Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Zum Wiggenberg

Freitag, 21 Dezember 2018 07:46

Wetterburg: Vorfahrt missachtet

WETTERBURG. Die Vorfahrt missachtet hat am gestrigen Donnerstag ein 60-jähriger Mann aus Kassel - im Kreuzungsbereich der Burgstraße zur Wetterburger Straße kam es zu Kollision zweier Volkswagen.

Gegen 15.20 Uhr steuerte eine 40-jährige Fahrerin ihren silbergrauen Caddy aus Richtung Bad Arolsen in Richtung Burgstraße, um zu ihrer Wohnadresse in Volkmarsen zu gelangen.

Diesem Ansinnen setzte der Fahrer eines roten Golf Plus ein jähes Ende. Der 60-Jährige befuhr zeitgleich die Straße Zum Wiggenberg, um nach links in die Wetterburger Straße einzufahren. Er übersah die vorfahrtberechtigte Volkmarserin; es kam im Kreuzungsbereich zum Zusammenstoß. 

Während der im Landkreis Kassel zugelassene Golf an der linken Fahrzeugseite erheblich beschädigt wurde, aber noch fahrbereit war, musste der Caddy abgeschleppt werden.

Verletzt wurde niemand. (112-magazin)

Link: Unfallstandort Wetterburg am 20. Dezember 2018

-Anzeige-


Publiziert in Polizei

WETTERBURG. In der Nacht von vergangenen Freitag auf Samstag wurde an einer Gaststätte in Wetterburg in der Straße "Zum Wiggenberg" ein Zigarettenautomat durch unbekannte Täter aufgebrochen, wie Polizeisprecher Jörg Dämmer in einer Presseerklärung mitteilte.

Es wurden Zigaretten und Bargeld entwendet. Die Höhe des Gesamtschadens steht derzeit noch nicht fest. Hinweise, die zur Aufklärung der Tat beitragen können, nimmt die Polizeistation Bad Arolsen unter der Telefonnummer 05691/97990 entgegen. (ots/r)

Anzeige:


Publiziert in Polizei
Dienstag, 17 Mai 2016 10:40

Blitzer in Wetterburg

WETTERBURG. Derzeit wird am Ortseingang von Bad Arolsen-Wetterburg eine Geschwindigkeitskontrolle durchgeführt. Gemessen wird etwa in Höhe der Twisteseehalle, an der Messstelle gilt Tempo 50. Das Team von 112-magazin.de appelliert an alle Verkehrsteilnehmer, stets die jeweils gültigen Tempolimits einzuhalten.

Gemessen wird nach Auskunft eines Lesers von 112-magazin.de in an einem Stein. Vor der Messstelle ist die Geschwindigkeit bereits auf 70 km/h reduziert, ab dem Ortseingang gilt dann das reguläre Tempolimit von 50 km/h.

Wer die zulässige Höchstgeschwindigkeit innerorts um bis zu 20 km/h übertritt, muss nach dem neuen Bußgeldkatalog (gültig seit 1.5.2014) ein Bußgeld von bis zu 35 Euro zahlen. Bis zu 100 Euro Bußgeld und ein Punkt werden bei Tempoüberschreitungen zwischen 21 und 30 km/h fällig. Ab 31 km/h Geschwindigkeitsüberschreitung drohen zwei Punkte in Flensburg, 160 bis 680 Euro Bußgeld sowie ein ein- bis dreimonatiges Fahrverbot.


Hier geht's direkt zum Bußgeldkatalog:
Neuer Bußgeldkatalog inklusive Bußgeldrechner online

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Blitzer

WETTTERBURG. Mit Alkohol im Blut hat ein 65 Jahre alter Mann aus einem Arolser Stadtteil zwei geparkte Autos gerammt. Der BMW-Fahrer blieb bei dem Unfall unverletzt, der Schaden summiert sich auf 15.000 Euro.

Laut Polizeibericht von Montag befuhr der Mann mit seinem BMW X3 am Sonntag gegen 17.10 Uhr die Straße Zum Wiggenberg in Wetterburg aus Richtung Burgstraße kommend in Fahrtrichtung Golfplatz. In Höhe einer Gaststätte fuhr der 65-Jährige zunächst über eine Straßenverengung am rechten Fahrbahnrand. Der Wagen kam daraufhin nach links von der Fahrspur ab und stieß mit zwei geparkten Autos zusammen. Am BMW des alkoholisierten Unfallverursachers, am Dacia Logan eines 44-Jährigen aus Diemelstadt und am Ford Focus eines 24-jährigen Arolsers entstand ein Gesamtschaden von 15.000 Euro.

Bei der Unfallaufnahme stellte sich rasch heraus, dass der 65-Jährige offenbar unter Alkoholeinwirkung stand. Ein entsprechender Atemalkoholtest förderte dann auch ein positives Ergebnis zu Tage. Die Polizei ordnete daraufhin eine Blutprobe an, stellte den Führerschein sicher und leitete ein Strafverfahren ein.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

WETTERBURG. Womöglich gesundheitliche Probleme einer 77 Jahre alten Autofahrerin haben am Freitagabend zu einem Verkehrsunfall in Wetterburg geführt. Dabei entstand am Wagen der Rentnerin Totalschaden. Das Auto kam auf einem Grünstreifen vor einer Sitzbank neben der Straße zum Stehen - zwei dort sitzende Jugendliche retteten sich mit einem Sprung davor, erfasst zu werden.

Die ältere Dame war laut Polizei am Freitag gegen 20.30 Uhr mit ihrem Ford Focus auf der Straße Zum Wiggenberg aus Richtung Mengeringhausen kommend in Fahrtrichtung Volkmarsen unterwegs. Kurz vor der Einmündung zur Wetterburger Straße / Burgstraße geriet die Seniorin nach links auf die Gegenspur, wo sich in diesem Moment ein Pritschenwagen näherte - der 46 Jahre alte Fahrer aus Portugal war mit dem Fahrzeug seines Arbeitgebers aus Lemgo gerade von der Wetterburger Straße nach rechts in den Wiggenberg eingebogen.

Auto schleudert auf Jugendliche zu
Beim Zusammenstoß von Auto und Lieferwagen riss der linke vordere Kotflügel des VW-Transporters ab. Der Ford der Unfallverursacherin kam nach dem Anprall nach rechts von der Straße ab, überfuhr ein Schild und kam schräg zur Fahrbahn auf einem Grünstreifen vor einer Sitzbank und einem Baum zum Stillstand. Zwei Jugendliche, die zur Unfallzeit auf der Bank saßen und das außer Kontrolle geratene Auto auf sich zu schleudern sahen, sprangen auf und brachten sich so in Sicherheit. Die teenager wurden von dem Auto glücklicherweise nicht erfasst.

Rentnerin nicht verletzt, dennoch ins Krankenhaus
Die Fahrerin, die laut Polizei durch den Unfall selbst keine Verletzungen davontrug, wurde dennoch ins Krankenhaus eingeliefert. Die Dame sei unterzuckert gewesen und habe sich deswegen einer Behandlung unterziehen müssen, hieß es an der Unfallstelle von den Beamten der Bad Arolser Polizeistation. Es sei gut möglich, dass der Unfall durch die Unterzuckerung überhaupt erst ausgelöst wurde.

Am Ford der Dame entstand sogenannter wirtschaftlicher Totalschaden - das heißt, die Kosten einer Reparatur würden den Zeitwert des Fahrzeugs übersteigen. Den Gesamtschaden an Auto und Pritschenwagen gab ein Polizist mit 8000 Euro an. Während der Focus abgeschleppt werden musste, war der Lieferwagen trotz abgerissenen Kotflügels noch fahrbereit.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Freitag, 26 September 2014 06:18

Frau weicht aus und rammt Leitplanke, Lkw flüchtet

WETTERBURG. Nach einer Unfallflucht an der Einmündung von der Bundestraße 450 zur Kreisstraße 7 oberhalb des Twistesees sucht die Polizei einen weißen Lastwagen. Der Mann am Steuer hatte einer Autofahrerin die Vorfahrt genommen, sodass sie auswich und gegen die Leitplanke fuhr.

Der unbekannte Lkw-Fahrer war am Mittwoch gegen 13.30 Uhr mit seinem weißen 7,5-Tonner auf der Bundesstraße 450 aus Richtung Mengeringhausen kommend in Richtung Volkmarsen unterwegs. An der Einmündung zur K 7 / Zum Wiggenberg verließ er die Bundesstraße und bog in Richtung Wetterburg ab. Aus Richtung Wolfhagen näherte sich zu dieser Zeit eine 55 Jahre alte Autofahrerin, die ebenfalls in die K 7 einbiegen wollte.

An dieser Stelle gilt die Regelung "rechts vor links". Die Autofahrerin bremste ihren Wagen beim Einbiegen bis auf Schrittgeschwindigkeit ab und sah, dass auch der Lastwagen langsam fuhr. Laut Polizei ging die Frau davon aus, dass der Lkw-Fahrer ihr die Vorfahrt gewähren würde - der Laster fuhr jedoch weiter. Um einen Zusammenstoß mit dem Lkw zu verhindern, wich die 55-Jährige mit ihrem VW Passat nach rechts aus und prallte gegen die Leitplanke. Dabei entstand ein Schaden von etwa 3000 Euro.

Der unbekannte Lkw-Fahrer machte sich aus dem Staub, ohne sich um die Unfallfolgen zu kümmern. Die Autofahrerin verständigte die Polizei und nannte den Ermittlern das Kennzeichen, das sie glaubte, abgelesen zu haben – die Kombination VB-TV 996 ist jedoch laut Polizei nicht ausgegeben.

Bei dem Fahrer soll es sich um einen etwa 40 bis 50 Jahre alten Mann mit dunklen, kurzen Haaren handeln. Der weiße 7,5-Tonner soll einen geschlossenen Kastenaufbau haben. Weitere Angaben konnte die Passatfahrerin nicht machen.

Die Arolser Polizei ermittelt nun wegen unerlaubten Entfernens von der Unfallstelle und sucht mögliche Zeugen. Wer die Suche nach dem weißen Lkw oder seinem Fahrer unterstützen kann, meldet sich auf der Wache unter der Nummer 05691/9799-0.


An genau derselben Stelle kam es Anfang August zu einem schweren Motorradunfall:
Motorradfahrerin rutscht unter Leitplanke: Schwer verletzt (03.08.2014, mit Fotos)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

WETTERBURG. Eine junge Frau ist mit einem Motorrad ihrem Vater, ebenfalls Motorradfahrer, aufgefahren und gestürzt. Verursacher des Unfalls war der Fahrer eines weißen Kastenwagens mit blauer Aufschrift. Dieser Mann flüchtete von der Unfallstelle.

Wie die Bad Arolser Polizei am Montagmorgen berichtete, war ein 55 Jahre alter Mann aus Niestetal am Freitagnachmittag gegen 16.40 Uhr auf der Straße Zum Wiggenberg in Wetterburg in Richtung Golfplatz unterwegs. Auf einer zweiten Maschine hinter ihm fuhr seine 22-jährige Tochter. Den beiden Motorradfahrern kam ein weißer Transporter entgegen, dessen Fahrer wegen einer Fahrbahnverengung in Höhe Hausnummer 10 eigentlich hätte warten und den Gegenverkehr passieren lassen müssen.

Der Transporter umfuhr jedoch die Verengung und zwang den 55-jährigen Motorradfahrer auf diese Weise zu einem starken Bremsmanöver. Die nachfolgende Tochter schaffte es nicht mehr, ihr Motorrad rechtzeitig abzubremsen, und fuhr dem Vater auf. Anschließend stürzte die junge Frau nach rechts und beschädigte dabei einen geparkten Alfa Romeo. Die 22-Jährige blieb aber unverletzt. Der Transporter setzte seine Fahrt in Richtung Volkmarsen fort, ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern.

Das Motorrad der Niestetalerin wurde abgeschleppt, weil vermutlich die Gabel beim Aufprall verbogen worden war. Außerdem war der Windschutz am Lenker gesplittert und der Außenspiegel abgerissen. Am Motorrad des Vaters wurde eine Lichtleiste beschädigt und der Lack am Heck zerkratzt. Am geparkten Auto entstanden Kratzer und eine Beule in der Fahrertür.

Bei dem Fahrer des flüchtigen Kastenwagens soll es sich um einen etwa 40 bis 50 Jahre alten korpulenten Mann handeln. Angaben zur Aufschrift, zum Hersteller oder zum Kennzeichen lagen der Polizei nicht vor. Die Ermittler sind daher auf Angaben möglicher Zeugen angewiesen, die den Unfall beobachtet haben. Die Arolser Polizei ist zu erreichen unter der Rufnummer 05691/9799-0.

Anzeige:

Publiziert in Polizei
Freitag, 20 Dezember 2013 13:25

Wetterburg: Einbrecher hebeln Balkontür auf

WETTERBURG. In eine Souterrainwohnung in der Straße Zum Wiggenberg im Arolser Stadtteil Wetterburg sind in der Zeit von Donnerstagnachmittag, 14 Uhr, bis Freitagmorgen, 2.20 Uhr, unbekannte Einbrecher eingestiegen.

Die 37-jährige Wohnungsinhaberin stellte den Einbruch fest, als sie am frühen Freitagmorgen nach Hause kam. Die Täter hatten die Balkontür aufgehebelt und waren so in die Wohnung eingedrungen. Sie durchsuchten alle Räume der Wohnung. Ob sie auch Beute machten, steht bislang noch nicht fest.

Die Bad Arolser Polizei ist auf der Suche nach möglichen Zeugen, die im genannten Zeitraum verdächtige Personen oder Fahrzeuge am Wiggenberg beobachtet haben. Wer Angaben machen kann, nimmt Kontakt zur Polizeistation auf unter der Rufnummer 05691/9799-0.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

WETTERBURG. Beim Zusammenstoß zweier Autos in der Ortsdurchfahrt von Wetterburg sind am Montagnachmittag zwei Erwachsene und ein Kind verletzt worden - allesamt glücklicherweise nur leicht.

Nach Informationen der Bad Arolser Polizei befuhr ein 19 Jahre alter Mann aus einem Bad Arolser Stadtteil am Montag um 16.50 Uhr die Straße Zum Wiggenberg aus Richtung Golfplatz kommend. An der Einmündung zur Ortsdurchfahrt (Wetterburger Straße/Burgstraße) hielt der junge Mann mit seinem VW Golf zunächst an, um von links kommende Autos passieren zu lassen. Als er dann zum Abbiegen ansetzte, übersah er offenbar einen weiteren von links aus Richtung Arolsen kommenden Wagen - in dem Renault Clio saßen die 39 Jahre alte Fahrerin aus Volkmarsen und ihr zwölfjähriger Sohn.

Der Golf stieß gegen die rechte vordere Seite des Renaults, wobei das Vorderrad des kleinen Franzosen abknickte. Bei dem Zusammenstoß zogen sich der Mann, die Frau und der Junge leichte Verletzungen zu. Der Bad Arolser Notarzt sowie die Besatzungen zweier Rettungswagen aus der Residenzstadt und aus Wolfhagen versorgten die Erwachsenen und das Kind an der Unfallstelle. Vorsorglich brachten die Rettungskräfte die Beteiligten zur weiteren Untersuchung ins Krankenhaus - den Mann nach Wolfhagen, die Frau und ihren Sohn nach Bad Arolsen.

Der Schaden an den beiden Autos summiert sich auf schätzungsweise 3500 Euro.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter
Mittwoch, 17 Juli 2013 19:00

Zweimal Zweirad gegen Auto: Zwei Verletzte

WETTERBURG/VOLKMARSEN. Bei zwei Zusammenstößen zwischen Autos und motorisierten Zweirädern im Dienstbezirk der Arolser Polizei sind am Mittwoch zwei 55 und 60 Jahre alte Männer verletzt worden. Nach einer der Kollisionen fuhr eines der Autos einen Stromverteilerkasten um.

Zu dem ersten der beiden Unfälle kam es am Mittwochmittag gegen 12.30 Uhr in Wetterburg, als eine 19-jährige Mazdafahrerin von der Ortsmitte kommend auf der Straße Zum Wiggenberg unterwegs war und nach links in den Kreuzpfad einbiegen wollte. Dazu reduzierte die junge Frau aus Lichtenau ihr Tempo. Ein nachfolgender 60 Jahre alter Motorradfahrer aus einem Arolser Ortsteil erkannte nicht, dass das Auto links abbiegen wollte, und setzte zum Überholen an. Genau in diesem Moment bog die 19-Jährige nach links ab und erfasste den Motorradfahrer.

Der Mann auf der Maschine zog sich Verletzungen zu, die Autofahrerin blieb unverletzt. Der Bad Arolser Notarzt und die Besatzung eines Rettungswagens rückten aus, versorgten den verletzten Kradfahrer und lieferten ihn ins Krankenhaus ein. Zur Unfallstelle ausrücken mussten auch Servicetechniker der Energie Waldeck-Frankenberg (EWF), weil der Mazda nach der Kollision mit dem Krad noch einen Stromverteilerkasten gekappt hatte. Der Gesamtschaden beläuft sich auf mindestens 10.000 Euro. Die beiden Beteiligten machten laut Polizei unterschiedliche Angaben darüber, ob die Autofahrerin vor dem Abbiegen geblinkt hatte.

Der zweite Unfall passierte dann am späten Nachmittag gegen 17.10 Uhr auf dem Külter Weg, einem Verbindungsweg zwischen Volkmarsen und Külte. Ein 55 Jahre alter Volkmarser fuhr mit seinem Motoroller auf dem asphaltierten Weg in der Feldgemarkung in Richtung Külte, als eine 22 Jahre alte Fordfahrerin aus Volkmarsen aus einem anderen Feldweg in den Külter Weg in Richtung Volkmarsen einbog und dabei den Roller übersah. Es kam zum Zusammenstoß, bei dem der 55-Jährige schwer verletzt wurde und die Autofahrerin unverletzt blieb. Auch in diesem Fall waren eine RTW-Besatzung und der Arolser Notarzt im Einsatz. Der Schaden beträgt mindestens 3000 Euro.


Nach einem Lkw-Unfall im April in Volkmarsen hatten Teile der Stadt zeitweise keinen "Saft":
Volkmarsen: Lkw-Unfall sorgt für Stromausfall (24.04.2013, mit Fotos)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige