Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: anruf

Mittwoch, 13 Januar 2021 13:04

Schurke gaukelt vor vom Amtsgericht zu sein

VOLKMARSEN. Ein 66-jähriger Mann aus Volkmarsen erhielt gestern mehrere Anrufe eines angeblichen Mitarbeiters eines Amtsgerichtes. Der Anrufer erklärte, dass der Volkmarser noch länger zurückliegende Spielschulden habe. Diese würden inzwischen mehrere tausend Euro betragen. Der Betrüger am Telefon schlug dem Volkmarser vor, das Geld auf ein Konto in der Türkei, Litauen oder auch in Deutschland zu überweisen. Da der Angerufene darauf nicht einging, drohte der Anrufer mit einer Kontopfändung. Auch dies brachte den aufmerksamen Volkmarser nicht dazu, das Geld zu überweisen. Er bot dem Anrufer lediglich an, sich am nächsten Morgen nochmal zu melden. Dazu kam es aber nicht. Da dem 66-Jährigen die Sache komisch vorkam, informierte er die Polizei Bad Arolsen.

Tipps der Polizei:

Generell sollten man vorsichtig sein, wenn jemand anruft und behauptet, dass Sie irgendwo Schulden haben. Sind Ihnen keine Rechnungen oder Mahnungen bekannt, ist der Anruf höchstwahrscheinlich ein Betrugsversuch.

Geben Sie niemals Ihre persönlichen Daten am Telefon heraus und bestätigen Sie diese auf Frage auch nicht.

Lassen Sie sich auf keinen Fall unter Druck setzen.

Weisen Sie unberechtigte Geldforderungen zurück.

Fragen Sie den Anrufer nach Namen, Adresse und Telefonnummer der Verantwortlichen und woher die angeblichen Schulden konkret resultieren, notieren Sie sich die Antworten.

Kommt Ihnen der Anruf komisch vor, legen Sie vorsichtshalber auf und verständigen Sie die Polizei.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

WALDECK-FRANKENBERG. Mit einer miesen Masche haben Betrüger am Mittwoch (23. September) versuchten überwiegend ältere Menschen aus dem Landkreis Waldeck-Frankenberg um ihre Ersparnisse zu bringen. Die Betrugsmasche war den Angerufenen größtenteils bekannt: Alle erkannten schnell, dass der Anrufer kein richtiger Polizist war und beendeten das Telefonat. Keiner der angerufenen Menschen fiel auf die Betrüger rein.

Gestern Morgen ab 9.30 Uhr gingen bei der Polizei in Frankenberg über 20 Meldungen ein. Überwiegend ältere Menschen berichteten von Betrugsversuchen durch Anrufe eines falschen Polizeibeamten. Nachdem die Welle der Anrufe in Frankenberg abebbte, ging sie gegen Mittag in Korbach weiter. Hier registrierte die Polizei etwa zehn ähnliche Anrufe. In den Abendstunden versuchten es die Betrüger in Bad Arolsen, wo sie bei den bekannt gewordenen Anrufen ebenfalls erfolglos blieben.

Die Anrufer stellten sich immer als Polizeibeamte vor, mal kamen sie angeblich von der Polizei aus Korbach oder Frankenberg, in einigen Fällen nannten sie ihre Namen mit "Jürgen Dietz" oder "Kriminalkommissar Weber".

Danach erzählten die Betrüger die schon länger bekannte Geschichte, dass ein Einbrecher in der Nachbarschaft festgenommen worden sei. Bei diesem Einbrecher habe man einen Zettel gefunden, auf dem der Name und die Anschrift des Angerufenen stehen soll. Der angebliche Polizist erklärte, dass man befürchte, dass auch bei dem Angerufenem eingebrochen werden soll. Er fragte nach Wertsachen, Tresoren und Sparbüchern, die in Sicherheit gebracht werden müssten. In einigen Fällen wurden die Menschen aufgefordert, nach einen Piepton die 110 zu wählen.

Die informierten Bürger handelten richtig: Spätesten bei der Frage nach Wertsachen oder der Aufforderung die 110 anzurufen, erkannten sie den Betrugsversuch, beendeten das Telefonat und erstatteten Anzeige bei der Polizei. Der Anrufer sprach in allen Fällen akzentfrei Deutsch, seine Stimme wurde überwiegend als angenehm und sympathisch beschrieben. Die Kriminalpolizei Korbach hat die Ermittlungen aufgenommen.

Tipps der Polizei zu "Falscher Polizeibeamter" Die Betrüger scheitern, wie gestern in Korbach, Frankenberg und Bad Arolsen, in den meisten Fällen. Da es aber in einigen Fällen leider tatsächlich zu einer Übergabe von hohen fünfstelligen Beträgen durch Senioren an die Betrüger kam, und davon auszugehen ist, dass sie es weiterhin versuchen werden, warnt die Polizei erneut gibt folgende Tipps:

Die "echte" Polizei erfragt am Telefon keine Details zu Kontodaten oder Wertgegenständen im Haus. Die Polizei fordert Sie niemals auf, Banküberweisungen oder Bargeldabhebungen durchzuführen.

Geben Sie am Telefon keine Details zu Ihren finanziellen oder familiären Verhältnissen preis, warnt die Polizei. Seien Sie misstrauisch: Gesundes Misstrauen ist keine Unhöflichkeit. Sie haben immer Zeit für eine Rücksprache mit Angehörigen, Vertrauenspersonen und der örtlichen Polizei.

Informieren Sie sofort die Polizei über die 110, wenn Ihnen ein Anruf verdächtig vorkommt. WICHTIG: Beenden Sie das vorige Telefonat unbedingt durch Auflegen und wählen erst nach einigen Minuten die 110.

Wenn Sie Opfer geworden sind: Wenden Sie sich an die Polizei und erstatten Sie Anzeige.

Sprechen Sie mit Angehörigen, die Opfer werden könnten, über diese Betrugsmasche. (ots/r)

-Anzeige-


Publiziert in Polizei

BAD AROLSEN. Am Samstag (30. Mai) gegen 21.30 Uhr, kam es in der Bahnhofstraße in Bad Arolsen zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen einem 25-Jährigen und einem 30-Jährigen. Die Polizei sucht Zeugen des Vorfalls.

Der 30-Jährige und seine 22-jährige Freundin erstatteten am späten Samstagabend Anzeige bei der Polizei in Bad Arolsen. Sie schilderten, dass sie gegen 21.30 Uhr in der Bahnhofstraße in Höhe eines Grillrestaurants in ihrem Auto saßen, als plötzlich der 25-Jährige erschienen sei. Dieser habe gegen das Auto getreten. Anschließend sei es zu einer körperlichen Auseinandersetzung gekommen, bei der der 25-Jährige auch Pfefferspray eingesetzt habe. Der 30-Jährige und seine Freundin wurden leicht verletzt.

Der Vorfall soll von mehreren Personen beobachtet worden sein. Diese werden daher gebeten, sich bei der Polizeistation Bad Arolsen unter der Telefonnummer 05691/97990 als Zeugen zu melden. (ots/r)




Publiziert in Polizei
Donnerstag, 01 August 2019 20:36

Falsche Polizei scheitert an echtem Polizeichef

HOCHSAUERLANDKREIS. Landrat Dr. Schneider wurde am Mittwochabend gegen 22 Uhr von falschen Polizisten angerufen. Sie versuchten ihm die "übliche" Geschichte zu erzählen. Man habe in seiner Nachbarschaft drei Einbrecher festgenommen und bei diesen unter anderem Kontoauszüge von ihm gefunden. Vier Täter seien noch auf der Flucht.

Behördenleiter Dr. Schneider erkannte die Masche nach einiger Zeit und ließ sich nicht darauf ein, das Gespräch wurde dann schnell beendet und er wählte den Polizeiruf 110. Niemand kann sich vor solchen Anrufen schützen, deswegen gilt die Botschaft: Sprechen Sie mit Ihren Verwandten. Machen Sie die Menschen in Ihrem Umfeld darauf aufmerksam!

Mit diesen Tipps der Polizei können Sie sich und Ihre Verwandten vor Trickbetrügern schützen

  • Die auf dem Display erscheinende Nummer 110 ist falsch. Mit geringem Aufwand lassen die Täter die 110 oder andere Behördennummern im Telefon erscheinen.
  • Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Legen Sie einfach auf.
  • Rufen Sie beim geringsten Zweifel den echten Polizeiruf 110 an.
  • Scheuen Sie sich auch nicht bei guten Freunden, Nachbarn oder Angehörigen nachzufragen.
  • Die Polizei wird sie niemals um Geldbeträge oder andere Wertgegenstände bitten.
  • Geben Sie am Telefon keine Details zu Ihren finanziellen Verhältnissen preis.
  • Übergeben Sie niemals Geld oder andere Wertgegenstände an unbekannte Personen.

Die Polizei ist für Sie da, sollten Sie Fragen haben, besuchen Sie die nächstliegende Polizeiwache oder rufen Sie einfach an! Weitere Informationen zum Betrug mit falschen Polizisten finden sie im Internet unter diesem Link. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in HSK Polizei

PADERBORN. Eine Welle von betrügerischen Anrufen angeblicher Polizisten ist am Dienstag vor allem in Paderborn aber auch in Delbrück aufgefallen.

Insgesamt nahm die Polizei 18 Strafanzeigen diesbezüglich auf. Bislang ist kein Fall bekannt, bei dem die Täter Beute gemacht haben. Mit einer anderen Masche haben Ganoven in Paderborn allerdings eine Seniorin überrumpelt und deren Schmuck gestohlen.  

Der erste Anruf ging gegen 13.00 Uhr bei einer 92-jährigen Frau in Paderborn ein. Der Anrufer gab sich als Polizist aus und erkundigte sich nach Wertgegenständen im Haus der Seniorin. Angeblich war in der Nachbarschaft eingebrochen worden. Die Polizei habe einige Täter erwischt, andere seien auf der Flucht. Es könne ein Einbruch in das Haus der Paderbornerin kurz bevorstehen. Die Angerufene bemerkte den Betrug, legte auf und alarmierte die Polizei. Im Display hatte sie eine Nummer mit Paderborner Vorwahl abgelesen.

Mittels technischer Manipulation hatten die Täter ihren vermutlich im Ausland liegenden Anschluss gefälscht, sodass die tatsächlich existierende Nummer einer Paderborner Schuleinrichtung angezeigt wurde. In anderen Fällen war die Rufnummer der Täter unterdrückt und wurde nicht im Display angezeigt.  

Bis 20.30 Uhr kam es in Paderborn zu 13 weiteren Anrufen dieser Art. Die Wohnungen der vermeintlichen Opfer lagen alle in Straßen rechts und links der Straße Am Hilligenbusch. Aus Delbrück wurden zwischen 18.30 und 20.00 Uhr vier Anrufe falscher Polizisten gemeldet. Betroffen waren insgesamt zehn Frauen und acht Männer im Alter von 56 bis 92 Jahren. Ziel der Täter ist es, Bargeld, Schmuck oder andere Wertsachen der Opfer "abzuholen" - weil es daheim nicht mehr sicher sei, so die kriminelle Legende der Betrüger.  

Tipps der Polizei gegen "falsche Polizeibeamte":


  • Lassen Sie sich den Namen nennen, legen Sie auf, rufen Sie Ihre örtliche Polizeibehörde über die Rufnummer 110 an und schildern Sie den Sachverhalt.  
  • Geben Sie unbekannten Personen keine Auskünfte über Ihre  Vermögensverhältnisse oder andere sensible Daten.  
  • Öffnen Sie unbekannten Personen nicht die Tür.
  • Ziehen Sie eine Vertrauensperson hinzu.
  • Übergeben Sie niemals Geld oder Wertsachen an unbekannte  Personen, angebliche Mitarbeiter von Polizei, Staatsanwaltschaften, Gerichten oder Geldinstituten.  
  • Wenn Sie Opfer eines solchen Anrufes geworden sind, wenden Sie sich in jedem Fall an die Polizei und erstatten Sie eine Anzeige.



An der Wigbertstraße in Paderborn schlugen Täter mittags mit einer anderen Masche zu. Gegen 12.00 Uhr kam eine 78-jährige Frau von einem Einkauf nach Hause. Vor der Tür sprach sie ein fremder Mann in Arbeitskleidung mit neongelb-roter Jacke an. Er sei von den Stadtwerken und müsse nach einem Wasserrohrbruch das Wasser kontrollieren. Das Trinkwasser sei verseucht und eine Person sei bereits gestorben, so der Ganove. Der Mann zeigte einen Ausweis und wurde von der Seniorin ins Haus gelassen. An mehreren Wasserstellen im Haus musste die Bewohnerin dem "Handwerker" helfen. Der telefonierte zwischenzeitlich. Als die 78-Jährige den Mann in den Hausflur begleitete, sah sie eine zweite Person durch den Flur aus der Haustür entwischen. Wie sich später herausstellte, muss der Komplize des falschen Stadtwerke-Mitarbeiters, der die Bewohnerin konsequent ablenkte, unbemerkt in die Wohnung geschlichen sein und so konnte er einige Schmuckstücke aus dem Schlafzimmer stehlen.

Bei solchen Fällen rät die Polizei:

Lassen Sie keine Fremden in die Wohnung! Lassen Sie Handwerker nur dann herein, wenn Sie sie selbst bestellt haben oder wenn sie von der Hausverwaltung angekündigt worden sind. Weitere Informationen und Tipps zur Verhinderung von Trickdiebstählen finden Sie im Internet unter: https://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/diebstahl-und-einbruch/trickdiebstahl-in-wohnungen/

(ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in PB Polizei

EDERTAL. Am Montagnachmittag erhielten mindestens neun Bürger aus dem Oberen Edertal Anrufe von Betrügern, die unter der Legende der Festnahme eines oder mehrerer Einbrecher die finanziellen Verhältnisse der Angerufenen ausspionieren wollten - es handelte sich bei den Anrufern um sogenannte falsche Polizisten.

Erfreulich ist, dass die Angerufenen die Betrugsmasche sofort durchschaut und anschließend die richtige Polizei verständigt haben. Dort konnten sie beruhigt werden und sich weitere Tipps zum richtigen Verhalten im Falle solcher Anrufer erklären lassen.

Wie gehen die Betrüger vor: Die Trickbetrüger rufen in der Regel Senioren an und geben sich als Polizeibeamte aus. Dabei suchen sie häufig ihre Opfer anhand der Vornamen in Telefonbüchern aus. Sie erzählen Ihnen, dass es vermehrt zu Einbrüchen in Ihrer Umgebung gekommen sei und versuchen ihre persönlichen Vermögensverhältnisse zu erfragen. So fragen die Betrüger nach Schmuck und Bargeld und wie diese Wertgegenstände verwahrt werden. Der falsche Polizist bietet Ihnen eventuell an, die Wertgegenstände abholen zu lassen um sie sicher bei der Polizei zu verwahren.

Tipps der Polizei

"Trauen Sie ihrem Gefühl! Seien Sie misstrauisch bei angeblichen Anrufen von Amtsträgern oder Behörden, die von Ihnen Informationen am Telefon verlangen. Geben Sie keine Auskünfte über Tagesabläufe, Abwesenheiten, Vermögensverhältnisse oder Ähnliches. Offizielle Stellen haben Verständnis für diese reservierte Haltung. Notieren Sie sich bei verdächtigen Anrufen Name, Behörde und Telefonnummer. Erstellen Sie wenn möglich ein Gedächtnisprotokoll und scheuen Sie sich nicht, die Notrufnummer 110 anzuwählen und den Vorfall zu schildern.

Seien Sie grundsätzlich skeptisch, wenn sich Personen am Telefon als Amtsträger ausgeben und eine Zahlung fordern. Die Polizei und andere Behörden werden niemals für die Unterstützung bei Ermittlungen Bargeld verlangen oder am Telefon um eine Überweisung eines Geldbetrages bitten!

Zahlungsaufforderungen von Behörden werden immer mit klar erkennbarem Absender auf dem Postweg zugestellt. Warnen Sie auch Freunde, Bekannte und Ihre Eltern sowie Großeltern vor dieser Betrugsmasche.

Wenn Sie trotz aller Vorsicht doch in die Falle der Betrüger getappt sind: Erstatten Sie umgehend eine Strafanzeige bei der Polizei.  (ots/r)

Anzeige:


Publiziert in Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige