Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: attackiert

Freitag, 13 Juli 2018 13:30

Frau attackiert, Handtasche entwendet

NEUSTADT. Leichte Verletzungen erlitt eine Frau bei einem Überfall am späten Donnerstagabend, den 12. Juli, in der Sudetenstraße. Das Opfer wehrte sich und biss dem mutmaßlichen Täter in die Hand. Der Unbekannte erbeutete jedoch trotzdem eine Handtasche und ein iPhone.

Die Frau war zu Fuß unterwegs und wurde zwischen 22.35 und 22.45 von dem Täter von hinten umfasst und umgerissen. Die 49-Jährige setzte sich zur Wehr und biss dem Angreifer in die Hand. Anschließend flüchtete der Mann mit der Beute durch ein Gebüsch in Richtung der Gleimenhainer Straße. Sofort eingeleitete Fahndungsmaßnahmen der Polizei brachten keinen Erfolg.

Der Tatverdächtige ist dunkelhäutig, etwa 180 cm groß, zwischen 28 und 30 Jahre alt und hat eine dicke Nase, bekleidet war er mit einer dunklen Jacke. Die erbeutete braune Handtasche aus Stoff fällt durch einen Blumenaufdruck am Griff ins Auge. Bereits in der Bismarckstraße fielen vor dem Überfall in Höhe des Baumarktes vier dunkelhäutige Männer auf, die hinter dem Opfer herliefen. Die Ermittler schließen nicht aus, dass das Quartett mit dem Vorfall in der Sudetenstraße in Verbindung steht.

Die Kriminalpolizei bittet um Mithilfe: Wem ist der Tatverdächtige vor oder nach dem Geschehen rund um die Sudetenstraße aufgefallen? Wer hat in diesem Bereich einen schnell laufenden Mann wahrgenommen? Wem ist das Quartett in der Bismarckstraße aufgefallen? Hinweise bitte an die Kriminalpolizei in Marburg unter der Telefonnummer 06421/4060. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in MR Polizei
Freitag, 06 April 2018 18:22

Gaststättenbesucher und Polizisten attackiert

SIEGEN. Kurz nachdem ein 25-jähriger Mann aus Niedersachsen am Donnerstagabend eine Gaststätte in Siegen-Eisern betreten hatte, attackierte er vollkommen grundlos andere anwesende Gäste durch Schläge und Tritte.

Auch gegenüber der deshalb alarmierten Polizei leistete der unter erheblichem Alkoholeinfluss stehende und sich extrem aggressiv gebärdende, junge Mann massiven Widerstand. Selbst, als er deshalb bereits mit gefesselten Händen am Boden lag, trat er noch gezielt mit seinem Fuß in Richtung eines ebenfalls zwischenzeitlich alarmierten Rettungssanitäters und verfehlte diesen dabei nur knapp.  

Der 25-Jährige wurde schließlich gefesselt zum Polizeigewahrsam transportiert, doch selbst dabei gab er noch keine Ruhe, sondern beleidigte eingesetzte Beamte und spuckte mehrfach nach diesen. Zwangsweise musste dem jungen Mann auf der Polizeiwache die fällige Blutprobe entnommen werden.  

Im Hinblick auf sein delinquentes Verhalten wurde ein Strafermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung, Widerstandes gegen Polizeibeamte und Beleidigung gegen ihn eingeleitet. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in SI Polizei
Donnerstag, 05 April 2018 14:37

Messerangriff: Senior attackiert 22-Jährigen

WILNSDORF. Gegen einen 71-jährigen Migranten ermittelt aktuell das Siegener Kriminalkommissariat  wegen gefährlicher Körperverletzung und Bedrohung.  

Der Mann hatte am Dienstag, den 3. April und am Mittwoch, den 4. April in einer kommunalen Flüchtlingsunterkunft in Wilnsdorf-Flammersbach in der Flammersbacher Straße einen 22-jährigen Mitbewohner mit einem Hammer und einem Messer angegriffen, bzw. bedroht.  

Selbst als sich eine vor diesem Hintergrund alarmierte Streifenwagenbesatzung der Wilnsdorfer Wache bereits vor Ort befand, griff der 71-Jährige noch unvermittelt zu einem in seiner Nähe befindlichen Messer und wollte den 22-Jährigen damit erneut attackieren, dieser Angriff wurde allerdings durch die Polizisten durch körperliche Gewaltanwendung verhindert.  

Das Messer und der Hammer wurden von der Polizei sichergestellt, der 22-Jährige blieb bei den Geschehnissen unverletzt. Seitens der Gemeinde wurde eine sofortige räumliche Trennung der beiden Kontrahenten veranlasst, hinzukommend wurde der 71-Jährige vorübergehend in Polizeigewahrsam genommen. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in SI Polizei

MARBURG. Auf der Suche nach Bargeld hat ein unbekannter Mann einen Mitbürger mit einem Messer bedroht. Da das Opfer kein Geld dabei hatte, stach der Täter zu und verschwand. Das Opfer erlitt eine Schnittwunde am Unterarm.

Am Sonntagmorgen gegen 5 Uhr verließ ein 23-Jähriger seine Wohnung, um etwas aus seinem Auto zu holen. Dabei wurde er von einem südländisch aussehenden Mann attackiert. Er bedrohte ihn mit einem circa 15 Zentimeter langen Messer und verlangte Bargeld.

Nachdem das Opfer ihm versichert hat, dass er kein Bargeld bei sich hat, sticht der Täter zu und flüchtet ohne Beute. Das Opfer erlitt eine stark blutende Schnittwunde am Unterarm, die in der Uni-Klinik versorgt werden musste.

Der Flüchtige ist Anfang 20 Jahre alt, etwa 1,85 Meter groß und von kräftiger Statur. Er hat schwarze, kurze Haare und trug ein weißes Hemd mit kurzen Ärmeln sowie eine Jeans.

Hinweise zu dem Täter nimmt die Kripo Marburg, Telefon 06421/4060, entgegen.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei
Sonntag, 05 April 2009 10:04

Junge Leute attackieren Retter

BAD AROLSEN. Nach einem medizinischen Notfall haben junge Leute am frühen Sonntagmorgen die eintreffenden Retter attackiert. Ein in Bad Arolsen wohnender 20-Jähriger befand sich laut Polizei am Sonntag gegen 4.45 Uhr mit Freunden auf dem Parkplatz am Herkules-Markt, als der junge Mann nach einem medizinischen Notfall ärztliche Hilfe benötigte. Die Freunde des 20-Jährigen informierten die Rettungsleitstelle, die einen Rettungswagen und den Notarzt alarmierte. Als die Retter wenig später auf dem Parkplatz eintrafen, attackierten die jungen Leute die Rettungsassistenten und den Arzt verbal und auch körperlich.

"Nach ihrer Meinung dauerte es zu lange, bis die Hilfe eingetroffen war", sagte ein Beamter der Arolser Polizeistation am Sonntag. Seine Kollegen eilten auf Anforderung der Angegriffenen zu dem Parkplatz. Als die Streife dort eintraf, sprangen zwei junge Leute in einen dunklen Wagen und rasten davon. Eine weitere Streife verfolgte das Auto und stoppte es schließlich. Der 20 Jahre alte Fahrer aus Arolsen, der an dem Angriff auf die Retter beteiligt und offenbar deswegen vor der Polizei davon gebraust war, stand unter Alkoholeinfluss. Die Beamten ordneten eine Blutentnahme an und zogen den Führerschein des Mannes ein. Gegen die Angreifer leitetet die Polizei Strafverfahren ein.

Der 20-jährige Patient wurde den Angaben zufolge ins Krankenhaus gebracht und stationär aufgenommen. Über seinen Zustand war am Morgen nichts bekannt.

Publiziert in Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige