Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Zigarettenkippe

Freitag, 25 Mai 2012 13:54

Feuerwehren wenden Waldbrand ab

HARBSHAUSEN. Die Feuerwehren mehrerer Vöhler Ortsteile haben am Freitagmittag erfolgreich einen entstehenden Waldbrand abgewendet. Eine Fläche von etwa 100 Quadratmetern im Wald oberhalb der Kreisstraße 59 zwischen Sportjugend und Albert-Schweitzer-Lager stand bereits in Flammen.

Ein Autofahrer meldete den Brand gegen 12.45 Uhr der Leitstelle, die umgehend die Feuerwehren aus Harbshausen, Herzhausen, Kirchlotheim und Buchenberg alarmierte. Unter Leitung des stellvertretenden Gemeindebrandinspektors Bernd Schenk löschten die rund 15 Einsatzkräfte das Bodenfeuer mit dem Inhalt des 1000-Liter-Wassertanks eines Feuerwehrfahrzeugs. Das Feuer hätte sich nach Einschätzung Schenks leicht zu einem ausgedehnten Waldbrand entwickeln können.

Ausgegangen war der Brand von einem Parkplatz am Waldrand und hatte sich von dort einen Hang hinauf "gefressen". Bürgermeister Harald Plünnecke, der sich an der Einsatzstelle ein Bild von den Löscharbeiten machte, führt das Feuer auf eine achtlos weggeworfene Zigarettenkippe zurück. Sowohl der Bürgermeister als auch der Einsatzleiter appellieren an die Besucher des Edersees, insbesondere bei der anhaltenden Trockenheit keine Kippen wegzuwerfen und kein offenes Feuer zu entzünden. Insbesondere die steilen Waldhänge stellen die Feuerwehrleute der Edersee-Anrainergemeinden in jedem Sommer vor große Probleme. "Wenn es dort brennt, verlangen die Löscharbeiten unseren Einsatzkräften Höchstleistungen ab", sagte Schenk am Freitagmittag gegenüber 112-magazin.de.

Publiziert in Feuerwehr
Montag, 26 März 2012 08:39

Bohlen auf Balkon in Brand

BRAUNAU. Bohlen auf dem Balkon eines Hauses in der Frankenstraße sind am Sonntagabend in Brand geraten - vermutlich durch eine Zigarettenkippe. Noch bevor die alarmierte Feuerwehr eintraf, hatte der Hausbesitzer die Flammen bereits mit einem Gartenschlauch abgelöscht.

Wie die Wildunger Polizei gegenüber 112-magazin.de berichtete, hatte sich die Tochter der Hausbesitzers am Sonntagabend auf dem Balkon über dem Eingang des Hauses aufgehalten und eine Zigarette geraucht. Vermutlich durch heiße Asche oder die noch glimmende Zigarettenkippe gerieten Holzbohlen des Balkonbodens in Brand, was ein Nachbar gegen 21.30 Uhr entdeckte und Alarm schlug.

Die Feuerwehr Braunau rückte aus, beim Eintreffen der Brandschützer hatte der Hausbesitzer bereits selbst die größte Gefahr abgewandt - der Mann hatte die Flammen laut Polizei mit einem Gartenschlauch abgelöscht. Die Einsatzkräfte hätten aber vorsorglich noch einige Bretter abgeschraubt, um darunter nach möglichen Glutnestern zu suchen, sagte ein Polizeibeamter. Wenig später rückte die Feuerwehr bereits wieder ab. Der Schaden beschränkte sich auf die beschädigten Bretter.

Publiziert in Feuerwehr
Mittwoch, 21 März 2012 20:47

Feueralarm durch Nachttopf-Reinigung

HARBSHAUSEN/ASEL. Zweimal sind am Mittwoch Vöhler Feuerwehren ausgerückt: Zunächst galt es am Nachmittag, einen Böschungsbrand zu bekämpfen. Abends löste die Brandmeldeanlage des Aseler Altenheims aus - ein Melder war durch Wasserdampf angesprungen, der beim Reinigen von Nachttöpfen aufstieg.

Ein Desinfektionsgerät für die Gefäße hatte nach Auskunft des stellvertretenden Gemeindebrandinspektor und Einsatzleiters Bernd Schenk am Mittwochabend gegen 20.30 Uhr so viel Wasserdampf erzeugt, dass dieser die Brandmeldeanlage zum Auslösen brachte. Der Alarm lief in der Rettungsleitstelle in Korbach auf, von dort wurden sofort die Feuerwehren aus Asel, Vöhl, Basdorf und Herzhausen alarmiert. Die Einsatzkräfte stellten die Anlage zurück, außerdem beruhigten die Brandschützer einige aufgeschreckte Bewohner. Die Nachttopf-Reinigung mit dem Gerät habe bereits 2011 für zwei Fehlalarme in dem Heim gesorgt, sagte Schenk am Abend gegenüber 112-magazin.de.

Vor dem Einsatz im Altenheim waren die Wehren aus Harbshausen, Herzhausen, Buchenberg und Kirchlotheim bereits am Nachmittag gegen 16.30 Uhr alarmiert worden, nachdem eine Böschung an der Kreisstraße 39 kurz vor dem Ortseingang von Harbshausen in Flammen aufgegangen war. Während 14 Einsatzkräfte aus Harbshausen und Herzhausen laut Schenk den Brand auf einer Fläche von etwa 20 Qudratmetern löschten, brauchten die ebenfalls 14 Kameraden der beiden anderen Wehren nicht einzugreifen. Der Brand hätte sich leicht auf einen Steilhang zum Edersee hin ausdehnen können, berichtete der Einsatzleiter, dazu sei es aber glücklicherweise nicht gekommen. Weil das Feuer an einem Parkplatz ausgebrochen war, gehen Feuerwehr und Polizei davon aus, dass eine achtlos weggeworfene Zigarettenkippe den Brand von trockenem Laub und Gestrüpp entfacht hat.

Publiziert in Feuerwehr
Mittwoch, 09 November 2011 11:29

Lebenshilfe: Kippe entzündet Laub in Lichtschacht

KORBACH. Brennendes Laub in einem Lichtschacht am Eingang des Lebenshilfe-Werkes in der Christian-Paul-Straße hat am Mittwochmittag einen Feuerwehreinsatz ausgelöst. Der Qualm war in den Keller gezogen, weshalb die Feuerwehr zunächst von einem Brand im Gebäude ausgehen musste - entsprechend groß war das Aufgebot an Brandschützern.

Auch die Besatzung eines Rettungswagens wurde nach dem Alarm durch die automatische Brandmeldeanlage zu der Einrichtung für Menschen mit Behinderungen geeilt - einzugreifen brauchten die Rettungsassistenten aber nicht, verletzt wurde durch den Brand niemand. Die Feuerwehr, die unter anderem auch mit der Drehleiter angerückt war, löschte den Brand in einem Lichtschacht innerhalb weniger Augenblicke. Dass der Rauch aus dem Schacht nicht nach oben, sondern in den Keller gezogen war, lag laut Stadtbrandinspektor Friedhelm Schmidt an einer Abzugsanlage: "Im Keller sind Kühlaggregate für das Gebäude, die Luft ansaugen - und damit auch den im Schacht entstandenen Rauch".

Die Mitarbeiter der Einrichtung waren laut Schmidt nicht in Gefahr. Die meisten hätten sich bei Brandausbruch gegen 11.45 Uhr gerade beim Essen befunden und seien aufgefordert worden, im Speisesaal zu bleiben. "Die meisten haben wohl geglaubt, dass es sich um eine Übung handelte", sagte Schmidt erleichtert. Auch die Bereichsleiterin der Korbacher Werkstätten, Kirsten Hille, zeigte sich gegenüber 112-magazin.de erleichtert, dass der Brand glimpflich ausging.

Die Feuerwehr setzte ein spezielles Hochleistungsgebläse ein, um den Rauch aus dem Gebäude zu pressen. Bereits gegen 12.15 Uhr rückten die meisten Brandschützer bereits wieder ab. Schaden am Gebäude war offenbar nicht entstanden. Als Brandursache vermuten Schmidt und sein Stellvertreter Carsten Vahland eine in den Lichtschacht gefallene Zigarettenkippe, die das trockene Laub entzündete.


Ende Oktober war die Korbacher Feuerwehr in unmittelbarer Nähe zu einem Lebenshilfe-Wohnheim im Einsatz:
Bäume in Flammen: Wohnhausbrand verhindert (26.10.2011, mit Fotos)

Publiziert in Feuerwehr
Seite 2 von 2

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige