18.20 Uhr und Dienstag, dem 11. Dezember meldeten sich reihenweise die angeblichen Polizisten und tischten die bekannte Story von einem Hinweis auf einen bevorstehenden Einbruch nach der Festnahme von Tatverdächtigen auf. Betroffen, teils mehrfach, waren Bad Nauheim, Ilbenstadt, Langgöns, Karben, Lich, Nidda, Leihgestern, Lützellinden Oberau, Wallernhausen, Laubach, Niederwalgern, Watzenborn-Steinberg, Aßlar und verstärkt am Dienstagmittag in mehreren Fällen auch Herborn und Ortsteile.  

Die Polizei gibt Tipps zum Umgang mit den Betrügern: "Bei solchen oder irgendwie ähnlich gelagerten Anrufen müssen alle Alarmglocken schrillen. Seien Sie misstrauisch, lassen Sie sich am Telefon auf nichts ein. Legen Sie auf und wählen Sie die Ihnen bekannte Telefonnummer Ihrer Polizei und lassen sich mit dem angeblichen Beamten verbinden!". Die Anrufer fragen nach Erklären des angeblichen Grundes des Anrufs zunächst mal allgemeine Informationen ab. "Haben Sie denn Bargeld im Haus? Lagern Sie Ihre Wertsachen in einem Tresor? Ist tagsüber jemand anwesend?...". Auch bei den neuerlichen Anrufen gab es bislang keinen Schaden! Damit dem so bleibt, ist Vorsicht geboten. Außerdem ist zu bedenken, dass die Betrüger vielleicht auch die Masche wechseln und statt des angeblichen Polizeibeamten meldet sich ein Enkel, der für irgendetwas Geld braucht oder es ruft jemand an, der einen Gewinn mitteilt, der im weiteren Verlauf dann aber plötzlich "Gebühren" kostet.

Hier nochmals ein paar Hinweise der Polizei:  

  • Die Polizei ruft Sie niemals unter der Polizeinotruf-Nummer 110 an.
  • Die Polizei holt niemals Geldbeträge oder sonstige Vermögenswerte bei Ihnen ab.
  • Die Polizei bietet niemals an, Ihr Vermögen zu überprüfen und in "Sicherheit" zu bringen.
  • Die Polizei fordert Sie niemals auf, Geldbeträge oder sonstige Vermögenswerte vor Ihrer Wohnung zu deponieren oder zu übergeben.
  • Übergeben Sie unbekannten Personen niemals Geld oder Wertsachen, auch nicht Boten oder angeblichen Mitarbeiterinnen oder Mitarbeitern der Polizei, Staatsanwaltschaften, Gerichten oder Geldinstituten.
  • Geben Sie unbekannten Personen keine Auskünfte über Ihre persönlichen oder finanziellen Verhältnisse.
  • Als was auch immer der Anrufer sich ausgibt. Überprüfen Sie, ob Sie es tatsächlich mit dieser Person zu tun haben. Legen Sie den Hörer richtig auf und rufen Sie die Ihnen bekannte Nummer Ihrer Polizeidienststelle. Wichtig: Benutzen Sie NICHT die Rückruffunktion oder Wahlwiederholungstaste, da Sie sonst wieder bei dem Anrufer und Täter landen könnten. Wählen Sie die Ihnen bekannte oder von Ihnen herausgesuchte Rufnummer bewusst neu.
  • Sprechen Sie mit Ihrer Familie oder einer anderen Vertrauensperson über den Anruf.  


Diese und weitere Hinweise zum Phänomen "Falsche Polizeibeamte" , "Betrug am Telefon", "Enkeltrick" und weitere Betrugsmaschen stehen im Internet u.a. auf www.polizei.hessen.de oder www.polizei-beratung.de (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in MR Polizei
Freitag, 23 November 2018 17:38

Betrüger erbeuten 40.000 Euro von Senioren

KASSEL. Am Mittwoch, den 21. November fielen in Kassel-Oberzwehren Senioren Enkeltrickbetrügern zum Opfer.

Eine bislang unbekannte Täterin hatte sich gegenüber einem älteren Ehepaar am Telefon als Enkelin ausgegeben. Zum Kauf einer Eigentumswohnung benötige sie ganz dringend 40.000 Euro, sagte ihren angeblichen Großeltern. Durch die geschickte Gesprächsführung gelang es, die Opfer zu überzeugen und dazu anzuleiten, das Geld abzuheben und an eine unbekannte Frau zu übergeben. Die Kasseler Kriminalpolizei sucht nun nach Zeugen, die bezüglich der Geldübergabe verdächtige Beobachtungen gemacht haben und Hinweise auf die Täter geben können.  

Die ersten Anrufe gingen am Mittwoch gegen 13 Uhr bei den Senioren aus der Unteren Bornwiesenstraße in Kassel-Oberzwehren ein. Eine weibliche Stimme meldete sich am Apparat und gab vor, die Enkelin des Ehepaars zu sein. Sie fragte, ob sie ihr Geld leihen könnten. Sie sitze bereits beim Notar und stehe unmittelbar vor der Unterschrift in Bezug auf den Kauf einer Eigentumswohnung. Da sie so schnell keinen Kredit von der Bank bekäme, benötige sie nun ganz dringend 40.000 Euro.

Im weiteren Gespräch gelang es der findigen Täterin, das Vertrauen der hochbetagten Opfer zu gewinnen. Sie konnte das Ehepaar davon überzeugen, das Geld bei einer Bank in der Nähe abzuheben und im Anschluss an eine unbekannte Frau vor der eigenen Wohnanschrift zu übergeben. Die Betrüger gingen dabei hoch professionell und arbeitsteilig vor. Während die gesamte Zeit über das Telefonat gehalten wurde, suchte eine zweite Täterin die Adresse des Paares auf und nahm das Geld gegen 15.30 Uhr in der Unteren Bornwiesenstraße entgegen. Der Ehemann, der das Geld übergab, beschrieb die Abholerin als kräftige, leicht dickliche Frau, die etwa 1,65 m groß ist und dunkle Kleidung sowie einen Mantel mit Kapuze trug. Die Kapuze hatte die Täterin auf den Kopf und tief ins Gesicht gezogen. Sie hatte ein südländisches Erscheinungsbild.  

Die Kasseler Ermittler des für Enkeltrickbetrügereien zuständigen Kommissariats 23/24 suchen nun nach Zeugen, die eine wie oben beschriebene Frau am Mittwoch in der Unteren Bornwiesenstraße wahrgenommen haben. Können Sie Hinweise zu den Tätern oder einem möglichen Abholfahrzeug machen, dann melden Sie sich bitte unter der Telefonnummer 0561/9100. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in KS Polizei
Donnerstag, 15 November 2018 17:18

Betrüger vorübergehend festgenommen

CÖLBE. Bereits am Mittwoch, den 7. November, nahm die Kriminalpolizei Marburg einen 28-jährigen Mann fest.

Der Festgenommene war mit seinem Skoda mit rumänischen Kennzeichen unterwegs, um eine Postlieferung - in diesem Fall ein Paket mit Bekleidung im Wert von 450 Euro - abzupassen.

Aufgrund der bisherigen Ermittlungen steht der Mann unter dem Verdacht, bei online-Händlern verschiedene Waren auf tatsächlich nicht existente Namen bestellt und diese jeweils höchstpersönlich an den unterschiedlichen Lieferadressen in mehreren Städten in Mittelhessen in Empfang genommen zu haben. Der Schaden beläuft sich schon jetzt auf mehrere Tausend Euro.

Auf die Schliche kam die Kriminalpolizei dem Mann durch einen aufmerksamen Auslieferungsfahrer. Der Fahrer war seit Oktober an der angegebenen Adresse in Cölbe mehrfach von dem mutmaßlichen Empfänger zwecks persönlichen Empfangs angesprochen worden.

Die Ermittlungen dauern an. Ausreichende Haftgründe lagen bislang nicht vor. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in MR Polizei
Seite 1 von 25

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige