Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Zwischendecke

RHENA. Ein Brand in einem Fachwerkhaus im Korbacher Stadtteil Rhena hat am frühen Mittwochmorgen einen langwierigen Einsatz der Feuerwehren aus Rhena, Lelbach und der Kernstadt ausgelöst. Offenbar ein Kaminbrand hatte sich in eine Zwischendecke ausgebreitet und einen Schwelbrand ausgelöst, der beim Eintreffen der Brandschützer kurz vor dem Durchzünden stand.

Mit dem Stichwort "Unklare Rauchentwicklung" wurden zunächst die Wehren aus Rhena und Korbach gegen 5.15 Uhr alarmiert, auch die Besatzung eines DRK-Rettungswagens rückte zur angegebenen Anschrift in der Ortsmitte von Rhena aus. Bereits nach der ersten Erkundung war für Einsatzleiter Carsten Vahland klar, dass es sich nicht um einen - wie zunächst vermutet - reinen Kaminbrand handeln konnte. Der Rauch drückte zu diesem Zeitpunkt bereits aus der Giebelseite nach außen, das Dachgeschoss war vollkommen verraucht.

Der Schwelbrand, der schon seit Stunden gelodert haben musste, stand kurz vor der Durchzündung, es war redensartig "fünf vor zwölf", wie es Vahland bezeichnete. Nur durch das kontrollierte und rasche Eingreifen der Einsatzkräfte, gemeinsam mit dem Schornsteinfeger, gelang es, eine weitere Brandausbreitung zu vermeiden. In insgesamt drei Wohnräumen sowie im Treppenhaus mussten die Feuerwehrleute die Wände zum Kamin öffnen, auch die Decke vom ersten Stock zum Dachgeschoss war betroffen.

Durchzündung erfolgreich verhindert
Das Öffnen erfolgte unter ständigem Ablöschen der Glutnester, so dass die Freiwilligen eine Durchzündung erfolgreich verhinderten. Diese Arbeiten mussten weitgehend unter Atemschutz erledigt werden. Um über genügend Atemschutzgeräteträger zu verfügen, ließ Vahland gegen 6 Uhr noch die Kameraden aus Lelbach alarmieren. Parallel stand neben dem Haus auf dem Betriebsgelände einer angrenzenden Firma die Drehleiter in Bereitschaft, um bei einer Durchzündung nicht nur von innen, sondern auch von außen sofort eingreifen zu können.

Nach Einschätzung des Einsatzleiters hatte sich der Brand zunächst in einer alten abgemauerten Räucherkammer unbemerkt ausbreiten können. Der Sohn der Familie war wach geworden, als in der Kammer vermutlich ein verkohltes Bauteil herunterfiel. Da selbst tragende Balken bereits komplett weggebrannt waren, stützte die Feuerwehr auch die betroffenen Deckenteile ab. Das Material dazu stellte der benachbarte Gerüstbaubetrieb dankenswerterweise zur Verfügung. Ein Bausachverständiger des Kreisbauamtes nahm die Einsatzstelle am Morgen abschließend ab.

Familie behält Dach über dem Kopf
"Trotz des massiven Gebäudeschadens durch den Schwelbrand haben die Eigentümer großes Glück gehabt", sagte Vahland gegenüber 112-magazin.de. Es sei niemand zu Schaden gekommen. Durch ihren kontrollierten Einsatz bewahrte die Feuerwehr die sechsköpfige Familie vor einem größeren Gebäudeschaden. "Die Familie hat ihr Dach über dem Kopf behalten. Bei einer Durchzündung wäre vermutlich ein Totalverlust die Folge gewesen", machte der Einsatzleiter deutlich. (pfa)   

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr
Samstag, 24 Dezember 2011 16:49

Feuer an Heiligabend: Drei Wehren im Einsatz

VIERMÜNDEN. Feuer in einer Zwischendecke: So lautete am Heiligabend kurz nach 15 Uhr die Alarmmeldung für die Feuerwehr. 55 Brandschützer aus Viermünden, Schreufa und Frankenberg eilten mit acht Fahrzeugen zum Neuen Weg nach Viermünden. "Es sah für zehn Minuten relativ dramatisch aus", sagte der Frankenberger Wehrführer und stellvertretende Stadtbrandinspektor Stefan Stross.

Die insgesamt sechs Bewohner des Hauses hatten eine starke Rauchentwicklung aus der Zwischendecke vom ersten Obergeschoss zum ausgebauten Dachgeschoss sowie eine "heiße Wand" bemerkt und daraufhin die Feuerwehr alarmiert.

"Bei der Kontrolle mit der Wärmebildkamera haben wir an zwei Stellen sehr heißen Rauch festgestellt", berichtete Wehrführer Stross. Der Bezirksschornsteinfegermeister wurde eingeschaltet. Die Frankenberger Feuerwehr brachte die Drehleiter in Stellung, um nötigenfalls sofort löschen zu können. Doch das war nicht erforderlich.

Die Bewohner des Hauses hatten sich im Erdgeschoss in Sicherheit gebracht. Verletzt wurde niemand. Ein vorsorglich angeforderter Rettungswagen konnte gleich wieder abrücken. Am Gebäude entstand nur geringer Schaden.

Als Ursache wird vermutet, dass bei Umbauarbeiten im Haus versehentlich der Kamin angebohrt wurde. Dadurch seien heiße Abgase aus einem Kachelofen in die Zwischendecke gelangt.

Publiziert in Feuerwehr

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige