Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Wolfhagen

Mittwoch, 16 November 2011 17:58

Sprinter mit Qualitäts-Werkzeug geklaut

ISTHA. Vom Hof einer Firma im Wolfhager Stadtteil Istha ist ein blauer Klein-Lkw Mercedes 311 CDI mit offener Ladefläche gestohlen worden. Mit dem Sprinter verschwand auch hochwertiges Werkzeug.

Das Fahrzeug mit dem amtlichen Kennzeichen KS-V 1732 stand in der Nacht von Montag auf Dienstag ordnungsgemäß verschlossen in der frei zugänglichen Hofeinfahrt der Firma. Auf der Ladefläche stand zum Zeitpunkt des Diebstahls auch eine große, verschlossene Alu-Werkzeugkiste mit Qualitätswerkzeug und mehreren hochwertigen Hilti-Bohrhämmern. Das Firmenfahrzeug ist rundherum mit mehreren silberfarbenen Schriftzügen "Kraft Metallbau" versehen.

Bei den Hilti-Bohrhämmern handelt es sich um die Modelle TE 51, TE 24 und TE 6. Hinzu kommen an Werkzeug noch eine Hilti-Säbelsäge, ein Koffer mit einem Einhand-Winkelschleifer und ein Koffer mit einem Elektro-Schweißgerät. Der Schaden liegt nach erster Einschätzung bei rund 20.000 Euro.

Die Tat geschah in der Zeit von Montagabend, 22 Uhr, bis Dienstagmorgen, 6.15 Uhr. Der Fall wird in der Ermittlungsgruppe der Polizeistation Wolfhagen bearbeitet. Hinweise erbittet die Polizeistation in Wolfhagen, Telefon 05692/98290.

Publiziert in KS Polizei
Donnerstag, 10 November 2011 15:42

28-Jährige überschlägt sich: Verletzt in Klinik

WOLFHAGEN. Eine 28-jährige Frau aus Wolfhagen hat sich am Donnerstag mit ihrem Auto auf der Landesstraße 3214 zwischen Wolfhagen und Nothfelden überschlagen. Die Frau kam mit Verletzungen ins Krankenhaus.

Die Frau war Polizeiangaben zufolge gegen 8.15 Uhr von der Kernstadt kommend in Richtung Nothfelden unterwegs, als sie im Bereich Oleimühle aus bislang ungeklärter Ursache von der Fahrbahn abkam und in den Straßengraben geriet. Das Auto fuhr über einen Wasserdurchlass und überschlug sich. Dabei wurde die Fahrerin verletzt und nach notärztlicher Erstversorgung mit einem Rettungswagen zur Behandlung in ein Krankenhaus nach Kassel gebracht. Über die Schwere der Verletzungen liegen der Polizei noch keine Informationen vor. Den Schaden gab Polizeisprecher Michael Lange mit rund 3000 Euro an.

Neben Rettungswagen und Notarzt hatte die Leitstelle auch die Wolfhager Kernstadtwehr alarmiert, weil die Fahrerin zunächst als im Auto eingeklemmt galt. Beim Eintreffen der Feuerwehr stellte sich heraus, dass die Frau nicht im Fahrzeug eingeklemmt war. Die Brandschützer sicherten die Einsatzstelle ab und reinigten nach Bergung des Wagens die Straße. Gegen 9 Uhr rückten die Feuerwehrleute wieder ein.


Links:
Florian Wolfhagen
Hessennews TV

Publiziert in Retter
Montag, 24 Oktober 2011 18:26

Glätte: Geländewagen stürzt auf die Seite

IPPINGHAUSEN. Auf glatter Straße ist der Fahrer eines Geländewagens am Montagmorgen zwischen Ippinghausen und Gut Höhnscheid verunglückt. Die Feuerwehr rückte aus, der Fahrer war entgegen der ersten Meldung aber nicht im Auto eingeklemmt.

Die Leitfunkstelle Kassel alarmierte die Feuerwehren aus Wolfhagen, Bründersen und Ippinghausen um 9.10 Uhr zu dem Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 251 in Richtung Freienhagen. Dort war ein Geländewagen von Freienhagen kommend in Richtung Ippinghausen unterwegs, als er auf glatter Straße ins Schleudern geriet, von der Fahrbahn abkam und sich überschlug. Das berichten die Feuerwehren der Stadt Wolfhagen auf ihrer Internetseite.

Beim Eintreffen der ersten Feuerwehrleute aus Ippinghausen lag das Fahrzeug auf der Beifahrerseite im Grünstreifen, der Fahrer befand sich aber nicht mehr im Wagen. Der Fahrer, dessen Alter zunächst nicht bekannt war, wurde von einem zufällig an der Unfallstelle vorbeikommenden Arzt versorgt. Der Verletzte kam zur weiteren Versorgung in ein Krankenhaus.

Die Tätigkeiten der Feuerwehr beliefen sich den Angaben zufolge auf das Absichern der Einsatzstelle, das Aufnehmen von auslaufenden Betriebsstoffen sowie das Abklemmen der Batterie. Außerdem unterstützten die Brandschützer das Bergungsunternehmen. Die Bundesstraße war für die Dauer des Einsatzes voll gesperrt. Nach etwa anderthalb Stunden war der Einsatz für die letzten Kräfte beendet.

Bereits um 7.35 Uhr war nach Angaben der HNA eine 23 Jahre alte Frau aus Wolfhagen auf der B 450 zwischen Gasterfeld und Wolfhagen verunglückt. Die junge Frau war mit ihrem Auto ins Schleudern geraten und gegen die Böschung am linken Fahrbahnrand gefahren. Die 23-Jährige blieb unverletzt.


Link:
Feuerwehren der Stadt Wolfhagen

Publiziert in Feuerwehr
Mittwoch, 19 Oktober 2011 17:10

Brand im Schweinestall: 2000 Tiere in Gefahr

VIESEBECK. Rund 2000 Tiere waren bei einem Brand auf einem Bauernhof in Gefahr. Durch umsichtiges Handeln des Landwirts und den schnellen Einsatz der Feuerwehren kamen die Schweine aber lebend davon.

Die Feuerwehren aus Ippinghausen, Viesebeck, Wenigenhasungen und Wolfhagen wurden am Dienstagabend um 18.42 Uhr von der Leitfunkstelle mit dem Einsatzstichwort "Brand in landwirtschaftlichem Anwesen" nach Viesebeck gerufen. Hier war auf einem Aussiedlerhof am Ortsausgang ein Hochdruckreiniger in einem Nebenraum eines Schweinestalls in Brand geraten. Das berichten die Feuerwehren der Stadt Wolfhagen auf ihrer Internetseite www.florian-wolfhagen.de.

Im angrenzenden Schweinestall befanden sich zu diesem Zeitpunkt etwa 300 Schweine. Im gesamten Gebäudekomplex hielten sich etwa 2000 Tiere auf. Der Landwirt arbeitete gerade im Stall, so dass er den Brand rasch bemerkte und die Feuerwehr alarmierte. Bereits nach kurzer Zeit hatte sich der Brandrauch im gesamten Stall ausgebreitet, so dass er alle Fenster des Stalles gewaltsam öffnete, um Abluftöffnungen zu schaffen.

Beim Eintreffen der Feuerwehr Viesebeck ging ein Trupp unter Atemschutz zur Brandbekämpfung in den Stall vor. Den brennenden Hochdruckreiniger löschten die Kameraden nach kurzer Zeit. Nach Eintreffen der Kernstadtwehr brachte diese Überdruckbelüfter in Stellung, um den Brandrauch aus dem Stall zu pressen. Zudem gingen mehrere Atemschutztrupps in Bereitschaft. Zur Begutachtung der Tiere im Stall forderte die Einsatzleitung einen Amtstierarzt nach. Dieser stellte fest, dass keines der Tiere zu Schaden gekommen war.

Bei den Nachlöscharbeiten wurden in der Decke des Schweinestalls Glutnester entdeckt. Um diese Abzulöschen, musste die Feuerwehr von innen die Decke sowie von außen das Dach öffnen. Diese Arbeiten gestalteten sich aufwendig.

Der aus Wenigenhasungen ebenfalls alarmierte Schlauchwagen ging zunächst am Stauwehr in der Ortsmitte von Viesebeck in Bereitstellung und hätte bei Bedarf eine Schlauchleitung zur Wasserversorgung an die Einsatzstelle verlegt. Aufgrund des raschen Erfolgs bei der Brandbekämpfung brauchten die Wenigenhasunger Kräfte jedoch nicht einzugreifen

Nach Ende der Nachlöscharbeiten rückten die letzten Einsatzkräfte gegen 22.30 Uhr wieder ein. Angaben über die Schadenshöhe machte die Feuerwehr nicht.

Publiziert in Feuerwehr
Samstag, 17 Juli 2010 15:18

Unfall? Nach Probefahrt vermisst

WOLFHAGEN. Ein 54-Jähriger ist am Freitag mit einem Motorrad zu einer Probefahrt aufgebrochen und wird seither vermisst. Die Polizei geht von einem Unfall aus.

Der 54 Jahre alte Mann hatte sich in Wolfhagen ein Motorrad zu einer Probefahrt geliehen und ist seitdem verschwunden. Nachdem er am Freitag nicht zurück zu dem Händler gekommen war, suchte die Polizei nach ihm - unter anderem mit einem Hubschrauber. Der Motorradfahrer trägt eine schwarze Lederkombi und einen grün-weiß-roten Helm. Bei dem Motorrad handelt es sich um eine schwarze Ducati.

Wegen der Gesamtumstände, so ein Polizeisprecher am Samstagmorgen gegenüber 112-magazin.de, gehe man nicht von einem Verbrechen aus. Der Mann aus Vellmar war mit einem eigenen Motorrad zu dem Händler gefahren. Dort hatte er unter anderem Ausweis und Handy zurückgelassen, außerdem wartete die Tochter des Mannes bei dem Händler auf seine Rückkehr. Der 54-Jährige hätte eigentlich am Mittag um 13 Uhr bei der Arbeit erscheinen müssen.

"Wir gehen davon aus, dass der Mann verunfallt ist", sagte der Polizeisprecher weiter. Bisher habe es aber keine Meldungen über einen entsprechenden Unfall gegeben. Die Polizei bittet mögliche Zeugen um Hinweise an die Polizeistation in Wolfhagen, Telefon 05692/982900.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Montag, 10 Oktober 2011 16:46

Kleintransporter rammt Grundstücksmauer

IPPINGHAUSEN. Ein Kleintransporter ist am Mittag von der Ortsdurchfahrt abgekommen, in eine Grundstückseinfahrt geraten und kurz vor einem Wohnhaus frontal gegen eine Mauer gestoßen.

Ein Transporter der Marke Ford Transit war am Montagmittag gegen 12.30 Uhr von Freienhagen kommend Richtung Kassel unterwegs. Aus bislang ungeklärter Ursache verlor der Fahrer in einer Linkskurve die Kontrolle über sein Fahrzeug, kam nach rechts von der B 251 ab, fuhr über ein Hinweisschild und anschließend frontal in eine Mauer. Die Leitfunkstelle Kassel alarmierte neben dem Rettungsdienst auch die Feuerwehren aus Ippinghausen, Wolfhagen und Altenhasungen mit dem Einsatzstichwort "Pkw in Wohnhaus".

Beim Eintreffen der Feuerwehr war keine Person mehr in dem Transporter, der an der Mauer zum Stehen gekommen war. Das Wohnhaus wurde dabei nicht beschädigt. Bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes betreuten Feuerwehrleute den Fahrer, wie es auf der Internetseite der Feuerwehr Wolfhagen heißt. Außerdem sicherten die Brandschützer die Einsatzstelle ab und zogen den Transit mit der Winde des Wechselladerfahrzeuges aus der Mauer gezogen. Zur Bergung des Transporters wurde die Bundesstraße 251 kurzzeitig voll gesperrt.

Gegen 13 Uhr rückten die letzten Einsatzkräfte von der Unfallstelle ab. Angaben über Alter und Herkunft des Fahrers, über den Grad seiner Verletzungen sowie zur Schadenshöhe lagen zunächst nicht vor. (Quelle/Fotos: www.florian-wolfhagen.de)


Links:
Feuerwehr Wolfhagen
Feuerwehr Ippinghausen

Publiziert in Feuerwehr
Dienstag, 30 August 2011 09:12

Volkmarser überschlägt sich bei Wolfhagen

WOLFHAGEN. Ein 52-jähriger Volkmarser hat sich bei Wolfhagen mit seinem Auto überschlagen. Er war mit einem anderen Fahrzeug seitlich zusammengestoßen. Daraufhin verlor er die Kontrolle.

Der Mann aus Volkmarsen war am Montagnachmittag mit seinem Kleinwagen von Nothfelden in Richtung Wolfhagen unterwegs, wie die HNA berichtet. Nach einer Rechtskurve kurz vor der Oleimühle kam dem Mann ein anderes Auto entgegen, das über die Mittellinie geraten war. Der Volkmarser versuchte auszuweichen, dennoch kam es zum seitlichen Zusammenprall beider Fahrzeuge. Der 52-Jährige rutschte mit seinem Auto eine kleine Böschung hinunter, der Wagen blieb auf dem Dach liegen.

Die Unfallverursacherin, eine 28-Jährige aus Ehlen, fuhr zunächst weiter, meldete sich dann aber später bei der Polizei in Wolfhagen. Am Wagen des Volkmarsers entstand Totalschaden von 5000 Euro, der Schaden am Wagen der Frau aus Ehlen wurde mit 4500 Euro angegeben. (Quelle: HNA)

Publiziert in Polizei
Sonntag, 28 August 2011 13:46

24-Jähriger stirbt bei schwerem Unfall


WOLFHAGEN. Ein 24 Jahre alter Autofahrer aus Wolfhagen ist am Sonntagmorgen bei einem schweren Unfall ums Leben gekommen. Er war mit einem tags zuvor gekauften Auto gegen eine Leitplanke geprallt.

Die Feuerwehr Wolfhagen wurde um 6.46 Uhr von der Leitfunkstelle Kassel zu einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person und Brandfolge alarmiert. Auf der Bundesstraße 450 zwischen Wolfhagen und Istha war ein Auto in einer Linkskurve ins Schleudern geraten und daraufhin mit voller Wucht gegen eine Leitplanke geschlagen. Das berichtet die Feuerwehr Wolfhagen auf ihrer Internetseite. Entdeckt hatte den Unfall ein Bad Arolser, der auf dem Weg zur Arbeit bei der Berufsfeuerwehr in Kassel war.

Da sich aufgrund des ersten Notrufes die Einsatzstelle zwischen Wolfhagen und Zierenberg befinden sollte, fuhr ein Teil der Einsatzkräfte zunächst in Richtung Nothfelden. Parallel hierzu fuhren die restlichen Einsatzkräfte durchs Pfaffental in Richtung der Autobahnabfahrt Zierenberg.

Beim Eintreffen der Feuerwehr Wolfhagen befand sich der Fahrer noch im Wagen. Dieser stand in Schräglage an einer Leitplanke direkt neben der Straße. Die gemeldete Brandentwicklung am Fahrzeug bestätigte sich nicht. Der Notarzt konnte nur noch den Tod des Fahrers feststellen. Bei ihm handelt es sich um einen 24-jährigen Wolfhager.

In Absprache mit der Polizei wurde das Fahrzeug mit der maschinellen Zugeinrichtung des Wechselladerfahrzeuges auf die Straße gezogen und die Person daraufhin mit hydraulischem Rettungsgerät geborgen. Weiterhin wurde die Einsatzstelle abgesichert und die Fahrbahn gereinigt.

Nach der Bergung des Unfallfahrzeuges konnten die letzten Einsatzkräfte gegen 8.45 Uhr wieder einrücken. Die Bundesstraße 450 blieb während der gesamten Einsatzdauer voll gesperrt. Der Verkehr wurde über Bründersen umgeleitet. Angaben zur Unfallursache und zur Schadenshöhe lagen zunächst nicht vor. Neben Feuerwehr, Notarzt, Rettungsdienst und Polizei war auch die Notfallseelsorge im Einsatz. (Quelle: Feuerwehr Wolfhagen)


Link:
Feuerwehr Wolfhagen

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr
Dienstag, 23 August 2011 10:30

Große Suchaktion: 76-Jähriger tot

IPPINGHAUSEN. Ein seit Montagabend vermisster 76-Jähriger ist tot: Sein Leichnam wurde am Dienstagmorgen aufgefunden. Der Rentner aus Bad Emstal war zum Pilzesammeln ins Waldgebiet bei Ippinghausen gekommen - und nicht zurückgekehrt. Seit Montagabend galt er als vermisst, eine groß angelegte Suchaktion führte bis in die Nacht hinein nicht zum Auffinden des Vermissten. An der Suche war neben Polizei, Feuerwehr und Hundestaffeln zeitweise auch die Besatzung eines Polizeihubschraubers beteiligt - vom Helikopter aus inspizierten die Polizisten das Waldgebiet mit einer Wärmebildkamera. Gegen 3.30 Uhr früh wurde die Suche unterbrochen.

Am Dienstagmorgen gegen 6 Uhr alarmierte die Leitfunkstelle Kassel die Feuerwehren aller Wolfhager Ortsteile und aus der Kernstadt. Erneut rückten zahlreiche Suchkräfte am Dienstagmorgen in das Waldstück zwischen Ippinghausen und Gut Höhnscheid in Höhe Hasenmühle aus, um dort weiter nach dem Mann zu suchen. Nach einer Lageeinweisung setzten die Einsatzkräfte gegen 7.30 Uhr die Suchaktion fort. Nach etwa einer Stunde fanden der zuständige Revierförster und Einsatzkräfte der Feuerwehr den Vermissten tot am Waldrand auf. Insgesamt waren etwa 100 Feuerwehrleute im Einsatz. Die meisten Feuerwehren beendeten den Einsatz nach Auffinden des Verstorbenen.

Nachdem ein Arzt im Auftrag der Polizei den Leichnam untersucht hatte, begann die Bergung des Leichnams. Gegen 11.45 Uhr war dann auch für die letzten Kräfte der Einsatz beendet. Bislang geht die Polizei davon aus, dass der Emstaler eines natürlichen Todes starb.


Links:
Feuerwehr Wolfhagen
Feuerwehr Ippinghausen

Publiziert in Retter
Seite 19 von 19

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige